Tottenham: Viel Selbstbewusstsein, viel Respekt

Spurs-Coach Harry Redknapp will mit seiner Mannschaft am Mittwochabend den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale vorzeitig perfekt machen.
Dienstag, 23.11.2010 // 16:30 Uhr

Tabellenführer der Champions-League-Gruppe A und in der Premier League weiter auf dem Vormarsch. Die offizielle Pressekonferenz von Tottenham Hotspur vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Werder Bremen am Mittwoch, 24.11.2010, war eine Demonstration des Selbstbewusstseins der Engländer. Ein überzeugendes Statement zur eigenen Mannschaft hier, eine vor Selbstvertrauen strotzende Aussage da: „Wir sind gut drauf und wollen den Schwung mitnehmen“, machte Jermaine Jenas schnell deutlich. „Wir haben in der Champions League zuletzt dreimal hintereinander im eigenen Stadion gewonnen und hoffen, dass es auch am Mittwoch so weitergeht“, so der Mittelfeldspieler. Dieses Selbstbewusstsein haben die ,Spurs‘ vor allem durch die Erfolge gegen Inter Mailand (3:1) und am vergangenen Wochenende gegen Arsenal London (3:2) gesammelt.

 

 

Mit einem Erfolg am Mittwoch könnten sich die Engländer, die aufgrund des besseren Torverhältnisses und des direkten Vergleichs in der Gruppe A vor Inter Mailand stehen, für das Achtelfinale qualifizieren. „Deshalb ist es sehr wichtig für uns, dass wir gewinnen“, so Jenas. Und auch Tottenham-Trainer Harry Redknapp möchte am Mittwoch den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde perfekt machen. „Wir brauchen und wollen den Sieg. Es ist eine sehr enge Gruppe und rechnerisch haben alle Mannschaften noch die Möglichkeit in die nächste Runde einzuziehen“, weiß Redknapp. „Als damals die Gruppe ausgelost wurde, war mir klar, dass es sehr schwierig wird. Die Qualifikation für das Achtelfinale wäre deshalb eine super Sache für den Verein, die Fans und die Leute in der Umgebung“, so der Coach der Engländer, der stolz auf die Entwicklung des Clubs in den letzten Jahren ist. „Tottenham war zwar auch in den 1960er Jahren schon sehr erfolgreich, aber damals wurde es noch nicht im Fernsehen übertragen. Deshalb glaube ich, dass wir uns durch die Champions League europaweit einen besseren Ruf erarbeitet haben.“

 

Trotz all dieser Lobeshymnen auf ihr Team und der derzeitigen Schwächeperiode von Werder zollen Redknapp und Jenas den Bremern Respekt. „Ich habe die letzten Ergebnisse von Werder in der Bundesliga verfolgt, aber es wird trotzdem ein sehr schwieriges Spiel“, sagt Jenas. „Im Hinspiel hat man es deutlich gesehen. Da haben wir zur Halbzeit 2:0 geführt und es sah sehr gut für uns aus, aber nach dem Seitenwechsel stand ein ganz anderes Team auf dem Platz und wir konnten am Ende noch froh sein über den einen Punkt.“ Auch die vielen Verletzten ändern die Meinung des 27-Jährigen nicht. „Natürlich fehlen bei ihnen viele Leistungsträger, aber die anderen Spieler werden jetzt alles geben und in der Champions League gibt es keine einfachen Spiele.“ Harry Redknapp pflichtet diesen Worten seines Schützlings bei: „Die letzten Ergebnisse von Bremen waren nicht gut, aber wir haben trotzdem großen Respekt und wissen um die Qualität der Mannschaft. Werder ist eine gefährliche Mannschaft mit vielen guten Spielern und ich glaube, dass Werder bald wieder erfolgreicher spielen wird“, so Redknapp. „Aber ich hoffe noch nicht morgen.“

 

 

aus London berichtet Dominik Kupilas