Bastian Steger vor dem Abflug nach Rio de Janeiro

Ein Werderaner in Rio - Bastian Steger ist neben Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov die Nummer drei im deutschen Team
Tischtennis
Freitag, 05.08.2016 // 17:51 Uhr

Am heutigen Freitag, 05. August 2016 werden die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro eröffnet. Bastian Steger macht sich heute Abend gemeinsam mit Patrick Franziska auf den Weg nach Brasilien. Vor dem Abflug konnten wir noch kurz mit Bastian Steger über das bevorstehende Event sprechen.

Der Tischtennis-Sport wird bei der Eröffnungsfeier in Rio im Mittelpunkt stehen – Timo Boll wurde als Fahnenträger für das deutsche Olympiateam nominiert.

Bereits morgen beginnen die Tischtennis-Einzelwettbewerbe und am 07./08. August 2016 erfolgt der Einstieg der deutschen Einzelstarter Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll, Han Ying und Petrissa Solja in der dritten Runde.

Der Beginn der Teamwettbewerbe wird dann am 12.08.2016 sein. Heute reisen Patrick Franziska als Ersatzspieler und die Nummer drei im deutschen Team Bastian Steger vom SV Werder Bremen nach Rio de Janeiro.

Kurz vor seinem Abflug nach Rio am heutigen Abend haben wir mit Bastian Steger über die bevorstehende Olympiade gesprochen.

Wie lief die Vorbereitung aus Deiner Sicht?

Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit der Vorbereitung und es lief aus meiner Meinung nach alles reibungslos. Wir haben sehr hart trainiert und ich fühle mich körperlich und spielerisch in sehr guter Verfassung. Zwischenzeitlich war das Programm schon sehr ermüdend, aber allmählich kommt die Frische zurück, da wir am Ende der Vorbereitung das Pensum etwas reduziert haben. So langsam kommt bei mir der Tunnelblick und der Fokus auf den Wettkampf.

Wie ist Deine Erwartungshaltung für den Teamwettbewerb in Rio?

Wir sind nicht umsonst an Position zwei hinter den Chinesen gesetzt worden. Meine Erwartungshaltung ist, dass ich auf jeden Fall eine Medaille mit nach Hause bringen möchte – ob Gold, Silber oder Bronze ist mir letztlich egal. Die Auslosung hat uns mit Taiwan gleich einen harten Gegner eingebrockt, aber da müssen wir durch.

Bist Du sehr angespannt vor der Abreise?

Die Anspannung ist zweifellos da, aber ich fühle eher eine positive Vorfreude. Die Teilnahme an einer Olympiade ist für jeden Sportler das Größte. Nachdem ich in Peking als Ersatzspieler nominiert war und in London vor vier Jahren eine Medaille gewinnen konnte, freue ich mich heute sehr auf einen weiteren sportlichen Höhepunkt in meiner Laufbahn. Außerdem werde ich von meinen Eltern und meiner Freundin Katharina nach Rio begleitet und ich bin sicher, dass wir alle tolle gemeinsame Erfahrungen und Erlebnisse haben werden.

Vielen Dank für das Gespräch, gute Anreise nach Rio und natürlich viel Erfolg mit der deutschen Mannschaft im Teamwettbewerb.

Das Gespräch mit Bastian Steger führte Stefan Dörr-Kling.