Aktuelle Situation (7): 1:1/Inter, 1:4/Stuttgart

Dieses Thema im Forum "VfB Stuttgart - Werder Bremen" wurde erstellt von dkbs, 5. Oktober 2008.

Diese Seite empfehlen

?

Wie ist die aktuelle Situation nach Mailand & Stuttgart einzuschätzen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 20. Oktober 2008
  1. Sehr gut

    1 Stimme(n)
    0,7%
  2. Gut

    8 Stimme(n)
    5,2%
  3. Zufriedenstellend

    43 Stimme(n)
    28,1%
  4. Mittelmäßig

    77 Stimme(n)
    50,3%
  5. Enttäuschend, mäßig

    25 Stimme(n)
    16,3%
  6. Schlimm. Katastrophal

    10 Stimme(n)
    6,5%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Was hatn das eine mit dem anderen zu tun? :confused:
    Ist man nur Realist, wen man nicht nur schlechte Spiele schlecht findet, sondern auch noch in guten solange das Haar in der Suppe sucht, bis es auch schlecht ist? Wer sagt, dass fehlende Einstellung und mangelnde Fehlerbeseitigung (wenn sie so existiert) toll wären?
    Oder ist es einfach so, dass man nach so einem Spiel wie dem in Stuttgart nur noch alles Scheiße finden darf, um sich abzureagieren?


    MFG dkbs
     
  2. @dkbs

    Ich finde es auch ausgesprochen gut, dass unsere glorreichen Grün-Weißen Spiele gewinnen und suche dabei nicht das Haar in der Suppe. Aber ich finde nicht alles toll nur weil Werder darauf steht.

    Ich schaue nur genau hin und mir fallen ein paar Dinge negativ auf. Das sind dann auch noch die selben wie vor ein paar Monaten und das nervt mich gewaltig. Diese Dinge werden einfach nicht abgestellt, aber ständig schön geredet.

    Bestes Beispiel ist der Dauerbrenner von Herrn Schaaf "die Spieler haben ihre Leistung nicht abgerufen". Hallooooo, als Trainer ist er alleine für die Einstellung der Truppe auf dem Feld verantwortlich. Das sind alles Profils, verdienen also Geld damit. Da muss man sich halt auf dem Platz zerreisen und wer das nicht beherzigt der sitzt eben auf der Tribüne. Nach dem Stuttgart-Spiel gab es ja auch "Straftraining" am Sonntag. Dafür war der Montag dann wieder frei und heute fand nur ein Training statt. Was hat das denn mit Aufarbeitung oder Arbeit an der Einstellung zu tun? Demnächst bauen wir noch einen Streichelzoo direkt neben dem Stadion. Fußball ist ein Sport und dafür muss man arbeiten und zwar hart. Je besser man werden will, desto härter muss man halt arbeiten (trainieren).

    Keine Bange, ich bin kein Stubenhocker. Ich bin seit 587 Tagen Streak-Runner und habe in dieser Zeit 5.500 km zurückgelegt sowie zwei 10-km-Läufe, 2 Halbmarathons und 9 Marathons absolviert. Ich weiß also, was es heißt sich den Hintern für den Sport aufzureissen.
     
  3. Ich bin kein Sportexperte. Bei mehr als 6km hängt mir schon die Lunge raus, aber trotzdem würde ich gerne deine Meinung zu folgender Definition hören:

    (Auszug aus Wikipedia)
    Das Prinzip der Superkompensation besagt, dass der Körper nach einer Trainingsbelastung nicht nur die Bereitschaft zur Erbringung des gleichen Leistungsniveaus wiederherstellt, sondern im Verlaufe der Erholung (Regeneration) die Leistungsfähigkeit über das ursprüngliche Niveau hinaus steigert und über einen bestimmten Zeitraum auf diesem Niveau hält (vgl. Abbildung).

