Politik und Fußball in Bremen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Timbo, 5. Dezember 2010.

Diese Seite empfehlen

  1. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +2
    Es ist keine indirekte Steuererhöhung. Denn Steuern sind Zahlungen der Allgemeinheit ohne direkte Gegenleistungen; Gebühren sind dagegen gesetzlich an einer direkten Leistungspflicht (hier: mehr Polizeikräfte für Risikospiele) gebunden. Ergo bezahlt am Ende auch nicht die Allgemeinheit - also auch die, sich für Werder oder generell für Fußball gar nicht interessieren - diese Gebühren, sondern nur diejenigen, die durch die freie Entscheidung des Kauf eines Tickets direkt oder indirekt die daran verknüpfte Leistung in Anspruch nehmen.

    Mal ganz abgesehen davon: Über welchen Betrag reden wir hier eigentlich? Selbst wenn Werder 1 Mio. € / Saison für die Mehrkosten aufgebrummt bekäme und dies auf die Ticket umschlagen würde, wären das bei 17 Heimspielen und einem Schnitt von 41.000 Zuschauern noch nicht einmal 1,50 € pro Ticket. Warum also dieser Aufriss während z.B. Werders ligaweit teuerste Bierpreis (4,40 € / 0,5 l) scheinbar im wahrsten Sinne des Wortes stillschweigend geschluckt wird?
     
    Nico Bellic, green66 und opalo gefällt das.
  2. Mich interessiert Werder hier tatsächlich eher nur am Rande. Du hast Recht, es ist keine Mehrbelastung für den Bürger. Es ist eine Entlastung des Haushalts und 1.1mio € können z.B. für die Sanierung eines Schwimmbads verwendet werden anstelle Polizeikräfte aus NRW zu bezahlen. Mäurer vertritt 670.000 Menschen und nicht Werder Bremen. Noch mal, mir geht es hier nicht darum wie man Mäurers Initiative findet, die ist eh noch nicht abschließend zu beurteilen. Aber diesen Werder-Tunnelblick sollte man dabei ein wenig erweitern finde ich.
     
  3. Und genau das mag ich daran. Auch deinen Vergleich finde ich sehr gelungen :)
     
  4. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +2
  5. Die Verwendung von Steuerausgaben ist immer Interessenslage und mich interessiert nen Schwimmbad gar nicht. Ich möchte weiterhin, daß die Polizeileistungen aus den Steuereinnahmen bezahlt werden und auch alle anderen Veranstaltungen. Dafür zahle ich sehr gerne Steuern. Und was ich gar nicht mag ist, wenn die Politik mich als Steuerzahler sozusagen ins Spiel bringt, der vor irgendeiner Ausgabe beschützt werden muß. So nach dem Motto, "daß können wir dem Steuerzahler nicht zumuten" ......... das kann ich schon selber beurteilen! Außerdem ist meine Kohle ohnehin wech und jeder geschulte Mensch weiß, daß es sich dabei um eine populistische Formulierung handelt. Was ich nicht verurteile, aber durchaus durchschaue!

    Man kann ja mal ne Abfrage starten, ob mehr Steuerzahler für Schwimmbadsanierung sind oder dafür das Werder nicht weiter belastet wird. Außerdem weiß man gar nicht, ob nicht die eingesparten Dollars für neue Lederkoffersets im Senat draufgehen. Alles hochspekulativ wofür das Geld verwendet wird! Desweiteren hochspekulativ wo der Weg über diese "Gebühren" noch hinführt.

    Mich interessiert bspw. der vorgeschobene Blickwinkel der ??? Alternative Ausgabemöglichkeiten ??? Schutz des Steuerzahlers überhaupt nicht. Mich interessiert nur der Blickwinkel von Werder Bremen und die Rolle der Bremer Politik dabei und genau darauf gibt es ne Bewertung. Werder wird mehr belastet mit Steuern + Gebühren und damit erhält der Staat Mehr Kohle und Werder hat einen Wettbewerbsnachteil, ich, als Steuerzahler werde dabei nicht entlastet, und die Bremer Politik nimmt billigend die Beschädigung ihres Zugpferdes in Kauf. Das macht mich sauer und ich komme immer wieder zum gleichen Schluß, warum reicht das immense Steueraufkommen nicht für alles locker aus!

