Spannendes Duell: 31:30-Erfolg gegen Mainz 05

SPIELBERICHT

Rabea Neßlage traf in der rappelvollen Klaus-Dieter-Fischer-Halle per Strafwurf zum 31:30-Endstand für ihr Team.
Handball
Montag, 25.04.2016 // 15:30 Uhr

Die Zweitliga-Handballerinnen des SV Werder Bremen haben ihr Heimspiel gegen die FSG Mainz 05/Budenheim mit 31:30 gewonnen und dadurch in der Tabelle den Abstand auf den Gegner auf drei Punkte ausgebaut.

In dem von beiden Seiten mit viel Tempo geführten Spiel machten es die Grün-Weißen am Ende unnötig spannend und bescherten den knapp 400 Fans in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle ein wahres Herzschlagfinale. 30:26 hatte das Team von Trainer Patrice Giron nach 55 Minuten geführt, blieb in der Folgezeit jedoch ohne Treffer und musste den 30:30-Ausgleich der Gäste hinnehmen. „Vier Tore Vorsprung sind im Handball einfach nicht viel“, stellte Giron nach der turbulenten Schlussphase fest. „Vor allem dann, wenn auf einmal der Kopf nicht mehr richtig mitspielt.“ Rabea Neßlage behielt aber schließlich die Nerven. Ihr verwandelter Strafwurf brachte acht Sekunden vor dem Abpfiff das 31:30. Der letzte Angriff der Mainzerinnen blieb erfolglos.

Die Gäste hatten allerdings zunächst besser in die Partie gefunden, lagen bis zum 10:11 nach 16 Minuten stets leicht in Führung. Doch wieder einmal kämpfte sich der SV Werder in die Begegnung und ging mit einem 19:18 in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel behaupteten die Grün-Weißen die Führung und ließen beim 30:30 überhaupt erstmals wieder den Ausgleich zu. „Riesenkompliment an meine Mannschaft, dass wir nach dem kräftezehrenden Spiel und dieser Dramatik am Ende noch erfolgreich den Schlusspunkt setzen konnten“, sagte Trainer Giron erleichtert nach dem Abpfiff.

Sein Team hatte den Verbleib in der Liga bereits vor diesem Duell sicher gehabt. „Wir wollen unseren Fans bis zum Saisonende trotzdem noch unterhaltsame und hoffentlich erfolgreiche Spiele bieten und uns so für die unglaubliche Stimmung und die tolle Unterstützung bei unseren Heimspielen bedanken“, so Giron.

Am kommenden Samstag, 30.04.2016, um 18.30 Uhr tritt der SV Werder erneut in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle an. Gegner ist dann die TG Nürtingen. Mit einem Sieg und dann fünf Zählern Vorsprung auf den Gegner würden die Grün-Weißen die Spielzeit auf jeden Fall als bester der vier Aufsteiger abschließen und zugleich am Ende mindestens Platz zwölf belegen, der auch ohne den Rückzug der Füchse Berlin aus der 1. Liga sowie der Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern und der SG TSG /DJK Mainz-Bretzenheim zum Verbleib in der 2. Bundesliga gereicht hätte.

Für den SV Werder spielten: Meike Anschütz, Charlotte Schumacher, Alexandra Meyer – Birthe Barger (5), Marilena Niemann (5), Merle Heidergott (4), Nele Osterthun (4), Rabea Neßlage (4/3), Jennifer Börsen (3), Katrin Friedrich (3), Alina Otto (2), Lena Janssens (1), Alina Schneider

 

ABTEILUNG HANDBALL

Martin Lange
Vorsitzender
SV Werder Bremen GmbH & Co. KG aA
Abteilung Handball
Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen

Hauptsponsor Handball

Unser Partner

Partner Handball Bundesliga

Mehr zum Thema

Torjägerin Merle Heidergott wird Handball-Zweitligist SV Werder Bremen nach dieser Saison verlassen und zu Erstligist HSG Blomberg-Lippe wechseln. Über die Ablösemodalitäten für die Rückraumspielerin, deren Vertrag bei den Grün-Weißen noch bis 2021 lief, vereinbarten die beiden Vereine Stillschweigen.

18.03.2019

Die Werder-Handballerinnen mussten sich am Samstagabend dem TuS Lintfort mit 24:25 geschlagen geben. Lange Zeit führten die Grün-Weißen im zweiten Durchgang, doch am Ende gibt es keine Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

16.03.2019

Wenn es für die Handballerinnen des SV Werder Bremen am Samstag, 16.03.2019, zum TuS Lintfort geht, dann steht das nächste „Vier-Punkte-Spiel“ auf dem Programm. Um 17.30 Uhr empfängt der Tabellen 13. die Bremerinnen, die zwei Zähler hinter dem Aufsteiger stehen und mit einem Sieg am TuS vorbeiziehen könnten.

15.03.2019

Sarolta Selmeci legt Wert auf Ordnung, egal ob bei den Haaren oder in der Sporttasche. In unserem A-Z verrät 'Charly' auch, ihre Leibspeise, für Menschen die kein ungarisch sprechen ein wahrer Zungenbrecher.

11.03.2019

In der 2. Bundesliga konnten die Werder-Handballerinnen einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt holen. Gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, DJK/MJC Trier, gab es einen 29:27-Heimsieg. Durch eine starke Mannschaftsleistung ließ der SV Werder den Gästen kaum eine Chance und war am Ende der verdiente Sieger.

09.03.2019

Die Werder-Handballerinnen empfangen als 14. in der Tabelle am Samstag, 09.03.2019, um 19.30 Uhr mit den ‚Trierer Miezen‘ das aktuelle Tabellenschlusslicht der 2. Liga. Beide Teams trennen aber nur drei Punkte, ein Sieg wäre also immens wichtig im Kampf um den Klassenerhalt.

08.03.2019

Die Zweitliga-Handballerinnen des SV Werder Bremen treiben die Personalplanungen für die Saison 2019/2020 voran und können bereits erste Ergebnisse vermelden.

08.03.2019

Die Werder-Handballerinnen verpassen einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf der 2. Liga bei der SG H2Ku Herrenberg. Eine 13:10-Halbzeitführung reicht Werder am Ende nicht, denn zwischen der 40. und 50. Minute bleibt Werder ohne eigenen Treffer und Herrenberg zeiht vorentscheidend davon.

02.03.2019