Werders Frauen verlieren in Meppen mit 1:2

Anna Mirbach musste an ihrem Geburtstag eine Niederlage in Meppen hinnehmen.
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders Fußballerinnen müssen im Jahr 2013 weiterhin auf den ersten Sieg warten. Die Grün-Weißen unterlagen am Sonntagnachmittag beim Spitzenreiter SV Meppen mit 1:2 (1:0)...

Werders Fußballerinnen müssen weiterhin auf den ersten Sieg im Jahr 2013 warten. Die Grün-Weißen unterlagen am Sonntag trotz zwischenzeitlicher Führung mit 1:2 (1:0) beim Spitzenreiter SV Meppen. „Wir haben es heute wieder nicht geschafft, in den Schlüsselszenen in der Offensive und Defensive erfolgreich zu sein. Letztendlich hat Meppen verdient gewonnen, wir haben uns heute aber auch ein Stück weit selber geschlagen", erklärte Werder-Coach Birte Brüggemann nach dem Schlusspfiff.

Die Bremer Trainerin blickte dabei wohl vor allem auf die erste Hälfte zurück, in der sich Werder zu selten belohnte. Die Grün-Weißen spielten einen starken ersten Durchgang. Bremen stellte das spielerisch bessere Team und ging auch nicht unverdient in Führung: Stephanie Goddard legt vor dem Strafraum der Gastgeberinnen auf Cindy König ab und die schlenzte den Ball aus 17 Metern in das linke Eck (13.). Gegen den vor allem kämpferisch agierenden Tabellenführer hätte Werder sogar kurze Zeit später nachlegen können. Nach einer Ecke startete Bremen blitzschnell einen Konter. Jessica Golebiewski passte in den Lauf von Cindy König, die freistehend vor dem Tor etwas überhastet abzog und an Torfrau Jessica Bos scheiterte (21.). Und noch einmal sollte Cindy König die Chance auf den zweiten Treffer haben. Wieder legte Jessica Golebiewski auf, doch unter Bedrängnis konnte Werders Nummer 18 den Ball nicht im Tor unterbringen (34.). Zwischendurch hatte Meppen die im gesamten ersten Durchgang einzige nennenswerte Gelegenheit: Über links scheiterte Inga Kappel erst an Werders Torfrau Jennifer Martens und den Nachschuss setzte die ehemalige Werderanerin Sarah Schneider aus 8 Meter neben das (fast) leere Tor (24.).

Kurz vor der Pause dann der Schock bei den Grün-Weißen: Lea Notthoff musste mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden (38.). Bereits der dritte Ausfall bei Werder in den letzten vier Tagen. Im Training hatten sich zuvor schon Josefine Holsten (Bänderverletzung) und Katharina Hamann (Knie) verletzt.

Noch schlechter als die ersten 45 Minuten aufgehört hatten, begann der zweite Durchgang. Gerade einmal 21 Sekunden waren gespielt, als Nangila van Eyck Nadine Moelter auf der linken Seite nicht gut aussehen ließ und aus rechter Position abzog. Torfrau Jennifer Martens zeigte sich überrascht und der Ball senkte sich über sie hinweg zum Ausgleich in die Maschen (46.). Und es sollte noch schlimmer kommen: Nach einer Ecke fiel Heike Freese der Ball vor die Füße, die ihn aus acht Metern in das Netz hämmerte (59.). Meppen hatte das Spiel gedreht.

In der Folgezeit bemühte sich Werder in einer nun über weite Strecken zerfahrenen Partie. Trotz schwindender Kräfte war Werder spielerisch zwar noch leicht überlegen, zeigte sich in der einen oder anderen Situation aber nicht clever genug und konnte sich gegen die leidenschaftlich agierenden und kämpfenden Gastgeberinnen nur wenige Aktionen herausspielen. Lediglich kurz vor dem Ende sorgte Maike Timmermann mit einem Kopfball nach einer Ecke noch einmal für Gefahr, der Ball ging aber am Tor vorbei (89.), so dass es bei der knappen Niederlage blieb.

Norman Ibenthal

SV Meppen: Bos - B. Kappel, Winters, Meiners (54. Rohling), Budde - Freese, Schulte (90. Franjkovic), Lögering, Schneider (46. Dieckmann) - van Eyck, I. Kappel

Werder Bremen: Martens - Moelter, Danner, Scholz, William - Schröder, Goddard, Golebiewski (81. Schacher), Notthoff (40. Mirbach), Wilde (63. Timmermann) - König

Tore: 0:1 König (13.), 1:1 van Eyck (46.), 2:1 Freese (59.)

Gelbe Karten: Scholz (Werder)

Schiedsrichterin: Kathrin Heimann (Gladbeck)

MEP-Arena Kunstrasen: 220 Zuschauer