Radek Lewicki übernimmt die 'Zweite'

Erfahren und erfolgreich: Trainer Radek Lewicki steht demnächst wieder beim SV Werder an der Seitenlinie und will die 2. Frauen-Mannschaft in die Oberliga zurückführen.
Handball
Mittwoch, 04.05.2016 // 13:02 Uhr

Trainer Radek Lewicki kehrt beim SV Werder Bremen in die Verantwortung zurück und übernimmt in der nächsten Saison die zweite Mannschaft der Grün-Weißen in der Landesliga. Der 60 Jahre alte Coach folgt damit auf Harald Logemann, der das Team drei Jahre lang betreut hatte.

Lewicki führte im vergangenen Jahr die erste Mannschaft des SV Werder zum Meistertitel in der 3. Liga Nord und somit zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und legte danach eine einjährige Pause ein. Nun sagt er: "Die Akkus sind aufgeladen. Ich habe Lust, wieder in der Halle zu stehen und dabei zu helfen, den Handball beim SV Werder voranzubringen." Vor seinem insgesamt sieben Jahre dauernden Engagement bei der Drittliga-Mannschaft hatte der gebürtige Danziger lange Zeit maßgeblich die Jugendarbeit der Grün-Weißen mitgestaltet und die weibliche A-Jugend mehrfach zur Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften geführt. Lewicki, der auch dem Ehrenrat des SV Werder Bremen angehört, erhielt in den vergangenen Monaten zahlreiche Anfragen von Clubs in Bremen und im Umland, beantwortete jedoch alle negativ. "Zum einen wollte ich tatsächlich einige Zeit Abstand vom Handball gewinnen", erklärt er. "Zum anderen kam für mich – mit wenigen Ausnahmen – nur eine Tätigkeit bei Werder in Frage."

Gunnar Lübben-Rathjen, Vorsitzender der Abteilung Handball, freut sich über die Rückkehr Lewickis: „Mit seinem großen Erfahrungsschatz und seinem Werder-Herz ist Radek Lewicki sportlich und menschlich ein unglaublich wertvoller Trainer für den Handball beim SV Werder und als Persönlichkeit ein hervorragendes Aushängeschild unserer Abteilung."

Die zweite Mannschaft der Grün-Weißen war im vergangenen Jahr aus der Oberliga Nordsee abgestiegen und erreichte in der gerade zu Ende gegangenen Saison in der Landesliga den guten sechsten Platz. "Unser Ziel ist die Rückkehr in die Oberliga", macht Lewicki deutlich. "Wie schnell wir das schaffen, wird von der Zusammensetzung der Mannschaft abhängen. Wir wollen eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen finden."

 

ABTEILUNG HANDBALL

Martin Lange
Vorsitzender
SV Werder Bremen GmbH & Co. KG aA
Abteilung Handball
Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen

Hauptsponsor Handball

Unser Partner

Partner Handball Bundesliga

Mehr zum Thema

Neben dem Handball ist das Essen die große Leidenschaft von Merle Heidergott. Im A bis Z gibt die Rückraum-Shooterin weitere Einblicke.

18.02.2019

Dank einer starken Teamleistung, in der Merle Heidergott am Ende mit 7 Toren die beste Torschützin für die grün-weißen Handballerinnen war, setzte sich der SV Werder Bremen mit 34:26 gegen die HSG Gedern/Nidda durch. Bremen holt damit zwei ganz wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

16.02.2019

In der Klaus-Dieter-Fischer-Halle ist am Samstag, 16.02.2019, um 19.30 Uhr Abstiegskampf pur angesagt. Der SV Werder Bremen erwartet die HSG Gedern/Nidda zum Heimspiel und will nach nun sieben Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg holen.

15.02.2019

Die Chance aus zumindest einen Punkt war da für die Bremerinnen, doch die letzte Gelegenheit lassen die Grün-Weißen liegen und verlieren somit am Ende mit 27:28 gegen den TSV Nord Harrislee. Es ist bereits das vierte Spiel in dieser Saison, welches die Werder-Handballerinnen am Ende mit einem Tor verlieren.

09.02.2019

Das Spiel am Samstag, 09.02.2019 um 18 Uhr, beim TSV Nord Harrislee wird alles andere als eine leichte Aufgabe für die grün-weißen Handballerinnen. Der Aufsteiger von der dänischen Grenze steht aktuell auf dem 11. Tabellenplatz und hat sich ein kleines Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet.

08.02.2019

Lena Thomas ist bei Werder heimisch geworden und vor kurzem von Oldenburg nach Bremen gezogen. Im A-Z Interview erzählt Lena, welches Ritual sie vor dem Spiel hat und das sie auf Backe nicht verzichten könnte.

04.02.2019

Das hatten sich die grün-weißen Handballerinnen des SV Werder sicherlich ganz anders vorgestellt. Gegen den HC Rödertal unterlag Werder mit 24:30 und lief dabei dem gesamten Spiel über einen Rückstand hinterher. Nun muss man an der Weser noch enger zusammenrücken, um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt in den nächsten Spielen zu holen.

02.02.2019

Wenn am Samstag, 02.03.2019, um 19.30 Uhr der Anpfiff in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle ertönt dann gibt es nur ein Ziel für die Werder-Handballerinnen, die zwei Punkte sollen in Bremen bleiben. Nach zuletzt guten Leistungen aber ohne Punktgewinn will sich die Mannschaft von Werder-Trainer Dominic Buttig gegen den HC Rödertal nun endlich belohnen.

01.02.2019