In Burghausen will U 23 auch spielerisch überzeugen

Lennart Thy sorgte in Burghausen für den hochverdienten Ausgleich.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

An das Auswärtsspiel bei Wacker Burghausen aus der letzten Saison kann sich Werders U 23-Coach Thomas Wolter noch gut erinnern. Mit einem 2:2 trennte sich sein Team im damaligen Abstiegsduell von den Bayern. 34 Punkte hatte man drei Spieltage vor dem Ende auf dem Konto und belegte einen Abstiegsplatz. „Damals waren wir für viele Experten schon abgestiegen“, so der Bremer Coach, der sich mit seiner Mannschaft durch einen sensationellen Endspurt doch noch den Klassenerhalt sicherte.

 

In dieser Saison stehen die Vorzeichen ein wenig anders, wenn die Grün-Weißen am Mittwochabend, 24.03.2010, um 18 Uhr in der Wacker-Arena antreten. Bremen geht mit dem gewonnen Selbstvertrauen der vergangenen Wochen in die Partie. Mit dem aktuellen elften Tabellenplatz hat man sich ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft, Bremen stellt zudem hinter Offenbach das stärkste Auswärtsteam der Liga. Zuletzt holte man am Sonntag bei der SpVgg Unterhaching drei ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

 

Gerade die Partie bei der SpVgg Unterhaching macht Thomas Wolter zuversichtlich, dass sein Team auch in Burghausen engagiert auftritt. Und das nicht, weil man mit 1:0 gewonnen hatte. „Das Spiel haben wir zwar gewonnen aber es war wahrlich kein gutes Spiel von uns. Dementsprechend ruhig war es auch nach dem Schlusspfiff in der Kabine. Allen war bewusst, was wir da abgeliefert hatten“, so Wolter, dessen Mannschaft in der Wacker-Arena nun die Gelegenheit hat, es besser zu machen.

 

Zusätzliche Motivation verspricht sich der Bremer Coach auch noch durch das Hinspiel. Werder unterlag in einer turbulenten Begegnung mit 3:4. „Da haben wir noch eine Rechnung offen“, gibt sich Wolter kämpferisch und weiß, dass am Mittwochabend keine leichte Aufgabe auf Werder wartet. „Nach der letzten Saison stand Burghausen für viele Experten als erster Absteiger in dieser Spielzeit fest. Aber sie haben gezeigt, dass sie das Zeug für die 3. Liga haben. Sie sind sicherlich das Überraschungsteam in dieser Saison“, erklärt der 46-Jährige.

 

Burghausen startete unter Neu-Coach Jürgen Press furios in die Saison und spielte eine fantastische Hinrunde, in der man am 2. und 12. Spieltag sogar von der Tabellenspitze grüßte. Anschließend ging es jedoch stetig bergab. Vor allem auswärts lief es für Wacker überhaupt nicht. Seit elf Spieltagen wartet man in der Ferne auf einen Sieg. Zuletzt unterlag man am vergangenen Wochenende in Dresden mit 0:1. Mäßig lief es seit Jahreswechsel auch zu Hause. Einer 0:3-Auftaktniederlage gegen Kiel folgte ein 1:1 gegen Regensburg und ein 4:2-Erfolg gegen Ingolstadt. Aktuell belegt Wacker mit 34 Punkten – einem weniger als Werder – den 14. Tabellenplatz.

 

Mit einem weiteren Erfolg in der Ferne könnte Werder sich nicht nur weiter von den Abstiegsrängen entfernen, sondern auch die Bilanz gegen Burghausen ausgleichen. In bislang drei Aufeinandertreffen siegte Wacker ein Mal, zwei Mal trennte man sich mit einem 2:2-Unentschieden.

 

Norman Ibenthal