Geschafft! Werder fährt ersten Dreier der Saison ein

Mit geschlossener Mannschaftsleistung zum Sieg. Hinten ließen die Grün-Weißen nichts anbrennen, vorne war man brandgefährlich.
Frauen
Sonntag, 06.10.2013 // 17:05 Uhr

Es gab nur ein Ziel für Werders Frauen: drei Punkte gegen den Magdeburger FFC - und dementsprechend trat die Truppe von Werder-Coach Chadia Freyhat auf. Es dauerte bis zur 13. Spielminute, bis sich die Leistung auch im Ergebnis wieder spiegelte: Cindy König passte den Ball in den Lauf von Stephanie Goddard, die sich nicht lange bitten ließ und eiskalt zum 1:0 abschloss. Zehn Minuten später hatte dann die am heutigen Tag gut aufgelegte Cindy König die nächste Möglichkeit, doch ihr Schuss aus kurzer Distanz nach einer Drehung war zu unplatziert (21.). Dass Werders Nummer 18 heute heiß auf einen Treffer war, war ihr auch in der nächsten Situation anzumerken. Nach einer schönen Kombination über rechts brachte Jessica Golebiewski das Leder zu König, die allerdings die Kugel aus ein paar Metern über das Tor drosch (25.).

Im dritten Anlauf hat es also geklappt. Nachdem Werders Fußballerinnen gegen die Reserveteams der Bundesligisten Potsdam und Wolfsburg verloren haben, konnten die Grün-Weißen gegen den Magdeburger FFC am Sonntagnachmittag in der 2. Bundesliga endlich die ersehnten drei Punkte einfahren. Durch die Doppelpacks von Stephanie Goddard und Cindy König sowie dem Treffer von Maren Wallenhorst bezwangen die Grün-Weißen hochverdient die Magdeburgerinnen, die an der Weser den Gastgeberinnen wenig entgegenzusetzen hatten.

Werder erhöht auf 2:0

Werder war drückend überlegend, und es war nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Treffer auf Seiten der Gastgeberinnen fallen würde: Nachdem Julia Gornowitz einen Wilde-Schuss noch entschärfte, half ihr ihre Hintermannschaft den höheren Rückstand zu verhindern, in dem sie die Schüsse von Lisa Scholz und Katharina Schiechtl nach der anschließenden Ecke abblockte (29.). Wenige Augenblicke später konnte dann keiner der Magdeburgerinnen den Gegentreffer mehr verhindern: Nach einer Flanke von Daniela Schacher rauschte Cindy König heran und beförderte das Spielgerät mit dem Kopf in die Maschen der Gäste, 2:0 (32.). Magdeburg hatte dem Klub von der Weser in der ersten Hälfte wenig entgegenzusetzen. Nicht eine nennenswerte Chance war auf Seiten des Teams von Trainer Christian Kehr zu verzeichnen. Im Gegenteil. Fast hätten sie sogar das 0:3 hinnehmen müssen, aber Katharina Schiechtls Schuss aus zehn Metern landete in den Armen von Torfrau Gornowitz (45.) Es war gleichzeitig die letzte Aktion in der ersten Halbzeit.

Im zweiten Durchgang änderte sich wenig. Das Bild blieb das Gleiche: Werder dominierte das Spielgeschehen, Magdeburg war weiter auf der Suche nach Mitteln, um gefährlich vor das Tor von Jennifer Martens zu gelangen. Es dauerte auch nicht lange, da musste Julia Gornowitz das Leder wieder aus ihrem Kasten holen, doch das Schiedsrichtergespann gab das Tor nicht. Was war passiert? Maren Wallenhorst flankte von links in den Strafraum, der Ball streifte die Latte und sprang zurück in das Feld vor die Füße von Jessica Golebiewski, die überlegt von der Grundlinie zurück auf Meggie Schröder spielte. Diese hielt nur noch ihren Fuß hin und machte das 3:0 perfekt (52.). Unglücklicherweise aus Werder-Sicht, soll der Ball mit vollem Umfang das Spielfeld bereits verlassen haben.

Grün-Weißen offensiv kaum zu bremsen

Die Grün-Weißen ließen sich jedoch nicht entmutigen und fackelten jetzt ein Offensivfeuerwerk ab. Fünf Minuten später nach dem kuriosen nicht gegebenen Tor scheiterte Goddard an FFC-Keeperin Gornowitz (57.) Kurze Zeit später gab Magdeburg unfreiwillig Hilfestellung, als sie den Ball nach einer Freistoßhereingabe fast im eigenen Tor unterbrachten, doch der Pfosten hatte etwas dagegen (62.) Doch im nächsten Angriff wurde Bremen dann für die Offensivbemühungen belohnt: Kapitänin Stephanie Goddard verwertete eine Schiechtl-Hereingabe zum 3:0 (64.). Kurz darauf wich die Doppeltorschützin für Anna Mirbach, doch der Zug zum Tor ging dadurch nicht verloren. Den nächsten Treffer steuerte dann die zur Halbzeit eingewechselte Maren Wallenhorst bei. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß drang sie in den gegnerischen Sechzehner ein und schraubte das Ergebnis mit einem abgefälschten Schuss aus spitzem Winkel auf 4:0 hoch (70.). Auflösungserscheinungen machten sich in der Hintermannschaft des FFC breit, aber Werder versäumte es in der Folgezeit die Chancen zu vewerten. In der 72. scheiterte Anna Mirbach an Gornowitz, ebenso wie Maren Wallenhorst in der 79. Minute. Einmal sollte es allerdings noch im FFC-Tor klingeln. Cindy König zog, nach einer schönen Ablage von Anna Mirbach, aus 14 Metern ab und sorgte für den 5:0-Endstand.

„Ich bin erleichtert, endlich die ersten drei Punkte eingefahren zu haben. Den positiven Trend nach dem Pokalspiel in Berlin haben wir fortgesetzt", zeigte sich Werders Trainerin Chadia Freyhat sichtlich zufrieden nach der Partie.

Nächsten Sonntag, 13.10.2013, dürfen Werders Fußballfrauen wieder in Berlin beim 1. FC Lübars ran. Um 11 Uhr ist Anpfiff.

Manuel Cassens

Werder Bremen: Martens - Schacher, Danner, Scholz, Schiechtl (78. William) - Ulbrich, Schröder, Golebiewski, Wilde (46. Wallenhorst), König - Goddard (67. Mirbach)

Magdeburger FFC: Gornowitz- Vogelhuber, Johanna Kaiser, Kubusch - Seidler, Gabrowitsch, Rath (64. Mücke) ,Träbert (20. Krakowski)- Dania Schuster, Bartke, Wutzler (58. Stein)

Tore: 1:0 Goddard (13.), König (32.), 3:0 Goddard (64.), 4:0 Wallenhorst (70.), 5:0 König (83.)

Gelbe Karten: -

Schiedsrichterin: Anna-Kristin Mielke (Hamburg)
Stadion „Platz 12": 91