Schiedsrichter

Dieses Thema im Forum "Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen" wurde erstellt von mabo, 27. August 2008.

Diese Seite empfehlen

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mabo

    mabo

    Ort:
    Hamburg
    Kartenverkäufe:
    +14
    Ob absichtlich oder aus Versehen hat der DFB die Schiedsrichteransetzungen bereits zu Beginn der Woche auf www.fussball.de veröffentlicht.

    Schiedsrichter des Gladbach-Spiels ist Manuel Gräfe.
    Seine Assistenten sind Felix Zwayer und Markus Häcker

    Gräfes Werder-Bilanz: 6 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen
    Er leitete vor drei Jahren schon einmal das Spiel Gladbach gegen Werder. Damals verlor Werder nach überlegen geführter erster Halbzeit noch mit 2:1 (u.a. Baumann-Eigentor).

    Die übrigen Ansetzungen lt. fussball.de:
    Karlsruhe - Köln: Florian Meyer
    Schalke - Bochum: Wolfgang Stark
    Wolfsburg - Frankfurt: Marc Seemann
    Leverkusen - Hoffenheim: Felix Brych
    Cottbus - Dortmund: Günter Perl
    Bielefeld - Hamburg: Herbert Fandel
    Bayern - Hertha: Michael Kempter
    Stuttgart - Hannover: Lutz Wagner
     
  2. dapacerman

    dapacerman

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +4
    Vielleicht wurde es ja im Spieltagsthread selber schon diskutiert bzw. aufgelöst, hier trotzdem mal eine Frage:
    In der 2. HZ gab es eine Szene wo ein Gladbacher (ein dunkler), einen Pass auf einen im Abseits stehenden Spieler spielt und dann selbst hinterhergeht, weil er halt schnallt, dass der andere nicht darf.
    Nun behindert dieser andere, der ja bekanntlich im passiven Abseits stand, Boenisch allerdings ganz klar auf dessen Weg zum oben erwähnten Glabacher.
    Kann man dort noch wegen Abseits abpfeifen? Wenn dem Torwart die Sicht verdeckt wird, passiert das ja auch so.
    Wieso wurde hier nicht abgepfiffen? Eindeutiger ging es ja fast nicht...
     
  3. dupree91

    dupree91

    Ort:
    Bremerhaven
    Kartenverkäufe:
    +14
    Gräfe gibt in der Nachspielzeit einen Gladbacher die Gelbe Karte wegen Zeitspiels. Aber die Zeit (30 Sekunden) wird nicht Nachgespielt. :rolleyes:
    Irgendwie verstehe ich die Logik von Gräfe nicht :zweifeln:
     
  4. Das verstehe ich auch nicht. 3 Minuten waren völlig ok. Schließlich sind in der 2. HZ 3 Tore gefallen. Aber er muss die Verzögerung unbedingt nachspielen lassen.

    Werder hatten die Sieg aber auch nicht verdient.

    Der Schiri war sonst gut.
     
  5. Christian Günther

    Christian Günther Moderator

    Ort:
    Münster
    Kartenverkäufe:
    +38
    Warum lässt er das Zeitspiel (40 Sekunden beim Einwurf und 30 Sekunden Ziege-Ermahung) nicht nachspielen und pfeift bei 90 + 2:59 ab? :rolleyes:
     
  6. lakitu

    lakitu

    Ort:
    NULL
    Spielt das wirklich eine Rolle?
    Nach so einer Leistung sollte man kein, aber auch gar kein Wort über kleinere Fehler des Schiedsrichters verlieren.
     
  7. Kellinho

    Kellinho

    Ort:
    Versmold
    Kartenverkäufe:
    +1
    @dapacerman
    ja, er hätte abpfeifen müssen.
    der passiv im abseits stehende gladbacher greift durch das sperren von boenisch aktiv ein.
     