    Für mich trägt das ideologisch den Stempel einer weiteren Umverteilung. Aber das ist alles nur meine Meinung, das kann jeder für sich entscheiden.
     
  6. Wenn diese Gebühren noch ausgeweitet werden sind es ebenfalls bald Zahlungen der Allgemeinheit, Betonung liegt auf GEMEINHEIT. Sowas verselbstständigt sich gemeinhin und führt immer zu mehr Einnahmen durch den Staat. Meinetwegen mit direkter Gegenleistung. Unterm Strich hat der Staat aber mehr Kohle und keiner weiß wofür die Mehrbelastung von Werder letztenendes Verwendung finden. Dazu kommt die fragwürdige Rolle als Spalter zu agieren zwischen Werder und der DFL. Für mich hat man sich da gewaltig vergallopiert und versucht jetzt nur noch zu glätten. Und für mich ist Bremen auch nicht ein gallisches Dorf, sondern die letzte Bastion, wo man sich noch solche Kapriolen leisten kann.

    Tja und warum so´n Auffriss, das frage ich mich seit der ersten Minute bei dieser unsinnigen Aktion. Warum nimmt die Bremer Politik soviel Risiko in Kauf für so einen kleinen Betrag. Weils vielleicht ein Türöffner ist, wer weiß? Aber Gott sei Dank geht ja es nicht um Steuererhöhungen, sonst könnte man meinen das Ganze sei ideologisch getrieben!

    Der Bierpreis interessiert mich nur peripher, ne bessere Infrastruktur im Stadion wär mir viel wichtiger. Aber das kann ich jetzt wohl vergessen ..... schließlich muß Werder nun schon die Polizei bezahlen!
     
  7. Laut Mäurer stimmen 90% in Umfrage für sein Vorgehen.
     
  8. Und für Schwimmbadsanierung? ....oder hat er den Leuten etwa nicht gesagt was dafür alternativ bewerkstelligt wird!
     
  9. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +2
    Die Verwendung von Steuergeldern ist jedoch kein individuelles Wunschkonzert, sondern sollte allen Anforderungen / Bedürfnissen zumindest einigermaßen gerecht werden.

    Die Polizeileistungen bei Fußballspielen werden doch weiterhin aus Steuermitteln finanziert. Kernpunkt der Diskussion sind doch "nur" die Mehrkosten für Risikospiele.

    Wie sollen Gebühren die Allgemeinheit "schröpfen", wenn sie jeweils nur für bestimme Leistungen zweckgebunden sind?

    Wie soll der "Staat" = das Land Bremen mehr Kohle haben, wenn für Risikoheimspiele von Werder Polizeibeamte aus anderen Bundesländern angefordert werden und diese Einsätze gemäß der Gebührenordnungen der jeweiligen Länder an die dafür zuständigen Landesbehörden bezahlt werden müssen?
     
    Kappel1973, FatTony und opalo gefällt das.
  10. Ach weißt du, solche Diskussionen führe ich nicht mehr. Es gab wohl Umfragen zu Mäurers Vorgehen. Das Schwimmbad kommt von mir. Umfragen haben die Eigenschaft, das sie sich auf ein Thema fokussieren. Wenn du einen Umfragekatalog erstellen möchtest, nur zu :)
     
