Aktuelle Situation (7): 1:1/Inter, 1:4/Stuttgart

Dieses Thema im Forum "VfB Stuttgart - Werder Bremen" wurde erstellt von dkbs, 5. Oktober 2008.

Diese Seite empfehlen

?

Wie ist die aktuelle Situation nach Mailand & Stuttgart einzuschätzen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 20. Oktober 2008
  1. Sehr gut

    1 Stimme(n)
    0,7%
  2. Gut

    8 Stimme(n)
    5,2%
  3. Zufriedenstellend

    43 Stimme(n)
    28,1%
  4. Mittelmäßig

    77 Stimme(n)
    50,3%
  5. Enttäuschend, mäßig

    25 Stimme(n)
    16,3%
  6. Schlimm. Katastrophal

    10 Stimme(n)
    6,5%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zitat aus dem Artikel:
    " Neue Trainingsformen sollen das Offensivspiel perfektionieren. Quer- und Rückpässe sind dabei verboten, die Spieler werden zum vertikalen Blick gezwungen. Die Effekte sind sichtbar: Wenn Mannschaften und Trainer mit dieser Ausrichtung aufeinandertreffen, ist ein 0:0 auszuschließen."

    Die Frage ist doch, wie sich bei dieser Spielweise Abwehr und Angriff in Balance halten sollen.
    Dass es trotzdem von vielen Vereinen praktiziert wird, scheint doch ein Indiz dafür zu sein, dass es funktioniert oder man sich zumindest die besten Siegchancen ausrechnet.
    Und wie schon im Artikel erwähnt: Es geht nicht darum in Schönheit zu sterben, sondern um den Fortschritt...
     
  2. opalo

    opalo Moderator

    Ort:
    Wo die Ruhr einen großen Bogen macht ;-)
    Kartenverkäufe:
    +216
    Manchmal wäre aber ein Rückpass besser als das Risiko eines Fehlpasses zu gehen, der zu einer Torchance/einem Tor des Gegners führt, weil die Mannschaft zu offensiv ausgerichtet ist. Und es ist allemal besser, wenn Spiele auch mal 0:0 ausgehen als wenn man sich jedes Mal mindestens 2 Gegentore fängt... Denn letzteres heißt, der Sturm muss mindestens 3 machen, um die Punkte zu behalten - das schafft die beste Offensive nicht...

    Ob die mehr oder weniger bedingungslose Offensive aber tatsächlich auf Dauer ein Fortschritt ist, wage ich stark zu bezweifeln. Keine Frage, Offensivfußball ist attraktiver als Mauern, aber Titel werden in der Regel von den weniger offensiven Mannschaften gewonnen, denen es auch gelingt, mal ein Unentschieden oder einen knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen... Bayern ist bestimmt nicht wegen seines Offensivfußballs Bundesliga-Serienmeister... ;)
     
  3. Ist schon enttäuschend, wenn man sich die Tabelle anguckt und überlegt, was, vor allem, diese Saison momentan drin gewesen wäre. Wenn ich sehe, dass der HSV als Tabellen-1. nach 7 Spielen auch "erst" 16 Punkte hat, kommen mir fast die Tränen. Würde mal behaupten, dass es diese Saison noch nie so einfach war, wenn man in einigen Spielen vernünftig gespielt hätte.
     
  4. Um es kurz zu machen. Ich gehe mit dem Artikel konform. Anscheinend auch der ein oder andere Trainer. Ob es letztlich zum Erfolg führt - wird sich zeigen.
    Bayern ist nicht mit Offensivfussball Meister geworden - richtig
    Aber Bayern ist momentan ein fantastisches Beispiel für den im Artikel angesprochenen Fussball.

    Wie gesagt, man kann über diese Strategie denken wie man will, aber im Moment wird sie einfach von sehr vielen Mannschaften experimentiert.
     
  5. Sorry! Bei aller Liebe und aller Begeisterung über das sicherlich tolle 5:2 in München sollte man nicht die Augen vor dem verschließen, was die Mannschaft auch in München schlecht gemacht hat. Denn das ist meiner Meinung nach einer der Schlüssel, um die gegenwärtigen mäßigen Leistungen zu erklären.

