1:1 in Braunschweig - Ein kleiner Aufwärtstrend

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23-Talente haben den Negativtrend in der 3. Liga gestoppt. Nach vier Niederlagen in Folge durften sich die Grün-Weißen über einen Punktgewinn freuen und erreichten bei Eintracht Braunschweig am Samstag ein 1:1-Unentschieden. Für Werder ein erster Schritt in die richtige Richtung: "Es ist ein kleiner Aufwärtstrend zu erkennen. Wir kommen langsam und haben einen guten Weg eingeschlagen", kann sich Finn Holsing mit dem Ergebnis anfreunden. Auch Werder-Coach Thomas Wolter sieht einen positiven Trend: "Dieses Spiel war ein Spiegelbild der bisherigen Saison. Wir waren oft dran, etwas zu holen und haben am Ende doch meistens mit einem Tor Unterschied verloren. Heute nicht, heute haben wir zumindest einen Punkt mitgenommen."

 

Werders Führungstreffer haucht dem Spiel Leben ein

 

Im Vergleich zum Nebel-Spiel gegen Dresden hatte der Bremer Trainer sein Team nur auf einer Position verändert. Anstatt Pascal Testroet durfte Stefan Ronneburg von Beginn an im Eintracht Stadion für Bremen auf Tore-Jagd gehen.

 

Doch was den 11.800 Zuschauern vorerst geboten wurde, war Fußball-Magerkost. In einem sehr körperbetonten Spiel, das von vielen Unterbrechungen geprägt war, taten sich beide Teams schwer, Torchancen blieben Mangelware. Das sollte sich jedoch Mitte der ersten Halbzeit ändern. Unter Mithilfe der "Löwen" gingen die Grün-Weißen in Führung. Ein scharf hereingebrachter Schuss von Timo Perthel von der linken Seite wurde vom Ex-Bremer Christian Lenze ins eigene Tor bugsiert (21.).

 

Der Treffer erweckte das Spielgeschehen zum Leben. Vor allem die Hausherren taten nun deutlich mehr und erspielten sich nicht nur ein Übergewicht, sondern auch gute Chancen. Tim Danneberg scheiterte aus elf Metern an Nico Pellatz (25.), ein wuchtiger Schuss von Ken Reichel wurde ebenfalls vom Bremer Schlussmann pariert (28.) und Deniz Dogan musste sich aus kurzer Distanz Pellatz ebenfalls geschlagen geben (30.). Ein Freistoß von Lenze ging zudem knapp am linken Pfosten vorbei (32.). "Nach dem 0:1 konnten wir unser Spiel leider nicht mehr durchdrücken. Braunschweig hat mehr Druck aufgebaut und nicht unverdient dann auch den Ausgleich gemacht", musste Torsten Oehrl eingestehen, der kurz vor der Halbzeit mit seinem Team das 1:1 hinnehmen musste. Kingsley Onuegbu tankte sich samt Ball am 16er durch die Bremer Abwehrreihe und traf aus 12 Metern unhaltbar für Pellatz zum 1:1 (36.).

 

Werder mit zunehmender Spieldauer stärker

 

Machte ein gutes Spiel gegen seinen Ex-Club: Torsten Oehrl.

Auch nach der Halbzeit gehörte den Gastgebern die erste Möglichkeit. Nach einer Rodrigues-Flanke köpfte Tim Danneberg jedoch knapp am Bremer Tor vorbei (49.). Mit zunehmender Spieldauer schwanden bei den Braunschweigern jedoch zunehmend die Kräfte und Werder kam immer besser in die Partie. Ein Schuss von Timo Perthel nach einer Artmann-Hereingabe verfehlte knapp das Eintracht-Tor (50.), Marc Heider traf aus 18 Metern wenig später ebenfalls nicht ganz das Ziel (59.) und kurz vor Schluss landete ein Drehschuss von Heider aus acht Metern nach einem Holsing-Einwurf knapp über dem Tor (87.).

 

"Die Jungs haben nach dem 1:1 ein gutes Gesicht gezeigt. Wenn wir in der zweiten Halbzeit etwas cleverer mit unseren Chancen umgegangen wären, wäre sogar ein Sieg möglich gewesen", war Trainer Thomas Wolter mit dem Ergebnis nicht unzufrieden. Und auch Torsten Oehrl, der wie auch Finn Holsing an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte, fand: "Dem Spielverlauf nach war es ein gerechtes Ergebnis."

 

Trotz des Punktgewinns belegen die Grün-Weißen mit acht Zählern auch weiterhin den vorletzten Tabellenplatz in der 3. Liga. Die nächste Chance auf einen Drei-Punkte-Erfolg bietet sich Werder am kommenden Samstag, 08.11.2008. Um 14 Uhr empfängt die Mannschaft von Coach Wolter den Tabellen-Fünfzehnten FC Carl-Zeiss Jena zum Duell im Stadion "Platz 11".

 

aus Braunschweig berichtet: Norman Ibenthal