Bei Werders U 23 auf die Bundesliga einstimmen!

Da ist das Tor endlich: Torsten Oehrl freut sich mit seinen Teamkollegen über den ersten Saisontreffer der Grün-Weißen.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Am kommenden Wochenende gibt es Werder gleich im Doppelpack. Denn bevor die Profis am Samstag gegen Frankfurt in die neue Bundesliga-Saison starten, können sich alle Fans am Abend zuvor bei der U 23 schon einmal einen kleinen Vorgeschmack holen. Am 3. Spieltag der 3. Liga empfangen die Grün-Weißen am Freitag, 07.08.2009, um 19 Uhr die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund im Stadion "Platz 11".

 

Aus den ersten beiden Spielen holte Werder bislang erst einen Punkt. Das erste Tor in der neuen Saison blieb ebenfalls noch aus. Das soll sich am morgigen Abend möglichst ändern: "Wir haben in den ersten beiden Spielen unser Offensivspiel ein wenig vernachlässigt. Das müssen wir ändern. Wir müssen mutiger im Passspiel nach vorne und im Abschluss sein", nimmt Coach Thomas Wolter sein Team in die Pflicht. Alles weitere Wissenswerte zum Flutlichtspiel und Werders Gegner, lesen Sie hier:

 

Trainer Theo Schneider schaffte mit Dortmunds Zweiter mit einem Jahr Verspätung den Aufstieg in die 3. Liga.

BVB II: Über die Bundesliga-Mannschaft muss man an dieser Stelle nicht viele Worte verlieren, die Erfolge in den vergangenen Jahrzehnten sprechen für sich. Doch wie sieht es mit der zweiten Mannschaft aus? Bis auf zwei Ausnahmen (01/02, 05/06) waren die Borussen in den letzten zehn Jahren ein fester Bestandteil der Regionalliga. Die Qualifikation für die 3. Liga wurde ganz knapp verpasst. "Das war eine bittere Erfahrung. Deshalb hatten wir nur das Ziel, den Aufstieg zu schaffen", so Trainer Theo Schneider, der mit seinem Team nun wieder in der dritthöchsten Spielklasse vertreten ist.

 

Der Saisonauftakt: Wie Werder blickt auch der BVB auf einen eher mäßigen Saisonstart zurück. Zum Auftakt musste der Aufsteiger bei Wacker Burghausen eine unglückliche 3:4-Niederlage einstecken. Und das, obwohl man bereits 3:1 geführt hatte. Bitter: Der Siegtreffer für Wacker fiel in der letzten Minute. Erfolgreicher lief die Heimpremiere. Mit einem torlosen Unentschieden trennte man sich von Eintracht Braunschweig und liegt mit Platz 15 einen Rang vor Werder. "Die Leistung war jeweils okay. Uns fehlt nur der eine Zähler aus der Partie in Burghausen, ansonsten befinden wir uns im grünen Bereich", ist Trainer Theo Schneider dennoch nicht unzufrieden.

 

Der Kader: Lars Ricken, Stefan Klos, Marc-André Kruska und auch Nuri Shahin waren nur einige Talente, die bei Dortmund den Sprung in die Bundesliga geschafft haben. Auch im aktuellen Kader finden sich einige Nachwuchshoffnungen wieder, denen dieser Weg zugetraut wird. Darunter auch sicherlich Johannes Focher, Daniel Ginczek, Marc Hornschuh, Marcel Kandziora, Lasse Sobiech und Tim Treude, die alle aus der erfolgreichen U 19 (Deutscher Vize-Meister und Vize-Pokalsieger) aufgerückt sind. Zugleich kam es trotz des Aufstiegs zu einem großen personellen Umbruch im Team. Auf acht Spieler muss Coach Schneider in Zukunft verzichten. Darunter auch wichtige Stützen wie Damir Vrancic (Eintracht Braunschweig), Nico Hillenbrand (SV Sandhausen) und Daniel Gordon (Rot-Weiß Oberhausen). Ein bitteres Schicksal hat zudem Patrick Njambe erwischt, der mit erst 21-Jahren seine Karriere aufgrund einer Herzerkrankung beenden musste. Als externe Neuzugänge komplettieren lediglich Christian Eggert (FSV Frankfurt II) und Nedim Hasanbegovic (FC Schalke 04 II) den Kader. "Sicherlich haben sie gute Leute verloren. Aber Dortmund hat eine spielerisch sehr starke Mannschaft, die vor allem torgefährlich ist. Aber sie muss sich auch erst einmal finden", schätzt Thomas Wolter den Gegner ein.

 

Der Trainer: Wie bei Werder setzt man auch beim BVB auf Kontinuität. Seit 2004 lenkt Theo Schneider als Trainer die Geschicke bei Dortmunds Nachwuchs. Als Spieler war Schneider für Borussia Dortmund, den 1. FC Nürnberg, Rot-Weiß Oberhausen und den 1. FC Saarbrücken aktiv.

 

Philipp Bargfrede wird gegen den BVB wohl nicht dabei sein. Der Jung-Profi könnte im Bundesliga-Kader gegen Frankfurt stehen.

Die Bilanz: Zwölf Mal standen sich beide Mannschaften in der Vergangenheit in der Regionalliga gegenüber. Sechs Duelle gingen dabei an Dortmund, zwei Mal trennte man sich unentschieden und vier Siege verbuchte Werder. Einen davon beim letzten Aufeinandertreffen. Im März 2008 siegte Bremen an der Weser mit 3:1. "Es wird am Freitag sicherlich viel davon abhängen, welches Personal beiden Teams zur Verfügung steht", erklärt Thomas Wolter, der dabei auf den Bundesliga-Start schaut.

 

Die Personalsituation: Personell kann der BVB nahezu aus den Vollen schöpfen. Nach aktuellem Stand der Dinge wird auch Sven Bender erneut zur Verfügung stehen. Neuzugang Hasanbegovic könnte nach abgesessener Sperre in die Startelf rücken, falls Bender kein grünes Licht aus der Profiabteilung erhält. Bei Werder sieht es dagegen etwas anders aus. José Alex Ikeng (Kreuzbandriss) wird erst im kommenden Jahr wieder angreifen, Kevin Artmann und Julian Grundt (Kreuzbandriss) befinden sich in der Reha, Madjid Albry fällt weiterhin mit einer Bänderdehnung aus und Philipp Bargfrede wird aller Voraussicht nach bei den Profis mit dabei sein. Zudem stehen hinter den Einsätzen von Alexander Hessel (Oberschenkelzerrung) sowie Addy Menga (Innenbanddehnung) noch große Fragezeichen.

 

Zuschauer: Wie beim Heimspiel gegen Erfurt und auswärts in Osnabrück hoffen Thomas Wolter und sein Team wieder auf kräftige Unterstützung der Werder-Fans. "Die Profis starten erst einen Tag später. Vielleicht stimmen sich ja einige Fans bei uns schon einmal ein", würde sich Thomas Wolter auf eine tolle Kulisse im Schein des Flutlichts freuen. Gute Nachricht für alle Mitglieder: Rund 250 Mitglieder-Freikarten werden am Abend noch erhältlich sein.

 

Norman Ibenthal