  11. Ist ja nett, daß Du auf alles so individuell eingehst, aber das ändert nicht soviel .....
    Natürlich sind Steuerausgaben kein individuelles Wunschkonzert und alles was ich schrieb ist nur eine kleine bescheidene Meinung. Aber im Austausch finden sich durchaus auch Gesprächspartner, die darin ebenfalls einen Umverteilungsprozess und ein Risiko für Werder sehen....
    Tja wie soll wohl über Gebühren die Allgemeinheit geschröpft werden? .... das ist hier die Frage, .... in dem ganz viele Veranstaltungen demnächst unter "Risiko" laufen und so Veranstaltungskosten steigen und "JA", wir die die Karten dann kaufen, eben die Zeche zahlen. Es werden dann eben Teile der Allgemeinheit geschröpft.
    Ich bleib bei meiner Meinung, unter der Argumentation (und dem Gesetz natürlich) "das Kosten für Risikospiele dem Steuerzahler nicht zuzumuten ist" (es können im übrigen allerhöchstens Teile der Steuerzahler sein, denn eine Ausnahme kenne ich schon), hat der Staat (Land Bremen) mehr Kohle in der Tasche. Ob das per Definition keine Steuererhöhung ist, sondern Gebühren ist für mich unerheblich und meine Taschenrechner App auf dem Handy, sieht darin auch keinen Unterschied.
    Muß ich den letzten Hinweis, "wie das Land Bremen dann mehr Kohle haben soll" wirklich erklären, wenn die zusätzlichen Polizeikosten, über Gebühren von Werder getragen werden, anstatt aus dem vorhandenen Steuerbudget des Landes Bremen beglichen werden?
    Also wenn das netto nix bringt, dann frag ich mich was Bremen da vor hat?
    Natürlich geht es NUR um die Kohle und vielleicht um so´n "wir zeigen dem reichen Fußball, das wir am längeren Hebel sitzen" Ding. Herzlichen Glückwunsch zu dieser sehr fragwürdigen, destabilisierenden Maßnahme!
     
  12. Ach ja,
    da werden politische Entscheidungen auf iuristischem Weg ausgetragen, um eine Legitimation zu erreichen, da sie ungerecht sind.

    Politik soll in meinen Augen Ungerechtigkeiten bereinigen und nicht erzeugen.
    Natürlich kann das Land Bremen und sein Initiator Werder an den Kosten beteiligen, die Ungerechtigkeit besteht aber darin, dass 17 andere Bundesländer es nicht machen. Die Aussagen, dass sie nachziehen, finde ich dreist unverschämt, da Werder jetzt bezahlen muss und nicht wenn die anderen auch nachziehen. Herr Mäurer sollte in die Kirche gehen, da geht es um Glauben und Hoffen.
    Betrachtet man die Fakten jetzt, muss Werder als einziger Verein zahlen,
    sehr gerecht.
    Zumal sollte man sich überlegen, wenn man hier schon statistische Werte anführt, wie viel Prozent sind ein siebzehntel,
    einer von 17 macht eine tolle Zustimmung,
    Bundesliga wird nicht im Bundesland Bremen gespielt, sondern in allen Bundesländern
    und auch da fallen Risikospiele mit Beamten aus Bremen an und nur Werder muss bezahlen
    und das ist Fakt.


    :heul:
     
    Weserbear und beckstown gefällt das.
  13. War auch etwas provokativ von mir gemeint, ;) weil ich von diesen Umfragen so gar nichts halte. Kenne die Umfrage nicht, aber wenn man die Leudde fragt, "Soll Werder, (ne besser noch) die reiche DFL teile der Polizeikosten übernehmen und dadurch Steuern gespart werden", na dann wundert mich das nicht 100% das bejaht haben. Aber die Frage ist suggestiv, es wird kein Hintergrundwissen geliefert ein JA entspricht außerdem dem Mainstream und man steht auch noch gesellschaftlich gut da, wenn man da mit JA antwortet. Kannste vergessen sowas, da kriegste nie nen fundiertes Meinungsbild! Und damit möchte ich keinesfalls sagen, das irgendwelche Befragten unehrlich oder gar beschränkt sind. Ich würde pauschal wahrscheinlich auch JA antworten. Allerdings nicht mehr nach dieser Diskussion.

