Werder Athleten kämpfen um norddeutsche Titel

Nele Wöltjen gehört zum Favoritenkreis der U18 Hochspringerinnen (Foto: Großmann)
Leichtathletik
Dienstag, 05.07.2016 // 07:03 Uhr

Olaf Kelterborn

Mit knapp 30 Athletinnen und Athleten reisen die Leichtathleten des SV Werder zu den norddeutschen Titelkämpfen nach Berlin. In der deutschen Hauptstadt zählen die Grün-Weißen in der einen oder anderen Disziplin zu den Mitfavoriten um den Gesamtsieg.

Als Titelverteidigerin geht Sprinterin Sandra Dinkeldein über 100 Meter an den Start. Mit ihrer Zeit von 11,68 sec führt sie auch in diesem Jahr die Meldeliste der 52 Frauen direkt vor ihrer Mannschaftskollegin Svea Kittner, die mit 11,75 sec gemeldet ist, an. Eine Titelverteidigung ist laut Trainer Andrei Fabrizius „definitiv möglich“. Auf der doppelten Distanz, den 200 Metern, gehört das Sprintduo ebenfalls zu den Kandidatinnen um einen Podestplatz.  

Gemeinsam mit Rahel Rüdel und Katarina Rocke werden Dinkeldein und Kittner zudem in der 4x100m Staffel antreten. Auch in dieser Disziplin ist der SV Werder Titelverteidiger und wird „alles daran setzen auch 2016 ganz vorne dabei zu sein und wenn möglich den Titel an der Weser zu behalten“, so Andrei Fabrizius.     

Im Sprint der Männer wird Fabian Netzlaff sowohl über 100 Meter als auch 200 Meter ein Wort um den Titel mitsprechen. Der beste Bremer Sprinter war in den vergangenen Jahren im Jugendbereich häufig international im Einsatz und verpasste dementsprechend die norddeutschen Titelkämpfe. In diesem Jahr ist er im Männerbereich am Start und laut seinem Coach „extrem motiviert zu zeigen was in ihm steckt“. Gemeinsam mit Alexander Thyme, Silas Yacoubou und Timo Lange wird Netzlaff auch in der 4x100m Staffel versuchen einen Top-5 Platz zu erreichen. Auf der Einzelsprintstrecke von 100 Metern kämpft Timo Lange indes noch um die Qualifikationsnorm für die U23-DM. Dem Werderaner, der mit 11,02 sec gemeldet ist, fehlen zu den geforderten 11,00 Sekunden nur noch 2 hundertstel Sekunden.

Im letzten Jahr holte das 4x100m Staffelteam den Titel, in Berlin wollen sie ihn verteidigen

In den technischen Disziplinen richten sich die Augen ganz besonders auf den Stabhochsprung in allen Altersklassen sowie auf den Hochsprung der weiblichen Jugend und der Frauen. Der SV Werder schickt hier die stärksten Athletinnen und Athleten der bisherigen Saison ins Rennen und rechnet sich große Chancen auf den einen oder anderen Gesamtsieg aus.  

In Top-Form befindet derzeit die frisch nominierte EM-Fahrerin Kim-Michelle Schwenke. Die U18 Stabhochspringerin wird in Berlin ihren letzten Wettkampf vor dem Flug nach Tiflis absolvieren und gehört mit ihrer Saisonbestleistung von 3,85m zu den Favoritinnen. Ähnlich gute Chancen rechnen sich Philip Kass und Maximilian Knief bei den Männern aus, wo sie bereits in der Meldeliste unter den ersten Vier stehen. Im Frauenbereich tritt Stina Seidler an und wird einen Angriff auf die 4 Meter starten. Sollte dies gelingen ist auch hier eine tolle Platzierung möglich, genau wie bei Lutz Hentschel und Lars Keffel, die in der männlichen U18 ein Wort um den Gesamtsieg mitsprechen werden.  

Im Hochsprung der Frauen ist ein Duell um den Sieg zwischen Mareike Max und der Berliner Lokalmatadorin Jossie Marie-J. Graumann zu erwarten. Einen Podestrang strebt auch Nele Wöltjen an. Die U18 Hochspringerin ist in den Top-3 gemeldet und wird alles daran setzen erneut über 1,70m zu springen.  

„Für uns wird es auch in diesem Jahr wieder eine sehr aufregende Meisterschaft“, so Sportwart und Sprinttrainer Andrei Fabrizius. „Als Trainer und Zuschauer weiß man manchmal mit Sicherheit gar nicht mehr wo man zuerst hingucken soll, da in vielen Disziplinen Werder-Athletinnen und Athleten um den Sieg mitkämpfen werden. Wir freuen uns alle sehr drauf und sind sehr motiviert möglichst viel mitzunehmen.“

 

Letzte Videos