Probleme während des Spiels

Dieses Thema im Forum "SV Werder Bremen - SC Freiburg" wurde erstellt von werderfan1804, 20. August 2011.

Diese Seite empfehlen

  1. Mal abgesehen davon, dass ich dir Recht gebe, dass die Unschuldsvermutung auch bei noch so hoher Wahrscheinlichkeit einer Schuld gelten sollte, ist es für mich auch nicht akzeptabel jemanden staatlicherseits zu foltern, wenn er tatsächlich schuldig ist.
    Man kann gewissermaßen (auch wenn das makaber klingt) froh sein, dass diese Folter(androhungen) nicht dazu geführt haben, dass der Junge noch lebend gefunden worden wäre.

    Nicht falsch verstehen, ich wäre über alle Maßen froh gewesen wenn sie den Jungen noch lebend gefunden hätten, aber das hätte die ganze Sache in ein noch viel unapettitlicheres Licht im Sinne von ("Man siehts doch, die Folter hat gewirkt, also rechtfertigt ab heute der Zweck jedes Mittel") geführt.
     
  2. Damit hast du grundsätzlich Recht, aber bei solchen Diskussionen schweift man eben auch mal vom Thema ab, das gehört dazu...
     
  3. Was man hierbei allerdings schon erwähnen sollte, es ging nicht darum, den Typ zu foltern, um ihn zu bestrafen, sondern darum, zu versuchen, das Leben eines Kindes zu retten. Das macht schon einen großen Unterschied. Wenn man das so liest könnte man meinen, es würde hier um ersteres gehen..


    Das klingt mehr als nur makaber...
     
  4. Moin zusammen!

    Ich fand die Idee gut, diese Störer (bzw. Belästiger, Streitsucher, usw.) rasch zu fotografieren und dann umgehend Hilfe zu holen.

    Hat sich bis zum Eintreffen der Security der Streit gelegt, fein.
    Oder haben sie sich nach ihren Pöbeleien/Rangeleien inzwischen in der Menge versteckt? Das wird ihnen dann nicht mehr helfen, denn ab dem Moment des Fotografierens sind diese Leute nicht mehr anonym und gesichtslos. Sie sind nicht unsichtbar in der Menschenmenge, man kann sie zur Rechenschaft ziehen.

    Wir sind doch alle hier aus einem Grund: WERDER BREMEN.:svw_applaus: Wir sind begeistert über guten Fußball, wir zahlen unser Eintrittsgeld für gute Spiele und wir mögen die Stimmung.

    Um so mehr hat es mich auf dem völlig falschen Fuß getroffen, als ich vor gar nicht langer Zeit einem Fan von Lokomotive Leipzig begegnet bin. War bizarr, ich frage so nach seinem Verein, da erzählt der mir, daß er von seinem Verein sportlich eigentlich gar nichts wisse, er aber hoffe, daß man um Gottes Willen stets unterklassig bleibe, weil Aufstieg bedeute Kommerz und zu viele Familien. Sein Verein müsse auch nicht gewinnen, das Spiel sei selbst sei egal, gut sei die Randale, wo man im Umfeld den Leuten ordentlich aufs Maul hauen könne. Spiele man dagegen in höheren Klassen, dann seien dort zu viele Kontrollen und dann könne man sich nicht mehr so gepflegt prügeln. - Der Mensch ist Student, Lehramt Grundschule.

    Das ist nun bestimmt ein schlechtes Beispiel, denn das ist kein Fan. - Gleichwohl, solchen Leuten muß bewußt werden, daß sie für ihr Handeln zur Rechenschaft gezogen werden. Und in Zeiten von Handys mit Fotofunktion sollte es diesen Leuten schwerer gemacht werden.
     
  5. Falsch. Du redest von Polizei via Handy? Dann ist es die 112 ;)
     
  6. Das höre ich aber jetzt zum allerersten Mal... Und ich wähle mit dem Handy oft genug die 110, bislang bin ich noch immer bei der Polizei rausgekommen^^
     
  7. *1,1,0*

    "Hier der Polizeinotruf. Kann ich ihnen helfen!"
    "Da drängelt sich wer an der Wurstbude vor und pöbelt rum!"
    "Wie bitte?"
    "Ja und nebenan schmiert wer Mayo an die Wand!"
    "...... Machen sie unverzüglich die Leitung frei!"

