Wolter: „Nicht überzeugt von dem, was wir spielen!“

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23 musste in der 3. Liga eine weitere Niederlage hinnehmen. Die Grün-Weißen unterlagen am Samstagnachmittag vor heimischer Kulisse dem FC Hansa Rostock mit 0:2 (0:2). „Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir zu ungeordnet und haben zu wenig nach vorne versucht. Im zweiten Durchgang haben wir uns zwar etwas besser präsentiert, aber im Endeffekt war das zu wenig“, so ein enttäuschter Leon Balogun nach dem Spielende.

 

Der Kopfball von Leon Balogun ging knapp über das Tor.

Trainer Thomas Wolter musste eingestehen, dass es ein „hochverdienter Sieg für Rostock war. Wir waren einfach nicht von dem überzeugt, was wir hier spielen wollten.“ Ganz im Gegensatz zu den Gästen, die von Beginn an das Spielgeschehen bestimmten. Bereits nach fünf Minuten klärte Yannis Becker gegen Marcel Schied und kurze Zeit später ging ein Schuss von Tobias Jänicke nur knapp über das Tor (8.). Die Führung für Rostock lag in der Luft und sollte wenig später auch fallen. Gegen Björn Ziegenbein parierte Werders Keeper Felix Wiedwald zwar noch glänzend, doch beim Nachschuss von Radovan Vujanovic war er machtlos (18.).

 

Mitte der ersten Halbzeit kam dann auch Bremen zu der ersten Gelegenheit. Nach einer Ecke von Onur Ayik stieg Leon Balogun hoch, doch sein Kopfball ging knapp über die Latte (20.). Das deutliche Chancenplus lag jedoch auf der Seite der Gäste: Erneut war es Vujanovic, der zwar erst gegen Wiedwald scheiterte (25.), doch kurz darauf einen gut vorgetragenen Angriff zum 2:0 abschloss (28.).

 

Stand zum ersten Mal in der Startelf: U 19-Spieler Marcus Mlynikowski

„Im zweiten Durchgang haben wir dann um 10, 15 Prozent zurückgeschaltet und das Ergebnis nur noch verwaltet. Da hatten wir Glück, dass wir kein Gegentor bekommen haben“, sagte Hansa-Trainer Peter Vollmann zwar später auf der Pressekonferenz, doch wirklich gefährdet war der Hansa-Sieg nie. „Wir waren nicht in der Lage, den Anschlusstreffer zu erzielen und das Spiel noch mal von hinten aufzurollen“, so Werder-Coach Thomas Wolter. Die eine oder andere gute Möglichkeit verzeichnete sein Team, das in den zweiten 45 Minuten deutlich präsenter wirkte, dennoch: Lennart Thy traf nach einer Ecke nur das Außennetz (62:9, Pascal Testroet scheiterte an Hansa-Torwart Hahnel (83.) und Onur Ayiks Schuss nach schönem Zuspiel von Testroet ging aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei (90.).

 

„Im Vergleich zum Spiel gegen Erfurt sind wir heute deutlich besser aufgetreten. Es fehlte vielleicht der absolute Wille zum Sieg. In Zukunft müssen wir wieder jedes Spiel mit diesem nötigen Willen angehen“, blickt Leon Balogun bereits wieder nach vorne.

 

Norman Ibenthal