0:3 gegen Bayern II: „Das war gar nichts!“

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Für einen tollen Drittliga-Nachmittag war alles angerichtet. 1.100 Zuschauer, darunter zahlreiche Talentspäher aus Deutschland und Europa, waren an die Weser gekommen, um zwei der besten Nachwuchsteams zu sehen. Das Ergebnis fiel jedoch aus Bremer Sicht ernüchternd aus. Bayerns Zweite dominierte die Begegnung und siegte mit 3:0. „Wir fanden heute überhaupt nicht statt und waren nie richtig im Spiel. Darüber müssen wir uns Gedanken machen“, fand Werder-Coach Thomas Wolter deutliche Worte. Auch Nicolas Feldhahn wollte die Leistung der Bremer nicht beschönigen: „Das war gar nichts. Wir hatten heute nicht die richtige Einstellung, waren überhaupt nicht in den Zweikämpfen. Es hat nur Bayern gespielt.“

 

Kevin Maek und Werders Defensive wurde von Bayern früh unter Druck gesetzt.

Von Beginn an machten die Gäste aus München den wacheren Eindruck. Das Scholl-Team erspielte sich früh ein Übergewicht und näherte sich dem Tor Stück für Stück. Ein Kopfball von Deniz Yilmaz ging noch über das Tor (9.), ein Schlenzer von Mehmet Ekici rauschte am Toreck vorbei (11.) und wenige Augenblicke später scheiterten Ekici und Yilmaz noch zwei Mal an Torwart Wiedwald (12./13.). Das Führungstor lag in der Luft und sollte auch fallen: Nach einer Flanke von David Alaba beförderte Mehmet Ekici den Ball zur verdienten Führung über die Linie (14.).

 

Fast wäre Werder jedoch direkt nach Wiederanpfiff der Ausgleich gelungen. Tobias Kempe setzte Pascal Testroet in Szene, der mit seinem strammen Schuss aus 14 Metern an Bayern-Torwart Oswald scheiterte (16.). Ansonsten bestimmte jedoch Bayern das Spielgeschehen und erhöhte wenig später auf 2:0. Nachdem Felix Wiedwald im Bremer Strafraum Deniz Yilmaz zu Fall gebracht hatte, verwandelte Mehmet Ekici den fälligen Strafstoß sicher (19.).

 

Mit zunehmender Spielzeit stabilisierte sich Werder zwar ein wenig, doch mehr als ein abgeblockter Schuss von Addy Menga (28.) sowie eine Flanke, die Menga noch Richtung Tor abfälschte jedoch sichere Beute für Torwart Oswald war, sprang für die Grün-Weißen bis zur Pause nicht heraus (40.).

 

Tobias Kempe und seine Teamkollegen waren oft einen Schritt zu spät am Ball.

Im zweiten Durchgang gestaltete Bremen die Partie etwas offener, jedoch verzeichnete weiterhin der Gast aus München die besseren Möglichkeiten. Saer Sene scheiterte ebenso an Wiedwald (55.) wie auch Deniz Yilmaz (57.) und ein Freistoß von David Alaba ging knapp über das Tor (66.). Einmal landete der Ball dann aber doch noch im Bremer Tor. Ein Zuspiel durch das Zentrum verwertete Saer Sene zum 3:0-Endstand (78.).

 

„Das war vielleicht genau der richtige Dämpfer. Wir werden das Spiel genau analysieren und das nächste Spiel hoffentlich wieder mit der nötigen Kampfbereitschaft und Leidenschaft angehen“, so Nicolas Feldhahn nach der Partie. Eine deutliche Leistungssteigerung in den kommenden Spielen fordert auch Trainer Thomas Wolter, dessen Team nur noch fünf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat: „Wir haben 24 Punkte auf dem Konto. Aber wir müssen uns deutlich machen, dass wir die nicht geschenkt bekommen haben, sondern sie uns durch harte Arbeit verdient haben. Dahin müssen wir zurückkehren!“

 

von Norman Ibenthal