[WM Quali] Russland - Deutschland - 10.10.09 in Moskau

Dieses Thema im Forum "Fußball Weltmeisterschaft 2010" wurde erstellt von JayDar, 18. September 2009.

Diese Seite empfehlen

  1. tsubasa

    tsubasa Guest

    wieso erwähnst du denn, dass es dich nicht die bohne juckt wenn es dich nicht die bohne juckt?
    zudem halte ich deinen beitrag für ziemlich großen blödsinn
     
  2. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Du schon, viele können aber nicht objektiv bewerten. Da lassen viele auch gerne mal Sympathie und/oder Vereinszugehörigkeit mit einfließen.
     
  3. Dem stimme ich zu. Ein Feuerwerk war ja nu wirklich nicht zu erwarten. Die erste Hälfte war sehr ordentlich, selbst in der zweiten hätten wir durchaus das ein oder andere Tor erzielen können. Der Sieg war nicht unverdient. Klar haben wir Glück, dass die Russen an ihrem unvermögen, speziell in Halbzeit zwei, scheitern und der Schiri den Elfer nicht gibt, aber alles in allem war es eine sehr respektable Leistung gegen einen starken Gegner. Aber ist halt so, bei einigen ist die NM abgeschrieben, somit ist immer alles schlecht, egal wie gut das Team spielt, ist vergleichbar mit Aaron Hunt und den Bremer Fans...:18:

    Ich habe vor dem Spiel mit nichts gerechnet, somit war ich nach dem Rußland-Spiel postiv überrascht, denn die Leistungen der NM war in der Vergangenheit alles andere als gut. Das noch Luft nach oben ist, steht außer Frage...
     
  4. Kette Dich doch vor'm Stadion an und mach einen Hungerstreik, bis Deutschland, Italien und Hertha von allen Wettbewerben wg. mit Dir nicht vereinbarer spielerischer Defizite ausgeschlossen werden (oder wechsel Dich halt bei den entsprechenden Mannschaften ein und rette die Spielkultur). Hätte die schönen Effekte, dass erstens Du was Sinnvolles zu tun kriegst und nicht im 2-Minuten-Takt den N11-Thread mit Beiträgen beglücken musst (um zu erwähnen, wie wenig Dich die N11 interessiert bzw. wie ungerecht deren Erfolg ist) und zweitens der mimimimi-Effekt hier um mind. 30 % reduziert wird.

    Wobei mir die Schadenfreude über die ganzen seit gestern schmollenden Knütterpötte hier schon ein wenig abgehen würde, sozusagen als Sahnehäubchen auf die Freude über die (hochverdiente!) Quali gestern.
     
  5. Christian Günther

    Christian Günther Moderator

    Ort:
    Mühlen/Münster/Turku
    Kartenverkäufe:
    +38
    Gut, ehrlich gesagt ist es auch durchaus möglich, dass es bei meinen Bewertungen einen Sympathi-Bonus gibt, aber es gibt auch große Spieler, die nie etwas Großes gewonnen haben. Erst recht nicht mit dem Nationalteam. Man kann sich nun mal auch nicht aussuchen wo man geboren wird (George Best, Ryan Giggs etc.).
     
  6. Vielleicht solltest du einfach mal lernen, gerade in objektiven Foren, fern vom Zwang, der deutschen Nationalmannschaft gegenüber bedingungslos positiv eingestellt zu sein, andere Meinungen zu tolerieren und Kritiken entweder zu ignorieren und dich an der minimalistischen Spielweise Deutschlands aufzugeilen oder besser noch, darauf einzugehen und versuchen, mal andere Argumente aufzuzeigen. Da wäre ich nämlich mal wirklich gespannt.
     
