Durch späten Ausgleich nur 1:1 gegen Wuppertal

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23 ist wieder auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen. Während die Grün-Weißen auf eigenem Platz am Dienstagabend nicht über ein 1:1 (0:0) gegen den Wuppertaler SV hinaus kamen, schoben sich der FC Carl-Zeiss Jena (2:0 gegen Braunschweig) und der VfR Aalen (4:3 gegen Dresden) an den Bremern vorbei und drängten sie auf Rang 18 zurück. "Auch wenn wir nun wieder unter dem Strich stehen, haben wir noch alles in der eigenen Hand", bleibt Werder-Trainer Thomas Wolter trotz des kleinen Rückschlages ruhig.

 

Chancen im ersten Durchgang nicht genutzt

 

Traf vom Elfmeterpunkt aus: Torsten Oehrl.

"Ich kann der Mannschaft auch heute keinen Vorwurf machen, sie hat viel gearbeitet und versucht, sich aber erneut dafür nicht richtig belohnt", so der Bremer Coach, für dessen Team der Sieg durchaus drin war. Bremen fand gut in die Partie und übernahm von Beginn an die Initiative auf dem Platz. Gute Möglichkeiten ließen nicht lange auf sich warten. Ein Linksschuss von Timo Perthel rauschte knapp am WSV-Tor vorbei (4.) und José-Alex Ikeng scheiterte Augenblicke später nach schöner Einzelleistung an Torwart Maly (5.).

 

Der WSV, der vor allem durch schnelle Konter zum Erfolg kommen wollte, hatte nach fast einer Viertelstunde die erste nennenswerte Gelegenheit. Ein Kopfball von Marcel Reichwein ging aber über das Tor. Werder war aber das deutlich gefährlichere Team. Mitte der ersten Halbzeit tauchte Ikeng nach Doppelpass mit Menga erneut vor dem Tor aus, legte den Ball jedoch um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (22.). Wenig Minuten später verpasste Timo Perthel eine Hereingabe von Menga knapp (28.) und bei einer überraschenden Kopfballmöglichkeit konnte er in der Schlussphase des ersten Durchgangs den Ball nicht mehr ins Tor drücken (37.). "Natürlich ist es ärgerlich, dass wir die Chancen nicht genutzt haben. Aber da war aber auch viel Pech dabei", erklärte Niklas Andersen nach dem Schlusspfiff.

 

Oehrls 11. Saisontor reicht nicht zum Sieg

 

Niklas Andersen musste mit seinen Teamkollegen in der Schlussphase doch noch den Ausgleich hinnehmen.

Vor den Augen der rund 850 Zuschauer im Stadion "Platz 11", darunter auch die halbe Profi-Mannschaft von Werder Bremen, verflachte die Begegnung im zweiten Durchgang zunehmend. Nur vereinzelt kamen die beiden Mannschaften zu der einen oder anderen Aktion. So versuchte es José-Alex Ikeng kurz nach dem Wiederanpfiff aus der Ferne (47.) und auf der Gegenseite setzte Tim Jerat etwas zu hoch an (55.). Erst die Bremer Führung brachte wieder etwas mehr Belebung in die Partie. Nach einem Foulspiel an Martin Harnik im Wuppertaler Strafraum zeigte der Unparteiische Robert Kampka auf den Punkt und Torsten Oehrl verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 (64.). Für den 23-Jährigen war es zugleich das elfte Saisontor.

 

Mit der Führung im Rücken hatte Werder auch in der Folgezeit die deutlicheren Möglichkeiten. Ein Flachschuss von Timo Perthel aus 25 Metern verfehlte nur knapp sein Ziel (68.) und Max Kruse scheiterte aus 14 Metern am guten Torwart Maly (75.). Auf der gegenüberliegenden Seite zeigten sich die Gäste effektiver. Nach einer Ecke traf der erst kurz zuvor eingewechselte Dirk Heinzmann per Fallrückzieher zum Ausgleich (82.). Anschließend drängten beide Team noch einmal auf eine Entscheidung, konnten sich aber keine nennenswerten Möglichkeiten mehr erspielen.

 

Norman Ibenthal