    Wird dieses höhere Leistungsniveau jeweils für die neue Trainingseinheit genutzt, kommt es zu einer fortwährenden Leistungssteigerung. Ist die Regenerationsphase zwischen Trainingsbelastungen zu groß, geht der Trainingseffekt wieder verloren. Wird hingegen zu viel oder/und zu intensiv trainiert, hat der Körper nicht genügend Zeit zur Regeneration und das Leistungsniveau sinkt ab (Übertraining).

    Kann das nicht der Fall sein?
     
  4. Werderfan86

    Werderfan86

    Ort:
    Saarland
    Kartenverkäufe:
    +2

    Man muss dabei aber bedenken, dass momentan nur wenige Spieler zur Verfügung stehen.
    Soll er die Hand voll, die jetzt da sind und von denen kaum einer am Samstag gespielt hat weiterhin mit "Straftraining" strafen und diejenigen, die bei ihrer Nationalmannschaft sind (also fast alle die Samstag gespielt haben), haben Glück gehabt?
    Das kann auch nicht des Rätels Lösung sein.
     
  5. @ Werderfan86

    Das ist leider das grundsätzliche Problem bei Werder. Aber damit haben auch andere Teams in der Bundesliga zu kämpfen, manche mehr und manche gar nicht.

    @ Sopho

    Damit macht jeder selbst seine eigenen Erfahrungen. Ich habe es bei mir vorher auch nicht für möglich gehalten zwei Marathons innerhalb von 21 Tagen zu laufen. Aber mit einem guten Trainingsplan und Willensstärke geht auch das. Dabei bin ich 44 Jahre alt und verdiene kein Geld damit. Es macht mir einfach Spaß.
     
  6. Jetzt hier die "harte Welle" zu fordern ist doch völliger Quatsch. Als ob die Jungs wochenlang den Eindruck gemacht hätten, dass sie es mit der Berufsauffassung nicht (mehr) so genau nehmen. Das ist doch ganz einfach nicht der Fall.

    Das war nur eben ein Tag, an dem es der Mannschaft nicht gelungen ist, die Vorgaben der sportlichen Leitung umzusetzen - warum auch immer. Da spielt sich ja doch viel im Kopf ab, wie man gelegentlich mitbekommt ...
    Und - ja, solche Tage, an denen es nicht gelingt, eine Marschroute / ein Spiel durchzubringen, wiederholen sich SELBSTVERSTÄNDLICH von Zeit zu Zeit. Alles andere wäre unnormal. Wie hier schon desöfteren zutreffend bemerkt wurde, ist da kein noch so gut besetzter Kader und kein noch so brillianter Trainerfuchs davor gefeiht. Sowas passiert einfach immer mal wieder - und das bestimmt nicht nur der Mannschaft des SV Werder.

    Mir ist kein Fall bekannt, in dem das Einläuten einer sog. harten Linie (Trainingsausweitung, Verbannung von Stammspielern auf die Tribüne bzw. ins Reserveteam) irgendetwas dazu beigetragen hat, bessere Ergebnisse einzufahren. "Sekundärmotivation" nennt man sowas wohl - das klappt selbst in der Kindererziehung heute nur noch sehr bedingt. Bei den mündigen, beraterunterstützten Profis heutzutage bringt solcher Aktionismus allenfalls weiteren Unfrieden und einen richtig stabilen Abwärtstrend - jedenfalls solange, bis neue Verantwortliche am Ruder sind, die diese tollen Strafmaßnahmen wieder aufheben.

    Ein Trainer, der seine Mannschaft regelmäßig auch nur halbwegs noch erreicht, wäre wirklich schlecht beraten, solche Sachen vom Zaun zu brechen. Da ist eine vernünftige An- bzw. Aussprache und Analyse immer die wesentlich effektivere Lösung, wenn mal so kollektives Versagen auftritt wie gegen Stuttgart (oder in Gladbach).

