Spieltagsthread: Werder Bremen - Borussia Dortmund

Dieses Thema im Forum "Werder Bremen - Borussia Dortmund" wurde erstellt von Christian Günther, 17. Oktober 2008.

Diese Seite empfehlen

?

Wer gewinnt das Spiel?

  1. Werder!

    92 Stimme(n)
    71,3%
  2. Niemand. Unentschieden!

    25 Stimme(n)
    19,4%
  3. Dortmund!

    12 Stimme(n)
    9,3%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ToniPumpsi

    ToniPumpsi

    Ort:
    NRW
    Kartenverkäufe:
    +2
    ganz ehrlich glaubt hier irgendjemand im forum an konsequenzen??!!!

    immer wird davon gesprochen aber nix wird gemacht, was ist los mit zügeln anziehen (mehr training, mehr taktik besprechung) oder 2 tage vor einem spiel ins traingslager. warum fliegt keiner der zahlreichen nationalspieler mal für 2 wochen auf die tribüne und andere spieler bekommen ihre chance...schlechter können sie auch nicht spielen.

    vielleicht brauchen die jungs auch mal einen eigenen mannschaftsabend.

    den jungs immer nur 2 stunden was zu erzählen scheint ja nicht zu helfen.

    man muss sie ja nicht durchs dorf jagen, aber zumindest mal etwas verändern

    vielleicht hat ja jemand noch konstruktive vorschläge was gemacht werden könnte...
     
  2. "Bremer Ecke" auf Spox: Klick
     
  3. Aua! Aber in dem Ärger ist mir ein "E" zuviel rausgerutscht. Gudunge nee!
    Wie auch immer, ES MUSS WAS GESCHEHEN!! Habt Ihr eine Bastille oder ein Winterpalais in Bremen?
     
  4. Wir sind 5 Punkte hinter dem ersten...wer auch immer das zur Zeit ist :( ...das ist noch alles im Rahmen, jedoch ist es ärgerlich zu sehen wie man soviele unnötige Dinger bekommt. Da Stimmt die Einstellung wohl bei einigen Spielern nicht so ganz. Vorallem kann es nicht angehen das man so Formschwankungen hat, mal läuft alles Rund und mal lässt man sich von Statistisch gesehen klar schlechteren Mannschaften vorführen. Sowas darf nicht sein! Von den Namen her haben wir einen super Kader da gibts nicht zu meckern, die Einstellung muß sich ändern oder einige Spieler aussortiert werden damit es wieder passt. Ich meine in Erinnerung zu haben das Frank Baumann nicht gerade selten einen Elfmeter verschuldet, irgendwann müssen solche Spieler doch mal kapieren wie man sich im eigenen Strafraum verhalten muss. Ich weiß nicht ob Werder immer noch so oft im Train9ing 3-1 Spielt, langsam kommt es mir so vor als wenn sie nur das beherrschen und wenn der Gegner es nicht zulässt oder sich einfach hinten rein Stellt ist man Ratlos...
     
  5. Man mag mich steinigen oder verhöhnen aber man sollte darüber nachdenken auch TS und KA. Seit einigen Wochen haben die Spieler mehr mit mit ihren eigenen Vorstellungen und privaten Dingen zu tun als mit Fußball. Jeder denkt nur an sich selbst. Ein Diego fährt mal schnell nach Portugal um den Führerschein zu machen. Ein Diego kommt mehr mals zu spät zum Rapport. Ein Diego fährt lieber mit seinem Privatwagen als mit dem Wagen des Sponors.
    Ich bin sicher dass auch so die anderen Spieler ihren eigenen Bedürfnissen nachgehen als an Fußball zu denken. Auf dem Platz denkt man, wir sind ja besser, die Schlagen wir mit links. Oder wir werden schon wieder die Kurve kriegen.
    Dies ist keine Mannschaft sondern ein Sauhaufen. Wenn Diego das erlaubt wird, wollen die anderen dies auch erlaubt bekommen.
    Übrigens Diego war für mich der schlechteste Mann auf dem Platz. Er hat eine Denkpause verdient und schon gegen Panatineikos.
    So jetzt könnt ihr über mich herfallen.
     