  7. Argumente wofür? Dafür, dass ich mich über das gestrige Spiel, Ergebnis und die WM-Quali uneingeschränkt freuen kann, weil es dafür etliche Gründe gibt? Die sind auf den letzten 52 Seiten doch hinreichend von etlichen Usern dargelegt worden. Nur weil die, die hier gerne die "Besserfan"-Position einnehmen wollen und darauf beharren, dass eigentlich alles ganz fürchterlich und ungerecht ist, die "lautere" Position besetzen (minimalistische Spielweise z.B. als Beschreibung des gestrigen Spiels ist von der Wahrheit soweit entfernt wie der Neandertaler von der Quantenphysik), heißt das ja nicht, dass die Beiträge derjenigen, die hier nicht mit Hasskappe durch den N11-Thread laufen, nicht vorhanden wären. Insofern seh ich keine Veranlassung, das alles nochmal zu wiederholen. Interessieren tut's Dich ja eh nicht, was Deine aus Deiner Sicht konsistente und fertige Hertha-Italien-Deutschland-Theorie aus dem Gleichgewicht bringen könnte.

    Also, halten wir doch unter'm Strich fest: Ich geil mich an minimalistischer Spielweise auf, bin der deutschen N11 gegenüber bedingungslos positiv eingestellt (dafür brauch ich übrigens keinen "Geburtszwang", oder was auch immer) und werd damit dank gestern nächsten Sommer wieder 'ne Menge Spaß haben. Du bist dafür der viel bessere Fußballfan, hast es halt durchschaut, dass von der N11 ganz großer Mumpitz für Dummfans verkauft wird, die zu blöd sind, das Wort Kombinationsfußball zu buchstabieren, und ihre krasse Unbildung mit umso mehr gröhlen und Fahnen schwenken wett machen wollen. Da geht Dir dann mächtig einer ab, gelle? Dafür wirst Du halt nächsten Sommer wieder harte 4 Wochen haben und schmollend und zähneklappernd in der Ecke sitzen, während Deutschland Richtung Finale unterwegs ist und keiner auf Dich hören will, watt für'n Haufen Mist sich die Dummdussel doch eigentlich zusammenkicken. Zufrieden und Ende der Diskussion? (vermutlich nicht)

    PS: Das mit dem objektiven Forum fand ich lustig.
     
  8. Richtig erkannt, weil ich gerade von dir mehr als diesen polemischen Haufen Scheiße erwartet hätte. Löw beansprucht für sich, attraktiven und offensiven Fußball zu spielen, hat dies aber seit gut zweieinhalb Jahren nicht ein einziges Mal in die Tat umsetzen können. Stattdessen wird sich ins hinterste Drittel eingeigelt und vorne vier, fünf Mal im gesamten Spiel aufs Tor geschossen. Auch, wenn das der ursprüglich gepriesenen Philosophie widerspricht, konnte man damit mit Ach und Krach gegen Gegner der Riege hinter den ganz Großen noch gewinnen: Portugal, Türkei oder jetzt Russland. Wo Deutschland wirklich steht, das hat das Spiel gegen Spanien aufgezeigt, wo das 1:0 wirklich schmeichelhaft war und Deutschland einen dermaßenen Grottenkick hinlegte, wie man es höchstens von Ribbeck gewohnt sein könnte.
    Deswegen befasse ich mich auch nicht mit der Möglichkeit, dass Deutschland auch nur ansatzweise Finalchancen haben könnte. Wenn es doch eine gute WM wird, schön für Merte und Mesut, bei Gnade ihrer Bundestrainerhoheit auch Marin.
    Wo du gestern eine andere Spielweise als die durchgängige der Italiener und der Berliner erkannt hast? Ich weiß es trotzdem nicht.
     
  9. Ich erklär Dir nochmal kurz die Ausgangslage vor dem gestrigen Spiel:

    1. Der Gegner war mit Russland ein äußerst spielstarkes Team mit einem anerkannt sehr guten Trainer auf der Bank; also ein Gegner auf Augenhöhe.

    2. Diesem Gegner musste man auswärts begegnen vor 75.000 Zuschauern

    3. (und am wichtigsten): Deutschland ist mit einem Punkt mehr in das Spiel gegangen, was bedeutete, dass die Deutschen mit einem Unentschieden wesentlich besser hätten leben können als die Russen.

    Was wäre also Deiner Meinung nach die richtige Taktik gewesen? Hurra-Fußball nach vorne, versuchen, nach einer Viertelstunde 3:0 zu führen und dann endgültig überrollen? Oder defensiv abwartend, den Gegner kommen lassen und sein Heil in gezielten Angriffen (der berühmten kontrollierten Offensive) zu suchen?

