Historie

Von "Maulwurftennisspielern" zu deutschen Meistern

Seit über dreißig Jahren ist die Sportart Prellball eng mit dem Sport-Verein „Werder" von 1899 e.V. verbunden. Doch aller Anfang war schwer. 1968 scheiterte der erste Anlauf, im Verein eine Prellballgruppe ins Leben zu rufen. Offizielle Begründung: Es steht kein Hallenraum zur Verfügung. Doch inoffiziell war zu hören, in einem Fußballverein habe "Maulwurftennis" nichts zu suchen.

Als 1976 ein neuer Antrag gestellt wurde, hatten sich die Zeiten positiv geändert: Mit Klaus-Dieter Fischer war ein Fußballer und gleichzeitig Prellballer Mitglied des Vereinspräsidiums (seit 1970) und Vize-Präsident (aktuell Präsident) geworden.

So begann man 1976/77 in der kleinen "Einfeldhalle" der Schule Schaumburger Straße mit drei Mannschaften. Der Bau der eigenen Werder-Halle 1978 brachte auch einen Mitgliederboom bei den Prellballern. Es wurde eine eigene „Turnspiele und Gymnastik" Abteilung gegründet. 

Prellballer erspielen 2017 zwei Deutsche Meisterschaften und einen 3. Platz

Am 6./7. Mai 2017 fanden in Fredenbeck die vom VFL Kutenholz ausgerichteten Deutschen Prellballmeisterschaften der Senioren statt.

Werder Bremen hatte sich für die Meisterschaften mit den 3 Mannschaften Männer 40, Männer 50 und Männer 60 für die Teilnahme an den Meisterschaften qualifiziert.

Die Männer 40 mussten sich in ihrer Gruppe mit den Mannschaften von SG Arbergen-Mahndorf, VFL Waiblingen, TSG Eisenberg und TV Winterhagen auseinandersetzen. Mit nur einer Niederlage erreichten sie punktgleich mit dem späteren Endspielgegner SG Arbergen-Mahndorf den 2. Platz in der Vorrunde. Im Vorkreuzspiel setzte sich die Mannschaft mit den Spielern Ralf Kühne, Achim Schulze, Markus Schmieding, Lutz Morisse, und Holger Lameter in der Verlängerung des Spiels denkbar knapp mit 56:52 Bällen durch. Das folgende Kreuzspiel gegen den Linden-Dahlhauser TV wurde souverän gewonnen und brachte den Einzug in das Endspiel. Im Endspiel, gegen die schon aus der Vorrunde bekannte Mannschaft der SG Arbergen-Mahndorf, lag die Mannschaft zu Anfang des Spiels mit mehren Bällen zurück, konnte sich dann aber in der zweiten Hälfte des Endspiels mächtig steigern und wurde mit 3 Bällen Vorsprung Deutscher Meister.

Für die Männer 50 war es das erste Mal das sie in dieser Klasse starteten. Als Norddeutscher Meister wurden sie in eine Gruppe mit namhaften Gegnern wie dem MTV Markoldendorf, MTV München, SV Prag Stuttgart und TB Essen-Haarzopf gesetzt. Pünktlich zur deutschen Meisterschaft liefen Michael Höper, Dirk Straßburger, Bernd Freudenthal, Thomas Obst und Carsten Gerken mit Betreuer Jürgen Sterzik in Höchstform und voll motiviert auf. Gerade diese Mannschaft, die in der letzten Saison durch berufs- oder krankheitsbedingte Ausfälle nicht einmal gemeinsam trainieren konnte, schafft es immer wieder auf den Punkt ihre Leistung abzurufen. So konnte sie die Vorrunde als Gruppenerster mit teilweise unerwartet deutlichen Siegen beenden. Für die Endspiele musste sie auf Bernd Freudenthal, der aus familiären Gründen am Sonntag nicht spielen konnte, verzichten. Hier sprang Thomas Obst ein, der krankheitsbedingt seit zwei Jahren nicht mehr gespielt hatte und eigentlich erst ab Juni hätte wieder spielen dürfen und rettete dem Team mit hoher Risikobereitschaft den deutschen Meistertitel. Dafür erhielt er von der gesamten Mannschaft, die sonst zu dritt hätte spielen müssen, höchsten Respekt. Im Spiel um den Einzug ins Endspiel wartete der TV Berkenbaum auf die Werderaner, welcher mit 35:30 besiegt wurde. Das Endspiel musste die M50 gegen den mehrfachen deutschen Meister TSV Burgdorf bestreiten. Hier zeichnete sich die Brisanz dieser hochklassigen Partie gleich von Beginn an ab. Beide Mannschaften agierten ungewohnt nervös und so kam es immer wieder zu unerwartet vielen Eigenfehlern auf beiden Seiten. Durch die geschlossene Mannschaftsleistung von Werder Bremen gelang es aber die Burgdorfer immerauf Abstand zu halten und so hieß es am Ende 32:28 für den SV Werder Bremen. 

Bei den Männern 60 lief es in der Vorrunde gegen die Mannschaften TV Bremen Walle 1875, Idarer TV und Viersener TV nicht ganz so gut. Von den 3 Spielen wurde eins gewonnen, eins unentschieden gespielt und eins verloren, sodass es für den 3. Platz reichte. Im Vorkreuzspiel gegen den TB Essen-Haarzopf gelang dann aber mit 2 Bällen ein knapper Sieg, der die Mannschaft für das Kreuzspiel qualifizierte. Das Kreuzspiel gegen den Viersener TV, gegen den die Männer 60 in der Vorrunde noch unentschieden spielten, wurde dann aber klar verloren. Im darauffolgenden Spiel um den 3. Platz fanden die Männer 60, die mit Kurt Godehus, Rolf Honisch, Willi Jahn und Jürgen Schröder angetreten waren, zu ihrem guten Spiel zurück und besiegten den SC Wentorf klar mit 8 Bällen Differenz. Als Lohn für die gute Leistung standen sie auf dem Siegerpodest und erreichten den 3. Platz der Deutschen Meisterschaft 2017.

 

Erfolgreiche Prellballer bei der Deutschen Meisterschaft 2016

Vom 22.04. - 24.4. 2016 fanden in Hückeswagen die Deutschen Prellballmeisterschaften der Senioren statt.

Werder Bremen hatte sich mit drei Mannschaften qualifiziert.

Die  Männer 30 kam ohne Punktverlust durch die Vorrunde. In den Kreuzspielen setzte sich die Mannschaft mit den Spielern Carsten Gerken, Michael Höper, Dirk Straßburger, Thomas Obst und Bernd Freudenthal in der Verlängerung gegen TuS Aschen  Strang mit einem Ball durch.Im Endspiel gegen TV Berkenbaum konnte sich die Mannschaft nicht durchsetzen und wurde Deutscher Vizemeister.

Der letztjährige Deutsche Vizemeister der Männerklasse 40 konnte seinen Platz leider nicht verteidigen. Die Mannschaft mit den Spielern Ralph Kühne, Holger Lameter, Markus Schmieding und Achim Schultze verlor die Spiele gegen Zeilhard und Essen Haarzopf. Die Mannschaft wurde fünfter.

Die Männer 60 belegte nach der Vorrunde den zweiten Platz. Das Vorkreuzspiel gegen Solingen wurde klar gewonnen. Anschließend verlor die Mannschaft mit Manfred Jacobi, Kurt Godehus, Jürgen Schröder und Rolf Honisch gegen den den späteren Deutschen Vizemeister TV Ricklingen nach Verlängerung. Durch einen Sieg gegen Essen Haarzopf erreichte die Mannschaft den 3. Platz.

Bernd Freudenthal

Norddeutsche Senioren Meisterschaft 2016 in fremder Halle

Vom 12.03. - 13.03.2016 fanden die Norddeutschen Meisterschaften der Senioren statt.

Ausrichter TV Bremen Walle musste aufgrund des Wohnungsnotstandes für Flüchtlinge in Bremen seine Halle am Hohweg als Unterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. Werder Bremen erklärte sich bereit seine vereinseigene Halle in der Hemelinger Str. als Austragungsort zur Verfügung zu stellen. Die Turnierleitung oblag weiterhin dem Veranstalter TV Walle.

In spannenden Wettkämpfen platzierten sich die drei teilnehmenden Mannschaften von Werder Bremen hervorragend.
Im einzelnen standen die Männer 30 ohne Spielverlust in ihrer Gruppe auf dem 1. Platz und wurden Norddeutscher Meister.
Auch die Männer 40 blieben im Turnier verlustpunktfrei und erspielten sich den Nordeutschen Meistertitel.
Die Männer 60 erspielten sich bei nur einer Niederlage in ihrer Altersklasse den 2. Platz und wurden Vizemeister.

Alle Mannschaften haben sich zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Hückeswagen qualifiziert.

Walter Kozica

Norddeutsche Jugendmeisterschaften 2016 in Markoldendorf

Vom 05.03. - 06.03.2016 wurden die 38. Norddeutschen Prellballmeisterschaften der Jugend in Markoldendorf ausgespielt.

Der SV Werder Bremen nahm mit seiner männlichen Jugend 15-18 Jahre teil.

Die Meisterschaft wurde in einer Gruppe mit 7 Mannschaften ausgespielt. Jede Mannschaft musst 6 anstrengende Spiele bestreiten. Mit einem ausgeglichen Punktstand von 6:6 und einem positivem Ballverhältnis von 226 : 193 belegt die Mannschaft einen guten 4. Tabellenplatz.

Walter Kozica

Deutsche Prellballmeisterschaften der Jugend 2015 in Bremen

Deutsche Prellballmeisterschaften der Jugend mit tollen Spielen und ausgezeichneter Organisation

Spannende Spiele lieferten sich 40 Jugendmannschaften aus ganz Deutschland in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle. Besser konnte der Ort nicht gewählt werden, denn der Namensgeber, Ehrenpräsident von Werder Bremen, war langjähriger Prellballspieler und in dieser Sportart mit seiner Mannschaft mehrmaliger Deutscher Meister. Das Organisationsteam um Bernd Freudenthal und gut 40 Helferinnen und Helfer sorgten für zwei herausragende Meisterschaftstage, die bei allen Mannschaften und dem verantwortlichen technischen Komitee nur Lob und größte Anerkennung fanden. Die außergewöhnlich großzügige Getränke-, Obst- und Süßigkeitenspende durch den „Rewe-Markt" am Schwarzen Meer und die von „Vilsa" zusätzlich zur Verfügung gestellten Getränke erlaubten der Leiterin der „Verpflegungsstation", Conny Dehne, eine jugendfreundliche Preisgestaltung, die von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr geschätzt wurde.. Hallensprecher Rainer Zimmermann heizte den teilnehmenden Mannschaften schon beim Aufwärmen mit flotter Musik ein und hatte immer wieder einen fröhlichen Spruch bereit, wenn es um die Ansage der jeweiligen Spielpaarungen ging. In Abwesenheit des Schirmherrs der Veranstaltung, Bürgerschaftspräsident Weber, eröffnete der Präsident von Werder Bremen, Dr. Hess-Grunewald, die Meisterschaft offiziell, während Vizepräsident Jens Höfer die Abschlussworte bei der Meisterehrung sprach. Die Wertschätzung des Prellballsports, die durch die Anwesenheit der Vereinsführung eines so großen Vereins deutlich wurde, quittierten die Jugendlichen mit einem Riesenbeifall. Als Jens Höfer dann noch deutlich machte, dass er die spannenden Prellballendspiele der zeitgleich laufenden 1. Halbzeit des Bundesligaspiels Werder gegen den HSV vorgezogen und damit die absolut richtige Entscheidung getroffen habe, hatte er den Nerv aller Prellballer genau getroffen.

