Ehrung von GM Babula und GM Hracek

25 Jahre für den SV Werder

Schach
Dienstag, 27.02.2018 // 10:33 Uhr

Stephan Buchal (Fotos: Andreas Burblies)

Im Anschluss an das Bundesliga-Wochenende in Mülheim gab es am Montagabend bei Werder eine besondere Feierstunde: Die Schachabteilung  wollte sich damit bei seinen beiden tschechischen Großmeistern Zbynek Hracek und Vlastimil Babula bedanken; beide zusammen kommen mittlerweile auf über 50 Jahre Bundesligaschach bei Werder Bremen!

Zu Beginn der Feierstunde würdigte Werders Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald diese in jeder Hinsicht großmeisterlichen Profis, nicht nur am Schachbrett, sondern auch in ihrem ganzen Auftreten und zuverlässigen Engagement für den Verein.  Werders beste Zeiten sind eng mit den beiden GMs verknüpft – in den 90er Jahren der Aufstieg von der Dritten Liga in die „stärkste Liga der Welt“, die ununterbrochene Bundesligazugehörigkeit seit 1993, der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2005 und viele Erfolge im Europapokal. Auch in dieser Saison, wo Werder wieder in der Spitzengruppe der Bundesliga zu finden ist, haben sie einen großen Anteil an diesem Erfolg, nicht zuletzt durch ihre 3,5 Punkte aus 4 Partien am letzten Wochenende in Mülheim.

Für diese außergewöhnliche Lebensleistung im Verein zeichnete der Präsident beide Großmeister mit  der Silbernen Ehrennadel aus.

Auch Zbynek und Vlastimil schilderten eindrucksvoll welchen Stellenwert Werder Bremen in ihrem Leben gewonnen hat: „Ohne meine Bundesligaerfahrung bei Werder wäre ich nie Schachprofi geworden“, „ich habe bei vielen Vereinen in ganz Europa gespielt, aber Werder ist Teil meines Lebens geworden“ erzählte Zbynek und Vlastimil ergänzte „diese deutsche Meisterschaft 2005 war ein einmaliges Erlebnis – die ganze Atmosphäre bei Werder … und ich habe hier sehr viele Freunde gefunden“ und „hoffentlich sind wir dieses Jahr wieder beim Europapokal dabei“.

Danach gingen sie ans Werk und präsentierten den begeisterten Zuschauern einige wunderbare Kostproben ihrer Bundesligakarriere (siehe unten: "Partien zum Nachspielen")

Und noch ein kleiner Dialog aus der anschließenden Diskussion:
Frage: how should you train?
Vlasti: I remember Dvoretski said: "It's not important how long you train, but how effective it is."
Frage: But what is effective training?
Vlasti: ... I don't know! (Lachen)
Vlasti: Well, yes, now I remember - sit down and analyse your own games. No computer!

Nach einem leckeren Imbiss mussten sie noch ein schweres Stück Arbeit absolvieren:

Das Doppelsimultan gegen 25 sehr respektable Gegner war eine eindrucksvolle Veranstaltung. Besondere Aufmerksamkeit verdienten natürlich Werders schachbegeisterter Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode und der 5-jährige  Kaiwen Wang.

Marco Bode zog gegen die tschechischen GMs den Kürzeren
Vlastimil Babula bei der Arbeit - rechts Kaiwen Wang (diesmal noch zu klein gegen die Großen)
Thorsten Ahlers bezwingt die Großmeister mit dem Orang-Utan (Foto: Olaf Steffens)

Das gemischte Team aus ganz Bremen – die Findorffer Seniorenmeistermannschaft war genauso am Start wie Teilnehmer aus den Werder-Mannschaften oder eine Bremer Jugendauswahl – leistete hartnäckigen Widerstand, den die beiden GMs erst nach 3,5 Stunden gegen 23 Uhr gebrochen hatten.

„Wir hatten uns vorgenommen, schnell zu spielen, aber es war sehr, sehr schwierig und viel anspruchsvoller, als wenn man alleine simultan spielt“ war das Fazit, nachdem die Großmeister standesgemäß mit +17 =7 -1 gewonnen hatten. Der einzige GM-Bezwinger war Thorsten Ahlers von den Findorffer Schachfreunden, halbe Zähler erreichten Anastasia Erofeev, Andreas Calic, Karsten Ohl, Gerald Jung, Timo Block, Fabian Stelljes und Elmar Kastens.

Diese Veranstaltung war für alle Beteiligten ein eindrucksvolles Erlebnis – ein großes Dankeschön an Zbynek und Vlasti!

Schach-Abteilung

Schach-Ergebnisdienst

10.11.2018 Werder 1 -  SF Deizisau 5,0:3,0
11.11.2018 OSG Baden-Baden - Werder 1 5,0:3,0
11.11.2018 SF Hannover - Werder 2 1,0:7,0
11.11.2018 Werder 4 - SC Turm Lüneburg 7,0:1,0
11.11.2018 TuS Syke - Werder 5 3,0:5,0
11.11.2018 Werder 6 - SF Lilienthal HW 4 7,5:0,5