Werders Frauen gelingt erster Bundesliga-Sieg

Lisa Scholz erzielte mit einem Kopfball den Treffer des Tages.
Frauen
Sonntag, 04.10.2009 // 18:30 Uhr

Diesen Sieg haben sie sich hart erkämpft. Mit einem 1:0 im Gepäck tritt Werders Frauenmannschaft die Rückfahrt aus Berlin an und kann somit ihren ersten Sieg in der 2. Bundesliga Nord verbuchen. Gegen den SV BW Hohen Neuendorf überzeugte das Team von Trainerin Birte Brüggemann mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, nach dem dritten Spieltag stehen die Grün-Weißen auf dem siebten Tabellenplatz. Bereits in zehn Tagen reisen die Bremerinnen erneut zum heutigen Gegner, um den Einzug in die dritte DFB-Pokalrunde auszuspielen.

 

 

Starke Defensivreihen in der ersten Hälfte

 

Nach einer unverdienten Niederlage in Oldesloe und einem glücklichen Punkt zu Hause gegen den HSV war mit dem Auswärtssieg nicht nur im Resultat eine Entwicklung der Werderanerinnen zu erkennen. Von Beginn an standen sich zwei gut sortierte Abwehrreihen gegenüber, die kaum Chancen auf beiden Seiten zuließen. Ein Traumpass von Lea Notthoff knackte zum ersten Mal den Abwehrriegel und eröffnete der von Beginn an spielenden Maren Wallenhorst die erste große Gelegenheit, die Neu-Bremerin setzte ihren Schuss jedoch über das Tor (12.). Sechs Minuten später war es erneut Maren Wallenhorst, die mit einem Fernschuss das Tor der Gastgeberinnen in Gefahr brachte, wieder strich der Ball jedoch knapp über die Querlatte (18.). In der 22. Minute war es an Werders Torfrau Maria Doll, ihr Können gleich doppelt unter Beweis zu stellen. Der für die gesperrte Jennifer Martens im Tor stehende Neuzugang parierte dabei sowohl einen platzierten Schuss der Neuendorferin Andrina Braumann als auch Sandra Eckelmanns Nachschuss glänzend. Die letzte Großchance der ersten Halbzeit gehörte aber wieder den Grün-Weißen. Katharina Haar verzog nach schönem Zuspiel von Doreen Nabwire freistehend im Strafraum (35.).

 

Chancenplus bei den Gästen

 

Zur zweiten Halbzeit wechselten die Gäste Nahrin Uyar für Jessica Golebiewski ein, für die im Sturm spielende Uyar wechselte Doreen Nabwire auf die rechte Außenbahn. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff war dieser Schachzug beinahe von Erfolg gekrönt, als Nabwire sich gegen die gegnerische Abwehr durchsetzte und alleine den Angriff fast erfolgrech vollendet hätte. Die Kenianerin legte den Ball aber noch einmal auf Uyar quer, die sich knapp im Abseits befand und zurückgepfiffen wurde (48.). In der 50. Minute war es wiederum Doreen Nabwire, die Nahrin Uyar diese Mal regelgerecht mit einem schönen Pass bediente, diese verzog aber frei vor dem Tor. Werder erhöhte weiter die Schlagzahl: Maren Wallenhorst brachte den Ball nach Uyars Lupfer über die Torfrau hinter die Torlinie, die souveräne Schiedsrichterin Ina Michel verweigerte dem ersten Bremer Auswärtstor aber wegen gefährlichem Spiels die Anerkennung. Nachdem Laura Kersting einen Eckball der Gastgeber auf der Linie klären konnte (75.), war es dann aber so weit: Eine Ecke von Saskia Maukisch köpfte die stark spielende Lisa Scholz zum verdienten 0:1 Endstand ein (85.).

 

"Hoch motivierte und voll konzentrierte Mannschaft"

 

Trainerin Birte Brüggemann sieht ihre Mannschaft nach dem dritten Spieltag auf einem guten Weg. „Wir haben in den letzten Wochen viel gelernt und intensiv gearbeitet, heute waren wir aufgrund der Chancen und Spielanteile genau dieses eine Tor besser. Insgesamt war es eine hoch motiverte und voll konzentrierte Leistung. Wir sind froh, nun vier Punkte gegen den Abstieg gesammelt zu haben, die Liga bleibt eng beieinander.“ Bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung war die Trainerin besonders über die gelungene Bundesliga-Premiere ihrer Torfrau glücklich. „Maria Doll hat uns heute durch eine Reaktion mit dem Prädikat `überragend` vor dem Rückstand bewahrt.“ Am nächsten Sonntag können die Grün-Weißen ihre positive Entwicklung im Heimspiel gegen Holstein Kiel fortsetzen, nur drei Tage später wartet dann wieder Hohen Neuendorf auf Bremer. „Im DFB-Pokal wird uns mit Sicherheit ein spannendes Spiel erwarten, das wir hoffentlich in der regulären Spielzeit für uns entscheiden können. Das Team muss hier um 18.30 Uhr antreten und sieht deshalb einer zeitintensiven Tour entgegen.“

 

Florian Schwarz

 

SV BW Hohen Neuendorf: Zimmermann - Braumann (88.Neue), Targatz, Sommer, Thoms, Eckelmann (71.Hansen), Pantelmann (71.Stern), Gesang, Liebrecht, Schäfer, Guhr

 

Werder Bremen: Doll - Maukisch, Holsten, Scholz, Votava - Kersting, Haar, Notthoff, Golebiewski (46. Uyar), Wallenhorst - Nabwire Omondi

 

Tore: 0:1 Scholz (85.)

 

Gelbe Karten: Pantelmann (56., Hohen Neuendorf), Votava (70., Werder)

 

Schiedsrichterin: Ina Michel (Neustadt i. Sa.)

 

Zuschauer: 135