Regionalliga-Start geglückt: 3:2 gegen Delmenhorst

Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders 1. Frauenmannschaft hat einen erfolgreichen Start in die neue Regionalliga-Saison hingelegt. Im Derby gegen Jahn Delmenhorst behielten die Aufsteigerinnen mit 3:2 (1:0) die Oberhand. Dieses knappe Ergebnis verschleiert allerdings, dass die Grün-Weißen vor 300 Zuschauern auf Platz 12 am Weserstadion jederzeit das Spiel dominierten.

 

Die von Werders Ex-Trainer Frank Schwalenberg betreuten Gäste, im Vorjahr Zehnte der Regionalliga Nord, waren von Beginn an auf Verteidigen eingestellt. Werder bemühte sich um ein konstruktives Spiel nach vorn, hatte aber Probleme, Lücken im Abwehrverbund auszumachen und dann auch zu nutzen. Viel mehr als eine Freistoßmöglichkeit von Antje König (3.) und ein Schuss aufs kurze Eck von Narin Uyar (15.) konnte Werder sich nicht erarbeiten – Magdalena Flug im Jahn-Tor war jeweils

Gegen die tief stehenden Gäste war voller Einsatz gefragt, wie hier von Julia Hohagen demonstriert.

zur Stelle. Ihre Vorderleute schwärmten hin und wieder zu Kontern aus und hatten in der 17. Minute Pech, als Anna Mierbach Werder-Keeperin Martens schon umspielt hatte, aber zu weit abgedrängt worden war und die Kugel nicht mehr vor der Grundlinie erreichte.

 

Uyars befreiendes 1:0

 

Es dauerte bis zur 38. Minute, ehe sich die nervösen Gastgeberinnen für ihren Aufwand belohnten: Ein Mauckisch-Freistoß segelte von der rechten Seite in den Sechzehner, konnte nur halbherzig abgewehrt werden – Nahrin Uyar, im Sommer von Delmenhorst nach Bremen gewechselt, fackelte nicht lange und verwandelte trocken links unten zum 1:0!

 

Das nahm der Elf von Birte Brüggemann die Last von Herz und Schultern, man wurde lockerer und konnte sich im zweiten Durchgang viel besser in Szene setzen. Ein sehenswerter Angriff über Uyar und Stefanski bereitete das 2:0 vor: Stefanskis Abschluss wurde zwar noch abgeblockt, doch Rechtsverteidigerin Mauckisch setzte nach, flankte in die Mitte, wo Katharina Haar den Ball stark verarbeitete und über die Torfrau ins Netz chippte (53.).

 

Für das überfällige dritte Werder-Tor sorgte eine Viertelstunde vor Schluss Katharina Hamann, die sich auf der rechten Seite energisch

Pokalüberraschung, Filmpremiere, Derby-Sieg – für Katharina Hamann und ihre Kolleginnen geht eine aufregende Woche zu Ende.

durchsetzte, eine Gegnerin abschüttelte, in die Mitte zog und den Ball aus zwölf Metern mit dem linken Fuß in den rechten Winkel jagte (75.). Im Jubel über die Entscheidung verlor Werder kurz die Übersicht und kassierte das 3:1 – Lena Walters überwand mit einem Schuss von der rechten Seite Jennifer Martens (76.).

 

"Nicht vergessen: Wir sind die Aufsteiger!"

 

Die Werderanerinnen verlegten sich nun aufs Heimbringen des Vorsprungs, mussten aber in der Nachspielzeit noch den Anschluss hinnehmen: Wieder war es Walters, die nach einem Freistoß eine verunglückte Kopfballabwehr aus Nahdistanz bestrafte. So entstand ein dramatisch klingender Endstand – nach einem Spiel, das nur bis zum 1:0 spannend gewesen war.

 

"Wir wissen, dass wir besser spielen können, aber Jahn hat es uns auch nicht leicht gemacht. Sie haben nie aufgegeben und hinten ordentlich Beton angerührt", sagte Trainerin Brüggemann. Sie erinnerte an die Ausgangsposition, für dieses Spiel wie für die komplette Saison: "Man darf nicht vergessen: Wir sind die Aufsteiger, das war unser erstes Spiel, da war sicher ein wenig Nervosität dabei." Die drei Punkte vom Auftakt werden die Mannschaft sicherer machen – das glaubt auch Premieren-Torschützin Nahrin Uyar: "Jetzt haben wir weiteres Selbstvertrauen für die Regionalliga gesammelt und werden das erfolgreich fortsetzen. Wir haben einfach eine tolle Mannschaft!" Ihr 1:0 war natürlich etwas ganz besonderes: "Das erste Tor der Saison zu schießen und dann auch noch gegen den Ex-Verein – das ist riesig!"

 

In einer Woche wartet schon das nächste Highlight, wenn Werder beim Liga-Favoriten BV Cloppenburg antritt. Vorher hoffen Birte Brüggemann und ihr Team auf ein attraktives Los für die 2. DFB-Pokalrunde – die Auslosung findet am Montag in Frankfurt statt.

 

von Enrico Bach