Wie seid ihr Werder-Fan geworden?

Dieses Thema im Forum "Fan - Themen" wurde erstellt von WerderSchabi, 3. Januar 2011.

Diese Seite empfehlen

  1. Das ist eine lange Geschichte...

    Da meine Mutter Dortmund Fan und mein Vater schon ewig mit der Fohlenelf mitfiebert gibt es schonmal keinen familiären Bezug zum SVW. Meine Eltern haben mir allerdings auch nie einen Verein "aufgezwungen" sondern mich einfach machen lassen.
    Im frühen Kinderalter, so mit vier oder fünf Jahren, war das erste Fußballspiel das ich bewusst im Fernsehen gesehen habe Gladbach gegen Wolfsburg. Aus Rebillion gegen meinen Vater und, weil ich damals den Namen so furchtbar cool fand, war ich aus Prinzip für Wolfsburg, interessierte mich allerdings auch nicht weiter für den Sport.
    Das nächste woran ich mich im Prozess meines Fan-werdens erinnern kann, ist, dass meine Tante, die im Grunde genommen keine Ahnung von Fußball hat, mir mit vielleicht sieben Jahren zwei Adventskalender mitgebracht hat, Schalke und Werder. Ich sollte mich dann für einen entscheiden und wählte ohne lange nachzudenken den des SVW. Das war also meine erste Berührung mit dem Verein und sollte, selbst wenn der Sport noch immer keine große Bedeutung für mich hatte, nach einigen Umwegen auch nicht die letzte bleiben.

    Im Grundschulalter war dann die halbe Klasse Bayernfan und so habe ich auch angefangen mich ein wenig mit dem Sport zu befassen und die Bayern cool zu finden. Ich hatte Fanartikel, konnte jeden Spieler auswendig aufsagen und hab sogar das Stickeralbum der Saison vollbekommen. Es waren ja auch echt große Nummern dabei, der gespielte Fußball konnte sich auch sehen lassen und, wie es im Grundschulalter so ist, war es natürlich genial immer zu gewinnen und nie wirklich traurig sein zu müssen.
    Eine Sache hat mich dann allerdings doch an dem Verein gestört. Neben dem Vorstand und dem damaligen Trainer, die mir allesamt gänzlich unsympathisch waren, war auch die Philosophie dahinter absolut nicht meins.
    So kam es dann, dass die Sympathie für den Verein und das generelle Interesse allmählich verschwand beziehungsweise abnahm, bis ich dann in der sechsten oder siebten Klasse mehr durch Zufall Interesse am HSV fand, aus der sich schnell etwas tieferes entwickelte. Einige werden sich jetzt wahrscheinlich mit der flachen Hand vor den Kopf schlagen. Als wäre Bayern nicht schon schlimm genug, musste ausgerechnet der HSV folgen.
    Wenn mich jemand fragte warum um alles in der Welt ausgerechnet ich, der weder im Norden wohnt, noch sonst irgendwelche Einflüsse vernommen hat, HSV Fan bin, sagte ich meistens das läge wohl in den Genen. Mein Opa, den ich leider nie kennengelernt habe, war eingefleischter HSV Fan, was meine Mutter mir allerdings erst später erzählt hat.
    Um ehrlich zu sein bin ich auch erst durch den HSV auf Werder gekommen, da mich die Derbys und die allgemeine Rivalität irgendwie schon immer fasziniert haben und ich daraufhin angefangen habe, mich mit unserem SVW zu beschäftigen. Tja, die Hamburger änderten zuletzt beinahe ihre komplette Vereinsphilosophie, was mir so gar nicht passte. Da kam es nur zur rechten Zeit, dass ich mich ohnehin etwas in den SVW verliebt hatte, ein Gefühl, das ich bisher bei keinem anderen Verein derart stark verspürte.

    Warum aber ausgerechnet Werder? Ich weiß es nicht. Genauso gut könnte man fragen warum man sich in Menschen verliebt. Denn selbst wenn ich jetzt Gründe wie die Spielweise, die Philosophie, die Standhaftigkeit oder schlicht die Tatsache, dass der Verein sich bedingungslos treu geblieben ist, aufzähle, ist es am Ende einzig und allein die Fanliebe, die man nicht kontrollieren kann. Das Herzklopfen, wenn man ein Spiel sieht oder auch nur die Hymne hört, das Grinsen im Gesicht wenn der SVW gewinnt und die Tränen bei einer Niederlage, die unerklärliche Verbundenheit zum Club... All diese Dinge, die ein nicht-Fußballfan niemals verstehen wird.