    Tja - und ich schreibe diese Zeilen mit der "Autorität" von 14 Marathons, einem Halbmarathon, zig 10 km Straßenläufen, 4 großen Bremer Winterlaufserien und 5 Triathlons über die olympische Distanz ... :D
     
  7. @ Paul Tergat

    Super, dann weißt Du ja genau was ich meine. Ich habe nicht davon gesprochen jetzt einen wilden Aktionismus zu starten, sondern das Sport ganz einfach Training bedeutet und das auf allen Ebenen. Und als Marathonläufer solltest Du es bestens wissen, dass man für den Sport auch eine gewisse Disziplin an den Tag legen muss. Das erwarte ich halt von einem Profi, der damit sein Geld verdient.
     
  8. Hugo0484

    Hugo0484

    Ort:
    Epe
    Ich würde die aktuelle Situation als maximal mittelmäßig bezeichnen.

    Mit einer Serie, wie ich es ja in einem anderen Thema schrieb, kann die Situation sich in den nächsten Wochen extrem verbessern.

    Nur muss nun dann auch mal ne Serie her, um sich oben festzusetzen.

    Wir haben einfach in zu vielen Spielen nicht das geholt, was wir hätten holen müssen.

    (Gladbach,Schalke,Bielefeld)
     
  9. Volle zustimmung. die meisten Gegentoreder Liga. Keine Weiterentwicklung. Mit viel Glück keine 8 gegentore gegen Stuttgart gefangen. Sorry, dass ist kein Fußball auf hohem Niveau sondern Bolzplatz-niveau. Die Spieler spielen nicht das was sie können und die taktik ist viel zu offensiv. Die gegnerischen spieler laufen vorn das tor wie ein heißes messer durch butter!!!
    Ausssicht: Schlimm.
     
  10. yep, vielleicht blödes Beispiel, aber Du kannst eine Ferrarifront haben, sieht sehr gut aus, wenn aber die zweite Hälfte des Wagens ein Lada ist, kann man insgesamt nicht zufrieden mit sein. Ähnlich verhält es sich bei uns mit ANgriff und Defensive...
    Der einzige Unterschied: der Autobauer würde vermutlich aus seinen Fehlern lernen...
     
  11. Wenn der Autokontrukteur aber bei einem Team wäre, das nicht zu den reichsten der Formel 1 gehört, und die Kreuzung aus Ferrari und Lada würde zwar ab und zu beim Rennen verrecken, aber trotzdem immer um die ersten Plätze mitfahren - dann würde man vielleicht auch gut daran tun, so weiterzumachen wie bisher anstatt zu versuchen, durch große Umbaumaßnahmen bis hin hin zum Rauswurf des Konstrukteurs an etwas herumzudoktorn, was eigentlich sehr gut funktioniert, bloß weil einige Leute finden, dass es nicht sein kann, mit nem Lada-hinterteil zu fahren. :cool:

    MFG dkbs
     
  12. Du meinst wohl Mittelmäßig funktioniert! Wenn es sehr gut gehen würde, dann hätten wir nicht die Schießbude der Liga! Hier widersprichst du dir doch selbst.

    Und noch was, selbst ein mittelmäßiges Formel Eins Team versucht sich stätig zu verbessern um in der nächsten Saison mehr Punkte einzufahren. Sei es mit neuem Personal oder neuer Technik in Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten! Es ist mir zu billig zu behaupten, dass wir mit dem zufrieden sein sollen was gerade ist! Ich gebe mich nicht damit zufrieden zu sehen, wie jedes Jahr die gleichen Fehler gemacht werden. Vor allem dann nicht, wenn genau diese Dinge zu genüge Eingestanden worden sind von KATS und behauptet wurde, daran zu arbeiten. Mit welchem Erfolg sehen wir auf dem Platz und vor allem an der Statistik, die in diesem Fall nicht trübt, sondern genau unser Problem wiederspiegelt. Und ich sage es noch mal: Stillstand in diesem Geschäft ist = Rückschritt! Andere Mannschaften schlafen nicht, sondern holen ständig auf. Siehe Dortmund, Leverkusen, Wolfsburg,....!