  6. Fleau

    Fleau

    Ort:
    Block 49
    Kartenverkäufe:
    +1
    Also,
    ich finde KA Idee mit den Stromschlägen schon ganz nett. Wenn ich früh morgens beim Pferdchen auf die Wiese bringen aus Versehen an den Draht komme, dann bin ich hellwach. :) Das hat schon was...

    Aber ich fürchte, diese Jungs sind kurz vor dem Status "hoffnungsloser Fall". Manno, schöner Fussball ist ja toll, aber mir sind drei dreckig erkämpfte Punkte sehr viel lieber. Immerhin ist das Fussball und kein Wasserballett. *hrmpf*
     
  7. Es ist einfach unerträglich mitanzusehen wie ein Ausnahmefussballer wie Pizarro ein fast unmögliches Tor erzielt und wie dann ein zu diesem Zeitpunkt normalerweise toter Gegner es tatsächlich noch schafft mit einem weiteren Tor zu antworten.

    Sämtliche psychologischen Vorteile, und seien sie in ihrer für andere Mannschaften/Sportarten geltenden Form noch so krass und eindeutig, für Werder gelten sie nicht mehr. Und das einzig und allein aus einer noch viel krasseren an Dummheit grenzenden Selbstherrlichkeit resultierend. DAS ist das Erschreckende und nach mittlerweile einigen Jahren nicht mehr Nachvollziehbare.

    Man weiss, dass 1+1 gleich 2 ist. Man kann sich sehr sicher sein, dass 'ne Axt im Bein weh tut. Aber man kann nicht beruhigt feiern, wenn Werder in der ersten von 2 Nachspielzeitminuten den Führungstreffer erzielt. Da wird auf paradoxe Weise ein Naturgesetz aus den Angeln gehoben. Traurig!
     
  8. Danke Leute :)

    Ich schreibe seit Wochen über genau den Umstand, dass einige unserer glorreichen Spieler offensichtlich zu satt sind und Herr Schaaf nichts zur aktuellen Situation (viele Gegentore) einfällt.

    Warum stehen Fritz und Baumann immer wieder im Kader, obwohl sie seit längerer Zeit außer Form spielen? Warum wird Hunt immer eingewechselt, obwohl er gegen Mailand, Bayern und Stuttgart nur das Spiel verlangsamt hat? Warum wird bei Diego nicht härter durchgegriffen? Warum wird seit Jahren das selbe System gespielt, obwohl wir damit ständig auf die Nase fallen? -> ich spreche hiermit die letzten 1,5 Jahre an.

    Hauptsache der Trainer sagt nach dem Spiel, dass die Spieler ihre Potential nicht abgerufen haben :wall:
     
  9. Ich kann nur immer wieder den Kopf schütteln, wenn eine 5-malige ChampionsLeague Teilnahme in Folge als auf die Nase fallen bezeichnet wird. Einzelne Niederlagen gibt es immer, das Gesamtbild der letzten Jahre ist hervorragend. Wir erleben die wohl erfolgreichste Zeit Werders und es wird nur rumgenörgelt. Manch einer sollte mal überlegen was wir bei Werder für Ansprüche haben.... :wall::stirn:
     
  10. mojo

    mojo

    Ort:
    NULL
    Mir ist Huchtingers Meinung auch viel zu krass. Ich bin mir durchaus bewusst, das wir ganz woanders herkommen und die letzten Jahre sehr erfolgreich waren und für mich, weiß Gott, keine Selbstverständlichkeit sind.

    Möglich auch, dass Wolfsburg, Leverkusen, der HSV, vllt. auch Hoffenheim usw., uns in ein paar Jahren überholt haben. Aber im Moment haben wir noch den besseren Kader und ein größeres Potential.

