Tolle Resultate am langen Wochenende

Die U16 Athletinnen trumpften in Nienhagen groß auf
Leichtathletik
Montag, 14.05.2018 // 08:20 Uhr

Olaf Kelterborn

Werders Leichtathleten nutzten in den vergangenen Tagen die zahlreichen Startgelegenheiten im Norden für viele Wettkampfstarts. Die U16 war in Nienhagen und Delmenhorst unterwegs und die Junioren- und Erwachsenen aus den Gruppen von Roman Fricke und Andriy Wornart starteten in Garbsen und Hamburg.

Los ging es bereits am Himmelfahrtstag in Nienhagen. Die U16 startete beim Sprintcup, bei dem verschiedene Kurzsprintdistanzen (60 Meter, 100 Meter und 150 Meter bzw. 200 Meter) zu absolvieren waren. Über 100 Meter lösten dabei bereits einige Athletinnen und Athleten zum Saisonauftakt die Qualifikationen für die Landesmeisterschaften. „Ein wirklich guter Einstieg mit dem erfreulichen Nebeneffekt, dass wir schon einmal einen Haken an die LM-Qualis setzen konnten“, freute sich Florian Krüger aus dem U16 Trainerteam. Besonders auf sich aufmerksam machen konnten Tatjana Gerbrandt und Joanna Otoko in der W14. Beide Werderanerinnen sprinteten sehr gute Zeiten und landeten in der Endabrechnung auf den Rängen 1 und 3. Beata Bujdo und Philine Rasch starteten in der Altersklasse der U20 und belegten dort ebenfalls vordere Platzierungen. Sein Wettkampfdebüt feierte Jakob Austermann. Er schlug sich trotz großer Aufregung sehr gut und landete letztlich im Mittelfeld seiner Altersklasse.

Hannah Fricke verbesserte im Kugelstoßen ihre persönliche Bestleistung

Aus der Trainingsgruppe von Roman Fricke gingen Jona (W14) und Hannah Fricke (W12) an den Start. Beide Athletinnen, die im Winter einen großen Trainingsfortschritt erzielen konnten, sprinteten zu neuen persönlichen Bestleistungen auf der 100m Strecke. Jona Fricke löste in 13,89 sec zudem die LM-Quali.

Nach einem Tag Pause ging es am Samstag mit einem Sportfest vor den Toren Bremens, in Delmenhorst, weiter. Auch hier gingen die Fricke-Geschwister, die sich in diesem Jahr auf den Blockwettkampf Sprint/Sprung konzentrieren wollen, an den Start. Das Augenmerk lag dieses Mal ganz besonders auf den technischen Disziplinen. Jona Fricke nutzte die Gelegenheit für einen Sprung-Doppelstart im Weit- und Hochsprung (4,38m und 1,38m) während Hannah Fricke neben dem Hochsprung (1,49m) auch noch Kugelstoßen (6,66m/PB) sowie den 800m Lauf (2:43,08/PB) absolvierte. „Es lief alles schon sehr gut heute“, so Trainer Roman Fricke. „Wir konnten viele Dinge aus dem Training in den Wettkampf übertragen und das stimmt mich positiv für die nächsten Wochen.“

Ähnlich zufrieden waren auch die U16 Trainer. In Delmenhorst glänzten ganz besonders die Staffeln mit den Plätzen 1 und 2.  Die erste Staffel mit Tatjana Gebrandt, Beate Bujdo, Philippe Rasch und Joanna Otoko sprintete zu einer hervorragenden Zeit von 52,25 sec und kompensierte damit sogar den Ausfall der starken Josephine Otoko, die mit einer Bänderdehnung auch in den kommenden Wochen noch ausfallen wird.

In den Einzeldisziplinen wurden ebenso gute Ergebnisse erzielt. Emma Strauß gewann zum Beispiel das Kugelstoßen mit hervorragenden 8,30m und Beata Bujdo war im Weitsprung der W15 nicht zu schlagen. Sie sprang dabei mit 5,01m erstmals über die magische 5-Meter Grenze. An diese Marke kämpft sich langsam aber sicher auch Tatjana Gebrandt in der W14 heran. Sie gewann mit 4,84m souverän den Weitsprung ihrer Altersklasse. „Alle Athletinnen und Athleten haben große Fortschritte im Training gemacht und das zeigt sich bereits in den ersten Wettkämpfen. Wir freuen uns sehr auf die weitere Saison und sind zuversichtlich, dass noch viele neue persönliche Bestleistungen aufgestellt werden“, so Trainer Frank Krüger.

Mareike Max ist wieder zurück im Wettkampfgeschehen

Damit war das Wochenende aber noch lange nicht vorbei, denn am Sonntag ging es mit dem Springermeeting in Garbsen sowie dem nationalen Sportfest in Hamburg weiter. In Garbsen stieg Mareike Max nach längerer verletzungsbedingter Pause wieder in das Wettkampfgeschehen ein. In der W20 ging es ihr beim ersten Hochsprungwettkampf ganz besonders darum ihr anspruchsvolles Bewegungsmuster abzurufen. Das gelang ihr recht gut, so dass letzten Endes 1,74m auf den Ergebnislisten standen. „Mareike ist heute noch sehr verhalten und kontrolliert gesprungen, das hatten wir aber auch so abgesprochen“, so Coach Roman Fricke. „Es geht in den kommenden Wochen nun darum kontinuierlich mutiger zu werden, dann stehen auch ganz schnell wieder andere Höhen auf der Anzeigetafel.“

Im Weitsprung ging der 17-jährige Tim-Ole Silze an den Start. Er behauptete sich in einem stark besetzten Feld sehr gut und landete bei seinem besten Durchgang bei einer Weite von 6,50m.

Sonne und Regen, in Hamburg mussten Werders Athleten mit Beidem leben

Parallel zum Springermeeting gingen die Sprinter aus der Gruppe von Andriy Wornart in Hamburg an den Start. Fabian Linne erwischte dabei über 100 Meter und 200 Meter gleich einen sehr erfreulichen Saisonauftakt. Im Kurzsprint lief er als Viertplatzierter in 10,93 sec über die Ziellinie und auf der doppelten Distanz gelangen ihm 21,82 sec (Rang 3).

In der weiblichen Jugend U20 feierte Finja Damaschke einen Erfolg auf der 200 Meter Distanz. In 25,96 sec war die Werderanerin an diesem Tag nicht zu schlagen und ließ die zweitplatzierte Athletin knapp eine halbe Sekunde hinter sich. Auf der Stadionrunde von 400 Metern belegte Roberta Haasner in 61,69 sec Rang 2. Patrick Pajer, Lasse Spohler und Mira Damaschke waren in Hamburg ebenfalls am Start und stiegen mit guten Resultaten in die Freiluftsaison 2018 ein.

 

Letzte Videos