    Wir haben nicht mal 1/3 der Saison hinter uns und schon min. zwei Spiele der Jungs gesehen, wo man anscheinend satt ist oder man denk man sei die Übermannschaft die nur durch reine Anwesenheit das Spiel gewinnen kann. Wenn die Herren den Titel wollen, dann müssen sie das in jedem Spiel zeigen. Und der Trainer muss in Sachen taktische Ausrichtung (sprich Training) sein übriges dazu tun! Ehrlich gesagt habe ich keine Lust 200€ für einen Trip nach Stuttgart zu bezahlen um dann Arbeitsverweigerung von denen zu sehen, denen wir alle sehr viel Herzblut und Geld schenken! Mann kann immer mal einen aussetzter Haben in einer Saison. Niemand verlangt von ihnen zu funktionieren, jedoch erwarte ich zumindest eine gewisse Einstellung. Und das fängt schon bei Einhaltung gewisser Trainingszeiten an!!!

    Ich kann mich auch nicht davon frei sprechen, dass ich diese Spektakel alla 6:1; 5:0; 8:1 gut anzuschauen heiße. Mit unserer Art zu spielen aber vor allem Qualität der Spieler ist das nun mal so, das diese Ergebnisse in einer Saison vorkommen, jedoch finde ich ist es an der Zeit, dass mal eine Konstanz in unser Defensivspiel kommt. Tore mit unseren offensiven Spielern wird es immer geben, dafür sind wir Stark genug besetzt. Aber meiner Meinung nach wurde es in der "Vorbereitung" versäumt, die bekannten Schwachstellen zu verbessern!
    Nehmen wir an genau dieses wurde auch versucht in der Vorbereitung, dann sollte man sich kritisch hinterfragen habe ich es richtig angepackt? Wurde es von den Spielern verstanden? Wenn nicht, was können wir noch tun? Kann der Trainerstab das nicht vermitteln oder ist das vorhandene Personal nicht in der Lage dazu? Dann sollte der nächste Schritt in Form von neuem Personal in Erwägung gezogen werden. Denn nach Aussagen der Beteiligten werden die vielen Gegentreffer nicht in so einfach in Kauf genommen mit der Hoffnung wir werden schon vorne eins mehr Schießen als wir rein bekommen. Also bedeutet das für mich, dass in irgendeiner Form der Hebel angesetzt werden muss. Sowohl in Taktischer als auch in Mentaler Form. Zumindest die Ordnung auf dem Platz kann man üben. Nebenbei gesagt: Ecken auch!

    Nun hoffe ich auf positive Veränderung und einem Hunger der Spieler auf Titel!

    :svw_schal:
     
  13. JackieX

    JackieX Guest

    Ich schätze die Situation als "mittelmäßig" ein, wobei meine Stimmungslage eher zu "enttäuschend" tendiert. Zum Abwehrverhalten der Mannschaft fällt mir nichts mehr ein. Da kann ich mich nur wundern. Damit wird sich wohl kaum eine Saison erfolgreich gestalten lassen.
     
  14. genau so sehe ich es auch...würde der Wagen immer Probleme an der rechten Hinterachse haben und deshalb regelmäßig liegenbleiben, würde man versuchen an der rechten Hinterachse etwas zu verändern und eine Verbesserung herbeizuführen...man würde aus dem Fehler lernen und ewas anders machen. Mehr will ich doch gar nicht...ich möchte nur nicht, dass das Defensiv-Problem ignoriert wird.Dies scheint aber bei Werder der Fall zu sein, weil - da sind sich glaub ich hier alle einig- nicht einmal ansatzweise der Versuch zu erkennen ist, da etwas zu ändern. Wie ich schon einige posts früher meinte: ich habe bei unseren Gegentoren seit nunmehr über einem Jahr ständig das Gefühl, Wiederholungen zu sehen....