    Was mich nur aufregt, ist dass dieses Potential nicht abgerufen wird und nichts daran getan wird, die auftretenden Fehler zu beseitigen.

    Falls wir irgendwann im Mittelfeld der Liga sind, weil andere sich durch mehr oder weniger willkürliche Finanzspritzen eine bessere Mannschaft basteln können, als dieses ausschließlich durch Einnahmen aus sportlichem Erfolg möglich ist, dann ist das eben so.

    Aber solange sollten wir unsere Position verteidigen oder hierfür zumindest alles tun. Aber das sehe ich in letzter Zeit nicht, und das ist sehr, sehr traurig.
     
  11. das muss man alles relativieren...natürlich ist die fünfmalige Quali mehr als man sich vor ein paar Jahren zu erträumen gewagt hätte, aber:

    a) fällt dieses mangelnde Defensivverhalten erst seit ca. 1,5 Jahren so krass ins Auge, vorher haben wir trotz Offensivfussballs deutlich weniger Tore kassiert und besser gestanden...das ist ein akutes Problem und nicht mit den Erfolgen der Vergangenheit schönzureden.

    b) bin ich immer wieder begeistert wenn wir CL spielen, aber selbst da muss irgendwann der nächste Schritt gemacht werden und der wäre mit einer besseren Abwehrleistung in den letzten zwei Jahren möglich gewesen...ebenso wie im anschliessenden UEFA-Cup

    c) können wir auch 3x nacheinander ins CL-finale einziehen..das würde mich zwar riesig freuen, aber selbst dann würde es mich aufregen, wenn man in über 18 Monaten nicht den kleinsten Ansatz sieht, dass Fehler erkannt werden und an deren Beseitigung gearbeitet wird. Verein und Spieler sollten sich unabhängig von sportlichen Erfolgen immer weiterentwickeln und dazu gehört auch, IRGENDWANN einmal aus seinen Fehlern zu lernen...

    d) ich habe keine übertriebenen Ansprüche, ich muss nicht immer in die CL, aber auf Dauer wäre ein knappes 1-0, 2-1 oder auch mal ein 0-0 eine willkommene Abwechslung zu Spielen mit astronomisch hoher Trefferquote, bei denen man am Ende nie weiß, was am Ende dabei herumkommt
     
  12. siehste ich seh ein spektakuläres 5:4 einfach sehr viel lieber als ein rumpeliges 1-0, da könnt ich ja auch Bayern oder Schalke Spiele schauen....
     
  13. Danke DiegoDiez :)

    Ich habe mich da ein wenig falsch ausgedrückt.

    Mich stört insbesondere die "Nichtabstellung" der bereits erkannten Probleme im defensiven Bereich sowie die fehlende Einstellung von einigen Spielern.
     
  14. Hallo zusammen!

    Ich mache mir auch so meine Gedanken über Werder. Meiner Meinung nach stagniert Werder taktisch in den letzten Jahren. Es ist absolut keine Entwicklung zu sehen, was sich besonders im Defensivverhalten der gesamten Mannschaft äußert. Eine große Mannschaft, die Werder sein will, kassiert nicht Woche für Woche immer die gleiche Art von Toren. Es wird nichts dazugelernt, sondern nur noch lamentiert und beschwichtigt. Ich habe keine Lust mehr auf diesen Kamikaze-Fußball und die anschließende Phrasendrescherei der Spieler und Verantwortlichen. Mich stören diese vielen Tore gewaltig! Meisterschaften gewinnt man aus einer sicheren Defensive heraus. Tore schießen kann jede Mannschaft (außer Cottbus), aber das Verteidigen gehört als mindestens gleichwertig zum Fußball dazu.