    In diesem Sinne: Lebenslang Grün Weiß! :wink2:
     
    svw1311, Lübecker und mezzo19742 gefällt das.
  2. Ich habe einen ähnlichen Werdegang, komme aber tatsächlich aus dem Norden. Land Handeln, um genau zu sein. Mein Vater fand alles gut, was mit dem Norden zu tun hatte, war ergo HSV- Werder- Hannover- und St.Pauli- Fan, am meisten aber HSVer, die Anfang der 80er auch große Erfolge hatten. Ich habe mit 6 mal einen Bayernaufklebet bekommen, war folglich zuerst auch Bayernfan, bin dann aber ziemlich schnell auch auf HSV- und Werderfan umgeschwenkt. Von der Rivalität habe ich nichts mitbekommen, da mich das Fandrumherum nie interessierte. Wirklich voll und ganz zu Werder bin ich erst im zarten Alter von 11, fast 12, als Kutzop den Elfer an den Pfosten semmelte. Ich hatte da so ein verdammtes Mitleid mit Werder, denen es einfach nie gelang, Meister zu werden. Bis, ja bis dieses fantastische Jahr 1988 folgte. Und was hatte ich mich vorher geärgert, dass Völler nu Weg war und so ein no-name aus Berlin kam. Kalle Riedle hieß der no-name.
     
    gersche und BjarneBär gefällt das.
  3. celine1912

    celine1912

    Kartenverkäufe:
    +2
    das weiß ich gar nicht mehr
     
  4. Gab ja gar keine Alternative

    :)

    (außerdem war in meiner Jugend Rot Weiß Essen abgestiegen)

    als der Lothar noch bei den Gelben Ringelsocken gespielt hatte, hatte ich mal eine kurze Sündenzeit,
    aber nur eine kurze,
    eigentlich war es nie eine Frage,
    was sonst!
     
  5. Lübecker

    Lübecker

    Ort:
    53° 52´01´´N 10°40´08´´E
    Kartenverkäufe:
    +2
    Als echter Bremer hat man keine Wahl.
     
    svw1311, Jörg Rufer und celine1912 gefällt das.
  6. Ich habe in meiner aktiven Fußballerzeit u. a. beim Wuppertaler SV (WSV-Jugend und 2. Mannschaft) gespielt. Logisch, daß ich auch WSV-Fan bin und war. Wuppertal spielte übrigens in den 70'er Jahren ganze 3 Spielzeiten mal in der BL und qualifizierten sich sogar mal für den UEFA-Pokal.

    Werder war zu dieser Zeit noch eine unauffällige, graue Maus. Irgendwann kam Otto an die Weser - mit ihm eine neue Fußball-Philosophie.
    Die Art und Weise, wie nun in Bremen Fußball gespielt wurde, haute mich um. Das war zum Niederknien. So wurde ich damals Werder-Fan und bin es noch heute. Die neueste sportliche Entwicklung in Liga 2 gibt aktuell wieder etwas Hoffnung. Der Wiederaufstieg wäre für Werder finanziell so wichtig.

    Inzwischen lebe ich am Niederrhein, nur 3 km von der Grenze zu den NL entfernt - zwischen Mönchengladbach und Roermond. Tief im Borussen-Land fahre ich an Auto, Fahrrad und Motorroller stolz die Werder-Raute spazieren.
     
  7. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg WVSC-Sieger #228
    Kartenverkäufe:
    +8
    Willkommen, Herr Nachbar, kann man ja schon fast sagen.:wink2:
    Als ich begann mich für Fussball zu interessieren, war der MSV in der Oberliga und ich fand Werder mit Ruuuudddiiii toll.
    Wer weiß ob ich MSV-fan geworden wäre, wenn es umgekehrt gewesen wäre.
    Hab mich jedenfalls nie beschwert, dass es ist wie es ist.:D
    Man sucht sich den Verein auch nicht aus, davon bin ich fest überzeugt.:)
     
    svw1311 und maxfix gefällt das.

  8. Stimmt, so sehe ich das auch, daß man sich den Verein nicht aussucht.
    Schön, daß es am Niederrhein noch Gleichgesinnte gibt. Die meisten Menschen hier haben übrigens mit Werder kein Problem.
     
  9. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg WVSC-Sieger #228
    Kartenverkäufe:
    +8
    Die meisten Deutschen haben generell mit Werder kein Problem, behaupte ich, ausser denen aus Hamburg natürlich.
    Ich kenne alleine in meinem näheren Umfeld schon 6 Werderaner.
     
    svw1311 gefällt das.
  10. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +5
    Ich bin etwas weiter nördlich des Grenzverlaufs aufgewachsen, im Kreis Kleve. Auch tiefstes Borussen-Land.
     
    maxfix gefällt das.
  11. Geil, noch ein Niederrheiner... :beer:
     
    Bremen gefällt das.
  12. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +5
    Zumindest halb. :beer:

    Ein Elternteil ist vom Niederrhein, der andere aus Bremen.
     
