Gegen Wuppertal erstes von insgesamt sieben Endspielen

Werders U 23 fehlte in Wuppertal oftmals die nötige Entschlossenheit vor dem Tor.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Es wird langsam wieder Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und das ist unsere eigene Leistung und der nächste Gegner“, gibt Werders U 23-Coach Thomas Wolter seiner Mannschaft vor dem Gastspiel am Samstag, 10.04.2010, beim Wuppertaler SV mit auf den Weg. Vor allem die Körpersprache seines Teams hat dem 46-Jährigen zuletzt alles andere als gefallen. „Braunschweig hat ohne Zweifel eine starke Mannschaft. Aber in dieser Liga kann man gegen jede Mannschaft gewinnen. Und dass wir gewinnen wollten, habe ich am Mittwochabend nicht gesehen.“

 

Dass neben dem Verletzungspech der vergangenen Monate auch die englischen Wochen an den Kräften zehren, ist dem Werder-Coach bewusst, doch als Ausrede für den zuletzt schwachen Auftritt lässt er das nicht gelten: „Klar haben wir alle drei Tage ein Spiel, aber dazwischen wird wenig trainiert. Die Jungs haben zudem Pflegetermine bei unseren Physiotherapeuten. Da lasse ich die Müdigkeit nicht gelten. Wie das ist, habe ich selbst als Spieler erlebt. Die Profis haben ein ähnliches Programm. Und da wollen die Jungs schließlich alle mal hin. Also müssen sie damit auch umgehen können.“

 

Geht erneut für Werders U 23 auf Tore-Jagd: Sandro Wagner.

Auf zwei Punkte ist der Vorsprung auf die Abstiegsränge mittlerweile geschrumpft, auf den Vorletzten aus Wuppertal beträgt der Abstand sieben Zähler. „Für Wuppertal ist es fast schon die letzte Chance. Und um die zu nutzen, werden sie am Samstag alles tun. Darauf müssen wir uns einstellen. Auch wir müssen nach dem Spiel sagen können, wir haben alles getan, um zu gewinnen“, so Wolter für den die Begegnung im Stadion am Zoo nur eins von insgesamt sieben Endspielen ist.

 

Seit sechs Spieltagen warten die Wuppertaler auf ein Erfolgserlebnis. Dass der WSV in der Liga durchaus bestehen kann, hat die Mannschaft von Interimscoach Peter Radojewski nicht nur beim 1:0-Hinspielerfolg gezeigt, sondern auch bei den Siegen gegen Sandhausen (3:1) und Dresden (1:0) sowie auch beim 1:1 gegen Spitzenreiter VfL Osnabrück. Selbstvertrauen tankte das Team zudem beim 5:0-Sieg im Viertelfinale des Niederrheinpokals gegen den VfL Tönisberg.

 

Am Bremer Kader, der Thomas Wolter am Samstagnachmittag zur Verfügung steht, ändert sich im Vergleich zum Spiel gegen Braunschweig nur wenig. Stefan Ronneburg kehrt nach seiner Rot-Sperre ins Team zurück, dafür bleibt Keeper Felix Wiedwald an der Weser. Der 20-Jährige steht im Aufgebot der Profis für die Bundesligapartie gegen den SC Freiburg. Die Reise nach Wuppertal tritt auch Sandro Wagner an, der erneut Spielpraxis bei Werders U 23 sammeln soll.

 

Norman Ibenthal