Nr. 1 in Deutschland

Leichtathletik
Donnerstag, 21.02.2013 // 10:28 Uhr

Seidler Nr. 1 in Deutschland

Die vierzehnte Auflage des Internationalen Stabhochsprung-Meetings im Stern Center vom 14. bis 16. Februar 2013 in Potsdam sah auch in diesem Jahr traditionell wieder den Besuch von Nachwuchsspringern des SV Werder.

An drei Tagen können die zahlreichen Besucher in der größten Einkaufsstätte der Landeshauptstadt Brandenburgs mehrere Wettbewerbe dieser spektakulären leichtathletischen Disziplin von Schülern, Jugendlichen, Junioren, Frauen und Männern hautnah erleben.

Die Höhepunkte waren auch in diesem Jahr wieder die beiden erstklassig besetzten internationalen Elitespringen der Frauen am Freitag (15.02.) bzw. Männer am Sonnabend (16.02.).

Am Freitag reiste eine Gruppe von fünf Athleten das SV Werder nach Potsdam an. Im ersten Wettkampf hieß es, sich erst einmal auf die ungewöhnlichen großen Steigerungen von 20, ab 3 Meter Höhe von 15 Zentimeter zu meistern. Als erste ging Liv Heinemann (W14) an den Start und meisterte 2,80 Meter. Die von ihr erhofften 3 Meter waren diesmal noch zu hoch.

Niklas Prohn (M15) übersprang 3,15 Meter; die 3,30 Meter waren danach greifbar nah, doch touchierte er die Latte leicht und sie fiel dann leider hinunter.

Und dann kam Stina Seidler (W15) und stahl den anderen die Show. Sie musste wieder einmal ihre kritische Höhe von 3,75 Metern auflegen lassen. Bereits vor drei Wochen hatte sie bei zwei Wettkämpfen diese Höhe noch nicht meistern können - nicht, dass es unmöglich war, aber "da stimmte noch nicht alles", so ihr Trainer Leszek Kass. Diesmal staunten die Beiden nicht schlecht - übersprungen! Nach dem etwas abgewandelten Bremer Motto "3 mal ist mein Recht" stand die neue persönliche Bestleistung fest. Mit diesem Sprung kehrte sie wieder auf Platz 1 in der Deutschen Bestenliste ihrer Altersklasse zurück. Was folgte, war eine Zugabe aus der Sicht des Trainers: Zweimal war Stina Seidler knapp an 3,90 Metern gescheitert, dann hat sie ihren dritten Versuch genutzt, um nochmals 15 Zentimeter drauf zu packen - 3,90 Meter standen nun als neue Bestleistung fest. Auch die Sprünge über 4,05 Meter waren danach nicht aussichtslos.

Am nächsten Tag gingen alle noch einmal an die Anlage, diesmal im Wettbewerb Paar-Springen. Hier haben die Grün-Weißen auch deutlich ihren Stempel aufgedrückt: Team Werder 1 Stina Seidler und Philip Kass übersprangen beide 3,61 Meter und belegten damit den 1. Platz. Das Team Liv Heinemann (2,71 m) und Niklas Prohn mit neuer persönlicher Bestleistung von 3,31 Meter kamen auf Platz 2.

Am Abend wurde dann noch der Wettkampf der Männer verfolgt, wo Deutschlands Spitzenathlet Björn Otto sich an dem Deutschen Rekord versuchte. Müde aber sichtlich zufrieden kehrte man nachts zurück an die Weser.

Leszek Kass / Axel Mindermann