  13. LotteS

    LotteS

    Ort:
    Burgdorf
    Kartenverkäufe:
    +152
    Ich arbeite fuer eine Firma in der Ecke, zaehle ich auch dazu? :D
     
    svw1311 gefällt das.
  14. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg WVSC-Sieger #228
    Kartenverkäufe:
    +8
    Spätestens wenn du den Mund aufmachst nicht mehr.:D
     
  15. gersche

    gersche

    Ort:
    südlich von Berlin
    Kartenverkäufe:
    +1
    94/95 nur Bayern und Dortmund Fans an meiner Schule (Kaff in Brandenburg), dabei waren doch die Grün-Weißen die sympathischen Kerle... am letzten Spieltag gegen Bayern verloren, Dortmund gewinnt gegen den HSV und wird mit einem Punkt Vorsprung Meister... ich habe Rotz und Wasser geheult, war untröstlich und gleichzeitig war klar, dass ich davon nie wieder loskommen werde. Jetzt wird mir auch die Antihaltung zu Bayern, Dortmund und dem HSV bewusst
     
    svw1311 und Oberfrankenwerderanerin gefällt das.
  16. Ich frage mich weniger "w i e", sondern vor allem "w a r u m" ich ein Werder-Fan geworden bin. Natürlich als Fußball-Begeisterter, klar.

    Mein Leben lang suche ich (inzwischen 62 Jahre alt) aber ebenso in allen Bereichen nach Mosaik-Steinchen für mein eigenes Profil, um herauszufinden, wer ich bin, für was ich stehe, wohin ich will, was mir wichtig ist.
    Der ehemals sehr erfolgreiche Fußball von Werder ist dabei nur ein Teil der für mich zutreffenden Erklärung, warum ich grün-weiß mag.
    Werder ist für mich vor allem auch Sympathie, Vereins-Philosophie, Charakter, Identifikation, Bauchgefühl und vieles Wertvolle mehr, was ich bei anderen Vereinen in dieser Fülle bisher nicht vorgefunden habe.
    Ich mag als geborener Wuppertaler schon immer Eure norddeutsche Mentalität. Neuerdings auch das Gefühl, trotz sportlicher Mißerfolge aufrecht und mit Anstand stehengeblieben zu sein und mich offen als Werder-Fan zu outen, obwohl und gerade weil es von überall nur Hohn, Spott und "auf die Fresse" gab.
    Werder ist Lebensgefühl und m. E. viel mehr, als die Frage nach der Liga-Zugehörigkeit und Tabellenstand. Charakterlose Hurra-Schreier, die je nach Lust und Laune als sog. Fans von Club zu Club switchen, gibt es zu Hauf. Die beeindrucken mich nicht. Ich frage mich, ob diese Typen das bei ihren Freunden und Lebenspartnern ebenso machen.
    Ich sage Euch offen, daß ich auch viel lieber feiere und mich freue, als die Fahne auf Halbmast zu hängen. Aber so funktioniert das Leben leider nur für wenige.
    Mit Euch allen hoffe ich darauf, daß es mit dem SV Werder dauerhaft wieder aufwärts geht - und falls nicht, bleibe ich trotzdem ein Werderaner.

    Viele Grüße und bleibt alle gesund
    Uwe aus Niederkrüchten
     
  17. Joke83

    Joke83

    Ort:
    NULL
    Ich bin Werder Fan geworden durch mein Vater(auch Werder Fan) der mit mir damals in den 90igern zum Werder Spiel gefahren ist gegen den HSV wo Ramzy,Eilts,Bode etc. gegen Cardoso,Yeboah,Schnoor etc. gespielt hatten.
    Seitdem an bin ich angefangen 1-2 Jahren später mit 15-16 Jahren regelmäßig zu Spielen zu fahren von Werder. In den 2000er Jahren sogar dann quer durch Europa.War echt ne schöne Zeit und fahre seitdem bis heute hin regelmäßig zu Werder Spielen ob heim oder auswärts und organisiere mittlerweile Busfahrten zu Werder Spielen was mir viel Spaß macht um auch junge Leute wie ich damals noch für Werder zu begeistern und Menschen damit ne Freude zu begleiten.
     