    Die erste Halbzeit gestern war aus deutscher Sicht sehr gut; nahe an optimal gespielt. Nicht so spektakulär wie vor einem Jahr in Dortmund, aber das mußte man aufgrund der Ausgangslage (siehe oben) ja auch nicht. Mittelfeld und Defensive standen sehr kompakt und nach vorne wurde immer wieder mit gezielten Nadelstichen (und durchaus ansehnlichen Kombinationen) für Gefahr gesorgt. Ich kann mich aus HZ 1 an eine Szene erinnern, wo ich mich über die Abwehr aufgeregt habe, als die Russen mit 3 Mann + Ball in Richtung Adler unterwegs waren (und zum Glück zu blöd waren, den Ball quer zu legen). Ansonsten wüßte ich nicht, was es an HZ 1 auszusetzen gäbe.

    In der zweiten HZ haben die Russen den Druck stark erhöht und konnten etliche gefährliche Situationen kreieren. Naja, die sind halt kein Fallobst. Ich hätte mir bis zur 70. Minute gewünscht, dass die Deutschen mehr Entlastungsangriffe gefahren hätten und selber mehr für Gefahr sorgen wie in HZ 1. Das gab es leider nur noch sporadisch, wie bspw. beim Lattentreffer von Özil. Darüber kann man meinetwegen reden, das macht aus dem Spiel aber noch lange kein schlechtes. Ab der gelb-roten (kein Vorwurf an Boateng, der musste den nehmen) war klar, dass es eine Abwehrschlacht wird. Und so war es auch. Seh ich immer noch keinen Ansatz für erhebliche Vorwürfe an die Mannschaft gestern. Am Ende 1:0 gewonnen und alles richtig gemacht. Ich hasse es, dieses Totschlagargument zu bringen, aber datt is datt what fußball is all about und wer's nicht verstanden hat, ist beim Synchronschwimmen (Haltungsnoten und so...) besser aufgehoben.

    Und um auf das letzte "Argument", Deutschland habe nur Glück gehabt, auch noch kurz einzugehen: Deutschland hatte Glück, dass es den Elfer gegen Friedrich in der 87. oder so nicht gab. Das war die einzige krasse Fehlentscheidung pro Deutschland; manche tun hier so, als hätte die Mannschaft pro Spiel drei oder vier solcher Situationen und könnte anders gar nicht. Hätte es den Elfer gegeben, hätte es schlimmstenfalls 1:1 gestanden und die Ausgangslage für Mittwoch wäre immer noch glänzend gewesen. Und wenn man das Fass partout auf- und nicht wieder zumachen will, dann sollte man nicht vergessen, dass andere Schiris die Szene mit Arshavins Wischer durch Ballacks Gesicht auch schon drastischer bewertet haben; und dass in HZ 1 Özil in einer Situation von einem russischen Abwehrspieler in Strafraumnähe mit beiden Händen nach unten gedrückt wurde ("Alles in Ordnug" meinte Rethy, nee ist klar).

    Da ich aus anderen Threads weiß, dass Du nicht grundsätzlich ahnungslos bist, was Fußball betrifft, weiß ich, dass Du mir in der oben genannten Argumentation folgen könntest und Dir den Quatsch vom Minimalistenfußball sparen würdest, wenn es um eine Mannschaft ginge, die Dir nicht so verhasst wäre. Und damit wären wir beim Unterschied zwischen uns beiden:

    Ich steh der N11 grds. positiv gegenüber, bin aber auch jederzeit bereit einzugestehen, wenn ein Spiel grottig war (bspw. Hinspiel gg. Aserbaidschan).

    Du bist der N11 grds. negativ gegenüber eingestellt, würdest aber nie zugeben, wenn sie gut gespielt hat (wie gestern mind. in HZ1).