Rein sportlich konnte die Jugend von Werder nicht die Ziele erreichen, die man sich gesetzt hatte. So sprang lediglich der 9. Platz heraus. Ein deutlicher Sieg gegen Eiche Schönebeck ließ anfangs noch alle Chancen offen, aber die unglückliche Niederlage gegen Wuchzenhofen mit nur 1 Punkt führte zu Entscheidungsspielen, in denen sich die Werdermannschaft aber nicht durchsetzen konnte und sogar gegen Schönebeck verlor, eine Mannschaft, die man vorher klar dominiert hatte. Im Vorkreuzspiel um die Plätze 7 - 10 konnte das Spiel gegen Lippspringe bis in die notwendige Verlängerung hinein offen gestaltet werden, teilweise lag man sogar vorne, konnte aber nicht den entscheidenden Punkt setzen. Nach der Verlängerung gelang es dann der gegnerischen Mannschaft, zwei Punkte zu setzen und das Spiel zu gewinnen. Im letzten Spiel der Werderaner wurde Waiblingen nach anfänglichen Schwierigkeiten besiegt und damit der 9. Platz erreicht.

Werders Schülermannschaft gewann in den Gruppenspielen gleich gegen zwei Mannschaften, unterlag im Vorkreuzspiel allerdings deutlich gegen den späteren Vizemeister. Auch im Platzierungsspiel gegen Eiche Schönebeck gelang kein Sieg. Trotzdem war für diese Mannschaft der 6. Platz ein Erfolg, mit dem die Werderaner nicht gerechnet hatten.

Deutsche Prellballmeisterschaften der Senioren 2015 in Giengen

Vom 25.04. - 26.04.2015 fanden die 52. Deutschen Prellballmeisterschaften der Senioren in Giengen statt.

Der SV Werder Bremen hatte sich mit seinen beiden Mannschaften in den Altersklassen Männer 30 und Männer 40 für Meisterschaften qualifiziert.

Die Mannschaft der Männer 40 gewann in der Vorrunde überlegen alle Spiele und wurde verdient Gruppenerster. Das Kreuzspiel gegen TV Mahndorf gewann die Mannschaft knapp mit 2 Bällen und zog damit ins Endspiel ein. Als Gegner im Endspiel trafen sie auf SKG Ober-Ramstadt. Diese Mannschaft wurde im Gruppenspiel klar mit 6 Bällen besiegt. Im Endspiel war die Mannschaft des SV Werder dann allerdings den Ober-Ramstädtern unterlegen und wurde Deutscher Vizemeister 2015.

In den Vorrundenspielen gewannen die Männer 30 drei Spiele und belegten mit nur einer knappen Niederlage gegen TV Kierdorf den 2. Platz in ihrer Gruppe. Im Vorkreuzspiel gegen den TV Berkenbaum gab es mit nur 1 Ball eine denkbar knappe Niederlage. Das Platzierungsspiel gegen SSC Dodesheide wurde dann sicher mit 9 Bällen gewonnen. Somit erspielten sich die Männer 30 des SV Werder Bremen den 5. Platz.

Walter Kozica

Norddeutsche Meisterschaften der Senioren 2015 in Lehrte

Die 37. Norddeutschen Prellballmeisterschaften der Senioren wurden vom 21.03.- 24.03.2015 in Lehrte ausgetragen.

3 Mannschaften des SV Werder Bremen, Männer 30, Männer 40 und Männer 50, hatten sich für die Meisterschaften qualifiziert.

In der Altersklasse Männer 40 hatten sich 6 Mannschaften ihrer Heimatverbände für das Turnier qualifiziert.
Alle Spiele wurden in einer Gruppe ausgetragen. Die Werder Mannschaft gewann alle 5 Spiele sicher, belegte den 1. Platz und wurde verdient Norddeutscher Meister.

In der Vorrundenspielen der Männer 30 wurden alle Gegner geschlagen, sodass die Mannschaft als Tabellenerster in die Kreuzspiele einzog. Im Kreuzspiel gegen den SSC Dodesheide, den man in der Vorrunde sicher besiegte,  gab es dann aber ein unerwartete Niederlage. Das Spiel um den 3. Platz gegen MTV Markoldendorf gewann die Mannschaft mit 3 Bällen und erreichte damit den 3. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften.

Die Männer 50 Mannschaft erreichte nach einem 3. Platz in der Vorrunde sowie einer Niederlage im Vorkreuzspiel den 6. Platz bei den Meisterschaften.

Walter Kozica

Norddeutsche Jugendmeisterschaften 2015 in Berlin

Am 07.03.2015 fanden die 37. Norddeutschen Prellballmeisterschaften der Jugend in Berlin statt.

Der SV Werder Bremen nahm mit einer männlichen Schülermannschaft 11-14 Jahre teil.

8 Mannschaften, aufgeteilt in 2 Gruppen, spielten in der Vorrunde die Teilnehmer der Vorkreuz- und Kreuzspiele aus. Die Bremer Mannschaft belegte in ihrer Gruppe den 3. Platz und musste im Vorkreuzspiel gegen die Schüler des MTV Markoldendorf spielen. Das Spiel wurde mit nur 1 Ball gewonnen und bedeutete den Einzug ins Endspiel. Im Endspiel trafen die Werderaner auf den alten Bekannten MTV Eiche Schönebeck. Diese Mannschaft war allerdings für die Werder Schülermannschaft zu stark. Die Werderaner standen nach einer großartigen Leistung mit dem 2. Platz als Norddeutscher Vizemeister auf dem Siegerpodest.

Walter Kozica

Deutsche Prellballmeisterschaften der Senioren 2014 in Bünde

Bei den 51. Deutschen Prellballmeisterschaften der Senioren gab es tolle Spiele und hervorragenden Platzierungen.

Vom 03.05. - 04.05.2014 richtete in Bünde die TG Ennigloh die Meisterschaften aus.

Der SV Werder Bremen nahm mit seinen beiden Mannschaften Männer 30 und Männer 40 an den Meisterschaften teil.

Die Männer 40 Mannschaft gewann in der Vorrunde sicher alle Spiele und wurde Gruppenerster. Das Kreuzspiel gegen TV Mahndorf gewann die Mannschaft mit 12 Bällen und stand damit im Endspiel. Als Gegner im Endspiel trafen sie auf TB Essen-Haarzopf. Im Endspiel spielte die Mannschaft des SV Werder überlegen und wurde mit 12 Bällen Vorspung Deutscher Meister 2014.

In den Vorrundenspielen gewannen die Männer 30 drei Spiele und belgten bei nur einer knappen Niederlage gegen TV Berkenbaum den 1. Platz in ihrer Gruppe. Das Kreuzspiel gegen SSC Dodesheide wurde mit 2 Bällen knapp aber doch sicher gewonnen. Im Endspiel trafen die beiden Gruppenersten aus den Vorrunden aufeinander.
Mit nur 1 Ball musste sich der SV Werder dem Sieger TuS Aschen-Strang geschlagen geben. Die Männer 30 des SV Werder Bremen wurden Deutscher Vizemeister.

Walter Kozica

Norddeutsche Prellballmeisterschaften der Senioren 2014

Die 36. Norddeutschen Prellballmeisterschaften der Senioren 2014 fanden vom 05.03.- 06.03.2014 in Kutenholz statt.

Als Mannschaften des SV Werder Bremen qualifizierten sich für die Meisterschaften die Männer 30, Männer 40 und Männer 60.

Einen 2. Platz und somit Norddeutscher Vizemeister erreichte die Mannschaft Männer 30. Sie wurde in den Gruppenspielen nur vom späteren Sieger TuS Aschen-Strang geschlagen.

In der Altersklasse Männer 40 erspielte sich die Mannschaft des SV Werder Bremen ebenfalls den 2. Platz und wurde Vizemeister. 7 Mannschaften traten in den Gruppenspielen gegeneinander an. Die einzige Niederlage im Turnier, gegen den späteren Meister TV Mahndorf, war mit nur 1 Ball denkbar knapp.

In den Gruppenspielen der Vorrunde landete die Männer 60 Mannschaft auf dem 2. Platz in ihrer Gruppe. Das Vorkreuzspiel gegen TSV Tempelhof-Mariendorf ging mit 2 Bällen verloren. Im Platzierungsspiel siegte die Mannschaft gegen TSV Kirchdorf und belegte den 5. Platz.

Walter Kozica

Deutsche Jugendmeisterschaften 2014 in Osterode

Die 51. Deutschen Prellballmeisterschaften der Jugend 2014 fanden in Osterode statt.

Der SV Werder Bremen nahm mit seiner männlichen Jugend 15-18 Jahre teil.

In den Gruppenspielen spielte die Mannschaft sehr gut und musste sich nur dem TV Kierdorf mit 2 Bällen geschlagen geben. Mit dem 2. Platz der Vorrunde ging es in das Vorkreuzspiel gegen TV Berkenbaum, welches leider verloren wurde. Das darauffolgende Platzierungsspiel gegen TuS Concordia Hülsede wurde mit 2 Bällen gewonnen. Die Werderaner belegten einen guten 5. Platz.

Walter Kozica

Norddeutsche Jugendmeisterschaften 2014 in Achim Baden

Die Norddeutschen Prellballmeisterschaften der Jugend wurden am 01.03.2014 in Achim Baden ausgetragen.

Der SV Werder Bremen nahm mit drei Jugendmannschaften teil.

Die Meisterschaft der männlichen Jugend 15-18 Jahre wurde in einer Gruppe mit 7 Mannschaften ausgespielt. Mit 4 gewonnen Spielen erreichte die Mannschaft einen guten 3. Platz.

Bei den männlichen Schülern 11-14 Jahre spielten die Mannschaften in 2 Gruppen. Die Werder Mannschaft erreichte in ihrer Gruppe den 3. Platz und qualifizierte sich für das Vorkreuzspiel gegen TSV Marienfelde. Das Spiel wurde leider verloren. Die männlichen Schüler erreichten den 6. Platz.

Mit einer weiblichen Jugendmannschaft 15-18 Jahre nahm erstmalig eine Mädchenmannschaft des SV Werder Bremen an der Norddeutschen Jugendmeisterschaft teil. Die Mannschaft belegte den 6. Tabellenplatz.

Walter Kozica

Regionalligateam schlägt sich überraschend gut

Überraschend warum ? Nun der Aufsteiger bestehend aus 4 A Jugendlichen ( Dominic Abbasi, Eike Dahle, Niklas Honisch und Johannes Semrau ), unterstütz von den M 40 Spielern Ralph Kram und im Wechsel bisher Holger Lameter und Achim Schulze, hat es in seinem ersten Jahr geschafft nach ¾ der Saison mit Platz 5 einen gefestigten Mittelfeldplatz zu erspielen. Als Ziel war und ist klar der Klassenerhalt angepeilt. Mit 10 : 14 Punkten ist der Punktestand zwar negativ, jedoch muss man bedenken, dass am letzten Punktspieltag 3 Mannschaften der Top 4 als Gegner auf dem Programm standen.Gleich das erste Spiel wurde unentschieden gespielt gegen die favorisierten Markoldendorfer 1, naja und wenn man ehrlich ist war das Spiel gewonnen, dazu gab es vom sonst guten Schiedsrichter einige umstrittene Entscheidungen.Gegen TuS Aschen Strang und TV Mahndorf wurde klar verloren.Gegen Markoldendorf 2 konnte klar gewonnen werden. Dieser Sieg war sehr wichtig, da dieses Team hinter dem SV Werder stand und durch den Sieg auf Abstand gehalten werden konnte. Der vierte und letzte Spieltag stimmt optimistisch. Es ist der nominell leichtere Spieltag und somit die Chance den Klassenerhalt perfekt zu machen.Unser Nachwuchs zeigte sich in großer Spiellaune und es macht viel Spaß, als Spielerbetreuer mit den Jungs zu spielen. Wenn die Jungs wie zuletzt, weiter alle am Leistungstraining ( Montagabend ) teilnehmen, da bin ich mir sicher, werden sich alle weiterentwickeln und für weitere Aufgaben gerüstet sein. Das Talent und Können ist auf jeden Fall vorhanden.