    Jungs, mal ganz ehrlich, Vordrängeln an der Kasse, besoffen oder nüchtern, geschieht tagtäglich.

    Und wenn sich jemand aufregt, gibt es häufig ein Rumgepöbel ohne Folgen, ausser für Kinder, die in der Schule jetzt mit neuen Schimpfwörtern auftrumpfen können.

    Und Mayografitti ist ne Sauerei, aber die bekommt man wenigstens weg, Edding eher weniger.

    Solange niemand bedroht, genötigt oder körperlich angegriffen wird, ist die beste Devise, die Situation genau zu beobachten und bei einer möglichen Eskalation die Sicherheitskräfte rufen.

    Besoffene (Fußballfans) zeichnen sich nicht unbedingt durch eine hohe Intelligenz und Reflektionsfähigkeit aus, was oft zu bösen Augen führt.

    Wenn es aber auf die Augen gibt, hängt es von der Situation ab, ob ich eingreife oder nicht.


    Meine Meinung.
     
  8. :tnx:
     
  9. Masa

    Masa

    Ort:
    on the way to wonderland!
    Kartenverkäufe:
    +149
    Also so interessant ich die Diskussion hier ja finde, aber ich fänd die Rückkehr zum eigentlichen Thema auch nicht verkehrt.

    Normalerweise stehen doch immer an den Versorgungsständen genug Leute rum.... und dass die Bremer Zivilcourage haben, wurde doch schon mehrfach gezeigt. Mir fällt da spontan diese Aktion mit dem Banner ein, auf dem rechtsradikaler Unfug stand.
    Da gehts plötzlich.

    Um ein paar Idioten daran zu erinnern, dass die Schlange HINTEN beginnt, aber nicht?
    Ich denke, meistens braucht es nur jemanden, der das mal anspricht. Da steigen auch andere drauf ein. Und wenn sich da ne Mehrheit gefunden hat, gehen die Deppen von alleine. Ich hätte an Stelle der Mädels lautstark Rabatz geschlagen. Ich lass mir sowas nicht gefallen. Aber gut, dass ist auch ne Sache, wie man da selber drauf ist.

    Wie ich gehört habe, soll sowas ähnliches auch in Leverkusen vorgekommen sein, da hat die dortige Security aber wohl durchgepackt, mit dem Ergebnis dass es nach Abpfiff erhöhtes Polizeiaufgebot im Gästebereich gab und die auch recht herzlich mit den Fans umgesprungen sind. Also ob das das Ziel sein soll, ist auch fraglich.

    Ich versteh den Thread-Ersteller aber voll und ganz- Von einem Schüler erwarte ich nicht, dass er da die Stimme erhebt. Aber jeder erwachsene Mann, sollt sich da mal hinterfragen ob er nicht wenigstens ein paar andere Männer auffordert ihm zu helfen um den Quertreibern mal das Ende der Schlange zu zeigen. Davon dürften im Stadion immer noch genug zu finden sein, wenn ich bedenke, dass 2/3 aller Stadionbesucher im Weserstadion männlich sind ;)
    Meistens reichen doch ein paar Worte, auch bei Betrunkenen. Es ist doch nicht so, dass inzwischen die gesamte Gesellschaft verroht ist und sich nur noch mit Gewalt artikulieren kann.
    Und die Kontrolle sind ja nun auch nicht so nachlässig, dass man Gefahr läuft, dass da die Messer und Schlagstöcke ausgepackt werden.
    Wenngleich man da natürlich nicht sicher sein kann... das ist leider wahr.
    Sein eigenes Lebne zu riskieren um andere zun Helfen mag zwar ne rührende Rede und ne schillernden Nachruf in der Tagespresse geben, deine Hinterbliebenen haben davon aber nichts.
     
  10. Das seh ich auch so, wichtig ist es in solchen Situationen immer Mitstreiter zu suchen, andere anzusprechen, Solidarität herzustellen.

    Manchmal genügt auch schon ein böser und durchdringender Blick, sie können ganz schön was bewirken! :)
    Meist mehr als Zurückgemotze ....
     
  11. In Leverkusen war das erhöhte Polizeiaufgebot durch Pyroeinsatz hervorgerufen worden. Die Security wollte die Personen, welche Pyro geschmuggelt haben, rausziehen, wurde aber von den Fans dran gehindert. Deshalb kam die Polizei dazu.