Starke zweite Hälfte bringt Werder den Sieg

Meggie Schröder und Daniela Schacher freuen sich mit Cindy König über ihren Treffer zum 2:1.
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Das war heute ein überraschender, positiver Auftritt. In den Punkten Einsatz und Leidenschaft war das überragend und auch spielerisch ganz ordentlich", zeigte sich Trainer Birte Brüggemann zufrieden, fügte jedoch hinzu: „Wir sind uns natürlich auch bewusst, dass es sich nur um ein Testspiel gehandelt hat und wir das dementsprechend einordnen können."

Werders Fußballerinnen haben das Testspiel gegen den FSV Gütersloh 2009 am Sonntagnachmittag gewonnen. Die Grün-Weißen setzten sich in Rehren mit 3:1 (0:1) gegen den Bundesliga-Aufsteiger durch.

Dabei sah es erst einmal gar nicht danach aus, dass die Grün-Weißen den holprigen Rasen in Rehren als Siegerteam verlassen werden. Denn der Favorit aus Gütersloh kam etwas besser in die Partie, erspielte sich in den ersten 45 Minuten eine leichte Feldüberlegenheit und verzeichnete auch die besseren Chancen. Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff musste Werder-Torfrau Maria Doll ihr ganzes Können aufbieten, als sie den Schuss von Anne van Bonn noch an den Pfosten lenkte (3.). Und auch kurz darauf fehlte nicht viel, als Brigitta Schmücker den Ball am Tor vorbei lupfte (7.). Mitte der ersten Hälfte war es aber soweit: Nach einer Flanke von Anja Barwinsky stand Nina Phillipp vor dem Tor sträflich frei und brachte den FSV in Führung (23.). Zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient.

Erst im zweiten Durchgang sollte sich das Kräfteverhältnis auf dem Platz zu Gunsten der Werderanerinnen wenden. Zwar brachte Gütersloh gleich eine ganze Reihe an frischen Spielerinnen in die Partie, doch die spielbestimmende Mannschaft waren plötzlich die Grün-Weißen, die mit großem Einsatzwillen auf den Ausgleich drängten. Mit Erfolg: Nach einem Freistoß von Jessica Golebiewski, der in der Mauer hängen blieb, fiel der Ball Werders Neuzugang Daniela Schacher (Hamburger SV) vor die Füße, die zum 1:1 abstaubte (52.). Und nur wenige Minuten später drehte Werder die Partie endgültig: Meggie Schröder eroberte sich an der Mittellinie den Ball, überbrückte das Mittelfeld und spielte rechts in den Lauf von Cindy König, die aus elf Metern eiskalt zum 2:1 abschloss (57.).

Mit der Führung im Rücken waren es weiterhin die Bremerinnen, die die Akzente setzten. Ein Aufsetzer von Kira Buller ging knapp vorbei (78.) und nur wenige Augenblick später traf sie den Ball leider nicht richtig, so dass er aus 16 Metern klar über das Tor ging (79.). Kurz darauf machte Bremen aber alles klar: Nach einer Flanke von Katharina Hamann aus dem rechten Halbfeld verpasste Cindy König zwar den Ball knapp, doch am langen Pfosten stand Mira William genau richtig und netzte per Direktabnahme zum 3:1 ein (82.). Fast wäre Werder sogar noch der vierte Treffer gelungen, doch den Schuss von Kira Buller wurde noch auf der Linie geklärt (88.).

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Doll (46. Martens) - Hamann, Moelter, Scholz, Votava (61. William) - Bopp, Schröder (86. Sachau), Schacher, Wilde (83. Mirbach), Golebiewski (71. Buller) - Timmermann (46. König)

Tore: 0:1 Phillipp (23.), 1:1 Schacher (52.), 2:1 König (57.), 3:1 William (82.)

Gelbe Karte: König (Werder)