Radsport

Dieses Thema im Forum "Andere Sportarten" wurde erstellt von Bones, 2. Juli 2008.

Diese Seite empfehlen

  1. Hätte Movistar das vorher gewusst, hätten sie Quintana trotz Giro trotzdem mit zur Tour genommen. :D
     
  2. Ich verstehe eh nicht, wieso man bei Movistar auf Valverde bei der Tour setzt. Der hat sich noch nie über 3 Wochen konstant stark gezeigt.
    Der war immer erst in den Pyrenäen in Form und hatte da aber meistens schon 5-10 Minuten Rückstand, wenn nicht mehr.
    Beim Giro oder Vuelta mag das reichen, aber bei der Tour nicht.

    Das hätte man da anders planen müssen oder sollen, wenn man bei der Tour was reißen will.
    Quintana ist am Berg einem Nibali wahrscheinlich überlegen und im Zeitfahren nicht so viel schlechter. Das wäre eine sehr spannende Tour dann geworden.
    So hat Nibali, solange er nicht stürzt, das Ding quasi sicher.
     
  3. cornholio

    cornholio

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +2
    Aber was ist denn das für ein langweiliges Profil bei der diejährigen Tour? Nur ein Zeitfahren (zu einem Zeitpunkt, an dem die Tour bereits entschieden ist)?

    Was ist aus dieser Tour geworden? Früher konnte ein guter Zeitfahrer 8 bis 10 Minuten auf die Bergspezialisten aufholen in ca. 100 EZF-Kilometern. Und ein Bergfloh wie Pantani konnte wiederum in den Bergen etwas rausfahren. Auf die Weise war jede Bergetappe und jedes EZF spannend. (ok, Armstrong konnte beides besser als jeder andere - aber die 2003er Tour war mMn der Höhepunkt der letzten 15 Jahre)

    Ich glaube weniger, dass Doping den Radsport kaputtmacht. Es fehlen viel mehr Typen. Sorry, aber Nibali...? Der gewinnt doch nur, weil gerade kein Besserer zugegen ist.

    Statt auf Kopfsteinpflaster zu fahren, damit sich Favoriten kaputtstürzen, sollte die Tour-Direktion vielleicht wieder die Einzelstärken der Topfahrer berücksichtigen. Meiner Meinung nach sollten zwei lange EZF und ein BZF zur Tour gehören - damit auch der beste Fahrer gewinnt (und nicht bloß der mit dem stärksten Team).
     
  4. Zwei lange Einzelzeitfahren gibt es ja schon lange nicht mehr. Das eine lange Einzelzeitfahren am zweitletzten Tag ist aber in der Tat meist wenig spannend, weil vorher alles entschieden ist. Diese Tour hatte nicht mal nen Prolog.
    Generell war es aber in den letzten Jahren oft so, dass die Toursieger in Zeitfahren und den Bergen am Stärksten waren. Ullrich hat bei seinem Sieg Bergankünfte und Zeitfahren dominiert. Armstrong sowieso alles. Froome gewinnt auch Zeitfahren und Bergankünfte.
    Aber es stimmt schon. Waren früher eher die "Roller" bevorzugt wurden sind es jetzt eher die Bergflöhe. Aber die Toursieger beherrschen eh immer beides, von daher würde es ganz an der Spitze wenig ändern.
    Ich habe früher als Schüler jede Etappe von Anfang bis Ende geschaut und war auch oft in den Vogesen live die Tour schauen. Heute fehlt auch einfach der deutsche Fahrer, mit dem ich mitfiebern kann in den Bergen. KLar hatten die Deutschen zwei sehr erfolgereiche Rundfahren 2013 und 2014 mit vielen, vielen Etappensiegen, aber in den Bergen spielt keiner mehr auch nur ansatzweise ne Rolle. Das ist schade.
     
  5. Die Typen fehlen auch, ja. Aber das größte Problem sehe ich eher im Funk.
    Heutzutage fährt doch keiner der Favoriten mehr alleine.
    Dem wird jeder Zug von hinten aus dem Fahrzeug diktiert.
    "Fahre vorne, halte dich zurück, Angriff, keine Panik, die vorne sind alle weit zurück" etc. pp.

    Die fahren quasi ferngesteuert, bekommen immer sofort alle Infos, müssen sich nicht selbst um alles kümmern.