    Prominentestes Beispiel ist unsere Innenverteidigung. Mertesacker kommt mir aktuell gedanklich langsam und unbeweglich vor. Auch schon bei der EM. Er läuft rum wie ein steifes Brett und ist sowieso nicht der Schnellste. Das Stellungsspiel ist auch katastrophal. Naldo und Mertesacker sind nominell gute Innenverteidiger mit sehr hohem Potential, nur entwickeln sie sich leider nicht weiter. Ich würde es als sinnvoll erachten, wenn man sich einen erfahrenen Innenverteidiger zulegen würde.

    Das Problem mit den Außenverteidigern ist doch auch nicht neu. Skripnik, Stalteri, Womé, Davala, Tosic, Owomoyela, van Damme, Schulz, Nery und momentan auch Fritz waren/sind alle mehr oder minder nicht in der Lage, die markanten Positionen dauerhaft zufriedenstellend auszufüllen. Da muss wirklich mal Geld in die Hand genommen werden und ein erfahrener AußenVERTEIDIGER geholt werden.

    Seit zwei Jahren plädiere ich auch für einen Torsten Frings für die sog. 6er-Position. Raus mit einem Baumann, der seinen Zenit überschritten hat und nicht erst seit dieser Saison zu langsam ist. Ich bin auch ein Verfechter der Außenbahnen, nur werden sie zu wenig eingebunden. Und wenn sie angespielt werden und in die Offensive gehen, muss der 6er die Lücke stopfen, was nicht geschieht. Sowieso haben wir mit Frings, Diego und Özil mittlerweile drei Spieler im Mittelfeld, die den Ball (auf)halten und eher "zentral" denken.

    Was das Verhalten bei eigenen Eckstößen angeht: Die Absicherung steht 5-10 m in der gegnerischen Hälfte, sie müsste aber 5-10 m in der eigenen stehen. Die Lücke zwischen Abwehrkette und Torwart ist mit 20-30 m auch viel zu groß. Die Diagonalpässe, die in diese Lücke reingespielt werden, kann jeder Stürmer locker erlaufen und verarbeiten. Das darf nicht sein. Die Abwehrspieler müssen einen Stürmer erwarten können, indem sie einfach tiefer stehen. Dieses Manko hat Barcelona schon 2005/06 ausgenutzt und drei Jahre später gibt es auch in dieser Hinsicht keine Entwicklung. Werders Spiel ist so einfach zu zerstören. Man stelle einen dichten Deckungsring auf und spiele mit Diagonalpässen auf schnelle Konterspieler...

    Wenn man mal die grün-weiße Brille abnimmt, muss man ernsthaft überlegen, welche Spieler sich in den letzten zwei Jahren in Bremen weiterentwickelt haben? Meiner Meinung nach nur wenige: Wiese, Naldo, Özil, Jensen, Rosenberg, Hunt.

    In der Entwicklung stehen geblieben sind: Boenisch, Fritz, Mertesacker, Pasanen, Baumann, Diego, Frings, Almeida und Sanogo.

    Einige sind zwar Nationalspieler geworden, andere waren es bereits vorher. Trotz allem ist die Entwicklung bei vielen stagnierend, wenn nicht sogar rückläufig. Wer bei Werder spielt ist ohnehin einer der besseren Fußballer, trotzdem können auch gute Kicker sich noch weiterentwickeln, wenn sie bloß den richtigen Reizen ausgesetzt werden. Hier ist das Trainerteam gefragt.

    Nehmt mal die grün-weiße Brille ab und denkt mal über die rein sportliche Entwicklung von Werder Bremen in den letzten Jahren nach. Woran liegt es, dass eine Mannschaft sich nicht weiterentwickelt?

    1. Spielermaterial und -potential
    2. Trainerteam

    Auch ein Schaaf muss sich mittlerweile Kritik gefallen lassen. Er hat zig Experten neben sich, trägt aber die Hauptverantwortung für die Entwicklung seiner Mannschaft. Und die ist negativ!

    WENN EIN TRAINER ÜBER JAHRE NICHT IN DER LAGE IST, DIE IMMER GLEICHEN FEHLER ABZUSTELLEN, SO WIRD ER ES AUCH IN ZUKUNFT NICHT SCHAFFEN!