R. Kram

SVW-Prellballer wieder in der Regionalliga

"SCHLUSS MIT ABSTINENZ": SVW-Prellballer wieder in der Regionalliga.Gegen erfahrene Markoldendorfer wurde auch gleich am 1. Spieltag mit Glück und Können gewonnen. Die zwei "goldwerten" Punkte brachten zugleich den 7. Tabellenplatz.ABER ZUNÄCHST DER REIHE NACHZwei Prellball-Oldies überzeugten vor vier Jahren Schüler des Kippenberg-Gymnasiums nach nur 4 Stunden Sportunterricht von den Vorteilen eben dieser Sportart. Es folgten Teilnahmen an den Deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaften (2012/13). Nach parallel errungener Vizemeisterschaft in der Landesliga 2012/13 (Männer), dann der "geschubste" Sprung in das eiskalte Wasser: Aufstiegsspiele zur Regionalliga in Berlin. Sinn machte dieses Wagnis aber nur, weil meisterschaftserfahrene Seniorenspieler sich spontan erklärten, unseren mutigen Youngstern zu helfen!Ralph Kram, Holger Lameter und die vier Jungen Dominic Abbasi, Eike Dahle, Niklas Honisch und Johannes Semrau gelang dann auch in Berlin nach fünf irrsinnig spannend verlaufenen Spielen der erhoffte Aufstieg. - Obwohl gleich das Auftaktspiel gegen die erfahrenen Eiche-Schönebecker verloren ging. Eine fatale Situation. Ein weiterer Punktverlust hätte zugleich die Aufstiegsträumerei abrupt beendet. Dessen ungeachtet standen auch nach notwendigen Auswechslungen in den restlichen vier Spielen neben Ralph und Holger stets zwei Jugendliche auf dem Spielfeld. Es fällt schwer, über die dann bravourös gewonnenen Spiele nicht zu berichten: CHAPEAU, ihr sechs Aufsteiger!1. SV Werder Bremen          372 : 320   8:2   1. Aufsteiger in die Regionalliga-Nord / Männer2. MTV Markoldendorf         344 : 304   8:2    2. Aufsteiger in die Regionalliga-Nord / Männer 3. MTV Eiche Schönebeck  360 : 334   7:34. Berlin-Wittenau                312 : 346   4:65. TV Baden                         324 : 376   2:86. Berlin-Marienfelde            320 : 352   1:9IN DEN HERBSTFERIEN dann gleich vier der insgesamt 16 Regionalliga-Spiele in Sottrum. Für die Jungsenioren Ralph Kram (Mannschaftsführer) und Achim Schultze, sowie die Jugendspieler Dominic Abbasi und Johannes Semrau lautete zwangsläufig die Devise: DURCHSPIELEN. Durch verletzungs-, krankheits- und urlaubsbedingte Absagen war halt kein taktisches Auswechseln möglich. Im Interesse der Mannschaft konnten die beiden erfahrenen Spieler Ralph und Achim zudem auch nicht ihre angestammten Positionen einnehmen. Die Spielverläufe zeigen, dass nach weiteren intensiven Trainingseinheiten und nach Rückkehr von Spielern der Abstieg kein Thema sein sollte. Also vier von möglichen acht Punkten am nächsten Spieltag in Wohnste: EIN DURCHAUS REALISTISCHES ZIEL

SVW - Markoldendorf 1  (11:18)  24:37 
SVW - Markoldendorf 2  (14:16)  32:30 !
SVW - Aschen-Strang    (14:19)  30:36
SVW - Mahndorf             (16:17)  39:28
 
1. Burgdorf 2            8:0
2. Markoldendorf 1   6:2
3. Aschen-Strang     6:2
4. Mahndorf              6:2
5. Wohnste               4:4
6. Jahn Kiel              4:4
7. SV Werder           2:6
8. Markoldendorf 2   0:8
9 Osterode               0:8
Jürgen Sterzik

Meisterliche Werder-Prellballer auf den Deutschen Meisterschaften 2013

Mit drei Titeln, einem Deutschen Meister und zwei Vizemeister, kehrten Werders Prellballer von den deutschen Meisterschaften der Senioren am 4. und 5. Mai 2013 in Osterholz-Scharmbeck zurück.

Wann hatte es das schon einmal gegeben! Gleich drei Werder-Mannschaften hatten sich für die Endspiele qualifiziert kämpften hintereinander um Meisterehren.

Deutscher Meister wurden in der Männerklasse 40 Markus Schmieding, Holger Lameter, Ingolf Bellmer, Achim Schultze und Lutz Morisse. In den Gruppenspielen fuhr man gegen Aschen-Strang ohne den beruflich verhinderten Ralph Kram mit 7 Bällen eine klare Niederlage ein und belegte „nur" den 2. Platz. Mit 25 Bällen Unterschied, auf den Deutschen Meisterschaften schon sehr ungewöhnlich - fertigten die Werderaner dann den TV Rieschweiler im Vorkreuzspiel ab, um anschließend mit einem knappen Sieg gegen Essen Haarzopf ins Endspiel zu gelangen. In einem bis zum Schluss sehr spannenden Kampf gegen den Endspielgegner TuS Aschen-Strang behielten die Werderaner trotz vieler kritischer Situationen die Ruhe, siegten schließlich mit 4 Bällen und wurden verdient Deutscher Meister 2013.

Dirk Straßburger, Bernd Freudenthal, Michael.Höper, Thomas Obst und Carsten Gerken, die letztjährigen Deutschen Meister der Männerklasse 40, spielten aus vereinsinternen Gründen diesmal in der Männerklasse 30. Nach einem klaren und ungefährdeten Gruppensieg in der Vorrunde konnte man sich in dem Spiel gegen den TV Kierdorf knapp mit zwei Bällen behaupten. Im unglaublich spannenden Endspiel gegen den TSV Burgdorf lag die Mannschaft in der 2. Halbzeit zunächst klar zurück. „Der Drops ist noch nicht gelutscht", so Trainer und Betreuer Jürgen Sterzik. Und in der tat gab die Mannschaft nicht auf, sondern startete eine furiose Aufholjagd. Nur der Schlusspfiff rettete die starken Burgdorfer, denn die Werderaner hatten sich bereits auf einen Ball herangekämpft. Die deutsche Vizemeisterschaft war für einige anschließend nur ein schwacher Trost.

Für viele sicher überraschend setzten sich auch Ewald Jansen, Willi Jahn, Horst Kühne und Manfred Jacobi bei den Männern 60 in ihrer Gruppe als Sieger durch. Besonders froh war man über den knappen Sieg gegen den „Erzrivalen" Osterholz-Scharmbeck, den man nach einem Punkterückstand doch noch bezwingen konnte. Auch im Halbfinalspiel gegen den favorisierten TB Essen Haarzopf zeigten die Werderaner eine Klasseleistung, nicht zuletzt immer wieder angetrieben und mit guten Hinweisen versorgt von SVW-Präsident Klaus-Dieter Fischer und Kurt Godehus. Beide hatten aufgrund von Verletzungen kaum gespielt und standen nur im äußersten Notfall zur Verfügung. Eine deutliche Niederlage, die bereits nach wenigen Minuten feststand, mussten die Werderaner im Endspiel gegen den vielfachen Meister Ricklingen hinnehmen. Trotzdem war man über die deutsche Vizemeisterschaft, das bisher beste Ergebnis dieser Mannschaft, sehr zufrieden.

Ein tolles Wochenende für die Werder-Prellballer, denen es gelungen ist, - bundesweit einmalig - drei Mannschaften ins Endspiel zu bringen und erneut einen Meistertitel nach Bremen zu holen.

 

Chance genutzt auf den Deutschen Jugendmeisterschaften 2013 in Berlin

Die Jugendprellballmannschaft von Werder Bremen erreicht auf den Deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin den 6. Platz

Die Teilnahme an den Meisterschaften in Berlin war nicht zu immer sicher; auf den Norddeutschen Meisterschaften wurde nur der 5. Platz erreicht, der nicht für die Teilnahme an den Deutschen ausgereicht hätte. Doch dann kam die Nachricht, dass der MTV Wohnste nicht nach Berlin fahren würden und damit durfte unsere Jugendmannschaft aufrücken. Die Teilnahme war perfekt.
Am Samstag trafen sich die Spieler Moritz Koch, Dominic Abbasi, Eike Dahle, Johannes Semrau und Niklas Honisch mit ihren Trainern/Betreuern Kurt Godehus und Jens Dahle, um nach Berlin aufzubrechen. Nach vier Stunden war das Ziel erreicht, im Hotel eingecheckt und schon ging es in die Halle.
In der Bremer Gruppe waren insgesamt zwei Vertreter aus dem Westen, einer aus dem Süden und zwei aus dem Norden - Werder und der TV Mahndorf. Gegen eben diese Mannschaft mussten die Werderaner gleich im ersten Spiel ran.
Der Spielverlauf war nicht gerade positiv aus Sicht des SVW. Schon zur Halbzeit war der Abstand uneinholbar. Und so kam es, dass der TV Mahndorf das Spiel mit 42: 27 für sich entschied. Es war aber schon im Vorfeld klar gewesen, dass gegen die anderen Mannschaften die Punkte geholt werden mussten: gegen die westdeutschen Vertreter - Gundernhausen und Berkenbaum.
Gegen die Spieler aus Gundernhausen, die unseren Spielern körperlich überlegen waren, wurde bis zum Schluss gekämpft. Die gesamte Spielzeit lief die Mannschaft einem Rückstand hinterher, bis sich jeweils Mitte der zweiten Halbzeit die Partie drehte. Werder baute sich einen knappen Vorsprung auf und konnte gegen Gundernhausen mit zwei Bällen gewinnen. Damit war der erste Schritt in Richtung Endrunde gemacht. Es folgte jedoch gleich der nächste zu schlagende Gegner: TV Berkenbaum.
Das Spiel begann und Berkenbaum schuf sich gleich ein Polster von 4 - 5 Punkten. Es war insgesamt ein ständiges Hin und Her zwischen den beiden Mannschaften, welches mit einem leistungsgerechten Unentschieden beendet wurde. Da das nächste Spiel gegen Rieschweiler nicht gewonnen werden konnte und Berkenbaum die übrigen Spiele mit dem gleichen Resultat wie die Werderaner spielte, musste ein Entscheidungsspiel von 2 x 5 Minuten her.
Spannung war angesagt! Wie im ersten Spiel gegen die Berkenbaumer spielten diese schnell einen Vorsprung heraus, der jedoch in der zweiten Halbzeit mit eigenem Ball wieder wettgemacht werden konnte. So ging es bis 5 Sekunden vor Schluss - Niklas Honisch hatte gerade erst den Ausgleich für Werder erzielt, da greift sich der Berkenbaumer Schlagmann den Ball und schlägt den Ball mit dem Schlusspfiff knapp ins Aus.
Niemand hatten damit gerechnet; doch Werder war mit einem Ball Vorsprung in die Runde der letzten Sechs eingezogen. Die Chance war da - die Chance wurde genutzt.
Die Endrunde lief leider nicht ganz so erfolgreich wie die Gruppenspiele. Das Spiel gegen den späteren Drittplatzierten Altenbochum um den Einzug ins Halbfinale wurde knapp mit vier Bällen Unterschied verloren. Die Motivation für das Spiel um Platz 5 war somit auf einen Tiefpunkt angelangt und so wurde unglücklich mit einem Ball Differenz dieses Spiel verloren.
Insgesamt ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften als großer Erfolg zu werten. Die Werderaner haben eine Duftmarke gesetzt und einen starken Eindruck hinterlassen. Im nächsten Jahr werden einige der Spieler der übrigen Mannschaften nicht mehr das Startrecht in der Jugendklasse haben, während unsere Mannschaft in der aktuellen Aufstellung antreten könnte. Davor muss sich jedoch erst einmal im nächsten Jahr für die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert werden.
Hoffen wir das Beste und schau'n wir mal.