    Die besten Touren in den letzten Jahren waren die 03er und die 06er.
    03 weil Ulrich und Armstrong nahezu gleichstark waren (endlich mal war Ulle schon am Anfang der Tour in Topform) und 06 durch die Unterschätzung von Landis und Pereiro, die sich je mehr als 20 Minuten in den Ausreißgruppen geholt haben.



    In Jugendrennen z.B. gibt es, soweit ich weiß, keinen Funk mehr, außer dem offiziellem Funk, der vor Gefahren etc. warnt.
    Würde ich mir bei der Tour auch mal wünschen, das die Fahrer mal wieder selbst fahren und entscheiden müssen, wem sie folgen, wann sie Tempo machen und so.
    Dann würden wir auch wieder spannende Situationen sehen.
     
  6. cornholio

    cornholio

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +2
    :tnx:

    Ohne Funk wäre das ein Gewinn für alle Zuschauer.
     
  7. Also ich zähl noch die Tour`11 dazu, so ungefähr könnte auch eine Tour ohne Funk aussehen, so wie die da auf den letzten Etappen drauflosgefahren sind. :D Ich fands klasse, was Evans, Contador und die Schlecks auf den letzten Bergetappen geboten hatten. :applaus:
     
  8. Kittel :applaus:
     
  9. DR AKR

    DR AKR Guest

    Ein (Verzeihung) "Urvieh" des Radsports hat heute, natürlich mit einem Ausreißer, seine Karriere beendet.

    http://www.kicker.de/news/radsport/...ikel_voigt-nimmt-als-ausreisser-abschied.html

    Danke für unvergessene Rennen bei der Tour de France, für sympathische Interviews. Danke, Jens! :tnx: :daumen:

    Leider ist der Radsport so verseucht, dass man selbst bei einem aufrichtigem Typen wie Dir ob der "Sauberkeit" skeptisch sein muss. Schade, aber einem Zabel hätte man "Doping" auch nie zugetraut. Verzeihung, wenn solche Vergleiche hinken sollten.

    Immerhin warst Du in den letzten Jahren der einzige Grund, noch gelegentlich mal Radsport anzuschauen. Auch das ist für mich jetzt erstmal vorbei. :wink: :wink:
     
  10. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Ich fand Jens Voigt immer fürchterlich.

    Da fährt der als Helfer am Berg diverse Mitfavoriten aus den Schuhen, im Team von Bjarne Riis. Und stellt sich hinterher hin und labert was von wegen böses Doping. Mir sind Leute wie Andreas Klöden tausendmal lieber, die da deutlich ehrlicher sind. Jens Voigt ist einer der größten Radsportheuchler aller Zeiten.
     
  11. dieeeter

    dieeeter Guest

    ich glaub es geht schon wieder los :dance: :klatsch:

    gibts hier noch jemand, der bock auf die tour hat?
    :popcorn:
     
  12. Früher ja, jetzt schau ich mir das prinzipiell nicht mehr an, weil sowieso 90% gedopt sind. :dagegen:
     
  13. dieeeter

    dieeeter Guest

    ich vermute, du schaust dann prinzipiell keinen leistungssport?
     
  14. Doch natürlich, aber da liegt der Wert der gedopten Sportler weit unter denen der Radsportler. Und nein, ich habe keinen Beweis dafür, aber ich gehe mal schwer davon aus!
     
  15. dieeeter

    dieeeter Guest

    und wieso meinst du, dass in anderen sportarten weniger gedopt wird? weil da zum thema doping nicht groß nachgehakt wird?
     
  16. Doch, wird doch nachgehakt, siehe Leichtathletik. Aber ich denke halt, dass beim Schneller, Höher, Weiter das Doping am meistens betrieben wird. Ich schau z. B. unheimlich gerne Golf. Da wird sicher nicht so ausgiebig gedopt. Betrachte man sich manche "Athleten" mit ihren 150kg. :D
     
  17. dieeeter

    dieeeter Guest

    gibt doch auch genug dopingfälle in der leichtathletik. guckst du denn auch fußball?
     
  18. Hast du denn auch gründlich meinen post im Frank Baumann Thread gelesen?
     
  19. dieeeter

    dieeeter Guest

    :confused: welchen?