Bittere 1:4-Niederlage für die Werder-Frauen

Es lief nicht viel zusammen für die Grün-Weißen beim SV BW Hohen Neuendorf.
Frauen
Sonntag, 30.03.2014 // 16:32 Uhr

Mit einer 1:4 (0:3)-Niederlage und hängenden Köpfen verließen Werder Bremens Fußballfrauen nach 90 enttäuschenden Minuten gegen den SV BW Hohen Neuendorf den Platz. Trainerin Chadia Freyhat sprach nach dem Spiel von "Arbeitsverweigerung." 

Als Jessica Golebiewski in der 65. Minute ins Tor traf, war die Partie schon entschieden. Ihr Treffer bedeutete lediglich das 1:4 in einem Spiel, in dem Werder Bremen, das personell arg angeschlagen in die Partie gegangen war, zu kaum einem Zeitpunkt Sicherheit und Spielrhythmus vorweisen konnte. Die Frauen des Tabellenneunten aus Brandenburg hingegen machten ihre Sache besser und schockten die Gäste von der Weser früh. Mit drei Toren innerhalb von wenigen Minuten (Laue 5., 8., Sommer 11.) war relativ früh im Spiel klar, dass es für das Freyhat-Team ganz schwer werden würde, noch Zählbares mitzunehmen.

Unter den Augen von Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer ging es mit einem 0:3 in die Pause und direkt nach dem Seitenwechsel legte Kollek nach. 4:0, 48. Minute. Das Spiel war gelaufen, bevor es für Werder richtig angefangen hatte. Golebiewskis Treffer - nicht mehr als Ergebniskosmetik. Werder-Trainerin Chadia Freyhat sagte nach der Partie: "Bezeichnend war für mich heute, dass unsere Youngster Karla Kedenburg und Michelle Ulbrich die Auffälligsten waren. Wir verstehen es einfach nicht, wann wir selbst das Heft in die Hand nehmen müssen, um ein Spiel zu entscheiden." Zu den drei Toren in der Anfangsphase äußerte sich die Bremer Übungsleiterin wie folgt: "Das waren drei unmögliche Fehler, die dürfen so nicht passieren. Danach war das Spiel schon gelaufen."

Freyhat ging es aber auch um Grundlegendes: "Am Ende ist es so, da muss man sehen, dass die Mannschaft ackert. Das habe ich heute nicht gesehen. Das war fast Arbeitsverweigerung. Ich habe da keine Leidenschaft und keinen Kampf gesehen. Ja, und dann kriegst du noch so drei bescheuerte Tore."  Zeit genug, um an diesen Grundsätzen zu arbeiten, bleibt nun. Das nächste Spiel der Frauen findet am Ostermontag, den 21.4.2014, statt. Dann geht es daheim gegen den FFV Leipzig. 

Von Cord Sauer

Hohen Neuendorf: Jankowska - Voss, Zlidnis, Konsek, Sijce - Andonova Siwinska, Kollek, Targatz (59. Behrendt), Charline Pantelmann (67. Gabriel) - Laue, Sommer (83. Janowitz)

Werder Bremen: Martens - Kedenburg, Schiechtl (71. Bopp), Ulbrich, Scholz - Wilde, Hausberger William, Meggie Schröder, Golebiewski - Wallenhorst

Tore: 1:0 Laue (5.) 2:0 Laue (8.) 3:0 Sommer (11.) 4:0 Kollek (48.)

Gelbe Karten: Golebiewski (84.)

Schiedsrichterin: Anna-Kristin Mielke (Hamburg)

Zuschauer: 120