Eike Dahle

Erfolgreiche Werder-Mannschaften bei den Norddeutschen Pellballmeisterschaften 2013

Gleich drei Werder-Mannschaften hatten sich für die Norddeutschen Prellballmeisterschaften in Osterholz-Scharmbeck qualifiziert und alle drei kamen aufs Treppchen.Die Männer 30 mit Dirk Straßburger, Thomas Obst, Bernd Freudenthal und Michael Höper wurden Norddeutscher Meister. Im ersten Spiel des Tages kam man gegen den amtierenden Deutschen Meister Burgdorf nach schlechtem Beginn noch zu einem Unentschieden. Dies machte abschließend ein Entscheidungsspiel gegen die Burgdorfer erforderlich, das die Werderaner nun aber sicher mit vier Punkten Vorsprung für sich gestalten und dadurch verdient den Meistertitel erringen konnten. Carsten Gerken, der aus beruflichen Gründen nicht dabei sein konnte, wird dies sehr erfreut haben.Die Vizemeisterschaft gelang der Männer 60 mit Erwin Jansen, Willy Jahn, Horst Kühne und Manfred Jacobi, die in dieser Aufstellung bereits die Landesmeisterschaft für sich gewinnen konnten. Mit guter Unterstützung von der Außenlinie durch die verletzten Klaus-Dieter Fischer und Kurt Godehus gelang es der Mannschaft diesmal, sich gegen den vorjährigen Vizemeister Wentorf durchzusetzen. Noch im letzten Jahr musste man sich gegen diese Mannschaft klar geschlagen geben. Eine Niederlage mussten die Werderaner bei dieser Meisterschaft nur gegen Ricklingen hinnehmen.Die Männer 40 machten ihr schlechtestes Spiel ausgerechnet gegen die Dreier-Mannschaft von Mahndorf, als es um den Einzug in das Endspiel ging. Hier passte gar nichts. Ralph Kram, Achim Schultze, Markus Schmieding, Ingolf Bellmann und Holger Lameter konnten dann aber das Spiel um Platz 3 gegen die Ricklinger mit zwei Punkten gewinnen und belegten damit den 3. Platz der Männer-Klasse 40.Alle drei Mannschaften qualifizierten sich für die Deutschen Prellballmeisterschaften, die am ersten Maiwochenende 2013 wiederum in Osterholz-Scharmbeck stattfinden werden.

Eine weitere erfreuliche Botschaft für die Prellballsparte: auch die Werder-Jugend, die auf der Norddeutschen Meisterschaft den 5. Platz erreichte, konnte nachrücken und wird nun Mitte April an der Deutschen Meisterschaft der Prellballjugend in Berlin teilnehmen.

SV Werder Bremen Deutscher Meister 2012 in der Männerklasse 40

Bei der 49. Deutschen Prellball Meisterschaft der Senioren vom 04.-06.05.2012 beim Ausrichter MTV Markoldendorf in Dassel konnte der SV Werder Bremen in der Männerklasse 40 den Erfolg vom Vorjahr wiederholen und wurde erneut Deutscher Meister.

Die Vorrunde, die aus namhaften Gegnern wie TV Mahndorf, TB Essen-Haarzopf, TV Berkenbaum und SV Prag-Stuttgart bestand, beendete das Bremer Team mit dem dritten Platz. Im Vorkreuzspiel traf die Mannschaft von Betreuer Jürgen Sterzik mit Michael Höper, Thomas Obst, Bernd Freudenthal, Dirk Straßburger und Carsten Gerken auf die TSG Eisenberg, die mit 26:39 das Nachsehen hatte. Im Spiel um den Einzug ins Endspiel wartete der Norddeutsche Meister TV Mahndorf auf die Werderaner. Auch hier blieb Werder mit 34:26 Sieger. Das Endspiel bestritt das Team vom SV Werder Bremen gegen den mehrfachen deutschen Meister der Männerklasse 30, den TV Krumbach, der erst seit der letzten Saison in die Männerklasse 40 spielt.
Durch starke Abwehrleistungen und gezielte Angriffsschläge, aber auch durch kluge, taktische Auswechselungen, gelang es diesen sehr starken Gegner in Schach zu halten. Am Ende stand es 32:27 für den SV Werder Bremen. Der Meistertitel aus 2011 wurde erfolgreich verteidigt.

Männer 30 vom SV Werder Bremen wurden Dritter.

Als weitere an den Meisterschaften teilnehmende Mannschaft des SV Werder Bremen traten die Männer 30 an. Die vom Verletzungspech verfolgten Mannschaft, die schon auf Markus Schmieding verzichten musste, spielte mit Ralph Kram, Holger Lameter, Ingolf Bellmer, Achim Schultze und Lutz Morisse, der im Laufe der DM zusätzlich verletzt ausfiel. Sie belegten in der Vorrunde den zweiten Platz. Im Vorkreuzspiel gegen den Eiserfelder TV erkämpfte sich das Team einen knappen 32:30-Sieg und musste danach im Kreuzspiel gegen den späteren Deutschen Meister, den TSV Burgdorf antreten. Dieses Spiel konnten die Niedersachsen aus Burgdorf mit 30:32 für sich entscheiden. Das Spiel um Platz drei gewannen die Werderaner dann klar gegen den SV Weiler mit 40:26 und wurden in einem hochklassigen Teilnehmerfeld verdienter dritter der Deutschen Meisterschaft 2012.

 

Deutsche Jugendmeisterschaften 2012 im Prellball

Die Schülermannschaft des SV Werder Bremen erringt den 5. Platz bei den Deutschen Schülermeisterschaften im Prellball

Wie im letzten Jahr belegte die Mannschaft des SV Werder Bremen den 5. Platz auf den Deutschen Schülermeisterschaften im Prellball, die dieses Jahr in Ludwigshafen am Rhein stattfanden. Mit nur einem verlorenen Spiel und einem Unentschieden in der Vorrunde schied die Mannschaften gegen den späteren Deutschen Meister TV Sottrum im Vorkreuzspiel aus. Mit etwas mehr Glück wäre eine bessere Platzierung möglich gewesen.
Hier ein kurzer Bericht von den Ereignissen der Vorrundenspiele:
Nach einer anstrengenden und sehr langen Autofahrt kamen wir im Hotel an. Am nächsten Morgen ging es schon sehr früh los. Am 1. Spieltag war die härteste Partie, die gegen Rieschweiler. Es war das Spiel um den 2. Platz, das am Ende unentschieden ausging. Das Spiel startete nicht so gut und kurz vor Schlusslagen sie noch mit 7 Punkten zurück. Doch gegen Ende des Spieles hat der Ehrgeiz der Spieler noch für das Unentschieden ausgereicht.
(Finnja, Henrieke und Marja)
Der 3. Platz in der Vorrunde war aufgrund des schlechten Ballquotienten erreicht und die Jungs mussten am Sonntag gegen den "Angstgegner" aus Sottrum antreten. Nervosität unserer Mannschaft und eine nicht immer souveräne Schiedsrichterleistung, aber auch eine überlegene Leistung der Sottrumer Mannschaft führten dann zu einer eindeutigen Niederlage. Das letzte Spiel um Platz 5 wurde sicher gewonnen.
Ein besonderer Dank gebührt den Betreuern und Fans, die die Reise nach Ludwigshafen ermöglichten und den Spielern den nötigen Rückhalt gaben.

Männer 30 erreichen 2. Platz beim Masters 2012

Am 24. und 25.03. 2012 fand beim Ausrichter TuS "Gut Heil" Aschen-Strang in Dissen das 5. Masterturnier statt. Beim Masterturnier treffen die besten deutschen Teams aus allen Landesverbänden aufeinander.Werder Bremen qualifizierte sich mit der Männer 30 Mannschaft in der Besetzung Lutz Morisse, Ralph Kram, Holger Lameter, Markus Schmieding, Achim Schultze und Ingolf Bellmer beim Bremen-Pokal, bei dem sich nur der Erste für das Masters qualifiziert, für dieses hochklassig besetzte Turnier..Gleich das erste Spiel gegen den TuS Meinerzhagen ging mit 34:31 knapp verloren. Das sollte allerdings in der Vorrunde das einzige Spiel sein was Werder abgeben musste. In den spannenden Spielen gegen TuS Aschen Strang (32:31) und auch gegen den TSV Burgdorf 2 (32:31) gab es mit jeweils nur einem Ball Vorsprung denkbar knappe Siege für die Werderraner. Auch im Spiel gegen den TV Linden Dahlhausen (35:33) betrug der Vorsprung am Ende nur zwei Bälle für Werder. Etwas deutlicher wurden die Spiele gegen MTV Jahn Schladen (33:28) und gegen TSV Burgdorf 1 (31:24) gewonnen. Im Endspiel stand wieder der TuS Meinerzhagen als Gegner auf dem Feld. Trotz großartiger Kampfleistung reicht es auch in diesem Match nicht und so musste Werder sich mit einer (30:35) Niederlage mit dem zweiten Platz zufrieden geben.Trotzdem ist es für die Männer 30 Truppe eine tolle Leistung und eine gute Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft vom 04. - 06. Mai beim MTV Markoldendorf.

Carsten Gerken

Prellballschüler werden Norddeutscher Vizemeister 2012

Auf den Norddeutschen Prellballmeisterschaften der Jugend am 3. und 4. März errang die Schülermannschaft des SV Werder Bremen den 2. Platz in ihrer Altersklasse und qualifizierte sich für die Deutschen Prellballmeisterschaften am 21. und 22. April in Ludwigshafen.
Als amtierender Norddeutscher Meister war das Ziel vorab schon klar abgesteckt: Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften 2012 sollte erreicht werden. Mit diesem Anspruch fuhren wir am Sonnabend nach Sottrum, wo die Mannschaft pünktlich gegen 11:30 Uhr in den Wettbewerb eingriff. Auf dem Spielplan standen 5 Spiele gegen die Vertreter aus Niedersachsen, Berlin und Bremen.
Gleich im ersten Spiel zeigte unsere Mannschaft, die lautstark von unseren mitgereisten vier Prellballerinnen unterstützt wurden, dass sie gewinnen wollten. Ein klarer Sieg gegen die Mannschaft aus Vegesack wurde eingefahren. Ebenso sicher wurde das nächste Spiel gewonnen, so dass dann das Spiel gegen den "Angstgegner" aus Sottrum die Entscheidung über den Gruppensieg bringen musste.
Aber, was war mit der Mannschaft los? So ziemlich alles, was mit den Trainern abgesprochen worden war, wurde vergessen. Eine deutliche Niederlage war die Folge. Durch die Siege in den beiden noch ausstehenden Spielen war jedoch der zweite Platz in der Vorrunde gesichert.
Am Sonntag ging es dann mit den Spielen in der Endrunde weiter. Auch hier wurde die Mannschaft wieder ganz toll von den mitgereisten Fans unterstützt. Die Mannschaft fand auch zu ihrem Spiel, verlor dann das Endspiel, nachdem das Halbfinale sicher gewonnen worden war, erneut gegen die Mannschaft aus Sottrum. Aber, auch wenn es noch einiges zu verbessern gab, es wurde gekämpft.
Damit war die Vizemeisterschaft errungen und man hielt die "Fahrkarte" zu den Deutschen Meisterschaften in der Hand. Hier wird sich die Mannschaften mit den Regionalmeistern aus Süd- und Westdeutschland in der Vorrunde auseinander setzen müssen. Es bleibt abzuwarten, was dann erreicht wird. Potenzial nach oben ist vorhanden.