    Insofern sehe ich hier keine Grundlage für eine sinnvolle Diskussion; das, was Du seit gestern in diesem Thread betreibst, hat mit Objektivität nichts zu tun, sondern viel mehr mit trollen; und dementsprechend ist meine erste und zweite Antwort an Dich ausgefallen. Deine Abneigung gegen die N11 bleibt Dir selbstredend völlig unbenommen, es gibt schließlich keinen Zwang, "seine" Nationalmannschaft zu mögen. Es gibt aber genausowenig einen Zwang, dann in einem Thread betreffend diese N11 alle 2 Minuten seinen nervtötenden (und keinesfalls objektiven) Senf dazuzugeben. Ich bspw. mag die Bayern nicht, käme aber nie auf die Idee, mich während eines Spiels in eine Bayern-Fankneipe zu setzen oder einen Bayern-Thread zuzumüllen, wie beschissen ich die finde. Und deswegen sage ich Dir das, was ich seit 1986 als kleiner Steppke bei jedem Turnier den üblichen 30 % Dauernörglern wie Dir mit auf den Weg gebe: "Heul doch!"

    Bzw., wenn ich mit meiner Meinung über Deine Meinung über die N11 tatsächlich falsch lag und Du das hier ernst meinst:

    ...dann liegt Dein Problem nicht in purer Abneigung, sondern vielmehr in überzogener Erwartungshaltung. Portugal oder Russland kann man nämlich durchaus zur Weltspitze, und nicht nur zur erweiterten, zählen. Spanien dagegen erlebt im Moment das, was man gemeinhin als goldene Generation bezeichnet. Die sind auf jeder Position granatenstark besetzt und funktionieren seit dem Raul-Rauswurf auch als Mannschaft. Die schweben über den Dingen und sind höchstens an einem Super-Tag zu schlagen. Mit allen anderen kann es Deutschland dagegen derzeit durchaus aufnehmen (genauso, wie man natürlich gegen solche Teams auch jederzeit mal verlieren kann).
     
  10. Dass ich der deutschen Nationalmannschaft gegenüber grundsätzlich negativ eingestellt bin und nie zugeben würde, dass sie gut gespielt hat, weise ich zurück. Auch unter Löw lassen sich solche Spiele finden, ganz am Anfang seiner Amtszeit gegen die Slowakei, Rumänien und Tschechien (gegen die im Rückspiel allerdings auch schon wieder desolat gespielt wurde). Seitdem kann ich aber nun mal absolut kein Spiel, das mehr als das Prädikat solide verdient hätte, erkennen.
    Eine Mannschaft wie Deutschland ist immer unter den Besten einzuordnen, da könnte kein Trainer der Welt etwas dran ändern. Aber das Wie ist doch das Entscheidende, um die Spiele zu bewerten. Wenn ich zurückdenke an die WM, Spiele gegen Argentinien oder Portugal wurden am Ende auch für Deutschland entschieden, aber mit ganz anderem Fußball. Da konnte man sagen, die deutsche Mannschaft hat klasse gespielt und das war gestern nicht zu erkennen, besagter Ansatz beim Tor vielleicht noch.
    Natürlich meine ich nicht, dass man nach Russland fahren muss um denen dann fünf Dinger einzuschenken. Die Russen müssen ja schließlich auch das Spiel machen. Was Deutschland aber speziell in der zweiten Halbzeit an grausamen Gebolze zu bieten hatte, war unter dem Potenzial einer solchen Mannschaft, die auch dazu in der Lage wäre, bei einem solchen Spiel die restlichen Minuten souverän runterzuspielen, ohne dass Russland zu ununterbrochenen Fünffachchancen kommt. Und darin sehe ich nur die Fortsetzung eines Trends, den Löw und damit auch die Mannschaft seit vielen Monaten praktiziert. Solange die Ergebnisse stimmen, mögen all diejenigen, die in Sachen Fußballästhetik weniger empfindlich sind, noch rundum zufrieden sein, aber mit einer solchen Spielweise ist man prädestiniert für ein frühes Ausscheiden bei Turnieren, gerade, wenn es gegen große Mannschaften geht. Und wie gesagt, dieser Fußball ist nicht gestern wegen Kunstrasens und 75.000 Zuschauern entstanden, sondern eine Fortführung der vergangenen Monate, sogar Jahre. Solange das Quäntchen Glück vorhanden ist, kann man auf diesem Weg ein Finale erreichen. Dass dieser Erfolg von kurzer Dauer ist, beweisen Deutschland '02-'04, Griechenland '04-heute und jüngst eben Italien '06-'08.
    Das ist es, was ich kritisiere, den Bundestrainer, seine Spielweise und nicht zuletzt ja natürlich auch sein Nominierungsprinzip. Leute wie Fritz wurden völlig zu Recht vorerst nicht mehr berücksichtigt. Bei Spielern wie Frings, Wiese, Kießling oder Riether verstehe ich das hingegen absolut nicht, erst Recht schrillen bei mir die Alarmglocken, wenn gleichzeitig Leute wie Cacau, Träsch, Weis oder Tasci unter Löw ihren unerklärlichen Weg in die Nationalmannschaft finden.
     
