Ein Ziel, ein Wille, ein Team

Ein Reisebericht der 5. B-Jugend vom Turnier Copa Costa Brava 2019 von Kay Wagenknecht
Fußball
Mittwoch, 12.06.2019 / 20:30 Uhr

Von Kay Wagenknecht / Stefan Mann

Das Ziel war klar: „Nur nicht letzter werden“.

Der Wille dazu, den spürte man in jedem Augenblick!

Ein Team war man schon vorher, aber auf diesem Turnier konnte man nur als Team bestehen!

Tag 1: Nachmittags um 16:00 Uhr sollte es losgehen, aber durch die Verkehrslage Rund um Bremen startete der Bus am Freitag erst mit einer halben Stunde Verspätung. Wir wurden von Samantha Steuerwald einer Spielerin der ersten Frauenfußballmannschaft am Weserstadion verabschiedet (siehe auch FB – Werder Bremen Frauenfußball). Die Reise mit dem Bus verlief unspektakulär und Ruhig!

Am Tag 2: um 13:00 Uhr kamen wir in Blanes, Tordera am Checkpoint für das Turnier an, wo ich uns anmeldete, danach ging es zum Hotel Alegria Espanya. Die Jungs und unser Mädel bezogen ihre Zimmer und da gab es große Augen. Aus 2 Bett-Zimmern wurden 3 oder 4-Bettzimmer gemacht! Kaum Platz für die Taschen! Aber die Mannschaft arrangierte sich ohne zu murren mit den Worten „Wir sind zum Fußball spielen hier!“

An diesem Tag ging es Nachmittags gemeinsam durch den Ort Calella und Abends durfte die Mannschaft bis 22:00 Uhr draußen bleiben, um 23:00 Uhr war Bettruhe.

Tag 3: war unser erster Turniertag. Um 10:40 Uhr ging es gegen das Team aus Belgien dem KFC Ball. Der Gegner war nicht nur älter er war auch körperlich überlegen. Aber spielerisch, obwohl der KFC Baal in Belgien in der Verbandsliga spielt, lösten die Bremer die Aufgabe und gewann ihr erstes Spiel mit 2:0. Leider verletzte sich unser „Brain“, so dass der Sieg einen bitteren Nachgeschmack bekam. Timmi sollte erst wieder zu den Finalspielen am Mittwoch einsatzbereit sein. In der 2. Halbzeit wollte ich unsere Youngster bringen, aber angesichts der körperlichen Überlegenheit der Gegner sagten sie einhellig „Trainer das muss nicht unbedingt sein!“

Nach diesem Spiel ging es zu unserer Exkursion nach Barcelona ins Camp Nou. Das Stadion ist einfach der Hammer! Alleine die Trophäensammlung, oder der Hype um Ehemalige Spieler, oder der Fanshop, oder die Kathedrale im Spielertunnel, oder der Ausblick von ganz oben, oder……..

In die Fußgängerzone von Barcelona ging es anschließend, wo wir uns ein wenig stärkten. Ein gemeinsames Essen am Abend in einer Pizzeria, die in alten Gemäuern der Stadt untergebracht ist, rundete den Tag ab und wir ließen ihn in Ruhe ausklingen.

Am Tag 4: ging es gegen das Team aus Fuhlenbrock, die Ihr ganzes Dorf mitgebracht hatten und von den Rängen jede Menge Schlachtrufe und unfaire Beleidigungen gegen unsere Spieler einstudiert hatten. Aber nach anfänglicher Nervosität kamen wir besser ins Spiel gegen eine U17 Mannschaft aus der Kreisliga A Niederrhein. Nach dem Rückstand erkämpfte sich das Team ein leistungsgerechtes Unentschieden. Da das Spiel erst am späten Nachmittag stattfand und die Mannschaft das Mittagessen verpasste lud der Trainer die gesamte Mannschaft zum Pizzaessen ein. Im Anschluss hatten die Spieler länger Ausgang, da am nächsten Tag das Spiel erst erneut am Nachmittag stattfand.

Tag 5: Alle durften ausschlafen, wer wollte konnte frühstücken. Die Mannschaft war Vormittags geschlossen im Mittelmeer baden. Es war noch sehr kalt, wie mir einige Spieler sehr bildhaft erklärten. Nachmittags spielten wir gegen den späteren Turniersieger und Verbandsligisten PTSV Jahn Freiburg. Es war erstaunlicherweise ein Spiel auf Augenhöhe. Alles war drin - Sieg, Unentschieden oder Niederlage. Letztendlich kassierten wir durch einen Stellungsfehler der Abwehr in den letzten Sekunden der Nachspielzeit die Niederlage. Abends stand ein toller Abend mit den Eltern an, wir hatten in einem Lokal einen Tisch bestellt um das Champions-League-Spiel von Barcelona anzusehen. Es sollte ein unvergessener Abend aller beteiligten werden!

Tag 6: Die Finals standen an. Man merkte das die Jungs am Vortag lange auf gewesen waren um ebenfalls Barcelona zu gucken. Im ersten Spiel um Platz 5-8 mussten wir ins Elfmeter-Schießen gegen die Mannschaft von Frankonia Nürnberg. Wir verschossen zwei Elfer, aber unser herausragender Torwart Daniel hielt drei….  Damit waren wir im Spiel um Platz 5-6.

Eine gute Stunde später spielten wir mit allen Spielern die bis dahin weniger Spielzeit hatten gegen einen robusten Gegner aus Dänemark. Toreby-Graenge Boldclub kam mit den schlechten Platzverhältnissen besser klar und wir unterlagen durch ein paar individuelle Fehler mit 1:4.

Mit einem mehr als respektablen 6.Platz von 16 starken Mannschaften ging es zurück zum Hotel.

Die Mannschaft durfte länger als sonst aufbleiben um ihre sehr gute Leistung bei diesem Turnier intern feiern zu können.

Tag 7: Nach dem Frühstück hieß es Koffer packen, Zimmer aufklaren und Abmarsch zum Bus. Um 10:30 Uhr fuhren wir Richtung Heimat…... im Bus war es sehr verdächtig ruhig.

Tag 8: Ankunft am Weser-Stadion morgens um 8:00 Uhr