Kriegsdienstverweigerung

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von janinator, 5. August 2009.

Diese Seite empfehlen

  1. als Zivi habe ich fast das doppelte gehabt, wie ein damaliger Kumpel, der beim Bund zur selben zeit war. Mein Entlassungsgeld betrug 1200 DM (ach, die gute alte Mark *nachheul*) Naja, wie ihr seht, ist das schon ne Weile her, genau genommen am 31.07.2000 war die schönste Zeit meines Lebens vorbei.
     
  2. Übrigens ist die Floskel "Bund prägt" Blödsinn, weil das nicht die Aufgabe der Bundeswehr ist. Der Bund soll nicht prägen, weil das wäre Erziehung, und da hat der Staat nichts drin verloren. Erziehen dürfen nur Eltern, Erziehungsberechtigte udn Einrichtungen wie Kindergärten. Und die erziehen pazifistisch und gegen die Bundeswehr. Schreibe ich zumindest so. :grinsen: Bei mir war es sogar so.

    An meinem Verweigerungsschreiben sitze ich gerade dran. Ich halte das übrigens für äußerst fragwürdig, dass man die Bundeswehr als Normalzustand vorraussetzt und man dann verweigern muss.
     
  3. dupree91

    dupree91

    Ort:
    Bremerhaven
    Kartenverkäufe:
    +14
    Heute gibt es knapp 700 Euro Entlassungsgeld (bei ableisten des vollständigen Dienstes) ;)
     
  4. Du hast die Schulen vergessen. Und wenn die Eltern in der Erziehung versagen, wer anders als das Land und die Kommunen könnte dann einspringen in Form von Kindergärten, Tagesstätten und Schulen .....
     
  5. Spitzenreiter

    Spitzenreiter

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +56
    Verfassungsrechtlich verbriefte Staaatsbürgerpflichten kann man durchaus als Normalität auffassen. Die Vorteile, die das Grundgesetz jedem einzelnen sichert, werden ja schließlich auch nicht als fragwürdig deklariert. Komische Einstellung.:(
     
  6. Tja, dann ab in den Bundestag und dafür sorgen, dass das GG geändert wird. ;)

    Mein Zivildienst dauerte übrigens noch 20 Monate. Ein Klacks also zu heute.

    Wäre ich wieder "jung", würde ich es aber wieder tun. :)
     
  7. Spitzenreiter

    Spitzenreiter

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +56
    Jo mal so eben ne 2/3 Mehrheit aus dem Hut zaubern. Tagträumerei.:lol:
     
  8. Ich habe absolut gar nichts gegen das Grundgesetz gesagt. Wenn ich das GG grundsätzlich gut finde, darf ich deiner Meinung nach also nichts gegen einzelne Artikel sagen, die mir wiederum nicht passen?

    Aber Staatsbürgerpflichten sind in diesem Fall so eine Sache. Für eine Staatsbürgerpflicht ist der Wehrdienst überhaupt nicht konsequent genug. Es werden längst nicht alle eingezogen, manche haben Glück und kommen durch.
    Hinzu kommt, dass die Wehrpflicht als solche heute nicht mehr gebraucht wird. Kann denn eine Bürgerpflicht überflüssig sein?
    Anstelle sich darauf zu verlassen, als was es formal festgeschrieben ist, sollte man viel lieber schauen, ob man diese Pflicht überhaupt benötigt. Tut man nicht.
    Das war etwas abschweißend, zugegeben.

    Ist Zivildienst für dich denn keine Bürgerpflicht? Die Tatsache ist doch: Wehrpflicht wird vorrausgesetzt. Von der aus kann ich verweigern, muss dabei aber noch ein Mindestmaß an Textlänge einhalten. Und das für eine Gewissensentscheidung? Politische Entscheidungen werden nichtmal akzeptiert. Gibt sogar Fälle, in denen Leute permanent umworben werden, auch wenn sie verweigern wollen. (Hatten sowas bei uns in der Gegend. Die wollten einen gebürtigen Afghanen unbedingt, den dann auch direkt verpflichten, damit der in Afghanistan dolmetschen kann. Ein "nein" wurde gar nicht akzeptiert, der musste sich da raus klagen.)
    Das heißt, dass juristisch die Bundeswehr als Normalität angesehen wird, und der Zivildienst die Alternative ist. Entsprechend steht rein juristisch der Wehrdienst höher.
    Frage ist: Wieso? Die Bundeswehr kann auf die Wehrdienstleistenden verzichten - was sie braucht sind ebssere Ausrüstung und mehr Geld. Der Zivildienst hingegen hat Engpässe, der Pflegeapperat ist zu schwach.
    Der Zivildienst ist in dem Sinne also keine Bürgerpflicht, trotz oben angeführter Paradoxen. Normalerweise müsste ein Brief reinflattern, in dem ich ankreuze, was von beidem ich machen möchte. So können wir nicht von Bürgerpflichten sprechen, sondern einfach nur von einem Staat, der im Gestern lebt. Schau mal nach, wieviele Länder der EU die Wehrpflicht in diese Zusammenhang noch haben. Sind kaum welche.


    @Stürmerbraut: Erziehung ist keine Sache des Staates. Das ist gesetzlich festgeschrieben. Schulen, Kindergärten, Jugendämter sind zwar staatliche Einrichtungen, aber zumindest auf pädagogischer Ebene unabhängig.
     
  9. Biju

    Biju

    Ort:
    Rehburg-Loccum und Osnabrück
    Kartenverkäufe:
    +14
    Hoch! :D

    Habe es nun endlich geschafft, eine Verweigerung zu schreiben :D :rolleyes:
    Werde ich Montag mal nach Hannover schicken und gucken, was die sagen.
     
  10. Viel Erfolg!=)
     
  11. Viel Glück dabei. :)
     
  12. Biju

    Biju

    Ort:
    Rehburg-Loccum und Osnabrück
    Kartenverkäufe:
    +14
    Danke euch beiden :tnx:
     
  13. Biju

    Biju

    Ort:
    Rehburg-Loccum und Osnabrück
    Kartenverkäufe:
    +14
    So, hat geklappt, die haben meine Verweigerung anerkannt! :)
    Dann mach ich mich mal auf die Suche nach einer Zivistelle.
     
  14. Hey Glückwunsch!!! Dann viel Spaß&Erfolg bei der Suche!!!:)
    Zivildienst - I kehr for you :D
    I really had to kehr last Friday:lol:
     
  15. -Jensen-

    -Jensen-

    Ort:
    Treuenbrietzen
    Kartenverkäufe:
    +9 / -1
    Moin!

    Sagt mal, ich hab nen Problem.... Ich hab vorige Woche Mittwoch meinen Arbeitsvertrag befristet für nen halbes Jahr unterschrieben und Donnerstag Post von der BW bekommen, dass die mich vll zum 1.4. oder 1.7. einberufen wollen... Ist das überhaupt möglich, wenn ich jetzt in einem befristeten Arbeitsverhältnis stehe??? :confused:
     
  16. Schau mal da das könnte dir helfen:

    http://board.gulli.com/thread/879426-bundeswehr-einberufung-befristeter-vertrag/
     
  17. -Jensen-

    -Jensen-

    Ort:
    Treuenbrietzen
    Kartenverkäufe:
    +9 / -1