  11. Spitzenreiter

    Spitzenreiter

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +56

    Die Antwort auf meinen "Blödsinn" ist aber auch mehr als platt! Kommt da noch was oder war das alles??:D
     
  12. tsubasa

    tsubasa Guest

    jetzt antwortest du auch noch auf meinen beitrag, obwohl er dich doch nicht juckt? :eek:
    auf platte aussagen gibts platte erwiderungen...leb damit!
     
  13. 11Freunde-Ticker:

    :lol::lol:
     
  14. Spitzenreiter

    Spitzenreiter

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +56
    Eine Antwort ist nicht unbedingt mit "Juckreiz" verbunden. Trotzdem solls das dann vorerst gewesen sein. Werde Ballacks Blutgrätschen nunmehr keine Verbalattacken mehr folgen lassen. ;)
     
  15. Raynor

    Raynor

    Ort:
    Berlin
    Du musst seit Jahren einer anderen Mannschaft zuschauen und auch am letzten Wochenende ein anderes Spiel gesehen haben. Einerseits ist Adler nicht überragend, weil er fast nicht halten musste, aber andererseits hat Russland eine Halbzeit durchgehend 5fachchancen. Außerdem wenn Ballack in der 2. Halbzeit mit dem Kopfball oder Özil mit seinem Fernschuss das 2:0 machen ist die Messe gelesen. Da das nicht passiert ist, gab es halt auch Chancen der Russen, wobei die aber mit Sicherheit nicht in einer derartigen Masse auftraten, wie du uns hier weismachen willst.

    Ich erinnere mich da an Trainer wie Vogts, Völler und Ribbeck, wo Deutschland deutlich schlechter spielte als heute und die Qualifikation selbst gegen Gegner wie Wales, Faröer etc auf der Kippe stand.

    Den letzten Absatz kannst du auf jeden Nationaltrainer beziehen, das war noch nie anders, dass es kritische Entscheidungen gab.

    Ich glaube ja so langsam das Löw einfach keinen Kredit hat, 1. wegen seinem Aussehen und Auftreten und 2. wegen seiner fehlenden Erfolge als Vereinstrainer. Da mir keiner das Gegenteil beweisen kann, liegt der Deutschlandhass damit eher auf dieser Ebene.
     
  16. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +2

    Dieses sportliche Elend kann man nicht alleine auf die v.g. Bundestrainer beziehen. Nach der WM 1990 und der bevorstehenden Einheit hat sich Franz Beckenbauer zu der irrsinnigen bis großkotzigen Aussage hinreißen lassen, daß Deutschland auf Jahre hin unschlagbar sein würde. Durch dieses "Kaiserliche Dekret" wurde die Nachwuchsarbeit sträflich vernachlässigt, so daß der deutsche Fußball trotz des EM-Titel 1996 auf dem absteigenden Ast war, und während sich die Öffentlichkeit in Deutschland verwundert die Augen darüber rieb, daß Länder mit einer deutlich geringeren Einwohnerzahl wie die Niederlande oder Tschechien wesentlich mehr und technische brilliantere Fußballer hervorbrachten, schliefen die DFB-Funktionäre nicht zuletzt wegen dem EM-Titel 1996 weiter. Erst nach dem peinlichen Auftrittt als Titelverteidiger bei der EM 2000 fand beim DFB ein Umdenken statt, so daß die Nachwuchsarbeit wieder mehr gefördert wurde, und die Früchte dieser Arbeit werden nun von Jogi Löw geerntet.
     
  17. Raynor

    Raynor

    Ort:
    Berlin
    Dann ist doch alles bestens, er nominiert ja auch die jungen Spieler. ;)