    In den ersten dreißig Minuten war es allenfalls ein ausgeglichenes Spiel. Toni hätte schon nach 10 Minuten das 1:0 machen müssen, dann wäre dieses Spiel ganz anders gelaufen.

    Erst nach Pizarros Pfostenschuss und dem 1:0 durch Rosenberg lief es besser für Werder. Zwischen der 30. und 70. Minute hat Werder allerdings einen ganz starken Auftritt hingelegt und die Bayern "aus dem Stadion gefegt".

    Ganz aus dem Stadion? Mitnichten. Denn da waren ja noch die letzten zwanzig Minuten, die von den Grün-Weiß-Brillen-Trägern hier völlig verklärt gesehen werden. In diesen 20 Minuten spielte Werder genauso, wie wir es auch jetzt wieder z.B. in Stuttgart gesehen haben. Schlampige Abwehrarbeitung, kein Mittelfeld vorhanden, schwache Sturmleistungen. Der Gegner wurde zum Tore schießen eingeladen. Hätte das Spiel noch 10 Minuten länger gedauert, wäre es 4:5 ausgegangen. 15 Minuten und die Bayern hätten noch den Ausgleich gemacht.

    Und genau bei diesen Fehlern muß man ansetzen, um die derzeitigen Probleme Werders in den Griff zu bekommen. Das schafft man nämlich nicht, indem man das München-5:2 als "Jahrhundertspiel" verklärt und sich auf den Lorbeeren ausruht.

    Im übrigen hat ganz Fußballdeutschland keineswegs Werders Topleistung gehuldigt, sondern viel mehr Bayerns absolut miserable Vorstellung seziert, die dieses 2:5 überhaupt erst möglich gemacht hat.
     
  6. Ich bleibe dabei:

    Wer einen 5:2 Sieg beim FC Bayern "analysiert" und 10-15 minütige Schwächephasen herausarbeitet, um hieran Kritik an Einstellung, Aufstellung und/oder Spielweise festzumachen, der hat jeglichen Blick für die Realität verloren - für solche "Analysen" hab' ich 0,0 Verständnis.

    Wenn man ca. 20 Minuten vor Schluss 5:0 in München führt, dann braucht man nicht mehr im Mittelfeld wie wild herumzugrätschen, sich in jeden Zweikampf zu schmeißen oder auf ein 6:0 oder 7:0 zu spielen. Da ist das ABSOLUT OK, wenn man einen bis zwei Gänge zurückschaltet (und den Gegner nicht noch weiter demütigt).

    Und die Forderung, man dürfe in München überhaupt keine Torchance des FC Bayern zulassen ("Toni hätte das 1:0 machen können") und müsse das Spiel von Anfang an dominieren ("zuerst war der SV Werder ja nicht gleich überlegen") ist so albern, dass man da nicht ernsthaft drüber diskutieren kann.
     
  7.  
  8. Das tolle Spiel in München wurde durch die überragenden Leistungen der Bayern gegen Hannover und Bochum leider auch schon relativiert
     
  9. Meine Güte, du kannst auch überall nur das Negative sehen, oder? Wir haben die Bauern nicht ins Spiel kommen lassen, wir sind nicht so ängstlich aufgetreten wie sonst in München. Die Bauern hatten an dem Tag einfach keine Schnitte gegen uns.
     
  10. Das ist durchaus richtig. Richtig ist aber auch das die Bayern derzeit ein kopfloser Haufen sind vor dem sogar die Bochumer keinen Respekt hatten.

    Natürlich könnten wir uns alle in die Tasche lügen und von einem großartigen Sieg gegen die überragenden Bayern reden, aber reden wir uns nicht eh schon mehr als genug die realität schön ?
     
  11. Das es momentan bei den Bauern nicht läuft, ist ersichtlich. Jedoch schienen sie vor diesem Spiel mehr in Form gekommen zu sein als wir. Aber an dem Tag haben wir sehr gut gespielt und gezeigt, wo der Frosch die Locken hat.

    Das dennoch bei uns momentan noch nicht alles Gold ist, was glänzt, ist offensichtlich. Aber sollte man nicht alles schlimmer machen, als es ist. Wir haben jetzt einmal aufs Maul bekommen und gegen Dortmund sieht es wieder anders aus.
     
