Lieber Thomas Schaaf...

Dieses Thema im Forum "1. FC Köln - Werder Bremen" wurde erstellt von stoneyhb, 23. Januar 2011.

Diese Seite empfehlen

  1. aLexX

    aLexX

    Ort:
    Oldenburg
    Kartenverkäufe:
    +22
    :tnx: Einfach weiter machen wie bisher, der Erfolg wird sich die nächsten Spiele schon wieder einstellen und dann sagt keiner mehr etwas.
     
  2. Die Rückrunde ist noch jung, von daher wäre es sogar rein rechnerisch noch möglich die Champions League zu erreichen...
    Werder hat kein Change Management, zumindest kein Gutes. Wenn jemand 12 Jahre Trainer bei einem Club ist und man die letzten ca. 2 Jahre durch die individuelle Klasse einzelner, herausragender Spieler den kritischen Zustand der Mannschaft nicht gesehen hat bzw. sehen wollte, dann sind das Abnutzungserscheinungen. Es hat sich alles zu sehr eingespielt bzw. festgefahren. Das andauernde Plattitüdengedresche von KA sollte jeden Fan zumindest ein wenig nerven.

    Ich mag KA und TS und habe mich jahrelang an deren Arbeit und dem Spiel der Mannschaft erfreut aber Werder Bremen ist Werder Bremen und nicht, auch wenn es viele ja nicht wahr haben wollen, KATS.
     
  3. :tnx:
    Absolut Richtig.
    Besser hätte ich es nicht sagen können.
     
  4. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Die Bundesligageschichte zeigt zur Genüge, das genau so eine Einstellung oftmals der Grundstein für die Katastrophe von Vereinen war, die vor der Saison niemand als Abstiegskandidat auf dem Zettel hatte.

    Ich persönlich finde es sehr wahrscheinlich, das genau so eine EInstellung bei etlichen Spielern insgeheim herrscht. Das wäre nämlich die beste Erklärung dafür, das alle Standpauken, Videoanalysen und sonstigen Maßnahmen des Trainers nie länger als 1 Spiel Wirkung zeigen, öfters genug sogar gar nicht.

    Und selbst wenn sich "der Erfolg" irgendwann "die nächsten Spiele" wieder einstellen sollte, wird es angesichts der zahlreichen Baustellen und anstehenden Entscheidungen im Lizenzspielerbereich sicher nicht so sein, das "keiner mehr was sagt".

    Wenn wir 5:0 gegen die Bauern gewinnen, danach alles aus dem Stadion fegen und wieder CL spielen, Hunt und Marin zusammen mit Arnautovic eine WG im Steintor gründen und schlussendlich der Vereinskoch dabei ertappt wird, wie er Hängolin ins Essen kippt, dann ist sicher alles wieder in Ordnung.

    Nebenbei: Wer zur Hacke ist Kata ?
     
  5. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    kata strophe
     
  6. @dkbs :tnx:


    Gegen Ende der Ära Diego, mussten fast immer geniale Momente von ihm herhalten, damit etwas Überraschendes im Werderspiel passiert, das zu Torchancen und Toren führte. Das war auch der Grund für die vielen Rufe, dass das Spiel zu sehr auf Diego ausgerichtet war. Im Nachhinein könnte man auch sagen, Gott sei Dank war da - neben dem heranwachsenden Özil Megastar - jemand, der zu soetwas überhaupt noch in der Lage war. Ursache und Wirkung sind da natürlich nicht eindeutig feststellbar. Vllt wurde auch zu jener Zeit das spielerische Konzept der gesamten Mannschaft zu sehr vernachlässigt (bewusst im Training oder unbewusst im Spiel), da man sich auf Diego sehr oft verlassen konnte, oder die Spieler dies zumindest schon verinnerlicht hatten.

    Spielerisch, wie im Micoud-Zeitalter, lief nämlich auch schon zu der Zeit nur noch sehr wenig. Man hatte oft das Glück ein Tor mehr geschossen zu haben als der Gegner. Sehr oft bedingt durch Spieler, die anscheinend in Bremen ihre besten Tage hatten.
    Und damit kann man auch schlussfolgern:

    Wieviel Glück und Können KA mit der Aneinanderreihung von Micoud - Diego - Özil hatte bzw bewiesen hat, sieht man genau in dieser Saison. Keine von den Neuverpflichtungen konnte das Maß an Kreativität, das durch Özil verloren gegangen ist, auch nur ansatzweise ersetzen.
    Und genau dieser Mangel an Kreativität/Genialität stellt in meinen Augen den grössten Baustein im grossen Rätsel "Was ist mit Werder los?" dar. Wenn man sich das Beamtenballgeschiebe in so vielen kürzlich vergangenen Spielen angetan hat, kann man eigentlich zu keinem anderen Schluss kommen. Es ist nunmal so, schlechte Spieler werden durch geniale Spieler inspiriert. Nun hat Werder einen Haufen, dem ein für dessen Spielsystem unabdingbar nötigen kreativer Impulsgeber fehlt.
    Auf Hunt zu setzen war nach dessen letzter Rückrunde nachvollziehbar. Er hatte da wirklich starke Spiele gemacht. Aber nun sieht man leider, dass der Übergang Özil-Hunt fehlgeschlagen ist.
    Dass deshalb das ganze Spielsystem und die Mannschaft nicht mehr funktionieren und oft orientierungslos über den Platz stolpern, muss man dem Trainer anlasten. Auf soetwas muss man besser reagieren und nicht am Glauben an den starken Kader den Verein immer weiter abdriften lassen. TS hat einfach nicht die richtigen Mittel gefunden um die Mannschaft organisiert auf den Platz zu schicken.