Der Goldene Ball

Hochkarätiges Prellballturnier in Berkenbaum

Am 29.10.2011 fand, wie immer in Berkenbaum, das in Deutschland am hochkarätigsten besetzte Prellballturnier um den goldenen Ball statt. Für Prellballer ist dieses Turnier vergleichbar mit dem DFB Pokal im Fußball.
Auch in diesem Jahr meldete die Männer 30 vom SV Werder Bremen. Von insgesamt sechs Spielern konnten leider nur vier die Reise antreten. (Holger Lameter, Ingolf Bellmer, Lutz Morisse und Ralph Kram). Nachdem man das Turnier schon einmal gewonnen hatte, als Männer 30 in der Bundesliga, sollte ein erneuter Turniersieg in Angriff genommen werden.
Gleich im zweiten Spiel verletzte sich Ralph Kram mit Muskelfaserriss in der Wade und konnte nicht mehr weiter spielen. So mussten die verbliebenen drei Spieler die Sache richten und Ralph sich als Betreuer einbringen.
Es gelang sich in der Gruppenphase durchzusetzen und die Zwischenrunde zu erreichen. Diese musste man gewinnen, um ins Halbfinale einzuziehen, welches mit zwei Siegen gelang. Im Halbfinale kam es zum Duell mit dem amtierenden Deutschen Meister der Bundesliga aus Mainerzhagen. Mainerzhagen ging als Favorit in dieses Spiel, konnte seiner Favoritenrolle jedoch nicht gerecht werden und verlor knapp aber verdient, da es Mainerzhagen nie gelungen war in Führung zu gehen.
Im Finale kam es zum Vergleich mit einer weiteren Bundesligamannschaft aus Huchenfeld.
Das Spiel war lange offen. Mitte der zweiten Halbzeit konnte Huchenfeld seine Abwehr stabilisieren. Dadurch gelang es Huchenfeld mehr Bälle anzunehmen und mit 6 - 7 gezielten Schlägen in Serie, in immer wieder in die gleiche Lücke, das Spiel zu kippen und für sich zu entscheiden.
Ausschließlich im Endspiel konnte man erkennen, dass eine Dreiermannschaft, die nicht eingespielt ist, eben nicht immer alle Lücken schließen kann. Es bleibt aber die Erkenntnis, dass die Truppe auch mit über 40 Jahren noch immer mit den Bundesligisten mithalten kann und wer weiß ob zu viert, nicht noch mehr möglich gewesen wäre (laut Huchenfeld ja). So hat Ralph sich auf das Betreuen beschränken müssen und vielleicht auch noch ein klein bisschen helfen können.
Fakt ist, wir können stolz sein auf das Erreichte! In einem so stark besetzten Turnier mit dezimierter Mannschaft Platz Zwei zu erspielen, Respekt! (Gut gemacht)
Nicht unerwähnt bleiben soll, dass Holger zum besten Spieler der über 30 jährigen gewählt wurde.
Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr und hoffen mit einer kompletten Mannschaft, dann als Männer 40, das Turnier ohne Verletzte gewinnen zu können.

Ralph Kram

Prellballschüler erreichen 5. Platz auf den Deutschen Meisterschaften 2011

Die Schülermannschaft des SV Werder Bremen hat auf den Deutschen Meisterschaften am 7. und 8. Mai in Sottrum den 5. Platz errungen. Für die erstmalige Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ein ganz, ganz tolles Ergebnis. Noch einmal an dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch!
Am Sonnabend ging es um 7:15 Uhr auf die Reise nach Sottrum. Als amtierender Norddeutscher Meister reisten wir an und entsprechend hoch waren die Erwartungen. Unklar war jedoch, wie stark waren die anderen Mannschaften aus den Regionalverbänden Süd- und Westdeutschlands einzuschätzen? Als Ziel war das Erreichen der Zwischenrunde gesteckt worden, auch vielleicht nur aus dem Grund, dass damit ein späteres Aufstehen am Sonntag verbunden sein würde.
Pünktlich um 9:00 Uhr ging es dann am Sonnabend im ersten Spiel gegen den Vegesacker TV los. Wie zu erwarten war, waren unsere Spieler zwar motiviert bis in die Haarspitzen, aber auch leider sehr nervös. Spiele auf den Deutschen Meisterschaften sind doch etwas anderes als "normale" Punktspiele. Es gab dennoch den erhofften und erwarteten klaren Sieg mit 40:30 gegen die Vegesacker Mannschaft.
Es ging Schlag auf Schlag weiter: Nach 20 Minuten Pause stand das Spiel gegen den TV Kierdorf auf dem Plan. Es entwickelte sich schnell ein Spiel, in dem keine Mannschaft so richtig Vorteile für sich verbuchen konnte. Unserer Mannschaft gelang es jedoch immer wieder, wenn auch knapp mit einem oder zwei Bällen vorne zu liegen, so dass am Ende ein glücklicher Erfolg mit 29:28 erzielt wurde.
Somit stand relativ sicher fest, die Zwischenrunde am Sonntag war erreicht worden.
Das nächste Spiel gegen den Süddeutschen Meister, die Mannschaft des TV Rieschweiler musste über den Gruppensieg entscheiden, da auch die Rieschweiler Mannschaft ihre bisherigen Spiele gewonnen hatte. In einem überaus spannenden Spiel, in dem sich erst am Ende der zweiten Halbzeit die gegnerische Mannschaft einen Vorteil verschaffen konnte, verloren unsere Spieler knapp mit 32:35 Bällen.
Ein Spiel in der Vorrunde stand noch aus. Dieses Spiel musste über die Vergabe des zweiten Gruppenplatzes entscheiden. Unseren Spielern stand die Anspannung ins Gesicht geschrieben. In einem nervenaufreibenden Spiel, in dem ein sicherer 6-Bälle Vorsprung am Ende durch Unaufmerksamkeiten fast verspielt wurde, gelang ein glücklicher 33:32 Sieg gegen TSV Wuchzenhofen. Der zweite Gruppenplatz war erreicht und die Chance, in die Titelvergabe einzugreifen, gewahrt worden.
Am Sonntag - Treffen erst um 9:00 Uhr - ging es wieder Richtung Sottrum. Das Spiel gegen die Schülermannschaft des Ausrichters stand auf dem Spielplan. Allen war klar: Es ging um alles oder nichts! Nur der Sieger des Spieles war im Halbfinale. Der Verlierer musste in das Platzierungsspiel um Platz 5.
Auch in diesem Spiel wurde die Nervosität groß geschrieben. Die stärkere Anfangsphase hatten die Gastgeber, die sich relativ schnell einen Vorsprung erspielten. Unsere vier Spieler kämpften sich immer wieder heran, doch die Sottrumer verteidigten ihren Vorsprung clever bis zum Spielende. Mit einer 30:34 Niederlage war unsere Mannschaft aus dem Rennen. Die Enttäuschung war groß!
Das nachfolgende Platzierungsspiel wurde dann knapp, aber nicht unverdient mit 32:31 gegen Kierdorf gewonnen - der 5. Platz bei der ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft war erreicht. "Geschlaucht" und glücklich über den errungenen Erfolg waren die Spiele damit beendet.
Nachzutragen bleibt, dass unsere Mannschaft "nur" gegen den späteren Deutschen Meister aus Rieschweiler und den Vizemeister aus Sottrum verloren haben. Eine tolle Leistung, zu der wir alle gratulieren - und im nächsten Jahr werden die Karten neu gemischt.
An dieser Stelle auch noch ein "Danke Schön" an alle Fans und Begleiter, die in Sottrum an beiden Tagen unsere Mannschaft allein durch ihre Anwesenheit unterstützt haben.
Kurt Godehus

Männer 40 des SV Werder Bremen werden Deutscher Prellballmeister 2011

Bei den 48. Deutschen Prellballmeisterschaften der Senioren in Burgdorf wurde die M40 Mannschaft des SV Werder Bremen Mannschaft mit den Spielern Carsten Gerken, Thomas Obst, Michael Höper, Dirk Straßburger und Bernd Freudenthal, sportlich betreut von Jürgen Sterzik, im dritten Anlauf Deutscher Prellballmeister.Die Mannschaft gewann in der Vorrunde durch eine hervorragende Abwehr- und Angriffsleistung die Spiele gegen SF Ricklingen, TSG Eisenberg und TB Hückeswagen. Im letzten Vorrundenspiel gegen den TB Essen-Haarzopf erreichten die Bremer ein Unentschieden und waren dadurch Gruppenerster und qualifiziert für die Endrunde.Am nächsten Tag musste die Mannschaft um den Einzug ins Endspiel gegen SV Prag Stuttgart spielen. Auch dieses Spiel wurde durch eine geschlossene Mannschaftsleistung in der Verlängerung mit 4 Bällen Vorsprung gewonnen.Im Endspiel trafen die Bremer dann wieder auf den Vorrundengegner TB Essen-Haarzopf. In diesem Spiel führten die Bremer von Anfang an, spielten hochkonzentriert und wurden völlig verdient überlegen Deutscher Meister.

Die Vorjahressieger der Männer 30 mit den Spielern Holger Lameter, Marcus Schmieding, Achim Schultze, Ingolf Bellmer, Lutz Morisse und Ralph Cram konnten ihren Titel leider nicht verteidigen und verloren im Endspiel knapp gegen den Kierdorfer TV.

Die Spieler der Männer 60, Manfred Jacobi, Kurt Godehus, Willy Jahn und Erwin Jansen belegten den fünften Platz.

Zwei Norddeutsche Meister im Prellball 2011

Zu den absoluten Top-Vereinen im Norden zählte einmal mehr der SVW bereits vor Beginn der Regionalmeisterschaften: Dank z. T. krass-cooler Leistungen im Vorfeld waren wieder 3 Mannschaften qualifiziert. Nun galt es, mit sehr guten Ergebnissen die Startberechtigung für die "Deutsche" zu erkämpfen. Dabei lag die Messlatte im vereinsinternen Ranking sehr hoch. Wurde doch in der Woche zuvor die eigene Jugend überraschend die Nummer eins im Norden. 
Mit der Würde und Bürde, Deutscher Meister 2007, 2009 und 2010 zu sein, zeigte die MÄNNER 30 einmal mehr, wer denn wohl der Platzhirsch ist. Mit bestechender Souveränität wurden alle 6 Spiele gewonnen. Selbst die Matches gegen die Mitfavoriten aus Burgdorf und Bielefeld-Dodesheide gerieten nie in Gefahr. Es ist schon erstaunlich, wie diese junggebliebenen Ex-Bundesligaspieler an sich arbeiten, um die Fehlerquoten in Angriff und Abwehr zu reduzieren.
Also, Beifall und Respekt der Zuschauer und aller Beteiligten galt insbesondere diesen Werderanern, eben dem neuen und alten Norddeutschen Meister. Glückwunsch an Ingolf Bellmer, Ralph Kram, Lutz Morisse, Holger Lameter, Markus Schmieding und Achim Schultze. - Verteidigt EUREN DM-TITEL am 16. Mai in Burgdorf!!!
Zum guten Ansehen des SVW trug weiter bei, dass ich eben diese Mannschaft am Tag vor ihren wichtigen Spielen uneigennützig als Schieds-/ Linienrichter zur Verfügung gestellt hat.
Ganz andere Spielverläufe bei unserer MÄNNER 40. Beim dritten Anlauf war man richtig heiß auf den Titel, obwohl 5 schwere und 2 vermeintlich leichtere Gegner warteten. Auf der "Bank" war man sich nicht so sicher, konnten doch 2 Spieler verletzungsbedingt erst wieder richtig in der Vorwoche das Training aufnehmen. Zudem kamen im verflossenen Halbjahr diverse berufsbedingte Trainingsausfälle und der ebenfalls dem Beruf geschuldete Rücktritt von Olaf Mewes auf die Mannschaft zu. Somit konnte die wichtige Karte "taktisches Auswechseln" nicht mehr gezogen werden. Olaf war aber Helfer hinter dem Feld.
Dank überragender Abwehrleistungen von Bernd Freudenthal und Michael Höper wurden die Spiele gegen Grohn und Salzgitter erfolgreich beendet. In den Spielen gegen Kiel, Schönebeck und im gewonnenen Endspiel gegen Kiel (36:23) zeigten unsere Angriffsspieler Carsten Gerken und Thomas Obst dann Schläge allererster Sahne. Was will man mehr? Einfach toll, eine weitere Mannschaft, die sich im Verlaufe eines Turnieres zu steigern vermag, Glückwunsch auch diesem erst vor 3 Jahren formierten Team zur hochverdienten Norddeutschen!
Platz 4 musste auch bei der M 60 her, um die Teilnahme an der DM zu erreichen. Und die M 60 erreichte diesen Platz auch. Aber es war mehr drin. Die Mannschaft hat es versäumt, ihr Potential abzurufen. Mannschaftliche Geschlossenheit und unbedingter Siegeswillen fehlten offenbar. Insbesondere die Niederlagen gegen Tegel im Kreuzspiel (31:35) und im Spiel um Platz 3 gegen Osterholz-Scharmbeck (26:35), eine Mannschaft, die man in der Vergangenheit auf Meisterschaften klar dominiert hatte, waren für manchen Beobachter unerklärlich. Das verloren gegangene „Mit- und Füreinander", so ein guter Kenner des Werder-Prellballs, muss sich wieder einstellen, um zu erfolgreichem Abwehr- und Angriffsverhalten zurückkehren zu können.

