Werders U 23 will am Dienstagabend den ersten Dreier

Ungewohntes Gefühl: Kevin Maek erzielte in dieser Szene sein erstes Tor für Werder Bremen. Am Ende musste man jedoch noch den Ausgleich hinnehmen.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23 wartet weiterhin auf den ersten Sieg in der noch jungen Saison. Der soll möglichst schon am morgigen Dienstagabend, 03.08.2010, gelingen, denn da geht es um 19 Uhr im Stadion „Platz 11“ gegen Aalen – dieses mal gegen Aalen mit Doppel-A und nicht Rot-Weiss, sondern den VfR.

 

Der Aufsteiger erwischte keinen guten Start in die 3. Liga: Nach zwei Niederlagen gegen Rostock und Koblenz belegt der VfR den drittletzten Platz. „Es geht ihnen ähnlich wie uns. Sie haben eine sehr junge Mannschaft, die noch ihren Weg sucht“, so Werder-Coach Thomas Wolter, der eventuell wieder auf Yannis Becker und Stefan Ronneburg zurückgreifen kann. „Ansonsten ändert sich am Kader jedoch nichts.“

 

Eindrucksvoll haben sich die Aalener, die das letzte Aufeinandertreffen an der Weser mit 1:3 verloren haben, im Sommer in der 3. Liga zurückgemeldet: Coach Rainer Scharinger formte nach dem Abstieg 2009 ein völlig neues Team und setzte vor allem auf die Jugend. Mit Erfolg: Mit elf Punkten Vorsprung vor dem Zweiten, 1. FC Nürnberg II, holte sich der VfR die Meisterschaft in der Regionalliga Süd und kehrte somit in die Drittklassigkeit zurück. Damit nicht genug: Nach sechs Jahren gewann man auch erstmals wieder den WFV-Pokal, durch den sich der VfR Aalen für die erste Runde des DFB-Pokals qualifizierte. Bei der Auslosung bewies Nationalspielerin Kim Kulig ein goldenes Händchen für den VfR. Mitte August darf der Verein für Rasenspiele den Bundesligisten FC Schalke 04 (16.08.2010) in der Scholz-Arena begrüßen.

 

Könnte gegen Aalen in den Kader zurückkehren: Stefan Ronneburg.

Priorität hat jedoch ganz klar die 3. Liga, in der man mit dem Abstieg nichts zu tun haben möchte. Ein personeller Umbruch wie nach dem Abstieg blieb zwar aus, doch erneut wurde der Kader des VfR munter durchgemischt. 13 Spieler haben den Verein verlassen, 14 neue kamen dazu. Trainer Rainer Scharinger setzt dabei vor allem auf das Erfolgsrezept der Vorsaison und verstärkte sein Team mit jungen Talenten wie Elia Soriano vom SV Darmstadt 98, Sascha Herröder und Jürgen Mössmer von der U 23 von Eintracht Frankfurt, Enrico Valentini von der Zweiten des 1. FC Nürnberg oder Manuel Strahler aus der Jugend des SSV Ulm. Mit Thomas Scheuring (28), Christian Haas (31) und Robert Lechleiter (30) stehen lediglich drei Spieler im Kader des VfR, die älter als 25 Jahre sind.

 

Wie schon gegen Regensburg hoffen die Werder-Talente auch am Dienstagabend wieder auf die zahlreiche Unterstützung der Fans. Der Eintritt für den Stehplatzbereich ist zwar nicht frei, doch für alle Werder-Mitglieder sind noch über 250 Freikarten erhältlich.

 

Norman Ibenthal