    19 Gegentore... INAKZEPTABEL, Herr Schaaf!!!
     
  15. Geht mir genauso!

    Außerdem sorgt ein 1:0 doch auch für lächelnde Kardiologen mit €-Zeichen in den Augen, oder behauptet irgendjemand, dass er sich bei dem Spielstand beruhigt zurücklehnt und weiß, dass nix mehr schief geht (Auch wenn die Mannschaft defensiver steht)?





    Wir sind WERDER BREMEN
    Grünweiß das Emblem
    der Meister von der Weser

    Das PHÄNOMEN!
     
  16. So, habe mich jetzt etwas beruhigt. Es kann aber nicht sein, dass Werder es schon wieder nicht schafft, wo das Spiel eigentlich schon gelaufen war, eine Führung über die zeit zu retten. Kam diese Saison schon häufiger vor.
    Aber am meisten stört mich dieses meist desolate Abwehrverhalten. 19 Gegentore aus 8 Spielen ist einfach zu viel. Verstehe nicht, wieso schaaf es nicht mal versucht, etwas defensiver spielen zu lassen. Dann gewinnt man zwar nicht 5:4 aber vielleicht mal 2:0.
     
  17. Was heißt, Schaaf versucht nicht defensiver zu spielen???? Die Erste Halbzeit hat ja Werder defensiv gut gestanden. Dotmund hat sich hinten eingeigelt und hat sich auf Schadensbegrenzeng beschränkt und hat versucht Werder auszukontern. Nach dem Elfmeter gab es dann ein ganz anderes Spiel und die Taktik war auf den Kopf gestellt. Dann zeigte sich, dass das taktische Verhalten bei eine offensivere Ausrichtung bei Werder sehr schlecht ist und gewisse Spieler ihre taktischen Aufgaben nicht erfüllten.
    Wie gesagt wir hatten drei kreative spieler auf dem Platz und keiner von denen konnte den Riegel Dortmunds knacken, weil alles durch die Mitte gelaufen ist. Die Außen waren zu Schwach. Pasanen war in der defensive stark hat aber nach Vorne nichts gebracht. Fritz war in der Defensive und offensive schwach
     
  18. En doar bliev das doarbie: Sien Lääwendages Kummer met Wärder!
    Hallo Werderfans!
    Ich habe schon seit ein paar Jahrzehnten diese grünweißen Flecken auf der Seele. Seit ich als Schulkind erfahren habe, dass die Stadtmusikanten einen tollen Fußballverein haben.
    Sei's drum.
    Aber Ihr analysiert und hofft und fordert und schimpft und habt ja alle Recht. Ich prophezeie Euch aber, zumindest denen, die "echt" sind, ob sie nun mit Weserwasser getauft oder durch die Borkske Aa gezogen wurden. ES BLEIBT UNSER VEREIN. Egal, wie es läuft, Freunde. Man kann sich nicht los sagen.
    Und diejenigen, die mit mir der Meinung waren, die mageren, abstiegzitternden Jahre seien jetzt vorbei, die haben sich eben geirrt. Statt mit den Pfunden, die man sich mühsam erspielt hat, zu wuchern, verplempern wir wieder alles und gucken blöd, wenn wieder Zigarrenrauch von der Bank aufsteigt. Und wenn das kein Albtraum ist...
    Es sollten sich mal einige Verantwortliche in den Hintern getreten fühlen, vor dem Training. TS und KA ausdrücklich ausgenommen.
     
  19. Ich habe einen denke ich sehr guten Beitrag im tm.de Forum gelesen. Der sagt denke ich alles, wie es im Werder Spiel so läuft.