Werder-Schülermannschaft gewinnt Norddeutsche Meisterschaft 2011 im Prellball

Nachdem im letzten Jahr bei der ersten Teilnahme an einer Norddeutschen Meisterschaft die Schülermannschaft des SV Werder noch den letzten Platz belegte, gelang es in diesem Jahr erstmals einer Werder-Schülermannschaft den Norddeutschen Meistertitel nach Hause zu bringen.
Den ersten Schritt machte die Mannschaft, indem sie ihren Stadtrivalen Vegesacker TV mit 19 Bällen bezwang. Nach zwei freien Spielen musste der SVW wieder gegen einen Stadtrivalen und zwar gegen SG Aumund-Vegesack ran. Nach der ersten Halbzeit war das Spiel noch relativ ausgeglichen, doch in der zweiten Halbzeit wurde klar, dass Werder auch gegen den SAV gewinnen würde (Endstand 37:29). Nach diesem Spiel hatten die Spieler vom SVW wieder eine kleine Verschnaufpause und danach ging es gegen den Ausrichter, Tus Concordia Hülsede. In diesem Spiel war Werder klar überlegen und führte schon zur Halbzeit mit 25:5. Am Ende siegte der SVW souverän mit 51:16.
Jetzt mussten die Werderaner nur noch im letzten entscheidenden Spiel gegen den MTV Wohnste spielen. Da Wohnste ebenfalls alle anderen Spiele gewonnen hatte, war dieses Spiel das „Endspiel" um den norddeutschen Meistertitel. Nach Startschwierigkeiten mit dem Ball vom MTV Wohnste sah das Halbzeitresultat nicht so gut, aber trotzdem knapp zu Gunsten von Werder aus (15:13). In der zweiten Halbzeit wurde dann mit dem eigenen Ball gespielt und die Führung deutlich ausgebaut. Am Ende wurde Werder mit einem Ergebnis von 42:24 Norddeutscher-Meister. 
Ein Lob muss man auch allen mitgereisten Fans machen, die ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen haben. Die Schülermannschaft ist nun erstmals für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert, die am 07./08. Mai in Sottrum stattfinden, und hofft dort auf weitere Unterstützung durch viele Fans.
Es spielten: Felix Treis, Johannes Semrau, Eike Dahle, Moritz Koch, Pascal Richert, Dominic Abbasi

Eike Dahle

Prellballer erreichen 2011 verdient 2. Platz in der Stadtliga

Mit 3 Siegen sicherten sich Fred Bührer, Manni Bortz, Erich Wellert und Manni Jacobi souverän den 2. Platz in der Stadtliga.
Gleich im ersten Spiel des letzten Spieltages ging es gegen die ebenfalls zweitplatzierten Oberneulander. Die Bührer-Mannschaft setzte sich von Beginn an mit dem eigenen, sehr schnellen Ball ab. Mit durchweg erfolgreichen Aufschlägen, sicherer Abwehr und starkem Angriff hatten die Oberneulander auch in der 2. Halbzeit nicht den Hauch einer Chance. Ein Abstand von mehr als 20 Punkten macht deutlich, dass die Werderaner an diesem Sonnabendnachmittag besonders gut drauf waren.
Das bekamen auch die Osterholzer zu spüren, die sich vergeblich gegen eine klare Niederlage wehrten. Lediglich die Vegesacker konnten mit durchweg gehobenen Aufschlägen, die der Schiedsrichter nicht abpfiff, die Werder-Mannschaft kurzfristig beeindrucken, aber auch hier setzten sich die Werderaner schließlich durch und belegten mehr als verdient den 2. Platz in der Stadtliga. 
Jac.

Schülermannschaft wird Landesmeister im Prellball 2011

Ungeschlagen und erstmalig wird eine Werder Bremen Schülermannschaft Landesmeister im PrellballNach einer hervorragenden Hinrunde beider Werder-Mannschaften schaffte die erste Schülermannschaft (Altersklasse 11-14 Jahre) einen fast perfekten zweiten Spieltag. Sie revanchierten sich bei der zweiten Mannschaft für die am ersten Spieltag erlittene Niederlage mit einem relativ klaren Sieg. Auch die zweite Mannschaft hat sich gegen die anderen beiden Schülermannschaften aus Vegesack gut geschlagen. Sie verloren die beiden Spiele relativ knapp. Die Spiele gegen die älteren Jugendmannschaften (Altersklasse 15-18 Jahre) aus Mahndorf und Vegesack verloren sie dann deutlicher.Die erste Mannschaft hingegen gewann die beiden entscheidenden Spiele mit einem deutlichen Vorsprung von 21 Bällen (SV Werder : Vegesacker TV) und das andere Spiel (SV Werder : Sportgemeinschaft Aumund-Vegesack) mit fünf Bällen. Das Spiel gegen die Jugendlichen (15-18) vom TV Mahndorf wurde ziemlich deutlich mit 15 Bällen verloren und das Spiel gegen die Jugendlichen (15-18) des Vegesacker TV wurde ganz knapp mit 2 Bällen verloren. Insgesamt hatte die erste Schülermannschaft in allen entscheidenden Spielen gesiegt und war damit ungeschlagen Landesmeister in ihrer Alterklasse geworden. Ein toller Erfolg!

Eike Dahle und Johannes Semrau

1. Schülermannschaft im Prellball wurde Herbstmeister 2010

Am 7.November begann auch für die Schülermannschaften im Prellball wieder die Saison. Waren die Schüler in der letzten Saison noch als Anfängermannschaft gestartet, durfte man nunmehr auf das Abschneiden gespannt sein. Hier der Bericht einer der Spieler aus der ersten Mannschaft.

Nach anfänglicher Unsicherheit und einem verlorenen Spiel gegen die eigene 2. Mannschaft hat sich die 1. Mannschaft des SV Werder wieder gefangen. Als es um die Herbstmeisterschaft ging, gewannen sie das Spiel gegen den Vegesacker TV mit 41:27 und das Spiel gegen SG Aumund-Vegesack mit 44:28 Punkten. So konnte sich die ganze Mannschaft über die gewonnene Herbstmeisterschaft freuen.
Die 2. Mannschaft schlug sich auch gut, sie verloren nur ein Spiel. Hätten sie nicht außer Konkurrenz gespielt; wären auch sie sicherlich Herbstmeister geworden.
Es spielten Malte Schmieding, Pascal Richert, Dominic Abbasi, Moritz Koch, Johannes Semrau und Eike Dahle.

Moritz Koch

Prellballer ungeschlagener Turniersieger

Gemischte Mannschaft aus Männer 30 und 40 spielten in Hannover hervorragend zusammen.

Beim diesjährigen, hochklassig besetzten Gemeinschaftsturnier der SF Ricklingen und des VFL Hannover am 18.09.2010 standen berufsbedingt leider nicht alle Werderspieler in der M30 und M40 Klasse zur Verfügung. Da wir aber gerade zu den Ricklingern ein ganz besonderes Verhältnis haben, wollten wir wenigstens eine Mannschaft zum Turnier melden. Es ergab sich eine schlagkräftige Truppe für die M 40 Klasse und ein gelungener Mix aus beiden Mannschaften. Mit Holger Lameter und Achim Schultze gesellten sich zwei starke M30 Spieler zu den drei M40 Spielern Michael Höper, Thomas Obst und Carsten Gerken.

In der Vorrunde trafen die Werderaner auf Ricklingen M50, Kleefeld M40 und Ricklingen M60.
Diese Spiele wurden klar gewonnen und damit qualifizierten sich die Werderspieler für die Endrunde.
Dort warteten die Mannschaften von Ricklingen M40, Mahndorf M50 und Kirchdorf M50. Auch hier ließen die Bremer nichts anbrennen und zogen ungeschlagen ins Endspiel ein.

Das Endspiel war eine spannende Partie gegen die in der M30 Klasse gestartete Mannschaft des TV Berkenbaum. In diesem hochklassigen Spiel wurde noch einmal die ganze Spielstärke und die Klasse der beiden Mannschaften deutlich. Beide Gegner schenkten sich nichts. Da wurde technisch überlegt gespielt oder aber mit starken Aufschlägen direkt gepunktet. Abwehr und Angriff waren immer auf der Hut und jede Unachtsamkeit wurde sofort bestraft. Aber auch in dieser packenden Begegnung lautete der Sieger am Schluss SV-Werder Bremen.

Bericht über den Deutschlandpokal 2010 in Güglingen

In diesem Jahr wurde wieder der Deutschlandpokal für die Prellballjugend ausgetragen. Der Deutschlandpokal ist das Turnier der Auswahlmannschaften der Landesturnverbände. Teilnehmen dürfen nur Mannschaften, die aus Spielerinnen/Spieler unterschiedlicher Vereine zusammengesetzt sind.Zum ersten Mal waren auch Spieler des SV Werder in der Auswahl vertreten. Hier ein Bericht eines unserer Teilnehmer.

Am Freitag, dem 18. Juni trafen wir uns in Mahndorf zur gemeinsamen Busfahrt nach Güglingen (Schwaben), wo der Deutschlandpokal der Prellballjugend ausgetragen werden sollte. Die Fahrt dauerte mit einer großen Pause ungefähr 8 Stunden. In der Pause haben sich die meisten hingesetzt und das Fußballspiel Deutschland gegen Serbien angeschaut. Leider verlor Deutschland das Spiel mit 0:1.
Als wir dann angekommen waren, packten wir erst einmal aus. Dann ging es zur Auslosung der Gruppen. Wir (Schüler 11-14) hatten Baden, Westfalen und das Rheinland in der Gruppe. 
Am Abend haben diejenigen, die Lust gehabt haben, noch Fußball mit den Spielern aus den anderen Landesverbänden gespielt. 
Am nächsten Tag ging es mit Spielen los. Die Spiele gegen Rheinland und Westfalen wurden gewonnen. Gegen Baden verloren wir in letzter Sekunde mit einem Ball. Das hieß, wir mussten das Überkreuzspiel gegen die Pfalz bestreiten, die in der anderen Gruppe den dritten Platz belegt hatte.
Am Abend wurde noch eine Disco in einer kleineren Halle, wo tagsüber kein Prellball gespielt wurde, veranstaltet.
Das Spiel gegen die Pfalz verloren wir ebenfalls und mussten deshalb im Spiel um Platz 5 antreten, das wir gegen Westfalen gewannen.
Bei der Siegerehrung wurde der Kapitän der Schüler 11-14, Felix Schmidt, als bester Spieler auf der linken Position geehrt. Die anderen Bremer Aus¬wahlmannschaften errangen den vierten, siebten und auf den achten Platz. Leider nicht ganz der Erfolg, den wir uns gewünscht hatten.
Dann ging es schon ans Kofferpacken und wenig später waren wir schon auf der Rückreise im Bus nach Bremen. Nach Mitternacht waren wir wie¬der in Bremen-Mahndorf eingetroffen. Der Rest fuhr dann weiter nach Vegesack.
Eike Dahle

Werder Bremen stellt den Deutschen Meister 2010

Am Wochenende vom 23. bis 25. April 2010 fanden in Baden bei Achim die Deutschen Meisterschaften der Prellballsenioren statt.Der SV Werder war an diesem Event mit 3 Mannschaften beteiligt. Dieses Wochenende sollte für die Mannschaften der Männer 30, Männer 40 und Männer 60 zu einem unwiederbringlichen Erlebnis werden. Waren doch alle Mannschaften mit Titelambitionen angereist.

Die ersten Spiele bestritten die Männer 60 bereits am Freitag um 17.00 Uhr. Sie wollten ihre Chance waren einen erneuten Meistertitel nach Bremen zu holen. Die Vorrunde war nicht unbedingt die schwerste aber mit einigen Stolperschwellen versehen. Es warteten nicht nur vom Süden die
TG Eisenberg, sondern auch vom Westen der TV Cramberg auf unsere Mannschaft. Beide sehr unangenehme Gegner, die dann aber im Spiel sehr klar bezwungen wurden. Am Ende der Vorrunde belegte die Mannschaft des SV Werder Bremen den 1. Platz und war Gruppensieger. Die Finalspiele am Sonntag waren damit erreicht.

