Dr. Hess-Grunewald wird Schirmherr des CSD in Bremen

Die bunte Demonstration findet am 25. August statt

Hess-Grunewald mit CSD-Vorstandsmitglied Robert Dadanski in gemeinsamer Sache
Fankurve
Donnerstag, 09.08.2018 // 15:05 Uhr

Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Werders Präsident und Geschäftsführer, übernimmt die Schirmherrschaft für den diesjährigen Christopher Street Day (CSD) Bremen.
Über diese gute Nachricht freut sich das ehrenamtliche Organisationsteam der bunten Demo, die am 25. August 2018 durch die Bremer Innenstadt ziehen und für Vielfalt und Toleranz eintreten wird.
 

Der SV Werder Bremen engagiert sich seit vielen Jahren für Vielfalt, Toleranz und gegen Diskriminierung. Dazu gehört unter anderem die Zusammenarbeit mit dem Bremer Rat & Tat Zentrum für queeres Leben sowie mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.  Werder Bremen setzt sich aktiv dafür ein, einen positiven und offenen Umgang mit dem Thema Homosexualität voranzutreiben. Der Werder Präsident: "Unsere Gesellschaft ist bunt. Der Sport ist bunt. Werder geht auch hier gerne in die Offensive, um die leider immer noch vorhandenen Vorurteile in unserer Gesellschaft abzubauen."

Die CSD-Demo findet parallel zum Saisonauftakt des Bundesligisten gegen Hannover 96 statt. Die Überschneidung ist purer Zufall, für Werder aber auch ein Anlass, an dem Tag vor und im Weser Stadion Flagge zu zeigen. Und zwar Regenbogenflagge.

Robert Dadanski, Vorstandmitglied des gemeinnützigen CSD-Vereins: "Werder Bremen gibt uns mit seinem Engagement Rückenwind. Rückenwind bei unserer Arbeit für Bürgerrechte und gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Homophobie. Über dieses wichtige Signal aus dem Sport freuen wir uns sehr."