  8. @kellinho hab ich ganz genauso gesehen!

    und den elfmeter hätte er auch, trotz des schussversuches geben müssen :mad:
     
  9. 2 Tore in den "fehlenden" 30 Sekunden? Das wäre aber eng geworden!;)
     
  10. dapacerman

    dapacerman

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +4
    @Kellinho und caríoca:
    Merci und gleich eine Frage hintendran:
    Können wir da jetzt Einspruch einlegen? :D Ich vermute nämlich, dass der Manuel das gar nicht wargenommen hat, es somit auch keine Tatsachenentscheidung war...;)
     
  11. dupree91

    dupree91

    Ort:
    Bremerhaven
    Kartenverkäufe:
    +14
    Es geht ums Prinzip. Entweder Gräfe ist konsequent oder er lässt es. Mir wäre ein Duselunentschieden lieber gewesen als so ein 3-2.
     
  12. Ja kann man, Dann wird Werder ausgelacht.

    Ernsthaft. Was willst du da beanspruchen? Das sie einen Torschuss von der Statistik abziehen? Selbst wenn es ein Tor geworden wäre, es war eine Tatsachenentscheidung, da der Linienrichter die Fahne nicht gehoben hat, ergo hat er keine Abseitsstellung gesehen.
     
  13. Die Antwort lautet "Abseits". Der Spieler befindet sich beim Abspiel in Abseitsposition und zieht aus dieser einen Vorteil, indem er einen gegnerischen Spieler darin hindert, ins Spiel einzugreifen (oder zumindest dabei behindert). Ist aber eine äußerst knifflige Situation und wird selten gepfiffen (heute ja auch nicht) und man kann dem Schiedsrichter auch keinen Vorwurf deswegen machen. Zu erkennen, wo Spieler stehen, die direkt oder indirekt an den Ball kommen, ist schon hart genug.

    Hier ist der Regeltext:

    Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er nach Ansicht
    des Schiedsrichters zum Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler berührt
    oder gespielt wird, aktiv am Spiel teilnimmt, indem er
    ins Spiel eingreift,
    einen Gegner beeinflusst,
    aus seiner Position einen Vorteil zieht.

    Es greift Punkt 2.
     
  14. Der Schiedsrichter war heute voll okay und hatte keinerlei "Schuld" an der Niederlage von Werder.

    Auch die Nachspielzeit war nicht zu kurz, im Gegenteil. Ich habe ehrlich gesagt nicht verstanden, warum überhaupt so lange nachgespielt wurde. Der Ausgleichstreffer wäre mehr als ein Witz gewesen und total unverdient und überflüssig obendrein.
     
  15. dupree91

    dupree91

    Ort:
    Bremerhaven
    Kartenverkäufe:
    +14
    Bei 3 Toren und 6 Auswechslungen sind 3 Minuten mehr als angebracht.
     
  16. dapacerman

    dapacerman

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +4
    4 Auswechslungen trifft es eher. Werder hat ja in der Halbzeit 2 mal gewechselt.
    Ich denke es wären sowohl 2 als auch 3 Minuten in Ordnung gegangen.
    Wir hätten uns also über nur 2 nicht beschweren dürfen, genauswenig wie der Ziege da so rumhampeln muss weil ihm die 3 nicht gefallen.
     
  17. Ich denke, die Nachspielzeit hängt auch mit der Verzögerung zusammen, die nach dem Schubser von Pizarro mit anschließender Konferenz zwischen Linien- und Schiedsrichter entstanden ist.

    MFG dkbs
     
  18. Es macht null Sinn wenn man in der Nachspielzeit einem Spieler eine gelbe Karte wegen Spielverzoegerung gibt, und dann die Nachspielzeit deshalb nicht verlaengert. Ich kann mich uebrigens an ein Spiel erinnern, in dem wir spaet ein Gegentor bekommen haben, weil genau das passiert ist.

    Darueberhinaus war das ein Elfmeter an Pizarro.

    Trotzdem muss man ehrlich sagen, dass es nicht am Schiri gelegen hat.
     
  19. Immerhin. Eine solche Behauptung wäre auch der Gipfel der Realitätsverleugnung.
     
  20. Das war das Auswärtsspiel bei Hertha BSC in der Saison 2004/05. Da hat der Schiri die Nachspielzeit verlängert und in der letzten Sekunde konnte Hertha durch einen Kopfball von Madlung noch zum 1:1 ausgleichen.

    zu gestern: Der Schiedsrichter war absolut ok.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.