U 23: Gegen Braunschweig zur Stabilität zurückfinden

Jede Menge Grund zum Jubeln: Pascal Testroet erzielte beide Werder-Tore in Braunschweig...
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

"Acht Gegentore in zwei Spielen, das ist zu viel", blickt Werders U 23-Coach Thomas Wolter kritisch auf die jüngsten Auftritte seiner Mannschaft in der 3. Liga zurück. "Es hat die Konzentration gefehlt, wir sind in alte Fehler zurückgefallen und haben Situationen zu kompliziert gelöst. Dann ist es auch schwer, zu bestehen", erklärt der Bremer Trainer, der mit seinem Team beim Gastspiel in Braunschweig am kommenden Sonntag, 30.08.2009, zu alter Stabilität zurückfinden will (Anpfiff 14 Uhr). "Wir müssen uns wieder stabiler in der Defensive verhalten, vor allem bei Standardsituationen", so Wolter, der sich dabei an den Saisonauftakt erinnert. "Da haben wir in drei Spielen nur einen Treffer durch einen Elfmeter bekommen. Da war es schwer uns zu bezwingen."

 

Alles weitere Wissenswerte zu Werders kommendem Auswärtsspiel und Eintracht Braunschweig präsentiert WERDER.DE im Überblick:

 

Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht legte mit seinem Team einen guten Saisonstart hin.

Der Gegner: Der Braunschweiger Turn- und Sportverein von 1895 (BTSV) zählt wohl zu den traditionsreichsten Vereinen in der 3. Liga und in ganz Deutschland. Als Gründungsmitglied der Bundesliga gehörte der Deutsche Meister von 1967 insgesamt 20 Jahre lang der höchsten deutschen Spielklasse an, war 33 Mal Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga, stand zwei Mal im Halbfinale des DFB-Pokals und spielte sich in der Saison 1967/1968 sogar bis in das Viertelfinale des Europapokals der Landesmeister, in dem man sich Juventus Turin geschlagen geben musste. 1973 schrieb die Eintracht deutsche Sportgeschichte, als erster Verein spielte Braunschweig mit Trikotwerbung (Jägermeister). Zu den negativen Höhepunkten in der Vereinsgeschichte zählen sicherlich die Verwicklung in den Bundesliga-Skandal von 1971 sowie der sportliche Abstieg im Jahr 1984 aus der ersten Bundesliga. Seitdem pendelt die Eintracht zwischen der Zweit- und Drittklassigkeit.

 

Die aktuelle Situation: Die Mannschaft von Coach Torsten Lieberknecht erwischte einen guten Saisonstart. Nach zwei Siegen gegen Osnabrück und Kiel sowie einem Remis gegen Dortmund fand man sich am 4. Spieltag sogar an der Tabellenspitze wieder. Zuletzt musste man jedoch die erste Saisonniederlage hinnehmen. In Regensburg unterlagen die "Löwen" mit 0:1 und rangieren aktuell auf dem vierten Platz: "Sie werden sicherlich um die ersten Plätze in der Tabelle mitspielen", schätzt Werder-Coach Thomas Wolter die Gastgeber ein. Im NFV-Pokal setzte sich Eintracht unter der Woche mit 4:2 bei den Freien Turnern Braunschweig durch und steht im Viertelfinale.

 

Der Kader: "Sie haben eine sehr gefestigte Mannschaft und ihren Kader im Sommer nur punktuell verstärkt", erklärt Bremens Trainer Wolter. Unter den fünf Neuzugängen findet sich übrigens auch Norman Theuerkauf wieder, der jahrelang das Werder-Trikot überstreifte. "Norman hatte bereits bei uns eine gute Entwicklung genommen. Ich freue mich, dass er nach dem Umweg über Frankfurt nun in der 3. Liga Fuß gefasst hat und wünsche ihm den Aufstieg mit der Eintracht in die 2. Liga. Am Sonntag haben wir aber noch etwas dagegen", so Wolter weiter. Neben Theuerkauf stießen unter anderem auch Burghausens Torjäger Marco Calamita und Damir Vrancic, in der Vorsaison Leistungsträger bei Dortmund II, zum Team.

 

Die Bilanz: Auf keine andere Mannschaft traf Werders U 23 häufiger in Deutschlands dritthöchster Spielklasse. 24 Mal stand man sich gegenüber, neun Spiele gingen an Braunschweig, fünf an Werder und zehn Mal trennte man sich mit einem Unentschieden voneinander. So auch in den letzten fünf Begegnungen, die entweder 0:0 oder wie zuletzt in der vergangenen Saison jeweils 1:1 endeten.

 

Wiedersehen: Ex-Bremer Norman Theuerkauf steht jetzt in den Diensten von Eintracht Braunschweig.

Die personelle Situation: Werder-Coach Thomas Wolter muss weiterhin auf die Langzeitverletzten Kevin Artmann, Julian Grundt und José Alex Ikeng (alle Kreuzbandriss) verzichten, ein Einsatz von Addy Menga (Knieprobleme) ist fraglich, ebenso muss man abwarten, ob der ehemalige Braunschweiger Torsten Oehrl, Niklas Andersen und Philipp Bargfrede bei den Profis bleiben werden. Dafür steht Alexander Hessel wieder zur Verfügung. Bei der Eintracht könnte für Vrancic (Entzündung am Knie) und Morabit (Mandel-Op) ein Einsatz zu früh kommen, Tim Danneberg kehrt nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre wieder in das Team zurück.

 

Das Stadion: Gespielt wird am Sonntag im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße. Die Arena, die derzeit auch von dem Regionalligisten Goslarer SC als Spielstätte genutzt wird, fasst 23.500 Zuschauer. Aufgrund von Umbaumaßnahmen stehen derzeit die Blöcke 15 bis 17 nicht zur Verfügung. Die Bauarbeiten sollen bis Juni 2010 abgeschlossen sein. Dann ist das gesamte Stadion erstmals vollständig überdacht und fasst 1.000 Zuschauer mehr.

 

Norman Ibenthal