    ...bei unserer Defensivleistung würde Otto schon wieder darüber nachdenken, mit Libero zu spielen...;)
     
  15. Also, wem darf ich nun mehr glauben? Vranjes und Pizarro die gemäß Kreiszeitungsartikel mangelnde Einstellung in Stuttgart gesehen haben Zitat: "Ich habe vor dem Spiel in Mailand von einigen schon eine ganz andere Motivation gespürt als dann in Stuttgart." oder Herrn Allofs, der im aktuellen Podcast folgendes wiedergibt:„fehlenden Siegeswillen kann man der Mannschaft nicht vorwerfen. Die Leistungsbereitschaft und dieser Ehrgeiz und die Motivation sind bei unserer Mannschaft vorhanden.“???
     
  16. Klar: Die Offensive funktioniert besser als die Defensive, da gebe ich dir ja recht. Nur klang dein F 1 Beispiel so, als würde Werder meilenweit hinter dem Feld hinterhertuckern, und so ist es ja nun auch wieder nicht. Die Gesamtergebnisse sollten in die Beurteilungen schon auch noch eingehen.

    Richtig. Die Bilanz der letzten Jahre beweist allerdings, dass Werder auch nicht schläft. Nach vorne ist die Luft dünner und der Spielraum für deutliche Verbesserungen nicht mehr so groß wie dort, woher Wolfsburg oder Dortmund kommen. Natürlich muss sich Werder auch weiterentwickeln und ich habe auch Vorstellungen davon, wo und wie. Aber dass Stillstand in jedem Sinne Rückstand ist, stimmt nicht, denn auch wenn sich Werder in den letzten drei Jahren nicht groß entwickelt zu haben scheint, ist es auch eine Form der Weiterentwicklung und des Fortschritts, den Status, den man sich durch das Double geholt hat, zu behaupten und zu zementieren.
    Außerdem: Mich nerven die Fehler auch, erst recht, wenn verlorene Spiele sich ähneln: Aber eigentlich ist es Quatsch zu sagen, es dürften nicht die gleichen Fehler vorkommen.
    Natürlich erwartet man zurecht, dass an ihnen gearbeitet wird. Aber Fehler sind ja auch system-, wesens- und charakterbedingt und wenn man eine junge, angriffslustige, auf spielerische Lösungen gedrillte Mannschaft hat, dann wird die Mannschaft eben zu anderen Fehlern neigen als eine Mannschaft wie Schalke, die erfahren, ordnungs- und ballkontrollorientiert ist sowie besser gegen den Ball spielt als bei eigenem Ballbesitz.
    Jetzt mal ernsthaft: Was erwartet man, wenn man von den immer gleichen Fehlern lamentiert (tue ich ja auch!): Sollen sich die Spieler an schlechten Tagen immer neue Fehlerarten ausdenken und was sollte das beweisen? Natürlich lautet die naheliegende Antwort: Sie sollen keine Fehler machen, aber das ist dann eher eine Frage der Konzentration und auch ein bisschen unrealistisch, aber ich habe den Eindruck, darum geht es einigen tatsächlich.

    Zustimmung. Wobei die Spekulationen über die Art der unangemessenen Einstellung allerdings spekulativ sind.

    Das wiederum ist unrealistisch. Zumindest wenn es um die "Leistung" geht. Wenn es um Kampfgeist, Einstellung usw geht, muss man unterscheiden.
    Was auf der Tribüne oder im TV so aussieht wie Leistungsverweigerung o.ä., ist es in den seltensten Fällen. Dennoch ist eine professionelle Einstellung natürlich Voraussetzung. Aber auch hier: Vorsicht mit zu einfachen Diagnosen.