    Spätestens nach den letzten 3 Spielen der Hinrunde hätte KATS diese Erkenntnis packen müssen und entweder hätte KA ein weiteres Genie aus dem Hut zaubern oder TS sein System auf Abstiegskampf umstellen müssen. Nun ist beides nicht passiert und ich sehe schwarz für Werder.

    Das einzige, aber auch wirklich das allerletzte, das in mir noch Hoffnung hervorbringt, ist, dass ich Werder schon oft während eines Spiels oder einer Saison abgeschrieben habe, und es doch noch ein Wunder gab. Denn genau das wird, neben einem drastischen Umdenken der Spieler - bewirkt durch was auch immer -, nötig sein um unseren Verein auch nächstes Jahr in Liga eins wiederzufinden.

    Wer das als Fan, Verantwortlicher oder Spieler jetzt immernoch nicht begriffen hat, ist ein Traumtänzer.
     
  7. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Ich schrieb es schon: Dieser Glaube an Wunder, obwohl derzeit keine Tatsachen diesen Glauben bestärken, dieser Glaube ist saugefährlich.

    Du schreibst es ja auch selbst sehr richtig: Ein drastisches Umdenken bei den Spielern ist nötig. Das gab es bisher, wenn überhaupt, nur selten und immer nur für ein Spiel. Wenn ein Spiel gut war, verfiel man sofort wieder in den alten Trott und lieferte danach mehrere Pleiten mit vielen Gegentoren ab.

    O.k., man kann es als Fortschritt bezeichnen, das es in Köln nur die Hälfte der sonst schon fast "normalen" 6 Stück waren.

    Wobei das mit dem "Beamtenballgeschiebe" für mich so nicht stimmt. In vielen Situationen zeigen unsere Spieler eine deutlich überdurchschnittliche Ballbehandlung.

    Aber das gesamte Spiel ist so angelegt, das der Gegner es leicht zerstören kann, wenn beim Gegner schnelle Leute bereit sind, viel zu laufen. Fussballspielen können ist dafür seitens der Gegner kaum erforderlich.
    Unsere Spielanlage ist auch so, das wir unseren Gegnern sehr oft den Raum geben, der unserem Spiel stets fehlt.

    Es ist für mich weniger ein Problem der fussballerischen Qualität der Spieler, sondern ein Problem der Spielanlage. Diese ist entweder nicht (mehr) erfolgversprechend oder für die vorhandenen Spieler zu kompliziert.

    Und das hat nur der Trainer zu verantworten. TS ist ein hervorragender Fussballfachmann. Aber mit dem, was er spielen läßt, befindet er sich auf einem Irrweg.

    Von bisher 19 Spielen hat man in ca. 16 davon gesehen, das es nicht klappt. Aber es wird an dieser Art zu spielen nur stur festgehalten. Das kann es nicht sein.
     
  8. SVW123

    SVW123

    Ort:
    jwd
    Deine Beiträge hier in den letzten Tage finde ich sehr interessant und treffend. :tnx:

    Zu der Spielanlage, die du hier beschreibst:
    Da scheint sich ja nun endlich etwas zu ändern. Zumindest habe ich den Eindruck. Es war ja zu lesen von "Beton anrühren" und davon dass exzessiv Standards + Zweikämpfe gepaukt werden.
    Wenn am Samstag 4-4-2 mit Doppelsechs gespielt wird, das ganze dann möglichst unkompliziert, wenn das Zweikampfverhalten sich verbessert und wenn endlich mal die Standards gefährlicher werden, dann sind wir glaub ich auf einem guten Weg.

    Ich muss zugeben, das ich mir auch einiges von Boro verspreche. Ich weiß er steht hier nicht gerade hoch im Kurs (z.T. auch zu Recht) aber in unserer Situation kann er sehr wertvoll sein. Hoffentlich gibt es mal Fortschritte. Das würde mir schon reichen - auch unabhängig vom Ergebnis.
     
  9. Naja, da sind wir im Grunde einer Meinung. Mit Beamtenballgeschiebe stelle ich nicht nur die technischen Fähigkeiten sondern vor allem die Motivation und Kreativität in Frage.

    Werders Spiel hat lange funktioniert, weil sie genau so gespielt haben wie sie es immernoch tun. Nur, dass dort kein Micoud, Diego oder Özil mehr vorne steht, der diesen EINEN genialen Pass spielen kann oder diese eine geniale Idee hat um die Abwehr des Gegners auszuhebeln.

    Das tut manchmal wirklich weh beim Zuschauen. Wo man früher gar nicht so schnell gerafft hat, welche Idee ein Spieler bei einem Pass hatte und daraus ein Tor entstanden ist, möchte man den Offensivkräften bei jedem Vormarsch hinterherschreien wo sie denn jetzt den Ball hinspielen sollen. Da ist vorm gegnerischen 16er oft die komplette Ideenlosigkeit angesagt.

    Aber wenigstens rückt die komplette Abwehr mit nach vorn um sich dann auskontern zu lassen. Mittlerweile nicht mehr ganz so schlimm aber immernoch unerträglich.
     
  10. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
  11. gelöscht

    gelöscht Guest

    Ort:
    NULL
    Bei der Gelegenheit hätte ich noch eine Bitte an die Mods:

    Dieser Bericht wird ja bald "weg" sein, weil er im Spieltagsfred steht. Eigentlich gehört er in den Mannschaftsbereich und dort in den Fred "Thomas Schaaf".

    Könnte jemand so nett sein, den Fred oder die Beiträge dorthin zu verschieben, bevor der Spieltagsfred "1.FC Köln" weg ist ?

    DANKE !