  12. @ Paul Tergat

    Ich will den Sieg in München auch gar nicht schlecht reden. Das war sicher ein toller Erfolg, mit dem man vorher nicht rechnen konnte. Und die Mannschaft hat auch bis zur 70. Minute super gespielt und die Bayern voll im Griff gehabt.

    Aber was dann passierte, sollte man nicht einfach so runter spielen. Natürlich braucht man bei 5:0 in des Gegners Stadion nicht mehr "herumgrätschen" und kann 1-2 Gänge zurück schalten. Aber man sollte dann auch in der Lage sein, dieses Spiel über die Runden zu schaukeln und es beim 5:0 zu belassen. Stattdessen verfällt Werder wieder in die altbekannte Lethargie und läßt noch zwei Gegentore zu, die absolut überflüssig waren und die damals schon zeigten, dass eben nicht alles Gold war, was da in München glänzte.

    Wer das nicht erkennt oder unter den Tisch kehrt, braucht sich nicht wundern, wenn die Mannschaft jetzt in Stuttgart 1:4 unter geht. Denn dort haben sie 90 Minuten so gespielt, wie die letzten 20 Minuten in München.
     
  13. Anders herum wird auch ein Schuh draus. Laut Meinung vieler hier im Forum ist Bremen auch nur ein kopfloser Haufen, anscheinend aber genug, um 5:2 auswärts in München zu gewinnen.
    Die Realität wird eher schlecht als schön geredet.
    Fakt ( Realität) ist, dass wir immer noch auf 3 Hochzeiten tanzen. Fakt ist, dass wir immer noch Chancen aufs Achtelfinale CL haben. Fakt ist, auch wenn viele schon fest mit einer Niederlage im Pokal rechnen, dass wir immer noch vertreten sind. Fakt ist auch, dass wir nur 2 Punkte vom 2. Platz entfernt sind.
    Das ist die Realität.
     
  14. Fakt ist ebenfalls das man zu dem Zeitpunkt der Saison automatisch noch auf 2 Hochzeiten tanzt, denn so schlecht sind nicht mal wir , das wir vorm 3. Spieltag der CL und dem 8. in der BuLi vorzeitig aus 2. Wettbewerben rausfliegen.

    Fakt ist das wir gegen Famagusta 2 Punkte verschenkt haben die zu 1000% eingeplant waren in den Köpfen der verantwortlichen. Das wir mit 11 von 21 möglichen Punkten nur 2 Punkte vom zweiten Platz entfernt ist wahr, spricht aber auch nicht für unsere Stärke sondern für die Schwäche an der Spitze. Wo würden wir wohl stehen wenn wir nicht immer einfach Punkte wegwerfen würden ? Aber ich vergaß, es besteht ja keinen Grund zu gewinnen, weil die anderen ja auch immer verlieren.

    Fakt ist auch das Werder gegen Nordhorn das einzige Profiteam ist das jemals gegen ein viert bzw. fünftligisten 3 Gegentore kassiert hat ( Nachzulesen bei DFB.de im Archiv ab 1988 ) und man gegen den drittligisten Erzgebirge Aue knapp an der Verlängerung vorbeigeschlittert ist. Kann man sicher feiern, muß man aber nicht :D
     
  15. ...und ein 1:1 was nicht eingeplant war. Aber ich will mich hier nicht in Konjunktive verstricken. Darin liegt der eigentliche Sinn von Fakten.

    Schade,dass wir gegen Nordhorn gewonnen haben. da wäre es mir ja lieber 0:1 zu verlieren, weil gegen 4-5 Ligisten auszuscheiden haben schon einige Vereine geschafft. Da stechen wir nicht so aus der Statistik raus.;)
     
  16. Differenzieren ist immer gut, und die Form der Bayern zu erwähnen muss erlaubt sein. Aber glaubst du nicht, dass für die Bayern das Werderspiel was anderes war als die Spiele gegen Bochum und Hannover? Außerdem meine ich mich zu erinnern, dass das Spiel ungefähr bis uzr Halbzeit keineswegs einseitig und die Bayern desolat waren. Das 5:2 täuscht darüber hinweg, der zwischenzeitliche Stand von 5:0 zeigt aber sehr wohl, dass es, ganz unabhängig davon wie Bayern gespielt hat, ein herausragendes Spiel Werders war. Glaubst du, dass die Bayern letztes Jahr, als sie hier 4:0 gewonnen haben, auch so argumentiert haben wie du jetzt? :D