    Vollstes Verständnis. Professionelle Einstellung ist Voraussetzung für alles.
    Man kann wahrscheinlich lange spekulieren und diekutieren ob und wo die fehlt, denn nicht alles ist so, wie es ausschaut. Dennoch ist auch mein Eindruck, dass vielleicht eines der Probleme bei Werder ist, dass - in dem verständlichen und richtigen Bemühen, den Eigenantrieb zu fördern, auf Kreativität zu setzen usw, um das zu erreichen, was man Jahr für Jahr an vielen Ergebnissen ablesen kann und was im Endeffekt auch richtig ist - manchmal etwas aus dem Blickfeld gerät, dass es sich gleichzeitig um einen "Wettkampf" handelt, bei dem auch Dinge wie Konzentration, Spannung, Disziplin und Härte entscheidend und notwendig sind.

    Auch da durchaus Zustimmung. Niederlagen wie die in Stuttgart sind auch immer der Beleg dafür, dass irgendwas vorher nicht geklappt hat. Ich beteilige mich ja auch gerne an der Diskussion um Schwächen und Ursachen. Dass da "in irgendeiner Form der Hebel angesetzt werden muss" ist klar. Ich bin aber auch sicher, dass das getan wird. Das wird bei Vielen ggf. für ein Seufzen sorgen, weil die Art und Weise, wie auf sowas reagiert wird, zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus geht. Alles bekannt seit Jahren. Aber ohne dass die Grundlagen der Arbeit irgendwo – trotz allem – stimmen müssen, steht man nicht da, wo Werder steht - das wollte ich mit meinem Lada-Beispiel ausdrücken. Natürlich heißt das nicht, dass es nicht besser geht und weitergearbeitet werden muss.
    Wobei ich glaube, dass die tragenden Mauern unter Schaaf sich ebensowenig mehr ändern wie die daraus entstehenden bzw. damit verbundenen "Schwächen". Und damit muss man glaube ich auch lernen zu leben, ohne nach Niederlagen, auch harten, im Karee zu springen.

    :tnx:

    MFG dkbs
     
  17. Jana14

    Jana14

    Ort:
    NRW
    Ich finde die Situation Mittelmäßig !
    Das Spiel gegen Inter ging ja wohl. Mit dem unentschieden war ich ja letzendlich ganz zufrieden.
    Das Spiel gegen Stuttgart war einfach schlecht, mehr gibt es dazu nicht zusagen.
    Ich hoffe, dass Werder sich bessert.
     
  18. Raynor

    Raynor

    Ort:
    Berlin
    Ich habe für zufriedenstellend gestimmt.

    Nähere Begründung dafür gibts in dem anderen Thread hier.


    @dkbs: Vielen Dank für deine wöchentliche Arbeit, ich lese das immer wieder gerne. Ich habe nur einen kleinen Kritikpunkt. Wenn du in den einleitenden Sätzen die negativen Spiele hervorhebst, dann würde ich es auch schön finden, wenn du die positiven (wie Mailand) nicht so nüchtern darstellst. Das erzeugt gleich einen negativen Eindruck, der hier im Thread schon ausreichend vorhanden ist.
     
  19. opalo

    opalo Moderator

    Ort:
    Wo die Ruhr einen großen Bogen macht ;-)
    Kartenverkäufe:
    +216
    OT: Ich glaube nicht, dass der Fußball - sprich mangelnde Offensive - das Problem für die momentane Erfolglosigkeit der Bayern ist, sondern vielmehr die Rotation... Wenn dort eine eingespielte Mannschaft spielen würde und sich das Team nicht immer wieder neu finden müsste, würden die Bayern meiner Meinung nach eher Meister als eines der in dem Spiegel-Artikel genannten Offensiv-Teams... Und da Klinsi (oder sein Nachfolger) früher oder später auf den Trichter kommen dürfte, sehe ich den FCB am Ende der Saison leider wieder auf Platz 1... :(
     
  20. Da gehe ich jede Wette DAGEGEN ein. Bayern wird diese Saison kein Meister.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.