  18. Lübecker

    Lübecker

    Ort:
    53° 52´01´´N 10°40´08´´E
    Kartenverkäufe:
    +2
    1965, Werder war Deutscher Meist. Mit der Strassenbahn (Linie 7) sind wir Steppkes in die Stadt gefahren, um die Mannschaft zu feiern.
    Wir wussten zwar nicht genau, um was es ging, aber wir waren dabei. Seitdem bin ich Fan von Werder Bremen
     
  19. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +5
    Wie bereits am Mittwoch geschrieben, bin ich im Einzugsgebiet von Borussia Mönchengladbach aufgewachsen und wurde Fan der Fohlen. Meine Eltern hatten und haben beide mit Fußball nichts am Hut, so dass ich mit meinem besten Freund, dessen älteren Bruder sowie deren Vater hin und wieder zum Bökelberg fuhr. Bei meinen ersten Besuchen (1976) spielten dort noch große Namen wie Kleff, Vogts, Wimmer, Wittkamp, Bonhof, Stielike, Jensen, Heynckes und Simonsen. In den Osterferien 1982 war ich zum Verwandtenbesuch in Bremen (erste Zugreise alleine mit knapp 13) und erstmals bei einem Werder-Heimspiel, welches gegen den 1.FC Kaiserslautern 0:1 verloren ging. Zwei Jahre später zog ich nach Bremen und Onkel und Opa (beide eingefleischte Werder-Fans) luden mich im April zum Werder-Heimspiel gegen die Bayern ein. In einem packenden Spiel bezwang Werder dem FC Arroganz (den ich noch nie mochte) mit 3:2, der dadurch die Tabellenführung verlor. Dieses Spiel begeisterte mich so sehr, dass ich beim wenige Tage später stattfindenden, legendäre DFB-Pokal-Halbfinalspiel BMG - SVW 5:4 vor dem TV sitzend merkte, dass mein Herz für beide Vereine schlug. Irgendwie witterten mein Onkel und Opa dies, so dass sie mir im Sommer 1984 zum 15. Geburtstag eine Dauerkarte für die Ostkurve schenkten. In der Saison ballerte Werder die Gegner häufig aus dem Weserstadion (Köln 6:2, HSV 5:2, Karlsruhe 7:1, Dortmund 6:0, Bayern 4:2, Kaiserslautern 6:1), so dass ich endgültig zum Werder-Fan "konvertierte".
     
  20. Na gut, dann leg ich mal los.
    Ich stamme aus Jüterbog, das ist ca 50 km südlich von Berlin, wo ich nun wohne.
    Im Jahre 1982 stieg die Mannschaft von Stahl Brandenburg in die damalige DDR- Oberliga auf.
    Ich hatte mich bis dahin relativ wenig bis gar nicht mit einem speziellen Verein befasst. Fußball war zu der Zeit auch noch lange nicht das für mich, was es dann werden sollte, obwohl ich da schon 21 Jahre jung war.
    Da nun die Stadt Brandenburg ca 60 km von meinem Wohnort entfernt war, beschloss ich, mich ab sofort mal etwas intensiver dem Fußball zu widmen. Ich bin dann auch zu den Heimspielen gefahren, zumindest in der ersten Zeit.
    Da kam mir die Idee, mir von den Aufsteigern der Bundesliga auch einen Verein herauszusuchen, den ich mit Interesse verfolgen wollte.
    Alle hier im Forum wissen, dass einer der Aufsteiger unsere Truppe war.
    Da ich als Knirps die Farbe grün mochte, zumindest hatte ich bei "Mensch- ärgere- dich- nicht" immer die grünen Steine, entschied ich mich für die Truppe von der Weser.

    Aus dieser Idee wurde mit der Zeit ein wirklich sehr wichtiger Teil meines Lebens. Ob es Stahl Brandenburg noch gibt, weiß ich gar nicht, also kann ich mit dieser Aussage nur Werder meinen.

    Und ich muss sagen, es war eine wirklich gute Entscheidung damals.

    Am 29.01.2011 war ich dann endlich das erste Mal in Bremen im Stadion.
    Danach sporadisch noch 3 Mal. Zum Tag der Fans bin ich allerdings immer da, zumindest vor Corona.
    2019 habe ich dann das erste Mal 3 Tage in Bremen verbracht mit Stadionführung, Tag der Fans und werde das sicher wiederholen.

    Was ich unsagbar cool finde: bei Spielen in Berlin gegen die Hertha sind immer recht viele in grün/weiß unterwegs und ich meine nicht nur im Stadion die Gästefans, sondern auch in den Bahnen und auf den Straßen in Berlin.

    Vielleicht hat ja der ein oder andere als Kind immer die grünen Steine gehabt beim Spielen....
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Februar 2022