Saisonrückblick 2018/2019 - Damen und Herren

Saison mit Licht und Schatten

Tischtennis
Donnerstag, 30.05.2019 // 16:42 Uhr

Die Saison 2018/2019 ist nun beendet und (fast) alle Vereinsmitglieder freuen sich auf die verdiente Sommerpause. Insgesamt gab es zwei Abstiege, einen Aufstieg und einen Pokalsieg im Erwachsenenbereich.

Die 2. Damen sicherte sich mit deutlichem Vorsprung vor den Abstiegsrängen einen Platz im unteren Mittelfeld und freut sich auf mehrere Neuzugänge für nächstes Jahr. Erneut war mit einer 15:2-Bilanz die sicherste Punktelieferantin Julia Kniest, die sich allerdings nach der Sommerpause aus dem Damenbereich zurückziehen möchte. Zwar wird es dadurch nicht einfacher in dieser Liga, doch die Damen um Mannschaftsführerin Jasmin Epple sind hochmotiviert, auch ohne ihre Spitzenspielerin den Klassenerhalt schaffen zu können.

Unsere Erste, die Verbandsliga-Damenmannschaft, hatte noch bis kurz vor Schluss die Möglichkeit, den anvisierten Aufstieg in die Oberliga Nord-West zu schaffen, doch dann ging etwas die Luft aus. Es wurde „nur“ der vierte Platz. Hervorzuheben ist weiterhin das unermüdliche gemeinsame Training und die mannschaftliche Geschlossenheit: In der Rückrunde wurden wiederum alle Spiele in Bestbesetzung absolviert. Dazu erspielte Tatiana Pokrovskaya im Einzel (22:4) und gemeinsam mit Hanna Stahl im Doppel (7:2) hervorragende Ergebnisse. Die Mannschaft bleibt so zusammen und hofft nun für die nächste Saison auf den großen Wurf.

Die 9. Herren erlebte über die ganze Saison hinweg einen Krimi und erreichte in der Rückrunde erneut 12:12 Punkte. Das bedeutete in dieser Mammut-Liga (13 Mannschaften, 5 Absteiger) am Ende Platz 7, der zum Klassenverbleib reichte. In der Rückrunde waren Arne Weinert im Einzel und Doppel (mit Claudius Bergler) und Matthias Kahlert die Säulen des Erfolgs. In der neuen Saison wird unsere Neunte ein ganz neues Gesicht erhalten und in der 1. Kreisklasse starten.

Eine Liga darüber, in der 1. Kreisliga sicherte sich die 8. Herren einen guten 4. Platz. Alles überragend war unser Vereinsmeister Moritz Milles mit bärenstarker Einzel- und Doppelbilanz. Aber auch Julia Kniest, Markus Tofaute (jeweils 7:2) und Wolfgang Meier (8:4) konnten überzeugen. Das Saisonhighlight folgte dann Anfang Mai: Beim Final Four, von dem noch gesondert berichtet werden wird, sicherte die Mannschaft sich den Herren C-Pokal. In der neuen Spielzeit wird sich die 8. Herren dann vorrangig mit neuen Spielern in der 2. Kreisliga versuchen.

In den beiden Bremer Stadtligen spielten die 6. und 7. Herren mit unterschiedlichen Ambitionen überaus erfolgreich: Die 7. Herren schaffte insbesondere durch sechs zuverlässige Stammspieler am Ende sicher den Klassenerhalt, an dem Ottmar Stöhr mit 8:4-Siegen großen Anteil hatte. Dazu war er im Doppel mit Oliver Wilhelm nicht zu besiegen.

Die 6. Herren schaffte in einem spannenden Endspurt den Aufstieg in die Bremen-Liga hauchdünn vor TuRa 2. Alexander Pantel spielte erneut eine Bombenbilanz (14:4 im Einzel, 9:0 im Doppel mit Alexander Dyx) und dazu konnte sich die Mannschaft im unteren Paarkreuz auf Routinier Werner Zamzow (8:2) verlassen. Im nächsten Jahr werden die beiden Teams in der Kreisliga 1 und der Stadtliga auflaufen.

Das Bremen-Liga-Team (5. Herren) spielte eine solide Saison im Mittelfeld. Leider wurde durch Verletzungen und Krankheiten immer wieder Ersatz gebraucht, was Kapitän Eugen Butsch (starke 9:2 Siege!) an den Rand der logistischen Möglichkeiten brachte. Am Ende konnten aber alle Spiele in voller Besetzung angetreten werden und es wurden -nicht zuletzt durch das starke obere Paarkreuz mit Horst-Dieter Coorssen und Marc Sengstake- gute 21:15 Punkte erspielt.

In der Bezirksliga hatte die 4. Herren um Arne Koch Mühe, zu jedem Spiel eine komplette Mannschaft zu stellen. Der Abstieg konnte auch dank Daniel Webers Topbilanz verhindert werden. Dank der vielen Ersatzspieler und vier Stammspielern, die regelmäßig spielten, konnte fast immer der Spielbetrieb gesichert werden. Im nächsten Jahr wird sich die 4. voraussichtlich in der Bremen-Liga u.a. mit der eigenen 5. Herren messen.

Eine Liga höher, in der stark besetzten Bezirksoberliga, bestätigte sich der Trend aus der Herbstserie, sodass die 3. Herren chancenlos in die Bezirksliga absteigen musste. Leon Grieshop ließ sich davon nicht beirren und bestach mit einer starken 9:4-Bilanz im unteren Paarkreuz.

Die 2. Herren kämpfte unermüdlich gegen den Abstieg aus der Landesliga und am Ende fehlte dann zum Klassenerhalt leider nur ein einziger Einzel- oder Doppelsieg im letzten Spiel gegen den direkten Konkurrenten Geestemünder TV. In der nächsten Saison wird dann der direkte Wiederaufstieg angestrebt.

von Arwed Pensky