    Nein, man muß das ganze schon im Kontext erfragen unter Aufzeichnung sämtlicher Risiken und Chancen für Werder und das Land Bremen und dazu noch erklären wofür man das Alternativ ausgibt und ein bißchen politische Aufklärung betreiben. Erklären wohin das führen kann, öffnet das ggf. die berühmte Büchse, warum machen das andere Bundesländer nicht. Mal die Steuerbelastung in diesem Land mit anderen vergleichen und und und ...... Und dann kommt es auch noch darauf an, wen Du befragst. Wir können die Abfrage ja mal 100 Hardcore WerderFans stellen, mit dem entsprechenden Hintergrundwissen.

    Das mit den Umfragen ist allerdings wirklich kein Bremer Politik Problem. Das zieht sich überall durch .....
     
    Lübecker gefällt das.
  14. Bremen

    Bremen Moderator

    Kartenverkäufe:
    +2
    Das hat mit "wir zeigen es dem reichen Fußball" doch gar nichts zu tun. Alles, was über die übliche Polizeiarbeit hinausgeht, muß vom Verursacher gemäß der geltenden Gebührenordung bezahlt werden. Wenn du z.B. nur einen kleinen Verkehrsunfall verursachst und die Polizei die Scherben und Trümmelteile von der Straße kehren muß, flattert dir als Verursacher für den Schaden von der zuständigen Polizei-Behörde eine Kostenrechnung für den Mehraufwand ins Haus. Oder ist es dir etwa lieber, daß der Staat allein die Kosten für das Beseitigen der Unfall-Trümmer übernimmt? Wäre natürlich auch eine Möglichkeit; nur ließe sich das dann nur über eine deutliche Erhöhung von Gebühren oder Steuern finanzieren, wobei bei letzterem die Allgemeinheit - und so mit auch du - die Zeche zahlen müßte. Möchtest du etwa für die Aufräumarbeiten blechen, die ca. 2,5 Mio.Autofahrer durch Verkehrsunfälle verursachen? Wohl kaum, oder?
     
  15. Ist für mich nicht vergleichbar weil es vermutlich flächendeckend gilt und nicht wie bei dieser Risikospiel-Kapriole NUR FÜR WERDER. Bei den Gebührenbescheiden wird VOLL UND GANZ DER KOLATERALSCHADEN VON WERDER BREMEN IN KAUF GENOMMEN und damit eine nicht gerade Werder freundliche Politik betrieben, das ist meine Meinung, weil WERDER ohnehin schon steuertechnisch eh viel leistet und schlechthin das Aushängeschild für die Stadt ist. Davon profitieren alle und so strukturstark ist Bremen ja nun nicht gerade. Man hätte Werder hier nicht weiter schröpfen müssen und die nicht beantwortete Frage bleibt bestehen, was passiert mit dem zusätzlichen Geld. Muß ja nen dicker Hund sein, wenn man ein Destabilisierung des Aushängeschildes billigend in Kauf nimmt. Zudem ist für mich nach wie vor die spalterische Haltung der Bremer Politik das fragwürdigste an der ganzen Sache ........ Werder gegen die DFL anzustacheln ...... GEHTS NOCH?!?