Am Sonnabend kamen die Männer 40 zu ihrem ersten Einsatz. Bereits um 08.00 Uhr mussten sie ihr erstes Spiel bestreiten. Die Vorrunde mit den Mannschaften von Stuttgart Prag und Altenbochum war von der Ansetzung her sehr schwer besetzt Diese Prüfung wurde aber mit Bravour bestanden. Die Mannschaft schloss die Vorrunde mit einem hervorragendem 3.Platz ab.

Am Nachmittag durfte dann endlich unsere Männer 30 Mannschaft, der amtierende Deutsche Meister, in das Geschehen eingreifen. Von der Auslosung nicht gerade begünstigt, wurde von Beginn an die Offensive gesucht. Die Spieler waren von Beginn an voll auf Angriff eingestellt. Dies erwies sich am Ende der Vorrunde als großes Plus. Die Mannschaft kam als einzige ohne Punktverlust durch die Vorrunde.

Auf Grund der guten Vorrunden Ergebnisse konnten die Mannschaften des SV Werder Bremen den End- und Finalrunden am Sonntag mit aller Ruhe und Gelassenheit entgegen sehen.

Aber wie es im Sport geschehen kann, weder die Männer 40 noch die Männer 60 erwischten am Sonntag den idealen Start. Beide Mannschaften hatten in Ihren Auftaktspielen die Gunst der Stunde nicht genutzt und überlegten nach Spielschluss, wie kommt es zu solchen Spielverläufen kommen konnte.

Bei den Männer 40 war noch eine Rechnung mit der SSF Ricklingen von den Norddeutschen Meisterschaften offen. Hatten sie doch durch eine Unsportlichkeit der Ricklinger verloren und wurden nur Vizemeister. Nun sollte es anders werden. Es stellte sich aber sehr schnell heraus, Ricklingen war heute den kleinen Tick besser. Die Ricklinger zogen in die Endrunde ein, für unsere Mannschaft blieb nur das Spiel um die so genannte Goldene Annanas. Am Ende der Meisterschaften belegten die Männer 40 des SV Werder Bremen den mehr als undankbaren 5. Platz.

Die Männer 60 Mannschaft hatte nach den Erfolgen in der Vorrunde die besten Voraussetzungen ihre Erfolgsquote weiter auszubauen. Doch wie der Teufel es will, im Detail liegt der Erfolg oder der Misserfolg. Bereits im Kreuzspiel nahm das Unheil seinen Lauf. Durch einige merkwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters sowie auch der Spielweise einiger Spieler konnte die Erfolgsserie des Freitags nicht fortgesetzt werden. Auch in den entscheidenden Partien um die Plätze konnte die Mannschaft des SV Werder Bremen keine entscheidenden Akzente mehr setzen und wurde nach 
den Qualifikationsspielen nur mit dem undankbaren 4. Platz belohnt.

Nun lag alles in den Händen der Männer 30. Konnten sie noch mal die Ehre für den SV Werder Bremen retten? Sie sind als der amtierende Deutsche Meister in diese Meisterschaft gestartet und wollten ihren Titel verteidigen. Der Sonnabend verlief normal. Es gab keinen Ausrutscher weder nach oben noch nach unten. Der Anfang für eine erfolgreiche Titelverteidigung am Sonntag war damit schon mal gelegt. Die Überlegenheit der Mannschaft sollte sich bereits im Kreuzspiel gegen den TSV Krumbach zeigen, eine der herausragenden Mannschaften der Bundesliga. Sie wurde sicher bezwungen. Das Endspiel war dann identisch mit dem Spiel vom Vorjahr. Die Paarung hieß wieder TSV Burgdorf gegen den SV Werder Bremen. Nach einem rassigen und teilweise sehr hochklassigen Spiel konnte die Mannschaft der Männer 30 des SV Werder Bremen das Feld als Sieger verlassen und wurde das 2. Mal in Folge Deutscher Prellballmeister.

Die Abteilung Turnspiele und Gymnastik gratuliert den Gewinnern zur Deutschen Meisterschaft und bedankt sich bei den beiden anderen Mannschaften für ihre Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

Männer 30 Norddeutscher Meister - Männer 40 / Männer 60 erringen Vizemeisterschaft

Die Norddeutschen Meisterschaften der Senioren am 13./14. März 2010 wurden von den Mannschaften des SV Werder Bremen dominiert. Die Prellballer kamen mit einem Norddeutschen Meister und zwei Vizemeister von den Meisterschaften in Berlin zurück und haben sich damit für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in diesem Jahr qualifiziert. Der SV Werder Bremen ist damit einer der erfolgreichsten Vereine Norddeutschlands gewesen.
Am Sonnabend musste unsere Männer 40 Mannschaft ihre Spiele bestreiten. Nach den Erfolgen des letzten Jahres waren die Gegner zwar gewarnt. Es fehlte zwar Bernd Freudenthal, aber bereits im ersten Spiel zeigte die Mannschaft um Olaf Mewes, Thomas Obst, Michael Höper und Carsten Gerken, dass mit ihnen zu rechnen sein würde. Ein deutlicher Erfolg war der verdiente Lohn. Auch in den beiden folgenden Spielen zeigte die Mannschaft von Beginn an ein starkes Spiel. Auch diese Spiele wurden sicher und deutlich gewonnen. Im letzten Spiel war dann der amtierende Norddeutsche Meister aus Ricklingen der Gegner.
Die Partie war an diesem Tag der Höhepunkt und mit Abstand das schönste und hochkarätigste Spiel des Tages. Das Spiel wurde auf einem sehr hohen Niveau geführt und riss die Zuschauer immer wieder zu Beifallsstürmen hin. Im Verlauf des Spiels konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend durchsetzen. So blieb die Partie bis zum Ende spannend. Leider musste unsere Mannschaft mit 29:30 Bällen das Spielfeld geschlagen verlassen.
Der Mannschaft und dem Trainer Jürgen Sterzik auf diesem Wege nochmals herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Norddeutschen Vizemeisterschaft und zur Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.
Am Sonntag standen die Spiele der Mannschaften der Männer 30 und 60 an. Das Minimalziel beider Mannschaften war, den Erfolg vom letzten Jahr erreichen oder noch verbessern, in jedem Fall aber die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften erreichen.
In der Klasse der Männer 30 hatte sich unsere Mannschaft mit Gegnern auseinander zusetzen, die in der letzten Saison noch in der Prellball-Bundesliga gespielt haben. Im ersten Spiel zeigte sich die Mannschaft um den Mittelmann Holger Lameter, Achim Schultze, Marcus Schmieding, Ralph Kram, Ingolf Bellmer und Lutz Morisse, von ihrer besten Seite und ließ dem Gegner keine Chance. Auch
in den weiteren Spielen hatte der Gegner keine Chance und wurde mit einem Kantersieg vom Feld geschickt. Im letzten Gruppenspiel war dann die Mannschaft der SSC Dodesheide der Gegner und entpuppte sich auch als die härteste Mannschaft, spielte diese doch in der letzten Saison noch in der Bundesliga. Die Zuschauer bekamen ein Spiel auf sehr hohem Niveau zu sehen. Am Ende
hatten die Dodesheider etwas mehr Glück und gingen mit 36:35 als Sieger vom Feld.
Unsere Mannschaft musste sich nun im Vorkreuzspiel mit ihrem Bremer Landesligarivalen Eiche Schönebeck auseinander setzen. Nach anfänglicher Nervosität bekamen sie aber das Spiel besser unter Kontrolle und siegten am Schluss verdient und sicher. Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften war geschafft. Im Kreuzspiel war TSV Burgdorf der erwartet schwere Gegner, wurde am Ende aber verdient mit 38:31 bezwungen. Somit war das Endspiel erreicht. Hier wartete nun wieder die SSC Dodesheide auf unsere Mannschaft. War die Vorrundenpartie schon eine Augenweide, so setzten beide Mannschaften jetzt noch einen drauf. Den Zuschauern wurden schöne, spannende und technisch hochwertige Spielzüge geboten. Am Ende des Spieles siegte unsere Mannschaft verdient und sicher mit 42:32.
Auch in diesem Fall der Mannschaft um Trainer Jürgen Sterzik herzlichen Glückwunsch zur Norddeutschen Meisterschaft und zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.
Die Mannschaft Männer 60 um Horst Kühne, Willi Jahn, Manfred Jacobi, Kurt Godehus und Erwin Jansen, mussten auf ihren etatmäßigen Rückschläger Klaus-Dieter Fischer krankheitsbedingt verzichten. Im Eröffnungsspiel gegen den Rivalen aus Bremen, TV Walle-Bremen, wurde ein furioser Start hin gelegt und es kam kein Zweifel am Sieger auf. Die weiteren Gegner, VfL Oldenburg und TSV Burgdorf, mussten die Überlegenheit der Werderaner anerkennen und gingen mit teilweise empfindlichen Niederlagen vom Feld. Im Spiel gegen den VfL Tegel ging es dann um den Gruppen-
sieg. Lange Zeit wurde das Spiel von beiden Seiten offen gehalten. Die Tegeler siegten am Ende verdient und gingen mit 40:37 als Sieger vom Feld.
Das Vorkreuzspiel gegen den SC Wentorf war dann als Pflichtaufgabe für unsere Mannschaft zu sehen. Das Spiel ging erwartungsgemäß klar mit 39:29 an unsere Mannschaft. Das Minimalziel, die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, war erreicht. Im Kreuzspiel musste man sich mit einem weiteren "Erzrivalen" aus Bremen messen, die Mannschaft vom VSK Osterholz-Scharmbeck. Nach anfänglichem Abtasten zeigte unsere Mannschaft das bessere Spiel und siegte am Ende doch relativ klar mit 47:31.
Im Endspiel stand uns dann die Mannschaft der SF Ricklingen gegenüber - der Norddeutsche Meister des Vorjahres. Bis Mitte der ersten Halbzeit agierten beide sehr nervös, Dann entwickelte sich aber ein spannendes Spiel, in dem sich unsere Mannschaft einen geringen Vorsprung erkämpfen konnte. Die Partie war bis zum Schluss sehr ausgeglichen. Am Ende stand dann mit einem 34:33 - Sieg das Team der SF Ricklingen als Sieger fest.
Auch dieser Mannschaft sowie dem Betreuer, Ewald Hohnhorst, herzlichen Glückwunsch zur Norddeutschen Vizemeisterschaft und zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.
Wir wünschen unseren Mannschaften alles Gute und viel Erfolg auf den Deutschen Meisterschaften am 23. - 25. April 2010 in Baden bei Achim.

Schülermannschaft 1.Teilnahme an Punktspielen

Die neue Schülermannschaft des SV Werder nahm 2009/2010 zum ersten Mal an der Punktspielrunde teil. Beide Trainer, Kurt Godehus und Jürgen Sterzik, waren mit dem Erreichten sehr zufrieden. Die Mannschaft erspielte sich gleich den 2. Platz. Auf der Norddeutschen gab es allerdings für die Jungen noch nicht viel zu holen. Die fehlende Routine und auch das Alter spielt in dieser Klasse noch eine sehr große Rolle. Die Mannschaft wurde aus den Spielern, Dominic Abbasi, Torben Bammann, Eike Dahle, Sascha Ivenitski, Moritz Koch, Pascal Richert und Malte Schmieding, von den Trainern zusammen gestellt.

Seit der Gründung im Jahre 1976 leitete Meta Finke die Abteilung „Turnspiele und Gymnastik". Meta Finke trat 2008 zurück und wurde von der Abteilung zur Ehrenvorsitzenden gewählt. Seit dieser Zeit leitet Manfred Jacobi die Geschicke der Abteilung.

Um die Belange der Prellballer in der Abteilung hatte sich von Beginn an Gerd Berger bemüht. Diese Aufgabe hat Ewald Hohnhorst inzwischen übernommen.

