Werders U 23 tritt beim FC St. Pauli an

Die Szene zum 1:0: Mazingu-Dinzey köpft zur Pauli-Führung ein.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Spiele beim FC St. Pauli waren schon immer etwas Besonderes für Werders U 23-Junioren, und dass nicht nur wegen der rund 15.000 Fans, die jedes Mal für eine tolle Atmosphäre sorgen. Doch wenn Werder am kommenden Samstag, 19.08.2006, (Anpfiff 14 Uhr) an das Millerntor reist, ist vielmehr die Tabellensituation der beiden Clubs eine außergewöhnliche. Während die Bremer nach drei Spieltagen ungeschlagen auf dem vierten Platz stehen, legten die Hamburger einen eher nicht zufrieden stellenden Saisonstart hin. Nach zwei Niederlagen gegen den Wuppertaler SV (1:3) und den VfB Lübeck (0:1) sowie einem Sieg gegen die Reserve von Borussia Dortmund (2:1) rangiert der selbsternannte Aufstiegskandidat nur auf dem 13. Platz. Werder-Coach Thomas Wolter weiß, dass diese Tabellenkonstellation wahrscheinlich nur eine Momentaufnahme ist: "Das wird sich sicherlich ändern. St. Pauli hat eine erfahrene Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern und wird sich fangen. Sie können damit aber gerne noch eine Woche warten."

 

Trifft Jérôme Polenz auch gegen St. Pauli?

Vor allem die Offensive kam bei St. Pauli bislang noch nicht so richtig in Schwung. Die einzigen beiden Treffer der Hamburger erzielte Mittelfeldspieler Thomas Meggle. Und gegen Werder muss FC-Trainer Andreas Bergmann seine komplette Sturmreihe ersetzen. Felix Luz, der vor der Saison von Eintracht Frankfurt, Energie Cottbus, Hannover 96 und dem 1. FC Köln umworben wurde, sah gegen Lübeck wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte und wurde für drei Spiele gesperrt und Daniel Stendel muss aufgrund eines Sehnenanrisses im Oberschenkel noch fünf Wochen pausieren. Dennoch können die Hamburger mit einem starken Angriff aufwarten. Die beiden Routiniers Jens Scharping und Michel Mazingu-Dinzey werden wahrscheinlich gegen Bremen auflaufen. Ihre Treffsicherheit haben die beiden Stürmer unter der Woche beim 9:0-Erfolg gegen den SV Börnsen in der zweiten Runde des Oddset-Pokals bewiesen, bei dem sowohl Scharping als auch Mazingu jeweils zwei Treffer zum Sieg beisteuerten.

 

An Mazingu-Dinzey haben die Grün-Weißen aus dem letzten Aufeinandertreffen noch schlechte Erinnerungen. Bei der 2:4-Niederlage am Millerntor, bei dem Dominic Peitz die Gelb-Rote Karte sah und Sandro Stallbaum ein Eigentor erzielte, netzte der 31-Jährige gleich zweimal ein. Erst einmal gelang es dem Team von Trainer Thomas Wolter, in der Regionalliga Nord beim FC St. Pauli zu gewinnen. In der Saison 2004/2005 setzte sich Werder durch einen Treffer von Marco Stier mit 1:0 durch.

 

Auf vier Akteure muss Thomas Wolter auf St. Pauli verzichten. Sebastian Schachten (Probleme an der Patella-Sehne), Patrick Bärje (Trainingsrückstand nach Knie-OP), Christopher Möllering (Oberschenkelzerung) und Daniel Halke (Nachwirkungen eines Blutergusses) werden weiterhin verletzungsbedingt ausfallen. Zudem sind die Einsätze von Amaury Bischoff (Oberschenkelprobleme) und Florian Mohr (Probleme am Innenband) fraglich.

 

Norman Ibenthal