6:1 - Der Schnee ist geschmolzen, Werders U 23 dreht auf

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Erst wenn der letzte Schnee geschmolzen ist, legen wir richtig los“, diesen Satz hatte Werders U 23-Betreuer Hartmut Quäker zum Abschluss des Trainingslagers in Chiclana immer wieder wiederholt und für ein Schmunzeln in den Gesichtern der jungen Talente gesorgt. Doch nun, sechs Wochen und sieben Spielausfälle später, haben sie sich diese Aussage wohl zu Herzen genommen. Der Schnee und das Eis sind geschmolzen und tatsächlich legte Werder einen überragenden Start in die zweite Saisonhälfte der 3. Liga hin. Am Mittwochabend feierten die Grün-Weißen einen 6:1-Erfolg gegen Holstein Kiel.

 

„Wir mussten acht Wochen warten und dann kam so etwas bei raus, damit habe ich nicht gerecht. Die Mannschaft hat mit diesem Spiel den Frust der letzten Wochen rausgelassen“, war selbst U 23-Coach Thomas Wolter überrascht, wie stark seine Mannschaft im heimischen Stadion „Platz 11“ aufgetreten ist. „Manchmal läuft es einfach“, sagte Kapitän Sandro Stallbaum nach dem Schlusspfiff. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft auf dieses Spiel gebrannt hat.“

 

Dreierpack von Onur Ayik

 

Ihm gelang am Abend fast alles: Onur Ayik.

Vor allem in der ersten halben Stunde ließen die Bremer den Gästen kaum Zeit und Raum und dominierten die Partie deutlich. „Dazu waren wir noch wahnsinnig effektiv“, stellte Nicolas Feldhahn fest. Und Recht hatte er: Bereits nach zehn Minuten machte Onur Ayik klar, was sich die Grün-Weißen vorgenommen hatten. Aus 18 Metern zog er mit links ab und der Ball schlug zum ersten Mal unhaltbar für Keeper Michael Frech im Gäste-Tor ein (10.). Und der 20-Jährige, der erst vor wenigen Tagen sein Debüt für die Profis feierte, legte wenig später noch einen drauf. Nach einer Freistoß-Hereingabe von Kevin Artmann und einem Kopfballversuch von Kevin Maek schaltete Ayik am schnellsten und erhöhte auf 2:0 (17.). Damit aber nicht genug: Wieder segelte der Ball in den Strafraum der Gäste, dieses Mal lupfte aber Addy Waku Menga den Ball gleich über zwei Gegenspieler, drehte sich und schob zum 3:0 ein (23.). Einziger Schönheitsfehler: Kurz vor dem Halbzeitpfiff verkürzte Michel Holt mit einem Fernschuss auf 3:1 (40.).

 

Auch im zweiten Durchgang bekamen die 550 Zuschauer – darunter auch Cheftrainer Thomas Schaaf und Torsten Frings – einiges an sehenswerter Fußballkost geboten. Wie zum Beispiel den dritten Streich von Onur Ayik. Nach einem verunglückten Kopfball-Rückspiel von Peter Schyrba erlief er sich den Ball, lupfte ihn über Keeper Frech und schloss zum 4:1 ab (60.). „Das letzte Mal, dass ich drei Tore in einem Spiel geschossen habe, ist schon ne Weile her. Das muss in der U 17 gewesen sein“, kann sich Ayik nur schwer an sein letzten Tor-Triple erinnern und bleibt bescheiden: „Das war heute eine tolle Leistung der Mannschaft. Ich bin froh, dass ich ihr mit meinen Toren helfen konnte.“ Lob gab es dennoch für seinen Auftritt: „Man hat heute gesehen, dass er Spiele entscheiden kann. Ich habe mich für Onur gefreut, als ich ihn in der Bundesliga und Europa Liga gesehen habe. Er ist zu Recht bei den Profis dabei“, so Sandro Stallbaum. Auch Thomas Wolter sagte: „Drei Tore sprechen für sich. Aber das ganze Team hat heute funktioniert, da konnte dann auch Onur glänzen“, sprach der Bremer Coach der gesamten Mannschaft ein Lob aus.

 

Starkes Comeback und tolles Debüt

 

Leidenszeit vorbei: Kevin Artmann feierte ein starkes Comeback.

Das hat sie sich auch redlich verdient, schließlich waren auch die beiden weiteren Tore mit dem Prädikat „durchaus sehenswert“ versehen. Mitte der zweiten Hälfte spielte sich Nicolas Feldhahn durch das Mittelfeld der Kieler, legte ab auf Tobias Kempe, der den Ball aus rechter Position quer vor das Tor brachte. Kevin Artmann rauschte am langen Pfosten heran und rutschte samt Ball über die Linie (73.). Die Krönung eines starken Comebacks des Bremer Spielmachers. Über zehn Monate musste Artmann aufgrund eines Kreuzbandrisses pausieren.

 

Kein Comeback aber dafür ein ebenso erfolgreiches Debüt feierte U 19-Akteur Lennart Thy. Nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung legte ihm Addy Menga den Ball auf und der Junioren-Nationalspieler, kurz zuvor erst vom Lehrgang der U 18-Nationalmannschaft zurückgekehrt, sorgte mit seinem Treffer für den 6:1-Endstand (87.). „Das war schon cool, wenn man eingewechselt wird, sich präsentieren kann und dann auch noch ein Tor gelingt“, freute sich der Angreifer.

 

Einen besseren Start in die zweite Saisonhälfte kann man wohl kaum erwischen. Dennoch dämpft Trainer Thomas Wolter zugleich die Euphorie: „Das war ein schöner Sieg, ein guter Start und es war wichtig mit einem positiven Erlebnis in die Rückrunde zu starten. Doch wir müssen diesen Sieg auch einordnen können. Wir werden sicher nicht abheben!“ Allein im März warten noch acht weitere Begegnungen auf die Grün-Weißen, die durch den Erfolg vorerst die Abstiegsränge wieder verlassen haben. Bereits am kommenden Samstag, 06.03.2010, müssen Werders Talente bei den Kickers in Offenbach antreten.

 

Norman Ibenthal