B-Juniorinnen mit Platz 5 in Gütersloh

Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Bremen fand gut in das vielleicht beste Nachwuchsturnier in Deutschland und besiegte zum Auftakt erst den Piesberger SV mit 3:1 und machte durch ein 4:1 gegen IF Skovbakken den Einzug in die Zwischenrunde perfekt. Daran konnte auch die abschließende 1:2-Niederlage gegen den FSV Gütersloh 2009 nichts mehr ändern.

Platz Fünf sprang am Wochenende für Werders B-Juniorinnen beim Gütersloher Hallemasters heraus. Angesichts des Teilnehmerfeldes, das mit reichlich Konkurrenz der Bundesligisten und Zweitligisten bestückt war, eine starke Platzierung.

Die Zwischenrunde verlief dagegen nicht ganz so erfolgreich: Nach einem 0:1 gegen den Herforder SV folgte zwar ein 6:2 gegen den VfL Bochum sowie ein 2:2 gegen BV Cloppenburg, doch durch eine weitere 1:4-Niederlage gegen den Nachwuchs von Bayer Leverkusen blieb am Ende nur das Spiel um Platz 5. Dort holte das Team von Trainerin Birte Brüggemann jedoch noch einmal alles aus sich heraus und besiegte den 1. FC Lokomotive Leipzig mit 3:0. Eine Trophäe nahmen die Bremerinnen dann aber doch noch mit nach Hause. Sara Jobe wurde mit fünf Treffern Torschützenkönigin des Turniers.

"In den Spielen, die wir gewonnen haben, waren wir klar überlegen. Vor allem der Auftritt gegen Bochum war schon klasse. Die Partien, die wir verloren haben, verliefen oft etwas unglücklich. Da war mehr drin. Lediglich gegen Leverkusen waren wir chancenlos", blickte Trainerin Birte Brüggemann zurück, die in Gütersloh erstmals auf die beiden Neuzugänge Kea Eckermann und Maylin Widjaja vertrauen konnte.

Kea Eckermann wechselte in der Winterpause von TuS Obenstrohe an die Weser. Die U 17-Nationalspielerin wird den Kader der Bundesligamannschaft ergänzen, soll jedoch auch bei den U 17-Juniorinnen und bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen. „Sie ist ein weiteres Talent im Kreis unserer hoffnungsvollen Nachwuchsspielerinnen. Wir sind auf ihre Entwicklung gespannt", freut sich Birte Brüggemann auf die Innenverteidigerin.

Nicht weniger interessant ist auch der zweite Neuzugang: Maylin Widjaja vom TV Stuhr gilt als hoffnungsvolles Offensivtalent: „Sie hat bereits Erfahrungen in der NFV-Auswahl gesammelt und ist mit ihren Qualitäten eine echte Verstärkung", so Brüggemann.

Für Werder spielten: Ruhe, Franzlüning, Eckermann, Schröder, Wilde, Woller, Jobe, Lorenz, Lehmann, Widjaja

Norman Ibenthal