DFB-Pokal: Werder will Erstligisten ärgern!

Am Sonntag müssen Werders Fußballerinnen alles aus sicher herausholen, um gegen Jena zu bestehen.
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Die Mannschaft würde sich riesig freuen, wenn möglichst viele Fans die Chance nutzen und nicht nur das Bundesligaspiel verfolgen, sondern vorher auch bei unserem Spiel gegen Jena vorbeischauen. Die Mädels können jede Unterstützung gebrauchen, um dem Favoriten das Leben so schwer wie möglich zu machen", würde sich Trainerin Birte Brüggemann über einen tolle grün-weiße Atmosphäre freuen.

Der Countdown für den Super Werder-Sonntag läuft! Vor dem Bundesliga-Spiel gegen Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr) läuten Werders Fußballerinnen den Doppelspieltag ein: Im Achtelfinale des DFB-Pokals empfangen die Grün-Weißen um 11 Uhr den Erstligisten und Favoriten FF USV Jena im Stadion „Platz 12".

Werder will es dieses Mal gegen einen Erstligisten besser machen!

Seit 2008 sind die Gäste aus Thüringen fester Bestandteil der 1. Frauen-Bundesliga und sind aktuell auch gut drauf. Nach zuletzt zwei 1:0-Siegen gegen Sindelfingen und Gütersloh kletterte die Mannschaft von Trainer Daniel Kraus auf den achten Tabellenplatz. Auch im DFB-Pokal sorgte der Universitätssportverein schon mächtig für Furore und zog 2010 sogar in das Finale ein. Dort musste man sich jedoch dem FCR 2001 Duisburg mit 0:1 geschlagen geben.

Gegen den FCR 2001 Duisburg sammelten Werders Fußballerinnen übrigens erstmals Bundesliga-Erfahrungen. In der Saison 2008/2009 traf Werder (damals noch als Regionalligist) in der 2. Runde des DFB-Pokals auf das Top-Team des FCR und unterlag mit 1:10. „So deutlich soll es dieses Mal nicht werden. Wir sind in den Jahren als Mannschaft deutlich gereift und sind der Situation heute viel besser gewachsen", macht Vize-Kapitänin Katharina Hamann deutlich, die ebenfalls auf Zuspruch der Werder-Fans hofft: „Wir hatten damals gegen Duisburg rund 800 Zuschauer am Spielfeldrand. Alle, die damals vor Ort waren, sollten wieder kommen, damit sie sehen, wie weit wir uns entwickelt haben. Für uns ist in solchen Spielen eine tolle Kulisse enorm wichtig. Vielleicht nutzen wir mit der Unterstützung der Fans ja unsere Chance!"

Damit Werder den großen Favoriten ärgern kann, müssen die Grün-Weißen aber auch einen erstklassigen Tag erwischen. Das weiß auch Trainerin Birte Brüggemann: "Am Sonntag muss wirklich alles passen, dann haben wir eine Chance", so die Trainerin, die seit dieser Woche auf eine Personalie mehr zurückgreifen kann: Stephanie Goddard hat sich nach sechsmonatiger Verletzungspause wieder zurückgemeldet und könnte auf einen Kurzeinsatz gegen Jena hoffen. Ob dagegen Mannschaftsführerin Lisa-Marie Scholz nach ihrer Oberschenkelverletzung beim Pokal-Hit dabei sein, kann ist sehr fraglich. „Sie tut alles, um dabei sein zu können. Ihr Einsatz entscheidet sich, wenn überhaupt, erst ganz kurzfristig", so Brüggemann.

Werder verlost unter allen Zuschauern 5x2 Karten für das Leverkusenspiel

Sportlich hat dieses Duell zwischen Favorit und Außenseiter also alles zu bieten, was sich der Fußball-Fan wünscht. Das Zuschauen lohnt sich am Sonntagmorgen jedoch in doppelter Hinsicht. Denn der SV Werder Bremen wird unter allen Besuchern der Partie gegen Jena 5x2 Karten für den Bundesliga-Kracher zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen (28.11.2012) verlosen sowie ein original unterschriebenes WM-Trikot der deutschen Frauen-Nationalmannschaft.

Die Eintrittspreise für den Pokal-Hit zwischen Werders Fußballerinnen und dem FF USV Jena hat Werder bewusst zuschauerfreundlich gestaltet. So ist ein Stehplatz bereits für 3 Euro erhältlich, ein Sitzplatz für 4 Euro. Im Vergleich zu den Meisterschaftsspielen können die Grün-Weißen ihren Mitgliedern bei dieser Pokalpartie aufgrund der Einnahmenteilung jedoch keinen freien Eintritt gewähren.

Norman Ibenthal