    Das das ganze Werder bei der DFL Ansehen und Einfluss nimmt ist doch sonnenklar. Der Schaden ist JETZT SCHON wahrscheinlich viel höher einzuschätzen als der Materielle.
    Dein Beispiel mit den Unfällen ist da sehr gut und das meine ich nicht ironisch, sondern eher dankbar. Wie stell ich mir das vor?
    ......
    Man sitzt dann also so im Rathaus rum und weiß nicht mehr EIN noch AUS vor Geldknappheit, obwohl eigentlich das Steueraufkommen in diesen Land (auch Bremen) reichen sollte. Na ja, jedenfalls kommt dann der Chefcontroller an und brüllt alle zum Rapport bzw. zum brainstormen, wo noch zusätzlich nen paar Dollars generiert werden können. Heini Meier brüllt sofort laut los "Beseitigung von Unfallschäden und Ölspuren" brüllt er, da können wir noch ein paar Steuern eintreiben. "Gebühren nennen wir das, Gebühren", wird er sofort von der Kommunikationsbeauftragten korrigiert. ABER "Gute Idee" konstatiert sie im ebenfalls, das kriegen wir mit dem Satz "da wollen wir den Steuerzahler nicht mit belasten" locker verkauft. Der Chefjurist ergänzt: "und ich weiß auch schon wo wir das durchboxen..... bei meinem guten Nachbarn, der allerdings sehr verdient ist um diese Stadt. Aber der hat nunmal seit Jahren ein Auto was Ölspuren auf die Fahrbahn macht und rechtlich geht da was". Skepsis macht sich breit, will man wirklich diesen netten und gut zahlenden Nachbarn noch mit zusätzlichen und periodenfremden Rechnungen behelligen?!? Das könnte ihn schon finanziell ganz schön treffen und er wäre zunächst der einzige der zahlen müßte. Dann die geniale Idee von Heini Meier, der schon seine Beförderung wittert:" Wir stellen die Beseitigung der Ölspuren der letzten Jahre einfach der einzigen Firma die dafür zuständig ist in Rechnung". Die hat eh Kohle satt und so kann man als Sozi auch wieder ordentlich glänzen. "Super so machen wir das", sind sich alle einig, obwohl die Rechtsabteilung schon zu bedenken gibt, das nach dem Verursachungsprinzip die Rechnungen dann doch wieder an den netten Nachbarn weiter belastet werden. Aber das ist egal, schließlich hat man sich aufgemacht eine neue Ära der Umverteilung anzustreben. Nachdem man die Rechnungen rausgeschickt hat rät man dem Nachbarn auf jeden Fall gegen die Weiterbelastung der Rechnungen vorzugehen, man wolle ja schließlich nicht ihn damit belasten, beteuert man, verpackt in politischer Glaubwürdigkeit. Als der Nachbar das hört erwidert er vollkommen empört: "Aber ich arbeite doch für diese Firma und bin in einem Abhängigkeitsverhältnis, wie soll ich dagegen vorgehen". Er ist verzweifelt, aber wenigstens kann er sich jetzt erklären, warum er versetzt wurde und unlängst ne Abmahnung wg. Schlechtleistung erhalten hat ....... ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2019
    Lübecker gefällt das.
  16. Cyril Sneer

    Cyril Sneer

    Ort:
    Duisburg
    Kartenverkäufe:
    +3

    Franky is not amused
     
  17. Würde Werder mal mehr gegen seine schwierigen Fans machen, dann würden auch nicht so viele Risikospiele dabei sein. Wenn man aber nichts dagegen macht (siehe mit Phyro), dann kommt so etwas dabei raus und das auch zurecht.

    Es kann ja nicht sein, dass bei einem Fußballspiel so viel Polizei nötig ist, weil sich Gruppen von "Fans" nicht benehmen können. Das gibt es in kaum einer anderen Sportart. Gruß Franky
     
  18. Bei Risikospielen keine Gäste Fans mehr:)
     
  19. Ist das nicht zu hoch ins Blaue geschossen,
    als ob Werder auf gewaltbereite Schläger einwirken könnte, die Randale machen wollen,
    die würde ich auch nicht Fans sondern siehe oben nennen,
    und schwierig auch nicht, siehe oben,
    und wenn jedes Abbrennen gleich bedeuten würde, das daraus ein Risikospiel werden würde, hätten wir nur solche.
    Zumal ist es mehr als fraglich eine Verbindung von Phyro und siehe oben herzustellen,
    sehr ins Blaue, mach lieber dasselbe.

    :kaffee:
     
    beckstown gefällt das.
  20. Begründung:
    zu teuer

    :)