Glück und Pech zu Saisonbeginn

Positives Resümee nach guten Leistungen
Leichtathletik
Sonntag, 13.01.2013 // 11:33 Uhr

Mit guten Leistungen kehrten die Werderaner aus der Stabhochsprunghochburg Leverkusen zurück.

Am 5. Januar 2013 waren auch die grün-weißen Stabhochspringer am Start. Trainer Leszek Kass war mit seinen Athleten zum Wettkampf in die deutsche Stabhochspringerhochburg nach Leverkusen gefahren. Das Resümee, so der Trainer, fällt mit einem weinenden und zwei lachenden Augen durchaus positiv aus.

Die sieben Athletinnen und Athleten haben ihren Auftritt in der großen Halle genossen, auch wenn einige wenige nicht ganz zufrieden waren. Es betraf vor allem Stina Seidler, die ihre Anfangshöhe von 3,40 Meter trotz einem erfolgreichen Trainingsauftakt am Freitag zuvor nicht geschafft hat. Noch dazu endete das Einspringen für Maximilian Knief mit Leistenproblemen im Physio-Zelt.

Alle anderen beendeten ihren Wettkampf mit vielen persönlichen Bestleistungen. Dabei wäre zu erwähnen, dass bei den anschließenden Siegerehrungen der Name SV Werder immer wieder durch die Halle schallte und so der Hallensprecher die Durchsage machte: „Sind das die vereinsinterne Meisterschaften des SV Werder Bremen?"

Grund dazu gab es zuerst in der Klasse W14. Diese gewann souverän Liv Heinemann mit übersprungenen 2,80 Meter. Für die anschließende Siegerehrung der männlichen U16 in umgekehrter Reihenfolge trat als erster Daniel Machold an. Mit 2,50 Meter in seinem zweiten Wettkampf verbesserte er sich um 30 cm und belegte damit den 10. Platz. Rufus Goldbecker erreichte hier mit 2,70 Meter den 8 Platz. Aufs Podest kamen gleich zwei Werderaner. Niklas Prohn beendete sein Wettkampf auf Platz 3. Die übersprungenen 3,20 Meter bedeuteten gleichzeitig die Qualifikation für die kommenden Landesmeisterschaften in der höheren Altersklasse. Dabei begann sein Auftritt mit kleinem Schreck für ihn und sein Trainer. Der Stab rutschte ihm im ersten Versuch aus der Hand und er stürzte dabei in den Einstichkasten. Glücklicherweise war nichts weiter passiert und er konnte seinen Wettbewerb weiter fortsetzen. Den zweiten Platz hier sicherte sich mit neuer persönlicher Bestleistung Philip Kass mit übersprungenen 3,40 Meter.

Für Athleten und Trainer war es schon sehr spannend, auch die anschließenden Wettkämpfe der Frauen- und Männerklasse mit zu verfolgen, so Leszek Kass.

Leszek Kass / Axel Mindermann