Malte Kock: Zurück im Leben

Von Links: Dirk Düsterhöft, Malte Kock, Klaus-Dieter Fischer und Fanbeauftragter Jermaine Greene.
Fankurve
Mittwoch, 06.11.2013 // 09:41 Uhr

Am 05. Mai 2012 besuchte Malte Kock mit Freunden das damalige Drittligaspiel von Werders U23-Mannschaft in Bielefeld. Auf dem Heimweg wurde eine Gruppe von Werder-Fans, bei denen sich auch Malte Kock aufhielt, von Bielefelder „Hooligans" überfallen. Kock wurde bei dem Überfall lebensgefährlich verletzt. Dass er die Attacken der Hooligans überlebte, hat er unter anderem Feuerwehrmann Dirk Düsterhöft zu verdanken. Düsterhöft, bei dem der entscheidende Notruf einging, war an diesem Tag für die Koordinierung der Einsatzkräfte der Feuerwehreinheiten zuständig.

Einen ganz besonderen Abend erlebten Werder-Fan Malte Kock und der Bielefelder Dirk Düsterhöft im Weser-Stadion. Dass es überhaupt zu diesem Treffen der beiden im Weser-Stadion gekommen ist, grenzt fasst an ein Wunder, wenn man bedenkt, dass Malte Kock durch einen Angriff von Hooligans lebensbedrohlich verletzt wurde.

Nach einer harten und beschwerlichen Zeit in der Reha, kämpfte sich Kock Schritt für Schritt in den Alltag zurück. Seit dem Ereignis im Mai vergangenen Jahres, stehen Kock und sein Lebensretter Düsterhöft in regelmäßigem Kontakt.

Nun folgte zum Spiel gegen Hannover 96 die Einladung von Werder Bremen in den „Volkswagen VIP-Club Ost", dem die beiden gerne folgten. Doch nicht nur das Spiel gemeinsam zu verfolgen war für beide etwas Besonderes. Im Anschluss des Spiels lud Klaus-Dieter Fischer zum gemeinsamen Essen in seine Loge ein. Anstoßen auf Werders 3:2-Sieg gegen Hannover und das mit dem Präsidenten- ein echtes Highlight!

Die gesamte Belegschaft von Werder Bremen ist froh, dass Malte Kock diese schwierige Zeit gemeistert hat und dem Verein, trotz der traumatischen Erlebnisse, noch immer die Treue hält. Wir wünschen Malte auch für die Zukunft weiterhin nur das Beste!

 

Von Jermaine Greene