Werders U 23 ist am Samstag in Erfurt zu Gast

Felix Wiedwald schreit seinen Frust raus: An ihm lag es nicht.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Wenige Minuten fehlten Werders U 23 unter der Woche für den ersten Saisonsieg, doch nach einem späten Ausgleichstor der Aalener wartet man weiterhin auf den ersten Dreier der aktuellen Spielzeit. Dem kommenden Gegner geht es nicht viel anders. Am Samstag, 07.08.2010, sind die Grün-Weißen um 14 Uhr beim ebenfalls noch sieglosen FC Rot-Weiß Erfurt zu Gast.

 

Am vergangenen Mittwoch haben die Thüringer bei der TuS Koblenz überhaupt erst ihren ersten Punkt eingefahren und rangieren zwei Plätze hinter Werder auf dem 16. Tabellenplatz. „Erfurt ist erneut ein Gegner, der noch nicht so richtig in Gang gekommen ist. Sie basteln nach dem Abgang einiger Leistungsträger noch am Team“, erklärt Werder-Coach Thomas Wolter, der damit die Wechsel von Samil Cinaz (FSV Frankfurt), Carsten Kammlott (RB Leipzig) und Thiago Rockenbach da Silva (Fortuna Düsseldorf) anspricht. „Da gilt es viel Qualität zu ersetzen.“

 

Onur Ayik wartet noch auf sein erstes Saisontor. Vielleicht klappt es ja gegen Erfurt.

Doch auch sein Team sei noch lange nicht an dem Punkt angekommen, „wo wir hinwollen. Das Spiel gegen Aalen war wieder ein wichtiger Schritt was die Spielfreude und Laufbereitschaft angeht. Doch es ist noch nicht alles Gold was glänzt. Wir müssen unseren Weg dementsprechend weitergehen“, erklärt Wolter.

 

Ein Erfolg im Erfurter Steigerwaldstadion wäre nicht nur der erste Dreier in der Saison, sondern zugleich auch der erste Sieg bei dem zweimaligen DDR-Meister überhaupt. Fünf Mal trat Werder in Erfurt an, drei Mal fuhr man mit einer Niederlage nach Hause, zwei Mal entführte man zumindest einen Punkt – zuletzt im Dezember des vergangenen Jahres (1:1). „Wir haben in Erfurt eigentlich immer ganz gut gespielt und waren auch oft nah dran. Vielleicht ist es dieses Mal an der Zeit“, so Wolter.

 

An der personellen Situation ändert sich im Vergleich zu den letzten Auftritten nicht viel. Jannik Löhden kehrt in den Kader zurück, dafür stehen hinter den Einsätzen von Yannis Becker (Knieprobleme) und Felix Schiller (Fußprellung) noch Fragezeichen.

 

Norman Ibenthal