Erfolgreiche Titelverteidigung der Männerklasse 30

Für die Saison 2009/2010 hatten sich die Mannschaften viel vorgenommen. Sollten doch die in der vergangenen Saison erreichten Ziele wieder erreicht oder besser noch übertroffen werden. Auf der Landesebene hat es dann auch geklappt. Die Männer 30, 40 und 60 gingen unverändert mit den gleichen Spielern in die Punktspiele und errangen alle den Landestitel. Die Männer 30 wurden bei den Norddeutschen und Deutschen Titelkämpfen jeweils wieder Meister und hatten somit Ihre Titel vom Vorjahr verteidigt. Die Männer 40 wurden wie im Vorjahr bei den Norddeutschen 2, bei den Deutschen dann leider nur 5. Die Männer 60 holten sich bei den Norddeutschen den 2. Platz. Bei den Deutschen blieb der Mannschaft nur der undankbare 4. Platz.

Jugendmannschaft gegründet

Im Jahr 2008/2009 wurde die Jugendarbeit unter der Leitung von Kurt Godehus und Jürgen Sterzik wieder aufgenommen. In den ersten Monaten wurde mit 5-6 Schülern trainiert. Die Mannschaft machte so gute Fortschritte, dass über eine Teilnahme bei den nächsten Punktspielen nachgedacht wurde.

Männer 30 sichern sich alle Meistertitel und den Goldenen Ball

Die Männer 30 gingen mit einer unveränderten Mannschaft in die neue Saison 2008/2009 und ließen bei den Meisterschaften nicht anbrennen. Nach dem Landesmeister wurde die Mannschaft Norddeutscher und zum 2.mal Deutscher Meister. Außerdem wurde der 2. Platz beim Deutschen Master errungen und beim hochkarätigen Prellballturnier in Berkenbaum der 1. Platz erkämpft und damit der Goldene Ball zum 1.mal nach Bremen geholt.

Die Männer 60 gingen mit einer neu formierten Mannschaft, gebildet aus Klaus-Dieter Fischer, Horst Kühne, Erwin Jansen, Willi Jahn, Kurt Godehus und Manfred Jacobi, in die Punktspielsaison. Nach dem Bremer Landesmeistertitel wurde bei den Norddeutschen der 2. Platz und bei den Deutschen Titelkämpfen der 3. Platz erreicht.

Neu formierte Männer 40 mit großem Erfolg

In der Saison 2008/2009 musste leider auf die Männer 50 verzichtet werden. Dafür konnte eine neu formierte Männer 40 Mannschaft ins Rennen um die Meisterschaften schickt werden. Die Männer 40, in der Besetzung Olaf Mewes, Michael Höper, Carsten Gerken, Thomas Obst und Bernd Freudenthal, setzten von Beginn an Akzente und wurden 2. auf Landesebene. Auch bei den Norddeutschen Meisterschaften konnte die Mannschaft überzeugen. Dort errang sie ebenfalls den 2. Platz. Die Erfolgsserie setzte sich bei den Deutschen Meisterschaften fort, dort wurde für alle unerwartet der 2. Platz erkämpft. 

Männer 30 Deutscher Meister

Die Saison 2006/2007 begann für die Mannschaften des SV Werder verheißungsvoll. Auf Landesebene wurden die Männer 30, 50 und 60 Landesmeister. Bei den Norddeutschen Meisterschaften stellte der SVW gleich 3 Meister und war damit bester Verein. Bei den Deutschen Meisterschaften wurde die Männer 30, in der Besetzung Ralph Kram, Markus Schmieding, Holger Lameter, Lutz Morisse, Achim Schultze und Ingolf Bellmer, zum 1. Mal Deutscher Meister. Die Männer 50 und 60 belegten jeweils den 3. Platz.

In der Saison 2007/2008 lief es bei den Prellballern nicht ganz so rund. Obwohl auf Landesebene noch die Meisterschaften errungen wurden, lief es bei den Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften fast gar nicht. Die Männer 30 wurden immerhin dritter. Die Männer 50 kamen über einen 9. Platz nicht hinaus, und die Männer 60 hatten sich nicht qualifiziert.

Erfolgreichster Verein der Deutschen Meisterschaften

2005 sorgten die Männer 50 dafür, dass Werder als erfolgreichster Verein von den Deutschen Meisterschaften aus Kaiserslautern zurückkehren konnte. Das Team, bestehend aus Jürgen Taurat, Bernd Freudenthal, Herbert Seegers und Kurt Godehus, sicherte sich die Deutsche Meisterschaft.

Im Jahr 2005 wechselte die Männer 19 altersbedingt in die Männerklasse 30 und sorgten dort gleich für Furore. In Bremen wurde der 2. Platz erreicht. Auf Norddeutscher Ebene der 5. Platz. Eine weitere. Mannschaft Männer 30 spielt aus taktischen Überlegungen heraus bei einem anderen Verein.

Auch die Saison 2005/2006 begann für die 3 Mannschaften verheißungsvoll. Sowohl die Männer 50 als auch die Männer 60 holten sich die Norddeutsche Meisterschaft, mussten sich jedoch bei den anschließenden Deutschen Meisterschaften jeweils mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Die Männer 30 wurden bei den Norddeutschen 2. und mussten auf der Deutschen Meisterschaft richtig Lehrgeld bezahlen.

Männer 60-Team wird Deutscher Meister 2003 und 2004

Die Erfolgsgeschichte setzte sich nach der Jahrtausendwende fort. Gleich dreimal in Folge holten Werders Männer 60 ab 2003 die Norddeutsche Meisterschaft. Und auch bei den deutschen Meisterschaften setzte das Team Maßstäbe. 2003 sicherten sich die Grün-Weißen in der eigenen Halle zum ersten Mal in dieser Altersklasse den Titel. Ein Jahr später wiederholten sie ihren Erfolg und hätten 2005 sogar fast das Tripple geschafft. Im Endspiel musste man sich jedoch knapp Bayer Leverkusen geschlagen geben. Der Mannschaft gehörten an: Klaus-Dieter Fischer, Erwin Jansen, Horst Kühne und Manfred Meinhardt. 2004 stieß Jürgen Sterzik zu der Mannschaft und 2005 Helmut Dunker.

Männer 19 Aufstieg in die Bundesliga

Im Jahr 2000 folgte dann der Aufstieg der Männer 19 in die erste Bundesliga. Dort verschaffte sich die Mannschaft, jetzt durch Achim Schultze und Lutz Morisse verstärkt, Respekt und nahm in Folge an 3 Deutschen Meisterschaften teil. 2003 wurde als beste Platzierung ein 4. Platz erreicht.

Dritte Deutsche Meisterschaft für Fischer und Sterzik

Nach einem zweiten Platz 1989/1990 wurde die Mixed-Mannschaft 1990/91 und 1991/1992 Bremer Stadtmeister. Zu den Akteuren gehörten in beiden Spielzeiten Karin Siebert und Monika Sterzik. In den folgenden Jahren stellten die Damen leider den Spielbetrieb ein.

Die Leistungen der Männer I stabilisierten sich gegen Ende der 90er Jahre. Die Männer 19, 1994 neu gegründet mit Ralph Kram, Markus Schmieding, Bernd Tusche, Holger Lameter und Ingolf Bellmer, steigen in die 2. Bundesliga auf. Nur knapp scheiterte die Mannschaft 1997/98 am Aufstieg zur ersten Bundesliga und belegte in der Saison 1998/99 einen sicheren Mittelfeldplatz.

Die Männer 40 mit Godehus, Seegers, Freudenthal, Taurat hatten seit 1993 mit zwei Norddeutschen Meisterschaften, zwei deutschen Vize-Meisterschaften und einem 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften eine gute Leistungsbilanz, hofften aber noch einmal ganz oben auf dem Treppchen landen zu können.

Dieses haben die ehemalige Männer 40 als Männer 50 mit Dunker, Fischer, Janssen, Kühne und Sterzik mit der überraschenden Deutschen Meisterschaft 1998 in Osterholz-Scharmbeck bereits erreicht - für Fischer und Sterzik bereits schon die dritte gemeinsame deutsche Meisterschaft.

Männer I-Team stieg aus der 1. Bundesliga wieder ab

Die neu gegründete Mannschaft der Frauen 30 war zweifellos die Mannschaft der Saison 1989/90. Bremer Meister und Norddeutscher Meister sowie Vierter bei den Deutschen Meisterschaften waren die stolzen Erfolge für Monika Sterzik, Karin Siebert, Waltraud Schwenker, Helga Pielchen und Cornelia Schwenker.

Die Männer 30-Mannschaft erreichte in der Bundesliga einen überraschenden siebten Platz, nachdem man Dritter sowohl in Norddeutschland als auch in Bremen geworden war. Mit dem Schicksal, nach einjähriger Zugehörigkeit die höchste deutsche Spielklasse wieder verlassen zu müssen, haderte das Männer I-Team.

Die Männer 40 gewannen 1989/90 alles, was es zu gewinnen gab. Zwei Jahre vor dem Wechsel in die Männer 50 wurde die Mannschaft mit Fischer, Sterzik, Prager und Obst zum achten Mal Bremer Landesmeister, zum vierten Mal Norddeutscher Meister und jeweils zum zweiten Mal Deutscher Meister und Turnfestsieger.

Männer 40 Sieger beim Turnfest in Berlin

Zur Mannschaft der Saison 1985/86 wurden die Männer I in der Besetzung Book, Lüdeker, Ebermann und Mewes ausgezeichnet. Die von Jürgen Sterzik trainierte junge Mannschaft schaffte den Aufstieg in die erste Bundesliga, stieg aber in ihrer ersten Saison wieder ab.

Großartig war der Ablauf der Männerklasse 40: Nach dem Sieg bei der Norddeutschen Meisterschaft wurde die Saison beim Turnfest in Berlin vergoldet. Nach einem Vier-Tage-Turnier siegten die Männer 40 mit Fischer, Obst, Ottmann und Sterzik im Endspiel gegen Kleefeld mit 31:23. "Vize" Fischer fand während des Turnfestes noch Zeit, einen damals noch weitgehend unbekannten Fußballer von Blau-Weiß Berlin, Karl-Heinz Riedle, in das Hotel der Prellballer zu bestellen und ihn für die Fußball-Bundesligamannschaft zu verpflichten. Auch bei den Deutschen Meisterschaften in Coburg kam diese Mannschaft aufs Treppchen. Der Sieg über Eckernförde bedeutete die Bronzemedaille.

1987/88 wurden die Männer I Meister der 2. Bundesliga Nord und stiegen erneut in die 1. Bundesliga auf. 1988/89 nahm der SV Werder mit drei Mannschaften an den Deutschen Meisterschaften teil. Dort wurden die Männer 40 Fünfter, wobei das Team erst im Überkreuzspiel in der Verlängerung gegen den SW Ludwigshafen verloren hatte.

Zehn Mannschaften 1980/81 im Spielbetrieb

1980/81 folgte ein wahres Prellballjahr. Zehn Mannschaften nahmen am Punktspielbetrieb teil. In der ersten Mannschaft wurde Jürgen Sterzik - Ex-Prellballnationalspieler - zur großen Stütze, so dass der Aufstieg in die Regionalliga geschafft wurde. Die Männerklasse 40 wurde Vizekreis- und Landesmeister und belegte bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin einen fast sensationellen vierten Platz. In diesem Jahr fand auch das erste Männer-Turnier des Vereins statt.

1982/83 wurde die neu formierte Männer 40 mit Sterzik, Geis, Fischer und von Kummer Kreis- und Landesmeister, Norddeutscher Meister mit 41:31 gegen Burgdorf und dann sogar Deutscher Meister mit 37:27 im Endspiel gegen den TV Burbach/Saar.

Für ein probeweises Schnuppertraining an allen Trainingsangeboten der Abteilung sind keine vorherigen Anmeldungen erforderlich.
Ausnahmen: Windel-Liga, Ballschule und Kurse, die in den Trainingszeiten als "Gruppe belegt" ausgewiesen sind.

Kommen Sie vorbei und besprechen Sie alles Weitere mit unseren Übungsleiter/innen.

Trainingszeiten

Turnspiele und Gymnastik

Manfred Jacobi
Vorsitzender
SV Werder Bremen
Abteilung Turnspiele und Gymnastik
Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen

SVW 10er-Karte