Starker Saisoneinstand bei schlechtem Wetter

Luca Willmann hakte über 100 und 200 Meter, als auch mit der Staffel gleich drei DM-Normen ab. (Fotos: Jörg Großmann)
Leichtathletik
Montag, 20.05.2013 // 09:05 Uhr

Ein grün-weißes Großaufgebot mit 28 Athletinnen und Athleten nutzte das Pfingstwochenende um beim 32. Nationalen Pfingstsportfest der LAV Zeven erste Ausrufezeichen bei der Konkurrenz zu hinterlassen. Weitere Grün-Weiße waren bei Meetings in Garbsen und Holzminden am Start. Mit ersten erfüllten Normen und zahlreichen neuen persönlichen Bestleistungen kehrten die Grün-Weißen zurück nach Bremen.

Der erste Tag des zweitägigen Events stand ganz im Zeichen der 100 Meter Sprints. Mit Temperaturen um die zehn Grad und Regen waren die Bedingungen leider aber alles andere als optimal für die Sprinterinnen und Sprinter an diesem Tag. Diesen trotzen die Grün-Weißen aber immer wieder und sorgten für zahlreiche gute Ergebnisse. Luca Willmann erreichte in der starken Männerkonkurrenz das A-Finale, nachdem er im Vorlauf mit 10,99 Sekunden die 11-Sekunden-Marke durchbrach. Neben einer neuen persönlichen Bestleistung ist dies auch die Qualifikation für die Deutschen U23-Meisterschaften in Göttingen im Juni. Mit 10,74 Sekunden sorgte jedoch Fabian Netzlaff für die schnellste Zeit des Wochenendes und siegte in der Konkurrenz der U20. Damit unterbot der 16-jährige zwar die geforderte Norm von 10,80 Sekunden für die U18-WM in Donezk (Ukraine), jedoch verhindert ein zu starker Rückenwind die Anerkennung dieser Norm. Mit gültigen 10,85 Sekunden aus dem Vorlauf setzt sich Fabian dennoch an die Spitze der deutschen Jahresbestleistung der U18.

Bei den Frauen trotzten Ruth Krause und Evu Janice Young den Temperaturen und liefen in 12,67 Sekunden und 12,97 Sekunden zu neuen persönlichen Bestleistungen. Ruth Krause gewann zudem die Weitsprung-Konkurrenz der Frauen mit einer Weite von 5,50 Metern. Mit Lena Kruse (12,97 Sekunden), Klara Welcker (13,08 Sekunden), Katarina Rocke (13,32 Sekunden) und Patrick Pajer (11,40 Sekunden) konnten noch vier weitere Sprinterinnen und Sprinter ihre persönlichen Bestmarken verbessern. Im Kollektiv konnten die Junioren dann weiteres Mal überzeugen und sich mit der 4x100m-Staffel die Teilnahme an den Deutschen U23-Meisterschaften sichern. Der Neuzugang Oumar Keita gefiel bereits zu Beginn des Tages über die 110 Meter Hürden-Distanz und überquerte die zehn Hindernisse in neuer Bestzeit von 15,66 Sekunden. Am Ende des ersten Tages galt es für die Langsprinter ihr Können über die 400 Meter zu zeigen. Über die Stadionrunde konnte Lasse Spohler mit einer neuen Bestzeit von 53,16 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Niklas Bruns (52,62 Sekunden) aufwarten.

Auch am zweiten Wettkampftag waren noch einige Werderaner am Start auf der Sportanlage an der Kanalstraße in Zeven. Wie bereits tags zuvor hakte Luca Willmann auch über die 200 Meter sowohl im Vor- als auch im Endlauf die Qualifikation für die Deutschen U23-Meisterschaften ab. Im Endlauf blieb die Uhr für ihn nach 22,08 Sekunden stehen. Lena Kruse konnte in 26,74 Sekunden auch auf der längeren Sprintdistanz ihre gute Frühform unter Beweis stellen und stellte einen weiteren persönlichen Rekord auf. In der Speerwurfkonkurrenz der U18 könnten sich die Zwillingbrüder Jan und Torben Walter ganz vorne platzieren. Jan warf den Speer auf die neue persönliche Bestweite von 58,63 Metern und qualifiziert sich damit für Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock. Bruder Torben platziert sich direkt dahinter mit 51,59 Metern auf dem zweiten Rang.

Fabian Netzlaff startete am Pfingstsonntag beim FHDW Springer-Meeting in Garbsen und absolvierte seinen ersten Weitsprungwettkampf. Nach verhaltenen ersten Sprüngen gelang Netzlaff im letzten Versuch nochmal ein weiter Satz auf 6,91 Metern, womit er nun auch die Deutsche Jahresbestenliste der U18 anführt und die Qualifikation für die Deutsche Jugendmeisterschaft abhakte.

Die Stabhochsprung-Gruppe um Trainer Leszek Kass nutze die Möglichkeit und startete bei einem nationalen Meeting in Holzminden. Allen voran konnte hier Stina Seidler mit ihrem Saisoneinstand überzeugen, überquerte 3,95 Meter im dritten Versuch und gewann ihre Konkurrenz in der U16. Neben der Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft setzt sie sich zudem an die Spitze der Deutschen Jahresbestenlisten der U16 und U18. Bei den Schülern sprang Daniel Machold 3,45 Meter und stelle einen neuen persönlichen Rekord auf.

Kim Jokel