Ein torloses Unentschieden mit gemischten Gefühlen

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Vor fast zwei Wochen trennte sich Werder in der Bundesliga von Bayern München mit einem torlosen Unentschieden. Ein Ergebnis, so war man sich einig, mit dem man durchaus zufrieden war. Am Freitagabend standen sich nun beide Nachwuchsteams der Bundesliga-Clubs in der 3. Liga gegenüber und auch dieses Mal lautete der Endstand nach 90 Minuten 0:0. Dieses Mal verließen die Grün-Weißen jedoch mit gemischten Gefühlen den Platz. "Ein Punkt auf eigenem Platz reicht uns in unserer Situation nicht", zeigte sich Nicolas Feldhahn nach dem Schlusspfiff enttäuscht. Etwas optimistischer zeigte sich dagegen Mannschaftskapitän Sandro Stallbaum: "Jeder Punkt kann uns weiterhelfen, heute waren jedoch vielleicht sogar drei drin."

 

Werder nach chancenarmer ersten Halbzeit aktiver

 

Keine Gegentore: Beide Abwehrreihen blieben fehlerlos.

"Ob der eine Punkt heute für uns reicht oder nicht, werden wir am Ende der Saison sehen. Ich bin mit dem einen Punkt nicht zufrieden, dafür aber mit der Einstellung der Mannschaft und dem, was sie den Zuschauern hier heute gezeigt hat", bilanzierte Werders Coach Thomas Wolter und schaute dabei wohl vor allem auf die zweite Halbzeit. Denn in den ersten 45 Minuten neutralisierten sich beide Teams vollständig, so dass auf beiden Seiten kaum nennenswerte Aktionen zu verzeichnen waren. "Beide Teams haben taktisch gut agiert und viel mit hohen Bällen versucht. Die wurden aber von den Abwehrreihen gut geklärt, so dass so gut wie keine Möglichkeiten zugelassen wurden", erklärte Nicolas Feldhahn die chancenarme erste Halbzeit.

 

Im zweiten Durchgang stellte Werder jedoch zunehmend das aktivere Team. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff setzte José-Alex Ikeng ein erstes Zeichen und prüfte aus rund 30 Metern Bayern-Keeper Hans-Jörg Butt (54.). Bremen wurde stärker: Nach einer Holsing-Hereingabe scheiterte Max Kruse am Münchner Schlussmann (55.) und Addy Menga verzog kurz darauf nach einem Zuspiel von Kruse deutlich (57.). Auf der Gegenseite verfehlte Daniel Sikorski knapp das Werder-Tor (57.).

 

Torwart Butt rettet Bayern den Punkt

 

"Wir haben vieles richtig gemacht", bilanzierte Nicolas Feldhahn.

Das Chancenplus lag jedoch klar auf Seiten der Hausherren von der Weser. Nach einer Stunde hatte Nicolas Feldhahn die Bremer Führung auf dem Fuß, doch nach Kruse-Querpass traf er aus vollem Lauf nur den rechten Innenpfosten (60.). Es folgten ein zu zentraler Drehschuss von Addy Menga (72.), Onur Ayik scheiterte aus spitzem linken Winkel an Keeper Butt (85.) und einen Kopfball von Menga aus kurzer Distanz parierte der Bayern-Torwart ebenfalls glänzend (86.), so dass es letztendlich beim torlosen Unentschieden blieb.

 

"Wir wollten heute in erster Linie zu Null spielen und Druck auf den Gegner ausüben. Das ist uns eigentlich ganz gut gelungen. Leider haben wir nur unsere Chancen nicht genutzt", blickte Mannschaftskapitän Sandro Stallbaum auf die Partie zurück. Auch Nicolas Feldhahn bilanzierte: "Wir haben heute vieles richtig gemacht, leider fehlte uns jedoch das Siegtor." So sah es auch Trainer Thomas Wolter: "Die Mannschaft hat sich in das Spiel gearbeitet. Sie war immer mehr drin, hatte im Abschluss jedoch ein wenig Pech. Wenn wir aber so weitermachen, bin ich mir sicher, dass wir die nötigen Punkte einfahren werden." Drei Punkte hätte auch Max Kruse gerne eingefahren, der mit seinem Team weiterhin auf dem 19. Tabellenplatz rangiert: "Die wollen wir nun aber am Dienstag in Aue holen."

 

Norman Ibenthal