    [Zitat anfang]
    dieser spielweise werden wir schwierigkeiten bekommen, am ende der saison vor schalke hamburg usw zu stehen. denn wenn wir so spielen wie in den angesprochenen spielen, muss das offensivspiel zu 100% laufen. dann schießen wir genug tore und können das eine oder andere konter-gegentor verkraften. gutes beispiel die hinrunde der letzten saison, in der wir (mit einigen ausnahmen am anfang) super drauf waren, insbesondere diego in einer ausnahmeform war.
    läuft das offensivspiel nicht hundertprozentig rund, so kriegen wir große probleme, da wir mit sehr viel aufwand nach vorne spielen, dieses spiel dann aber leicht durch eine massierte defensive unterbunden werden kann, und wir nach den daraus resultierenden ballverlusten extrem anfällig für konter werden. dies führt zu rückständen, die uns noch naiver anrennen lassen. beispiele gibts genug aus der letzten rückrunde, in der selbst abstiegskandidaten wie dusiburg es locker schaffen konnten, unser spiel lahmzulegen.

    trotzdem glaube (hoffe wäre vielleicht das bessere wort) ;) , dass wir auch am ende dieser saison unter den ersten drei teams stehen werden. Dies gründet sich für mich allein darauf, dass ich inständig hoffe, dass unsere sportliche führung einsieht, dass man das spielsystem nur in nuancen variieren muss, um aus uns eine schwer zu spielende spitzenmannschaft zu machen. wie das aussehen kann hat man in münchen und auch gegen inter teilweise gesehen. wenn wir zumindest gegen gute teams, die nicht nur hinten drin stehen, mit einer nur leicht defensiveren spielweise antreten, dann steht die defensive schnell deutlich besser, und wir haben nach vorne selber auf einmal mehr platz, wenn wir den ball im mittelfeld abfangen.
    komischerweise hat TS gegen bayern die einsicht langsam bekommen, dass es nichts bringt, dem gegner ins offene messer zu laufen. denn auch schon beim letzten spiel in münchen (1-1 letzte rückrunde) haben wir trotz vieler verletzter und schlechter form eine gute parie abgeliefert, denn dort ging es im bayern forum vorher nur darum,ob man das 4-1 aus dem hinspiel überbieten kann. wider erwarten trat werder in der AA aus einer sicheren defensive an, und hat daher in einer schwierigen situation dadurch einen für mich eher unerwarteten punktgewinn erzielt (insgesamt hatte bayern mehr chancen in dem spiel usw., darum geht es mir nicht). dieses beispiel + die beiden angesprochenen spiele dieser saison zeigen, dass die einsicht manchmal da ist (auch gegen den hsv z.b. gab es kaum spiele, in denen wir wirklich offensiv gespielt haben, und demzufolge auch nicht annähernd so viele chance zugelassen haben, wie gegen andere).

    zusammenfassend: gegen mannschaften, die nicht mit einer 11-0 aufstellung gegen uns antreten, also vor allem auch gegen teams aus dem mittelfeld mit tendenz nach oben (bvb, hertha, hoffenheim) und natürlich auch gegen die anderen üblichen verdächtigen (schalke, bayern, hsv, leverkusen) sollten wir einfach eine etwas abwartende spielweise bevorzugen, um im zweifel selber konter fahren zu können.

    wenn aus dieser spielweise dann mal ein 0-0 resultiert, dann muss man das einfach mitnehmen. besser als jedes spiel naiv volle attacke zu spielen.
    gegen gegner aus der unteren hälfte, die sich tendenziell sowieso gegen uns nur hinten rein stellen, kann man dann immer noch den fetisch des absoluten offensivfussballs ohne abischerung usw ausleben :cool

    es sind also aus meiner sicht manchmal nur feinjustierungen an der einstellung (wir werden hier wohl nie mit einer stevens-die null muss stehen-taktik auflaufen) notwenidg, um uns zumindest wieder konkurrenzfähig zu machen.

    dazu müssen einige spieler in form kommen und ein oder 2 neuzugänge im winter wären natürlich auch nicht schlecht (dm und lv wie jeder weiß)
    [Zitat Ende]
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.