    MFG dkbs
     
  17. Was die "Schlechtwetter-Experten" hier auch unter den Tisch kehren, ist die Tatsache, dass der SV Werder keineswegs zu einer "desolaten" Bayernmannschaft angereist ist. Die hatte gerade in der Vorwoche locker 3:0 in Köln gewonnen und die erste Auswärtsaufgabe in der CL ebenfalls mit 3 Punkten auf der Habenseite erledigt. Berücksichtigt man dann noch das 0:0 des SV Werder gegen Famagusta, standen die Vorzeichen ja nun wirklich nicht auf einen Punktgewinn in München - und schon gar nicht auf einen Sieg oder gar einen so deutlichen Sieg.

    Jetzt hinterher herzugehen und festzustellen, der FC Bayern sei ja soooo schlecht ("siehe die nachfolgenden Spiele gegen Hannover und Bochum") - da war ein Sieg ja wohl PFLICHT bzw. nicht sonderlich hoch einzustufen - das nenne ich eine Verdrehung der tatsächlichen Gegebenheiten.

    Ich persönlich hatte mir das Spiel Bayern - Werder in Erwartung eines 3:1 oder 4:1 für den FC Bayern angeschaut (Marcel Reiff gleich zu Beginn schnell stumm geschaltet, um der Häme zu entgehen ...). Und ich war ehrlich überrascht und zunehmend begeistet vom beherzten und überzeugenden Auftritt der Mannschaft "um Juri Vranjes" (nach dem 5:0 hab' ich dann auch Marcel Reiff das Wort gegönnt ...).

    Beim Spiel gegen Stuttgart hatte ich irgendwie keine Erwartungen, weder positiv noch negativ. Spätestens nach 10 Minuten war mir allerdings klar, dass es mit einem so schlafmützigen Auftritt gegen einen Gegner, der sich voll reinhängt nur mit viel Glück und einem Tim Wiese in überragender Tagesform möglich sein wird, irgendwas mitzunehmen. Das Glück blieb dann aber leider ebenso aus wie die Aneinanderreihung von Weltklasseparaden. Dann werden 2 (in meinen Augen) klare 11m nicht gepfiffen, die die Chance auf ein 1:1 bzw. 2:3 bedeutet hätten. So musste man am Ende hochzufrieden sein, dass es nicht 6 oder mehr Gegentreffer gab und sich die Niederlage halbwegs in Grenzen hielt.

    Gegen Dortmund erwarte ich übrigens einen klaren Heimsieg (das habe ich so deutlich im Gefühl, da irre ich mich bestimmt nicht). Daran wird auch der Umstand nichts ändern, dass wir derzeit ohne "echte" Außenverteidiger auskommen müssen. Wenn sich der Rest der Mannschaft dem unermüdlichen Eiinsatz/Kampfgeist anschließt, den Diego in Stuttgart (als einziger) zeigte, dann gibt es für Dortmund nichts mitzunehmen in Bremen. Ich glaube jedenfalls nicht, dass die Mannschaft uns eine "Wiederaufführung" der ersten Halbzeit gegen Duisburg aus der Vorsaison bieten wird.
     
  18. Schön, dann finden wir alle das 5:2 in München toll und auch die fehlende Einstellung mancher Spieler in dieser Saison sowie die mangelnde Fehlerbeseitigung durch Herrn Schaaf seit einigen Monaten :svw_applaus:

    Wacht auf :wall:
     
  19. DanielWTM

    DanielWTM

    Ort:
    NULL
    Kartenverkäufe:
    +118
    Finde ich überhaupt nicht. Man hat da gegen einen FC Bayern gespielt der in den Spielen davor 4:1 gegen Hertha und 3:0 in Köln gewonnen hat. Die waren also ganz gut drauf. Ich glaube eher das Hannover und Bochum davon profitiert haben, dass Werder die Bayern in die Krise geballert hat. Nach dem Spiel (also in den nächsten Spielen) wirkten die Bayern nämlich deutlich verunsichert, was mir in den Spielen gegen Hertha und Köln nicht aufgefallen ist.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.