U 23 vs. BVB II: Eine Begegnung auf Augenhöhe

Kevin Schindler arbeitete viel im Angriff und wurde mit dem Tor zum 2:1 belohnt.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Wenn man sich in diesen Tagen die Tabelle der Regionalliga Nord anschaut, kann man sich schon ein wenig verwundert die Augen reiben. Bereits in den vergangenen Spielzeiten ging es in der dritthöchsten Spielklasse unheimlich eng zu, doch so dicht wie in der laufenden Saison, lagen die Teams noch nie beieinander. Gerade einmal drei Punkte trennen den Tabellenführer vom zehnten Rang, also dem letzten Platz, der für die Qualifikation zur 3. Liga ausreichen würde. Zum Vergleich: In der Südstaffel beträgt der Abstand immerhin 12 Punkte!

 

Angesichts dieser Situation hat Werders Coach Thomas Wolter den passenden Titel für das am Samstag, 08.03.2008, bevorstehende Spiel gegen Borussia Dortmund II (Anpfiff 14 Uhr) parat: "Es ist ein Duell auf Augenhöhe." Zwar sind die Dortmunder nur Achter in der Tabelle, doch trennen Werders U 23 (Platz 3) nur zwei mickrige Pünktchen von den Hausherren, die sich auf ein schweres Spiel gefasst machen: "Der BVB verfolgt dasselbe Ziel wie wir. Auch sie wollen die 3. Liga erreichen", so Wolter, der die Ergebnisse der Borussen in den vergangenen Wochen genau verfolgt hat: "Dortmund ist seit neun Spielen ungeschlagen. Wir wissen also, was für ein spielerisch starker Gegner uns am Samstag erwarten wird. "

 

Zehn Unentschieden sind Liga-Rekord

 

In der Liga sind die Dortmunder die "Könige der Unentschieden". Zehn Mal trennte sich die Mannschaft von Theo Schneider bereits mit einem Remis vom Gegner. Drei Mal bereits im Jahr 2008. Sowohl gegen Union Berlin, Essen und Wuppertal holte man je einen Punkt. Der letzte "Dreier" stammt noch aus dem vergangenen Jahr. Vor vier Spieltagen, Anfang Dezember, gewann man gegen Babelsberg mit 1:0.

 

Die Bilanz der Bremer gegen den Konkurrenten aus dem Westen fällt eher bescheiden aus. In elf Aufeinandertreffen konnte Werder nur drei Mal gewinnen und zwei Unentschieden herausholen. Sechs Mal behielt der BVB die Punkte. Die letzte Begegnung ging dagegen an die Grün-Weißen. Im Hinspiel im Stadion "Rote Erde" setzte sich Werder mit 4:1 durch. Ein Ergebnis, das für Thomas Wolter kein Maßstab für das anstehende Aufeinandertreffen ist: "Das müssen wir völlig außer Acht lassen. Damals gelang uns von der ersten Minuten an einfach alles." Zwar würde sich der Bremer Coach freuen, wenn das wieder so klappen könnte, doch dazu müsse sein Team, die Fehler aus dem Spiel gegen Ahlen abstellen: "Unser Spiel nach Vorne ist in Ordnung, doch wir müssen auch wieder die Wege nach hinten gehen, für den Mitspieler kämpfen und den berühmten Meter mehr machen. Auch wenn der Weg mal umsonst war", fordert Wolter von seiner Mannschaft.

 

Stallbaum und Erdem wieder dabei

 

Da passt es gerade gut, dass mit Sandro Stallbaum und Alparslan Erdem gleich zwei Defensivakteure ihre Gelb-Sperren abgesessen haben und gegen Dortmund wieder auflaufen können. Dafür steht allerdings Finn Holsing nicht zur Verfügung. Der Rechtsverteidiger hat am vergangenen Wochenende seine 5. gelbe Karte gesehen. Des Weiteren muss Coach Wolter auf Dominic Peitz (Innenbandanriss) und Nico Pellatz (Mittelfußbruch), sowie die Rekonvaleszenten Francis Banecki und Amaury Bischoff verzichten. Hinter den Einsätzen von Kevin Artmann (Nasennebenhöhlen-Entzündung), Patrick Bärje (Oberschenkelprobleme), Kevin Fickentscher (Knieprobleme) und Dominik Schmidt (Oberschenkelprobleme) stehen zudem große Fragezeichen. Ob Martin Harnik die Grün-Weißen im Angriff unterstützen wird, entscheidet sich kurzfristig.

 

Bei den Gästen stehen Sahr Senesie nach seiner Grippe und Sebastian Hille, dessen Gelb-Rot-Sperre abgelaufen ist, wieder zur Verfügung. Da die Dortmunder Profis bereits am Freitagabend im Einsatz sind, kann es zudem gut sein, dass die Borussen mit dem einen oder anderen Akteur aus dem Bundesligakader verstärkt werden.

 

Norman Ibenthal