Werder besiegt Bayern München und remisiert gegen Zugzwang München

Grün-Weiß muss überraschenden Punktverlust hinnehmen

2 aus 2 am Wochenende: Zbynek Hracek
Schach
Montag, 26.02.2018 // 17:44 Uhr

Matthias Krallmann

Am Samstag traf Bremen in Mülheim auf den FC Bayern München. Alexander Markgrafs Partie endete früh unentschieden, als der Werderaner in einem Marshall-Gambit eine Dauerschachkombination seines Gegners zuließ

Auch Laurent Fressinet und Zahar Efimenko holten nichts heraus und zwei weitere Remis waren die Folge. Wouter Spoelman hatte einen schwarzen Tag und Bayern München ging mit 2,5-1,5 in Führung. Doch Zbynek Hracek stellte noch vor der Zeitkontrolle mit einem überzeugenden Schwarzsieg den Ausgleich wieder her. Tomi Nyback zeigte seine Klasse in einem Turmendspiel und brachte Werder erstmals in Führung. Auch Vlastimil Babula war seinem Gegner im Endspiel überlegen und stellte den Mannschaftserfolg für Werder sicher. Jan Werle verlor die letzte Partie des Kampfes unglücklich zum 4,5-3,5 Erfolg für die Bremer.

Am Sonntag musste Gennadij Fish mit seinem Team gegen die Münchener Schachakademie Zugzwang antreten. Werder war klar favorisiert, doch an diesem Tag lief nicht viel zusammen. Zahar Efimenko, Tomi Nyback, Vlastimil Babula und Alexander Markgraf remisierten jeweils mit Schwarz. Doch Werder konnte das Match trotzdem nicht gewinnen, denn die Grün-Weißen mussten neben den Weißsiegen von Zbynek Hracek und Jan Werle auch zwei ungewohnte Weißniederlagen hinnehmen. Am Spitzenbrett verlor der erfahrene Laurent Fressinet überraschend gegen den jungen, sehr talentierten Leon Mons , der eine starke Leistung zeigte. Als dann auch noch Wouter Spoelman seine überlegene Stellung zum Verlust verdarb, war die Sensation perfekt und die Amateurmannschaft Zugzwang München hatte Werder einen Punkt abgeknöpft.

Dies ist ein kleiner Rückschlag für Werder in einer ansonsten sehr erfolgreichen Saison. Einige Profis erreichten nicht ihre Normalform. Überzeugen konnten lediglich Zbynek Hracek mit zwei Siegen und Vlastimil Babula und Tomi Nyback mit je 1,5/2.

Mit 16-4 Punkten steht Werder nach zwei Dritteln der Saison weiterhin auf dem dritten Platz. Am nächsten Doppelspieltag am 10./11. März steigt das große Duell mit dem Titelverteidiger OSG Baden-Baden, die überraschend gegen die SG Solingen verloren. Außerdem spielen die Grün-Weißen gegen die Heimmannschaft Speyer-Schwegenheim.