Mit drei Toren zu drei Punkten für den Klassenerhalt

Riesige Freude: Der Treffer von Timo Perthel brachte Werder auf die Siegerstraße.
U23
Samstag, 24.04.2010 // 20:46 Uhr

War das der entscheidende Schritt zum Klassenerhalt in der 3. Liga? Durch einen 3:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen hat Werders U 23 den Vorsprung auf die Abstiegsränge in der 3. Liga auf sieben Zähler ausgebaut...

War das der entscheidende Schritt zum Klassenerhalt in der 3. Liga? Durch einen 3:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen hat Werders U 23 den Vorsprung auf die Abstiegsränge in der 3. Liga auf sieben Zähler ausgebaut. Borussia Dortmund II und Holstein Kiel stehen zwar als Absteiger bereits fest, doch der Wuppertaler SV, der noch neun Punkte holen kann, könnte die Grün-Weißen noch abfangen. „Die Abstiegsangst ist noch nicht ganz vom Tisch. Daher müssen wir die nächsten Spiele genauso angehen“, warnt Timo Perthel. Auch Thomas Wolter macht deutlich: „Noch ist rechnerisch alles möglich, auch wenn der Abstand sieben Punkte beträgt.“

Auch wenn die Entscheidung über den Klassenerhalt vertagt wurde, darf der Bremer Coach mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden sein. Werder bestimmte von Beginn an das Spielgeschehen, ließ die harmlos auftretenden Gäste nie ins Spiel kommen und hätte bereits in der ersten Halbzeit die Führung verdient gehabt. Einen Kopfballaufsetzer von Stefan Ronneburg parierte SV-Torwart Kirschbaum jedoch noch zur Ecke (11.), ein flach getretener, wuchtiger Freistoß von Dominik Schmidt knallte aus 24 Metern an den linken Pfosten (30.) und ein Fernschuss von Tobias Kempe ging knapp drüber (40.).

Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel lag der Ball dann sogar schon im Tor des SV Sandhausen. Onur Ayik hatte aus spitzem linken Winkel getroffen, Schiedsrichter Tim Sönder entschied zuvor jedoch auf Foulspiel von Ayik (48.). So mussten die über 1.400 Zuschauer, davon überwiegend Werder-Anhänger, etwas mehr als eine Stunde warten, bis sie das Führungstor bejubeln durften. Timo Perthel setzte einen stark getretenen Freistoß vom rechten 16er-Eck in die Maschen (68.). Kurz darauf hätte Sandro Wagner auf 2:0 erhöhen können, doch nach Perthel-Flanke zischte seine Direktabnahme über das Tor (72.). Nur Minuten später machte er es aber besser. Nach Zuspiel von Perthel schlug sein 18-Meter-Schuss über Keeper Kirschbaum hinweg im Tor ein (76.). Onur Ayik machte mit dem dritten Treffer endgültig alles klar. Nach Vorarbeit von Nicolas Feldhahn setzte er den Ball von der Strafraumgrenze flach unten rechts zum 3:0-Endstand ins Netz (88.).

„Wichtig war heute die Art und Weise, mit der wir hier aufgetreten sind. Obwohl der Ball zunächst nicht reingehen wollte, hat die Mannschaft immer wieder versucht nachzulegen. Das war ein hochverdienter Sieg“, lobte Coach Thomas Wolter seine Mannschaft und sprach einem jungen Mann ein Extra-Lob aus: Sandro Wagner, der sein drittes Tor im sechsten Spiel erzielt hat. „Sandro hat das in den Spielen fantastisch gemacht. Der nächste Schritt ist jetzt der Bundesligakader. Er wäre bereits heute Abend gegen Köln dran gewesen. Thomas Schaaf hat ihm jedoch noch mal gesagt, dass er die Jungs aus dem Abstiegskampf schießen soll. Da hat er alles richtig gemacht.“

Ein ganz großes Dankeschön richtete der Bremer Coach jedoch auch an die zahlreich erschienen Werder-Fans. „Das war bereits gegen Regensburg und auch heute wieder unglaublich. Ich denke, wir haben uns aber mit dem 3:0 auch für die tolle Unterstützung bedankt.“ Auch Nachwuchsdirektor Uwe Harttgen freute sich über die Unterstützung: „Das macht schon was aus, wenn da ein wenig mehr Stimmung ist. Das hat sich heute auch auf die Mannschaft ausgewirkt.“

Am kommenden Dienstagabend werden sich nun die Augen der Bremer nach Wuppertal richten. Denn dann empfängt der Tabellendrittletzte den FC Rot-Weiß Erfurt. Sollte Wuppertal dieses Spiel verlieren, wäre den Grün-Weißen der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen.

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Jürgen - Ronneburg, Schmidt, Stallbaum, Andersen - Kempe (89. Gerdes), Feldhahn, Perthel (88. Schiller), Ayik - Wagner, Futacs

SV Sandhausen: Kirschbaum - Tausendpfund, Throm, Aygün, Bindnagel - Pinto, Jungwirth, Eberlein, Schauerte (76. Fischer) - Dorn (84. Cenci), Ristic

Tore: 1:0 Perthel (68.), 2:0 Wagner (76.), 3:0 Ayik (88.)

Gelbe Karten: Eberlein, Pinto (beide Sandhausen)

Schiedsrichter: Tim Sönder (Lübeck)
Stadion „Platz 11“: 1.420 Zuschauer